Diese sogenannten Film-Klischees, dass auf den Colleges in den USA andauernd die Nacht zum Tag gemacht wird, kann Kärntens Ruderin Johanna Kristof nicht bekräftigen. „Freizeit ist hier Mangelware. Ich habe ziemlich viel zu tun. Sonntag haben wir zwar frei, wobei wir da die Hausaufgaben nachholen.“ Die Kühnsdorferin studiert das dritte Jahr an der Universität in Tulsa (Oklahoma), trainiert in einem 30-köpfigen Ruderteam und lebt ihren Traum im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. „Ich habe mit Maschinenbau begonnen, bin dann zur Anthropologie gewechselt. Das taugt mir und ist extrem interessant.“