Kimi RäikkönenDie verrücktesten Momente in der Karriere des "Iceman"

Der "Iceman" hat genug: Kimi Räikkönen wird nach dieser Saison mit 42 Jahren seine Formel-1-Karriere beenden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kimi Räikkönen
Kimi Räikkönen gewann auch 21 Formel-1-Rennen © AP
 

Monaco im Jahr 2006: An zweiter Stelle liegend gibt der McLaren von Kimi Räikkönen aufgrund eines defekten Hitzeschilds den Geist auf - das wichtigste Rennen der Saison von einer Sekunde auf die andere vorbei. Was macht der Finne? Der geht schnurstracks in Richtung seiner Jacht, zieht sich sein Oberteil aus, schnappt sich einen Drink und genießt die Sonne im Fürstentum. Es gibt wohl kaum eine Szene, die Kimi Räikkönen besser beschreibt als diese. Sie belegt, warum er den Spitznamen „Iceman“ - der auch seinen Helm und den linken Unterarm ziert - trägt.

Jetzt hat er genug: Räikkönen wird nach dieser Saison mit 42 Jahren seine Formel-1-Karriere beenden. Der Motorsport-Königsklasse geht ein Pilot verloren, der 2007 als bisher letzter Fahrer Weltmeister in einem Ferrari wurde, der aber neben seinem unbestrittenen fahrerischen Können auch wegen seiner einzigarten Art zur Kultfigur im Fahrerlager wurde. Geachtet von allen Kollegen, geliebt von Fans. "Das war es", schrieb Räikkönen am Mittwoch auf Instagram.

Hier sehen Sie einige Highlights von Kimi Räikkönen - auf und abseits der Strecke:

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!