Peking 2022EU-Parlament ruft zu Olympia-Boykott auf

Aus Protest gegen Chinas Menschenrechtsverletzungen hat das EU-Parlament die Mitgliedstaaten und ihre politischen und diplomatischen Vertreter aufgefordert, die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu boykottieren

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Aus Protest gegen Chinas Menschenrechtsverletzungen hat das EU-Parlament die Mitgliedstaaten und ihre politischen und diplomatischen Vertreter aufgefordert, die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu boykottieren. Die Abgeordneten sprachen sich am Donnerstag mehrheitlich für einen Text aus, wonach Regierungsvertreter und Diplomaten Einladungen ablehnen sollten, "solange die chinesische Regierung keine spürbare Verbesserung der Menschenrechtslage" nachweist.

Für die nicht bindende Resolution stimmten 578 Parlamentarier, 29 stimmten dagegen und 73 enthielten sich. Die Abgeordneten forderten die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten auf, das umstrittene Sicherheitsgesetz in Hongkong "zu einer Top-Priorität auf der Tagesordnung aller Treffen zwischen der EU und China zu machen".

In Hongkong hatte es 2019 monatelange Massenproteste gegen den wachsenden Einfluss Pekings gegeben. Als Reaktion darauf erließ die chinesische Führung vor einem Jahr das sogenannte Sicherheitsgesetz, das den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten erlaubt, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen.

Das Europäische Parlament verurteilte auch die erzwungene Schließung der Hongkonger Zeitung "Apple Daily" sowie die Menschenrechtslage in Tibet. Eine Verbesserung der Menschenrechtslage forderte das Parlament auch in Xinjiang. In der nordwestlich gelegenen Region soll es zu Massenverhaftungen und Misshandlungen von überwiegend muslimischen ethnischen Minderheiten wie den Uiguren kommen.

Das Büro des höchsten Vertreters Chinas in Hongkong kritisierte die Abstimmung als "Demagogie" und "ein Hindernis für eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit zwischen China und der EU".

Kommentare (2)
2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
4
1
Lesenswert?

Richtig wäre es das Europaparlament zu boykottieren

diese unsägliche, links-grün dominierte, Quatschbude ist so ziemlich das Gegenteil einer Volksvertretung.

voit60
0
0
Lesenswert?

Verfolgungswahn

Diese pösen Linken überall.