AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Division I Spittal kam in 38 Sekunden zur Revanche

In der Neuauflage des Vorjahres-Finals siegte Spittal bei Titelverteidiger Steindorf in einem spektakulären Match mit 5:4. Die Oberkärntner drehten ein 0:2 binnen 38 verrückten Sekunden im Mitteldrittel. Salzburg besiegte Huben. Kärntens Damen erlitten zwei Pleiten.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Steindorf gegen Spittal
Steindorf gegen Spittal © (c) Hermann Sobe (SOBE HERMANN)
 

Vor dem Spitzenspiel der Runde in der Division I gab es nur eine Frage: Kann Spitzenreiter Spittal beim strauchelnden Meister in Steindorf revanche für die Final-Schlappe in der Vorsaison nehmen? Eine halbe Stunde lang deutete nicht viel darauf hin, dass die Hornets am Ossiacher See etwas zählbares mitnehmen könnten. Schon nach drei Minuten brachte Daniel Gasser die Heimischen in Führung, 32 Sekunden nach Wiederbeginn erhöhte Markus Pöck im Mitteldrittel verdient. Doch dann begann das Werkl zu stocken und Spittal richtig auf Betriebstemperatur warmzulaufen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren