AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tausch mit Sotschi?Coronavirus: Formel-1-Teams beraten über Absage des China-GP

Die Formel-1-Teams werden am Mittwoch über eine Absage bzw. eine Verschiebung des China-GP am 19. April in Shanghai diskutieren. Verstappen sagt Hamilton den Kmapf an: Er ist nicht Gott."

FORMEL 1-GP VON OeSTERREICH: VERSTAPPEN
Max Verstappen: Nachdenklich, aber noch nicht besorgt © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Die Formel-1-Teams treffen sich am Mittwoch zu einer Stragegiesitzung. Ein Punkt der Tagesordnung: Wie soll man nach Ausbruch bzw. Verbreitung des Coronavirus mit dem China-GP am 19. April in Shanghai umgehen?  Von den Verantwortlichen war bislang nur zu hören, dass man die Situation genau beobachte und für jegliche Maßnahmen bereit sei. Red-Bull-Teamchef Christian Horner verftraut der FIA und der Formel: "Ich bin sicher, dass sie die notwendige Sorgfalt an den Tag legen werden, bevor sie sich für eine Verschiebung oder Absage des Rennens entscheiden." Das Formel-E-Rennen in Sanya im März wurde bereits abgesagt.

Russen lehnen Termintausch ab

Es gibt auch schon Stimmen, die von einem Tausch der Rennen in Shanghai und Sotschi (geplant am 27. Sepütember) sprechen. Dadurch hätte China etwas mehr Zeit, um die Situation in den Griff zu bekommen, und die Formel 1 hätte weiter 22 Rennen. Allerdings haben die Russen dagegen bereits protestiert. "Das Datum für den Russland-Grand-Prix 2020 wurde im Oktober des vergangenen Jahres festgelegt und wird sich nicht verändern", betont ein Sprecher des Grand Prix.

Red-Bull-Pilot Max Verstappen macht sich wegen des Themas keine Sorgen: "Im Moment sieht es nicht so gut aus, aber es ist noch lange hin, von daher bin ich aktuell noch nicht besorgt. Wie Christian gesagt hat, warten wir einfach auf die Entscheidung", so der Niederländer. "Ich mache mir im Leben nie allzu große Sorgen. Man lebt nur einmal", meinte Verstappen auf motorsport-total.com. Und Verstappen sagt, dass er Lewis Hamilton im Kampf um den diesjährigen WM-Titel in der Formel 1 besiegen kann. "Lewis ist sehr gut. Er ist definitiv einer der besten da draußen, aber er ist nicht Gott. Vielleicht ist Gott mit ihm, aber er ist nicht Gott", meinte der Niederländer. Was er bräuchte, sei freilich ein schneller fahrbarer Untersatz.

Verstappen möchte nach wie vor der jüngste Weltmeister in der Geschichte der Motorsport-Königsklasse werden. Das kann er in dieser Saison noch erreichen, nachher aber nicht mehr. Denn nur 2020 wäre der am 30. September 1997 geborene Verstappen noch jünger als Sebastian Vettel bei seinem ersten Titelgewinn. 23 Jahre und 134 Tage war der Deutsche im Jahr 2010 alt, als der große Erfolg feststand.

Kommentare (1)

Kommentieren
NORX
0
2
Lesenswert?

Werte Redaktion

was ist ein "Kmapf" 😁

Antworten