AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Austria Klagenfurt0:4-"Watschn" gegen Viertligisten

Testspiel-Klatsche der Austria gegen Offenbach.

Julian von Haacke
Julian von Haacke © GEPA pictures
 

Nach zuvor drei Testspielsiegen in Serie musste sich Austria Klagenfurt im Trainingslager in Side (Türkei) dem deutschen Viertligisten Kickers Offenbach 0:4 geschlagen geben. Schon vor der Partie hatte Robert Micheu angekündigt, dass alle Spieler für eine Halbzeit zum Einsatz kommen würden. In der Startelf stand Rico Sygo zwischen den Pfosten, Julian von Haacke, Kosmas Gkezos, Scott Kennedy und Ivan Saravanja bildeten die Abwehrreihe. Im Mittelfeld erhielten Mc Moordy King Hüther, Maximiliano Moreira, Markus Rusek und Patrick Greil den Vorzug, Petar Zubak und Okan Aydin durften von Beginn an im Sturm ran. 

Es entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch, in dem die Violetten die erste große Chance besaßen. Zubak wurde in Szene gesetzt, scheiterte aber am Kickers-Keeper. Mitte der ersten Hälfte übernahmen die Deutschen immer mehr das Kommando - und wurden belohnt: Pelle Hoppe (29., 38.) sorgte mit einem Doppelpack für die Pausen-Führung.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs wechselte Micheu fast komplett durch. In der Abwehr übernahmen Alexander Killar, Philipp Hütter, Thomas Blomeyer und Florian Jaritz. Im Mittelfeld setzte der Austria-Coach nun auf Fabio Markelic, Polydoros Gkezos, Baris Ekincier und Sandro Zakany, die das Sturm-Duo Oliver Markoutz und Mersei Dieu Nsandi unterstützen sollten. In der 63. Minute war dann auch für Sygo Schluss, für ihn kam Kristijan Kondic.

Zuvor hatte er allerdings ein weiteres Mal hinter sich greifen müssen. In einer Phase, in der die Kärntner an Sicherheit gewannen, schloss Niklas Hecht-Zirpel einen Konter mustergültig ab - 0:3 nach 54 Minuten. Nach einem Foul von Kondic wurde den Hessen ein Strafstoß zugesprochen, den Serkan Firat (76.) sicher verwandelte. Auf der anderen Seite hätte Markoutz für den Ehrentreffer sorgen können, wurde aber abgedrängt.

Nach der Partie reiste der Austria-Tross mit dem Bus zurück nach Lara, am Dienstag stehen wieder zwei Einheiten auf dem Plan. Ein weiteres Testspiel findet Ende der Woche statt, Gegner und Zeit sind noch offen.

Um am 21. Februar im Schlager gegen Ried zu bestehen, muss sportlich noch einiges passieren. Organisatorisch hingegen laufen die Vorbereitungen. „Alle Schiedsrichter im Kärntner Fußball-Verband erhalten gegen Vorlage ihres Ausweises eine Freikarte“, verrät Präsident Ivica Peric. „Zudem erhalten alle Spieler, Betreuer, Trainer und Funktionäre, die in den Vereinen im Fußball-Verband als Mitglied gemeldet sind, einen Rabatt von 50 Prozent auf den regulären Ticketpreis.“ Peric hofft auf viele Zuseher: „Die Mannschaft hat uns in der Herbstrunde sehr viel Freude bereitet und es sich verdient, dass viele Kärntner ins Wörtherseestadion kommen und sie gegen Ried nach vorne treiben.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.