Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Alleiniger Rekordhalter? Warum Raikkönen am Sonntag in manchen Zählweisen Rekordstarter wird

Kimi Räikkönen steht beim Grand Prix von Russland vor seinem 322. Formel-1-Rennstart.

McLAREN LAUNCH
© AP
 

Kimi Räikkönen steht beim Grand Prix von Russland vor seinem 322. Formel-1-Rennstart. Der Finne egalisiert damit nach konventioneller Zählart die Bestmarke des Brasilianers Rubens Barrichello. Nach der Sichtweise manch anderer stellt er mit 323 Starts sogar den alleinigen Rekord auf. "Ich habe nie irgendeine Zahl gejagt", sagte der Ex-Weltmeister einmal selbst. Inzwischen ist der 40-Jährige im Alfa Romeo unterwegs und in Sotschi krasser Außenseiter.

19 Jahre, sechs Monate und 23 Tage wird es am Sonntag her sein, dass Räikkönen in Australien im Sauber-Rennwagen sein Formel-1-Debüt gegeben hat. Damals war Wolfgang Schüssel österreichischer Bundeskanzler, Hermann Maier dominierte den Alpinen Ski-Weltcup wie wenige vor ihm und McLaren-Pilot Lando Norris lernte als Einjähriger gerade Laufen. 21 Siege holte der "Iceman" bis zum heutigen Tag, theoretisch umrundete er im Formel-1-Boliden zweimal die Erde. Den Gipfel erreichte er 2007 mit dem WM-Triumph für Ferrari.

Kimi Raikkonen
Foto © AP

324 Grand-Prix-Teilnahmen hat Räikkönen vor dem Russland-Rennen zu Buche stehen, so weit besteht Einigkeit. Bei drei davon verhinderten aber Umstände außerhalb seines eigenen Einflussbereichs einen Start.

Beim Großen Preis der USA 2005 in Indianapolis musste Räikkönen seinen McLaren nach der Installationsrunde in der Boxengasse abstellen. Michelin, damals einer von zwei Reifenpartnern der Formel 1, konnte wegen massiver Probleme nicht garantieren, dass die Kundenteams des französischen Unternehmens das Rennen ohne Unfälle infolge von Reifenschäden überstehen werden. Davon war auch McLaren betroffen. So starteten am Ende nur die sechs Autos der Teams mit Bridgestone-Reifen. Michael Schumacher und Barrichello fuhren im überlegenen Ferrari zum Doppelsieg.

2017 in Malaysia ließ Räikkönen die Technik im Stich, wegen eines Turbo-Problems seines Ferrari konnte er nicht starten. Der Belgien-Grand-Prix 2001 wurde nach vier Runden und einer Kollision zwischen Eddie Irvine im Jaguar und Luciano Burti im Prost abgebrochen und neu gestartet. Räikkönen war beim Wiederbeginn wegen eines technischen Defekts nicht mehr dabei, was manche nur als Ausfall werten. Somit hätte der unangepasste Finne bereits 322 Starts absolviert.

Wie oft fuhr Barrichello?

Aber auch bei Barrichello (326 Grand-Prix-Teilnahmen) sind sich die Formel-1-Historiker uneins, und zwar zufälligerweise auch wegen eines Rennens in Spa. 1998 hatte eine Massenkollision zu Beginn der ersten Runde ebenfalls zum Abbruch des Ardennen-Klassikers geführt. Der Brasilianer konnte im Stewart als einer der Leidtragenden des Zwischenfalls mit 13 Fahrern zum zweiten Versuch nicht mehr antreten. Dennoch scheint der Grand Prix von Belgien 1998 in einigen Barrichello-Statistiken auf, in anderen nicht. Demnach hat der heute 48-Jährige alternativ 322 oder 323 Rennen bestritten.

Die offizielle Webseite der Formel 1 führt Barrichello mit 322 Starts, Räikkönen mit 321. Doch egal, welchem Standpunkt man anhängt, so oder so wird der Finne am Ende der Saison eindeutig der Erste in der ewigen Einsatzstatistik sein. Offen ist die Frage, ob er darüber hinaus noch weiterfährt. Ende des Jahres läuft Räikkönens Vertrag aus, in drei Wochen wird er 41.

Wie motiviert ist Kimi Raikkönen?

Viele Kritiker ziehen schon seit einiger Zeit seine Motivation in Zweifel, dazu gibt es großes Gedränge am Fahrermarkt: Die routinierten Sergio Perez und Nico Hülkenberg suchen nach einem Cockpit für 2021, daneben hoffen Fahrer aus dem Ferrari-Nachwuchsprogramm wie Mick Schumacher, Robert Schwarzman und Callum Ilott auf einen Sitz bei einem Team mit Konnex zur Scuderia, wie es Alfa Romeo ist.

Für Alfa-Teamchef Frederic Vasseur ist der endgültige Abgang des Ruhepols aber keineswegs ausgemacht. "Erst einmal muss uns Kimi wissen lassen, was er tun will, und wir müssen entscheiden, was wir mit ihm vorhaben. Dann werden wir weitersehen", sagte der Franzose. "Es ist ganz einfach, ich liebe den Rennsport", meinte Räikkönen vor Kurzem. Von Zahlen und Rekorden hingegen hält er relativ wenig.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren