"Ha, dummer Idiot!"Lewis Hamilton sieht Max Verstappens Mittelfinger im Rückspiegel

Im Titelduell der Formel 1 zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton sind die Wogen schon am ersten Trainingstag für den US-Grand-Prix in Austin hochgegangen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auto: Formula One - US Grand Prix, Practice
Das Duell Max Verstappen gegen Lewis Hamilton geht in Austin in die nächste Runde. © AFP
 

Max Verstappen, WM-Spitzenreiter aus den Niederlanden, schimpfte den siebenfachen Champion Lewis Hamilton einen "dummen Idioten" und zeigte dem Briten nach einem Rad-an-Rad-Duell über die komplette Start- und Zielgerade den Stinkefinger. Die Tagesbestzeit holte Hamiltons Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas.

Nach den klar besseren Zeiten im ersten Training - Hamilton kam Bottas (1:34,874) bis auf 0,045 Sekunden nahe - waren die Silberpfeile in der zweiten Einheit am Nachmittag zwar nicht mehr so überlegen und mussten die Bestzeit an Sergio Perez (1:34,946) im Red Bull abgegeben. Dessen Teamkollege Verstappen aber kam nicht zur erhofften ganz schnellen Runde und war deswegen hörbar verärgert. "Mir reicht's", funkte der WM-Spitzenreiter, nachdem er ein weiteres Mal von anderen Autos an freier Fahrt gehindert wurde. Er kam mit der nur achtbesten Zeit in die Box und wechselte in den Testmodus für die Langstrecke.

Mit fünf Siegen aus den bisherigen acht Rennen ist Hamilton Favorit am Sonntag. Aber auch Verstappen hatte in der Vergangenheit schon sehr gute Resultate auf dem bei den Fahrern beliebten Kurs. "Es ist eine gute Strecke, ein Kurs, bei dem man das Fahren genießen kann. Man kann hier auf jeden Fall überholen, das macht es besonders", hatte er am Donnerstag gesagt.

Positiv für Red Bull: Bottas hat wie Sebastian Vettel im Aston Martin und George Russell im Williams einen neuen Motor bekommen und wird in der Startaufstellung am Sonntag deswegen bestraft. Er muss fünf Plätze nach hinten. "Wir leiden etwas bei der Zuverlässigkeit in diesem Jahr, das ist der sechste Motor für Valterri", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Der Finne wird daher nur fünf Plätze zurückversetzt. Vettel und Russell bekommen jeweils ihre vierte Antriebseinheit. Weil sie weitere Teile wechselten, müssen beide vom Ende des Feldes ins Rennen starten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.