Letztes DerbyZwischen fixem Heimrecht und Playoff-Kampf

Die Panaceo Raiders Villach empfangen morgen (17 Uhr) in St. Martin Lokalrivale KOS Klagenfurt. Während die Draustädter in bestechender Form sind, kämpft KOS noch um den Einzug ins Playoff. Die Piraten empfangen heute (18 Uhr) Topteam Mistelbach.

KOS-Kapitän Andi Smrtnik (links) würde im Play-off auf die Timberwolves (rechts) treffen
KOS-Kapitän Andi Smrtnik (links) würde im Play-off auf die Timberwolves (rechts) treffen © (c) Markus Traussnig
 

Das vielleicht schon letzte Kärntner Derby der Zweitliga-Saison geht am Sonntag (17 Uhr) in Villach St. Martin in Szene. Da empfängt Titelverteidiger Panaceo Raiders Villach Lokalrivale KOS Klagenfurt. Für KOS geht es im Fernduell mit den punktgleichen Basket Flames um den letzten Playoff-Platz: "Die Flames haben zwei schwere Gegner und wir zudem noch ein Spiel mehr. Ich glaube, dass es reichen wird, wenn wir aus dem Derby und zwei Duellen mit Mattersburg einen Sieg holen", schätzt Kapitän Andi Smrtnik die schwere Lage ein. Doch jetzt liegt der Fokus nur auf den Raiders: "Wir dürfen nicht zulassen, dass die Villacher offensiv in einen Lauf kommt, dann wird es ganz schwer. Wenn wir dazu noch keine Eigenfehler machen, haben wir eine Chance." Bis auf den fraglichen Volkan Özdemir (krank), reisen die Klagenfurter komplett an die Drau. Sollte es für Platz acht und damit den Playoff-Einzug reichen, würden die Vienna Timberwolves warten: "Sie gehören für mich neben Villach und Mistelbach zu den ganz großen Titelfavoriten", weiß Smrtnik.

2. Basketball Bundesliga, 21. Spieltag

Wörthersee Piraten – Mistelbach Mustangs, Samstag, 17 Uhr, SH St. Peter

Panaceo Raiders Villach – KOS Klagenfurt, Sonntag, 18 Uhr, SH St. Martin

Dort wartet ein Heimteam, dass kurz vor der Post-Season in Topform geraten ist. In den letzten zehn Spielen gab es neun Siege, ein Top-Vier-Platz und damit Heimrecht im Viertelfinale sind der Lohn für die Truppe von Rok Zupan. "Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung, wir wollen unsere tolle Form mit einem Erfolg bestätigen", ist Kapitän und Obmann Nino Groß nach überstandener Verletzung angriffslustig. Und Guard Tim Huber fügt hinzu: "Im Optimalfall sollten wir in der Schlussphase nicht mehr verlieren und gestärkt in die Playoffs gehen."  Verletzt fehlen wird den Villachern nur mehr Routinier Ales Primc (38), der 2015 noch KOS-Topscorer war.

Korbjagd um den ersten Saisonsieg

Seit gut zwei Jahren hat die Mannschaft von Traditionsverein Wörthersee Piraten kein Pflichtspiel mehr gewonnen. Zuletzt ging es nach dem Trainerwechsel von Andreas Kuttnig - er bleib dem Stab als Co-Trainer bekanntlich erhalten - zu Goran Jovanovic nach oben, der letzte Tabellenplatz ist den Klagenfurtern schon sicher. Im Kampf um den ersten Saisonsieg kommt mit Mistelbach, das noch Tabellenplatz zwei im Visier hat, heute (18 Uhr) ein ganz harter Brocken nach St. Peter. Größere Chancen dürfte man da wohl zum Abschluss beim Tabellennachbar Basket2000 in Wien haben.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.