AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VolleyballDas Derby sehen die Löwen als Trainingspartie

Auf die Löwen wartet ein straffes Programm. Heute gegen Weiz (19), morgen gegen Aich/Dob (18). Die Wildcats empfangen heute (19) Trofaiach/Eisenerz.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Wörther-See-Löwen boten im Spiel gegen Budapest phasenweise großartiges Volleyball © GEPA
 

Eine 0:3-Niederlage kristallisiert sich meistens als klare Angelegenheit heraus. Die Wörther-See-Löwen haben sich allerdings bei ihrem Europacup-Comeback gegen Budapest nichts vorzuwerfen, boten phasenweise großartiges Volleyball. Ausschlagend war schlussendlich die körperliche Verfassung sowie eine generelle Überlegenheit des Gegners. „Wir haben Vollgas gegeben, aber sie waren noch eine Klasse stärker. Doch solche Spiele sind wichtig für unsere jungen Spieler, die so Erfahrung sammeln können“, offenbart Simon Frühbauer, der nach Markus Schloffer (14) für die meisten Punkte sorgte. Die Löwen sehen diese Niederlage quasi als Motivation für mehr. „Wenn die Jungs diese Leistung in der Liga mitnehmen, wäre es super. Es war eine tolle Performance, es fehlte die letzte Konsequenz und ein wenig Pech war dabei. Die Ungarn waren abgezockter. Wichtig ist es, nun den Schwung mitzunehmen“, zeigte sich Manager Karin Frühbauer zufrieden. Dass die Löwen im Rückspiel gegen Budapest kommenden Mittwoch mit dem Rücken zur Wand stehen, macht keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, denn „die Burschen sind jetzt heiß“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren