Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hobby-MalerinMit dieser EM-Medaille hat Eva Herzog nicht gerechnet

Eine starke Vorstellung lieferte die Kärntnerin Eva Herzog bei der Mountainbike-EM in Italien mit dem Gewinn der Bronzenen ab.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Glücklich über Platz drei ist Eva Herzog beim Zieleinlauf beim EM-Rennen in Italien © KK
 

"Damit hätte ich nicht gerechnet, ich bin überglücklich mit der Bronzemedaille“, freute sich Eva Herzog über Platz drei bei der Mountainbike-EMt in Italien in der Altersklasse U17 im XCO-Rennen. Die Kärntnerin spekulierte zwar mit einem Spitzenplatz, aber eine Medaille hatte die 14-Jährige nicht auf ihrer Rechnung. „Die Top 5 waren  mein Ziel, aber Platz drei ist schon eine Überraschung für mich“, sagt die 14-Jährige, die im August ihren 15. Geburtstag feiern wird.

Beim Rennen in Pila im Aostatal lief es für Herzog von Anfang an recht gut. Sie konnte mit dem Spitzenfeld mithalten und setzte im Kampf um Platz drei eine gekonnte Attacke. „In einem guten Augenblick gelang es mir, mich von der bis dahin Drittplatzierten abzusetzen. Dafür habe ich hart gekämpft, jetzt ist es ein Megagefühl, ich kann es fast nicht glauben“, strahlt die Fahrerin von Omya-Villach, die noch zwei Jahre in der U17 fahren kann.

Im Gedanken ist sie aber schon bei den Juniorinnen, träumt von einer Teilnahme bei den Weltmeisterschaften, die es in der U17 noch nicht gibt. Daher sind die Ziele von der Sportborg-Klagenfurt-Schülerin auf die kommenden Aufgaben gerichtet. Im Mittelpunkt steht dabei der Austria-Youngster-Cup, da liegt sie nach zwei Bewerben in Führung. „Die Top zwei sollten sich da für mich schon ausgehen“, meint Herzog, die ihre Trainingseinheiten hauptsächlich alleine herunterspult. In den Wäldern Kärntens, aber auch mit dem Rennrad, um die Ausdauer zu stärken, ist sie anzutreffen. „Hin und wieder bin ich auch mit den Eduro-Spezialisten unterwegs, da ich von ihnen beim Abwärtsfahren enorm viel lernen kann“, erzählt Herzog. Sie bezeichnet ihr Trainingsprogramm extrem abwechslungsreich.

Begeistere Malerin

Abseits der Rennstrecken ist die Villacherin eine begeisterte Malerin. „Wenn ich bei den Bewerben sehr nervös bin, beginne ich zwischen den Rennen zu malen, das beruhigt mich ungemein.“ Bevorzugte Motive von Herzog sind Gesichter und Landschaften.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren