"Das Beste aus zwei Welten", unter diesem Motto bündeln künftig zwei Stammspieler der obersteirischen Handballlandschaft ihre Kräfte. Schließlich verkündeten die Klubs aus Bruck und Trofaiach am Montag die Eckpunkte jener Fusion, die schon Mitte Februar fixiert wurde, ehe die Coronakrise die Sportwelt auf den Kopf stellte. „Die Zeit konnten wir aber gut nutzen, um die Arbeiten voranzutreiben“, sagt Karl-Heinz Weiland. Der bisherige Obmann des HC Bruck fungiert künftig als Geschäftsführer des gemeinsamen Vereins, der ab sofort als Bruck-Trofaiach (BT) Füchse auf Torejagd geht.