Nach WeltrekordwurfUnpünktlichkeit kostete Paralympics-Athlet gewonnenes Gold

Weil er drei Minuten zu spät zum Wettkampf erschienen war, wurden dem malaysischen Kugelstoßer Muhammad Ziyad Zolkefli in Tokio Gold und der Weltrekord aberkannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Muhammad Ziyad Zolkefli
Da war die Welt für Zolkefli noch in Ordnung © AP
 

Dem Para-Kugelstoßer Muhammad Ziyad Zolkefli aus Malaysia ist bei den Paralympics in Tokio die Goldmedaille und der Weltrekord nachträglich aberkannt worden - weil er um drei Minuten zu spät zum Wettkampf erschienen war. "Der Kampfrichter stellte fest, dass es keinen berechtigten Grund dafür gab, dass der Athlet nicht rechtzeitig zum Callroom erschien", erklärte der Sprecher des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), Craig Spence, am Mittwoch in Tokio.

Bei einem Callroom handelt es sich um eine Art Vor-Startraum. Dort müssen sich die Athletinnen und Athleten kurz vor dem Beginn ihres Wettkampfes zu einer bestimmten Uhrzeit versammeln. Drei Athleten, darunter Zolkefli, hielten sich jedoch nicht daran. Dass alle drei dennoch an den Start gehen durften, begründeten die Organisatoren damit, dass zu dem Zeitpunkt noch nicht alle Informationen vorgelegen waren.

Erklärung der Organisatoren

"In Übereinstimmung mit den Regeln durften die Athleten unter Protest antreten, während der Schiedsrichter alle Beweise dafür prüfte, warum die Athleten zu spät zum Callroom kamen", erläuterte der IPC-Sprecher das Vorgehen. "Was wir nicht machen wollten, war zu sagen: 'Schau, du bist zu spät, du wirst nicht anfangen', um dann hinterher herauszufinden, dass es einen legitimen Grund gab, warum sie nicht antreten konnten", erklärte Spence.

Doch den habe es nicht gegeben. Die Betroffenen hätten sich damit entschuldigt, dass sie die Durchsage nicht gehört hätten und sie in eine Sprache erfolgt sei, die sie nicht verstehen könnten. Doch alle anderen Athleten seien pünktlich gewesen. Und so wurde statt des Malaysiers dem Ukrainer Maksym Koval der Sieg in der Startklasse F20 zugesprochen.

Shitstorm ausgelöst

Die Entscheidung löste unter Malaysiern in sozialen Medien einen Shitstorm aus, das Team aus der Ukraine sieht sich massiven Anfeindungen aus dem asiatischen Land ausgesetzt. "Wirklich enttäuschend, dass solch ein Missbrauch in den sozialen Medien passiert", beklagte der IPC-Sprecher. Die Regeln seien nun mal so.

Kommentare (1)
Hotshot
1
6
Lesenswert?

Mehr Fingerspitzengefühl

man hätte hier durchaus auch mit einer Verwarnung vorgehen und ein bisschen Fingerspitzengefühl beweisen können - so hat leider nicht der Bessere sondern der Pünktlichere gewonnen 🤔