Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Red Bull holt Mercedes-PersonalHelmut Marko: "Würde Niki Lauda noch leben, wäre uns das nicht gelungen"

Die Formel 1 hat sich selbst auferlegt, ab 2025 mit Bio-Sprit zu fahren. Um das zu schaffen, verstärkt sich Red Bull auch bei Konkurrent Mercedes. Samt Seitenhieb des Red-Bull-Motorsportchefs Marko: "Unter Niki wäre uns das nie gelungen..."

AUTO-PRIX-AUS
Helmut Marko und Niki Lauda: Gute Freunde, aber auch harte Konkurrenten © APA/AFP/PETER PARKS
 

In diesem Jahr erstmals ebenbürtig mit Mercedes, plant man bei Red Bull schon weiter: Für die Zeit ab 2022, nach dem Ausstieg von Motorenpartner Honda. Vor allem im Bereich der Anpassung an die dann kommenden E-Fuels arbeiten die Japaner in ihrem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Sakura, um Red Bull da eine gute Basis für den kommenden Einsatz der Motoren in Eigenregie zu liefern.

Kommentare (11)
Kommentieren
Ogolius
13
10
Lesenswert?

Der Herr Doktor....

Marko hat sich schon am Anfang der Pandemie gehörig hinausgelehnt und gleich vorab einiges an Drohungen an die Regierung geschickt - ungefragt... (schon vergessen?) Auch mit seinen „Privatansprüchen“ in Grazer Grünbereichen hat er zuletzt kein gutes Bild abgegeben. In der Gesellschaft erkennt man immer mehr die Zeichen der Zeit von Hybris und Kapitalismus. Da ist er nicht der Einzige, der dieser „Krankheit“ unterliegt. Auch zB ein Herr Mateschitz gehört zu diesen Kapazundern (kauft sich schön langsam ein eigenes Bundesland - wenn er schon sein Geld „anlegen“ möchte, gäbe es bessere Möglichkeiten zB Gesundheitseinrichtungen/Forschung oder gemeinnützige Unternehmen gegen die Armut in Österreich) Eine heutige Form von Abgehobenheit, fast schon Dekadenz, eine eigene Welt......

scionescio
36
18
Lesenswert?

Falls es noch eines Beweises bedurft hätte, warum im gesamten F1 Zirkus niemand etwas mit dem unsympathischen Herrn Doktor zu tun haben möchte...

... voila!

Es wird ihm trotzdem alles nichts nützen - es ist mittlerweile schon sehr offensichtlich, dass das Alter seinen Tribut verlangt und ohne Marko, wäre Red Bull mit Sicherheit viel erfolgreicher ... mit jemanden ohne Handschlagqualität will eben niemand etwas zu tun haben und vom früher einmal sehr beliebten Red Bull Team ist nicht mehr viel übrig: das ständige Jammern und das pausenlose Intrigieren geht allen anderen schon gewaltig auf die Nerven.

fon2024
5
10
Lesenswert?

andaman

scionescio sie sind wahrscheinlich Hellseher das Red Bull ohne Marko erfolgreicher wäre ,

scionescio
10
11
Lesenswert?

@fon: ist in diesem Fall nicht notwendig...

... es reicht sich der Meinung der überwiegenden Mehrheit der Experten anzuschließen.
Falls Zweifel bestehen: einfach ein Interview mit dem Herrn Doktor verfolgen und selbst entscheiden, ob ein jüngerer Marko auch so viel wirres Zeug stammeln würde - in meinen Augen ist es immer tragisch, wenn jemand nicht erkennt, wann er seinen Zenit überschritten hat und es Zeit ist, Jüngere/Bessere ran zu lassen!

Lodengrün
2
11
Lesenswert?

Ich begegnete

ihm das erste Mal vor 45 Jahren. Da war er ungut und ist es bis heute noch. Bin froh mit ihm nicht oft etwas zu tun gehabt zu haben.

jaenner61
0
6
Lesenswert?

lodengrün

und das selbe vor 30 jahren. niemand aus der damaligen firma wollte damals freiwillig in seinem café bei ihm arbeiten. aber das liegt scheinbar in den genen, auch sein vater war berühmt dafür, wie er mit kunden umgegangen ist 😏

scionescio
3
7
Lesenswert?

@Lodengrün: Ich bin in der Kantine des Privatflugplatzes in Schwechat öfters in Hörweite von Niki Lauda gesessen (der ist da meistens am Donnerstag zu den Rennen geflogen) ...

... und was er da über die Machenschaften des Herrn Doktor erzählt hat, hat uns alle ziemlich erstaunt - Niki hat ja auch nie hinter dem Berg gehalten, was er vom Intriganten hält.
Der Herr Doktor war sich ja nicht zu blöd, sich nach Nikis Tod als dessen Freund zu bezeichnen... da haben viele nur den Kopf geschüttelt.
Wichtige Interviews darf der Herr Doktor ja nur mehr im Beisein der RB Pressesprecherin geben, damit er RB nicht zu sehr schadet ...

Lodengrün
3
2
Lesenswert?

Nun guter @scio

Da waren sich beide sehr ähnlich. Mir fällt bei Lauda stets das Buch: „ich pfeif‘ auf Österreich ein“. Und Renault hätte nie mehr einen Motor an Red Bull unter Marko geliefert.

scionescio
3
4
Lesenswert?

@Lodengrün: da hast du zu 100% Recht ...

... ohne Marko würde RB schon lange mit Mercedes-Motoren fahren und wir hätten seit Jahren viele spannende Duelle zwischen Lewis und Max genießen können.

SoundofThunder
2
11
Lesenswert?

🤔

Ist aber das täglich Geschäft der F1. Denken Sie an Schumacher. Ein Jahr nach seinem Wechsel von Benetton zu Ferrari folgten ihm (zum Leidwesen Gerhard Bergers) Jean Todt und Russ Brawn. Das war schon immer so.

scionescio
8
7
Lesenswert?

@Sound: da hat aber ein erfolgreiches Team geschlossen gewechselt...

... hier geht es um plumpes Abwerben und dem Streuen von Gerüchten „Mercedes hört nächstes Jahr auf und du stehst dann ohne Job da ...“ - das ist in meinen Augen schon eine andere Kategorie.

Falls Lewis nächstes Jahr nicht mehr fahren möchte (was ich nicht hoffe), wir Max mit Sicherheit zu Mercedes wechseln um zumindest mit gleichem Material gegen George um die WM kämpfen zu können... so jung ist er auch nicht mehr und er muss aufpassen, dass er nicht von der jungen Garde überholt wird und als ewiger Zweiter in die Geschichte eingeht.