Beim U23-Europacup kürzlich in Klagenfurt kam Alexander Biro im Degenbewerb auf den dritten Rang, hatte damit eine gelungene Generalprobe für den heute beginnenden Weltcup in Bern in der allgemeinen Klasse. Für den Klagenfurter ist es 2022 der erste Start im Weltcup, in der Schweiz will er vor allem Erfahrung und Punkte für die Weltrangliste sammeln. Denn für den 20-Jährigen beginnt ab Mai des nächsten Jahres die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Das vorrangige Ziel des KAC-Athleten in Bern ist, dass er den Hauptbewerb der Top-64 erreicht. „Kein leichtes Unterfangen, denn in der Schweiz sind an die 300 Fechter dabei, da muss in der Vorrunde alles passen, um die Hauptrunde zu schaffen“, sagt Karl Robatsch, der Coach von Biro beim KAC.