Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aufgabe bei Mehrkampf-MeetingSarah Lagger muss auf Olympia-Teilnahme verzichten

Nach drei Fehlversuchen beim Mehrkampf-Meeting in Arona (Italien) waren für Sarah Lagger sämtliche Chancen auf einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Tokio dahin. Daher gab die Kärntnerin auch nach dem Speerwurf auf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Den Speerwurf absolvierte Sarah Lagger beim Mehrkampf-Meeting noch, dann gab sie auf © GEPA pictures
 

Nach dem alles andere als optimalen ersten Wettkampf-Tag beim Mehrkampf-Meeting in Arona (Italien) musste Siebenkämpferin Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) heute im Weitsprung alles auf eine Karte setzen. Nur mit drei sehr guten Ergebnissen im Weitsprung, Speerwurf und 800m-Lauf hätte die Kärntnerin noch eine kleine Chance auf die Qualifikation für Tokio gehabt. Doch schon im Weitsprungb erfolgte der „Knock-Out“, nach drei knapp übertretenen Versuchen war der Traum von den Olympischen Spielen für Lagger vorbei. Sie trat zwar noch zum nachfolgenden Speerwurf zwar an, beendete ihren Wettkampf aber nach einer Weite von 40,51m vorzeitig.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.