AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Basketball: Bullen setzen auf ihre "Mikrowelle"

Joey Shaw (28) ist Kapfenbergs Mann der schnellen Küche. Ausgerechnet vor dem Europacup-Heimspiel am Mittwoch gegen Boras Basket aus Schweden (19 Uhr) ist er angeschlagen. Pech auch beim UBSC Graz. Christoph Heigl

BASKETBALL - ABL, Kapfenberg vs Vienna
Joey Shaw von den Kapfenberg Bulls © GEPA pictures
 

Mit seinen 20 Punkten im Schnitt pro Basketballpartie ist er Kapfenbergs Topscorer und die Nummer zwei der Liga. Mit durchschnittlich 34 Spielminuten auch einer der Marathonmänner der heurigen Bulls-Saison, die nicht ohne Personalsorgen verläuft. "Aber ich denke, es wird heute gehen", sagt der von Achillessehnen-Problemen gebeutelte Joey Shaw. Heute bestreitet Kapfenberg das erste Heimspiel seit zehn Jahren im Europe Cup gegen Boras Basket aus Schweden (19 Uhr).

Und Shaw soll seinem Namen gerecht werden: nicht "Joey" und nicht "Joe Dean II", wie der Junior nach seinem gleichnamigen Herrn Papa korrekterweise heißt, sondern "Microwave" - die Mikrowelle. Der stets lächelnde Austroamerikaner klärt auf: "Den Namen habe ich von meinem Teamkollegen Shawn Ray bekommen, weil ich als Wechselspieler immer von der Bank kam und sofort heiß war und zu treffen begann - schnell heiß wie eine Mikrowelle."

Der 28-Jährige freut sich auf die Herausforderung: "Es ist schön, auf andere Länder und Klubs zu treffen." Seine Europacup-Premiere feierte Shaw in der Vorwoche in Le Havre (FRA, 57:70-Niederlage), inklusive Selfie bei der Rückreise unterm Eiffelturm.

Heute könnte erstmals der neue Bulls-Spielmacher Mirza Ahmetbasic eingesetzt werden, vielleicht gelingt mit dem impulsiven Bosnier eine Überraschung. "Aber die Schweden sind sehr stark", warnt Shaw. Zuletzt überraschten sie mit einem 101:81-Erfolg gegen Gruppenfavorit Cantu (ITA). Die Bulls sind auf einen schwedischen Abend eingestellt: Der Fanklub "Aufoahn", das Play2gether-Team und Raineman 6 sagen "välkommen" und laden beim Buffet zu schwedischen Fleischbällchen - wohl nicht aus der Mikrowelle.

Wunder erwünscht

Schlechte Nachrichten unterdessen vom UBSC Graz: Kapitän Sebastian Schaal hat sich einen Bänderriss im Knöchel zugezogen und fällt mehrere Wochen aus. Da bis zur Rückkehr von Elvis Kadic und Povilas Gaidys noch 14 Tage vergehen werden, fehlen derzeit drei Leistungsträger. UBSC-Manager Michael Fuchs: "Es wäre ein Wunder, wenn wir ohne sie ein Spiel gewinnen." FIBA Europe Cup, heute: Lasko - Güssing (17), Kapfenberg - Boras Basket (19).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren