AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Resultate | Zahlen | FaktenRabitsch raste zum Bundesliga-Start auf Rang drei

+++ Der Kärntner Sport auf einem Blick +++ Alle Spiele, alle Ergebnisse, und alle Resultate +++ Jedes Wochenende aktuell +++

© 
 

Radsport. Der Kärntner Stefan Rabitsch (Team Felbermayer) fuhr beim Rad-Bundesliga-Saisonauftakt in Leonding auf den starken dritten Rang. Den Sieg holte sich Daniel Auer (Maloja).

Snowboard. Daniela Ulbing und Benjamin Karl holten sich mit dem dritten Sieg im dritten Saisonrennen in Winterberg (GER) in überlegener Manier mit dem Maximum von 3000 Punkten die kleine Team-Kristallkugel. Schöffmann/Payer landeten im Rennen auf Rang sieben.

Reiten. Ein Auftakt nach Maß in die neue Saison gab es für die Kärntner Nachwuchsteam-Reiterin Elisabeth Zenkl: Beim nationalen Springturnier in Gniebing blieb die Klagenfurterin im Sattel von Atlantic Blazing Heather über 110 cm in der schnellsten Zeit fehlerfrei und holte sich den Sieg. In einem weiteren Bewerb über 105 cm wurde das Duo Sechste. Weitere Erfolge gab es durch Jessica Heissenberger (LVLR Lavanttal), Andrea Wurzer (LVLR Hallegg) und Julia Wrann (Union Reitverein Klagenfurt).

Kanu. Gerhard Schmid wurde bei der Wildwasserregatta in Laibach Dritter, Valentina Dreier Zweite, Lucas Aixner in der Juniorenklasse
Zehnter und Noah Wilhelmer erreichte in der Schülerklasse den dritten Platz.

Motorsport. Beim FIM Enduro World Cup in Deutschland konnte Werner Müller gestern den starken zweiten Platz hinter David Knight einfahren.

Schach. Im Spitzenspiel der vorletzten Runde prallten die punktegleichen Titel-Aspiranten, Dolomitenbank Linz und SV ASVÖ St. Veit aufeinander. Tabellenführer Dolomitenbank Lienz musste sich mit 4,5:3,5 geschlagen geben. Mit diesem Sieg hat nun St. Veit zwei Punkte Vorsprung auf Lienz und wird sich in der Schlussrunde gegen Schachmaty Ruden wohl nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen. Ein Unentschieden genügt bereits zum Aufstieg. Die Abstiegsfrage ist auch geklärt. Neben den Schachfreunden Villach - 4:4 gegen SGS/HSV Spittal, muss auch Maria Saal nach einer 3:5-Niederlage gegen Magistrat Klagenfurt in die Unterliga. Admira Villach siegte gegen ASKÖ Finkenstein mit 5,5:2,5 und hat den dritten Platz fixiert. SV Raika Rapid Feffernitz siegte überraschend gegen Wolfsberg mit 4,5:3,5. Schachmaty Ruden gegen „Die Klagenfurter“ mit 5:3. Auch in den Unterligen Ost und West sind die Entscheidungen gefallen. Im Osten steigt Post SV aus der Unterliga wieder in die Landesliga auf. Im Westen hat sich das Team von SC Hermagor gegen den Favoriten SV Feldkirchen durchgesetzt und eine Runde vor Schluss den Meistertitel und Aufstieg fixiert.

Ski Alpin. Die Kärntnerin Katharina Truppe musste sich bei den österreichischen Ski-Meisterschaften im Riesentorlauf in Saalbach nur der Vorarlbergerin Katharina Liensberger um 15 Hundertstel geschlagen geben. Bein den Herren gewannen Roland Leitner (Tirol) und Johannes Strolz (Vorarlberg) ex aequo Gold.

Basketball. KOS Klagenfurt ist seine Abstiegssorgen nach zwei Runden im Play-Down doch noch nicht los. Die Klagenfurter verloren in Eisenstadt überraschend hoch mit 64:88. Damit ist auch Tabellenplatz eins dahin. Im Play-off geht es für die Raiders Villach und Wörthersee Piraten kommendes Wochenende weiter. Gewählt wurde am Samstag auch Gerald Martens zum neuen österreichischen Verbandspräsidenten. Sein Ziel ist es, die erste und zweite Bundesliga wieder in den Verband einzugliedern.

Leichtathletik. In Regensburg fanden gestern die ersten Meisterschaften des Jahres statt. Mit dabei ein Kärntner, Christian Robin vom LC Villach, der bei starker Konkurrenz den ausgezeichneten 5. Platz über die 10.000-Meter-Distanz in einer Zeit von 31:26,65 erreichte und dabei seine persönliche Bestzeit nur um eine Sekunde verfehlte.

Handball. Der SC Ferlach feierte einen Comeback-Sieg mit einem richtigen Kraftakt gegen Linz. Die Unterkärntner siegten im Abstiegs-Playoff mit 33:29. Nach 16:18-Rückstand zur Pause war eine starke zweite Hälfte, die man 17:11 gewann, ausschlaggebend. Mit dem Sieg gegen das Schlusslicht hat man die Abstiegsränge verlassen und rangiert auf Rang drei der fünf Kandidaten, die gegen die Relegation in die zweite Liga spielen.

Den ersten Erfolg im Unteren-Play-off in der „Spusu“-Challenge feierte der HCK/schlafraum.at. Die Klagenfurter konnten sich gegen Vöslau mit 24:21 (8:9) durchsetzen. Speziell die zweite Hälfte gibt Grund zur Hoffnung, da konnte das Team auch in der Offensive gute Akzente setzen. Defensiv war die Mannschaft auch schon in den ersten 30 Minuten stabiler und Tormann Gasper Jelen war der gewünschte Rückhalt.

Volleyball. Keine Chance ließ der SK Aich/Dob im ersten Halbfinal-Heimspiel den Gästen aus Ried. Die Unterkärntner gewannen souverän mit 3:0 (15, 17, 14), jeder Satz dauerte keine 20 Minuten. „Genau so stelle ich mir das vor“, sagte Martin Micheu. Die Damen von ATSC Klagenfurt gewannen in der Hoffnungsrunde gegen Trofaiach mit 3:2.

Wasserball. Mit drei Siegen am Wochenende in Villach verteidigten die Damen des SV Wörthersee souverän die Bundesliga-Tabellenspitze. Zuerst gewann die Kärntnerinnen gegen Serienstaatsmeister Tirol mit 15:12, später wurde beim 17:9 über Pelikan Bregenz mit Romana Zablatnik erstmals eine Special-Olympics-Sportlerin eingesetzt. Das Spiel gegen ASV Wien endete mit 18:10. Erfolgreichse Torschützin der Sammelrunde war Krisztina Szeredi mit 16 Treffern.

Futsal. Ein Sieg mit zwei Toren Unterschied wäre für Futsal Klagenfurt nötig gewesen, um das Duell um Platz drei gegen Stella Rossa für sich zu entscheiden. Das 5:5 reichte am Ende nicht. „Es wäre möglich gewesen“, bilanzierte Trainer Marko Petricevic. Sein Team lag 0:3 zurück, führte 4:3 und 5:4. „Am Ende ließ bei unseren angeschlagenen Spielern die Kraft nach.“ Dennoch war Petricevic zufrieden: „Wir haben unser Saisonziel, den Play-off-Einzug, erreicht.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.