BeachvolleyballDer Continental Cup als "letzte" Chance auf Olympia

Von Donnerstag bis Sonntag geht in Baden die vorletzte Runde des Continental Cups über die Bühne. Beim Turnier starten vier Steirer für Österreich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
BEACH VOLLEYBALL - FIVB Swatch Major Series
Schützenhöfer/Plesiutschnig treten für Österreich an © (c) GEPA pictures/ Michael Meindl
 

Viel Steiermark steckt im österreichischen Aufgebot für den Continental Cup diese Woche in Baden. Der ÖVV nominierte bei den Herren Martin Ermacora und den Grazer Moritz Pristauz sowie Robin Seidl gemeinsam mit seinem Feldbacher Partner Philipp Waller. Bei den Damen gehen das steirische Duo Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig sowie Nadine und Teresa Strauss an den Start. Die rot-weiß-roten Beachvolleyballer spielen dabei um die Qualifikation für das Finale des Continental Cups Ende Juni in Den Haag. Die besten fünf Nationen qualifizieren sich für den Bewerb, in dem es bei Damen und Herren um einen Quotenplatz für die Spiele in Tokio geht. "Für uns ist es wohl die letzte Chance auf die Spiele. Wenn wir es über die Weltrangliste schaffen wollen, müssen wir in den letzten beiden Vier-Sterne-Turnieren ins Halbfinale einziehen. Das wird sicher schwierig", meinte Schützenhöfer dazu.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!