Bei der Hallen-WMZum ersten Mal in der Geschichte: Alle Athleten eines Rennens disqualifiziert

Bei einem 400-Meter-Vorlauf wurden alle gestarteten Athleten disqualifiziert: Zum ersten Mal in der Geschichte eines Leichtathletik-Großevents.

Alle Athleten aus diesem Heat wurden disqualifiziert
Alle Athleten aus diesem Heat wurden disqualifiziert © AP
 

Bei der Hallen-Weltmeisterschaft der Leichtathleten in Birmingham hat sich am Freitag Skurriles ereignet. In einem 400-m-Vorlauf wurden alle gestarteten Athleten, inklusive dem schnellsten Mann des Jahres, disqualifiziert. So etwas hat es in der Geschichte der Leichtathletik bei einem Großevent noch nie gegeben.

Bralon Taplin entschied den dritten Heat in 46,47 Sekunden für sich und qualifizierte sich damit vermeintlich für das Halbfinale. Doch Athlet aus Grenada wurde wie auch Steven Gayle, Austris Karpinskis und Alonzo Russel im Nachhinein disqualifiziert, da die Athleten aus ihrer Bahn gelaufen waren. Zuvor war Abdalelah Haroun aus Katar bereits wegen Frühstarts ausgeschlossen worden.

Etwas ungewöhnlich ist auch die Geschichte um Emmanuel Korir aus Kenia. Der 22-jährige Sportler nimmt nicht an der Hallen-WM teil, da er es verabsäumt hatte, sein Visum rechtzeitig zu beantragen. Korir wurde im Vorfeld als Favorit für das Rennen über 800 m gehandelt.

 

Kommentieren