Sporthilfe Super10KampfGernot Uhlir: "Das Comeback der Sendung ist ein Monsterprojekt"

Gernot Uhlir, steirischer Chef der Sporthilfe, lässt zum 50-jährigen Geburtstag der Sporthilfe den Super10Kampf der Sporthilfe wieder auferstehen. Aufgezeichnet wird in Graz, gesendet am Samstagabend auf ORF 1 in einer Woche.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SPORTHILFE - Super10Kampf press conference
Gernot Uhlir (links) über den Super10Kampf in Graz © GEPA pictures
 

Der „Sporthilfe Super10Kampf“ – einst legendär, im letzten Jahrzehnt nur noch ein Einzelereignis (2012), feiert ein Comeback. Warum?
GERNOT UHLIR: Ganz einfach: Um in diesen schwierigen Zeiten den österreichischen Spitzensport auch weiter unterstützen zu dürfen. Und das ist es ja an sich, was wir wollen. So schwierig das in diesem Fall auch ist. Aber wir feiern in diesem Jahr 50 Jahre Sporthilfe, wir waren und sind mit den Machern aus dem Jahr 2012 ja in ständigem Austausch, auch der ORF war da immer dabei. Und da haben wir gemeinsam beschlossen, dass heuer eine gute Möglichkeit bestünde.

Weil das Jubiläum eben eine besondere Veranstaltung verdient?
Absolut. Und man darf auch sagen: Das, was da in Graz entsteht, ist wahrlich eine Monsterproduktion. Da steckt ein Jahr Vorbereitung darin, es wird ja auch eine Show am 18. September im Live-Hauptabendprogramm. Das ist noch einmal größer als alles, was davor war. Und da muss dann schon ein Jubiläum als Auslöser herhalten.

Sporthilfe Super10Kampf

Was: Sporthilfe
Super10Kampf
Wo: Graz, Sportpark Hüttenbrennergasse
Wann: 10. September Aufzeichnung, ORF 1  sendet am 18. September um 20.15 Uhr.
Wer: Max Franz, Benni Raich, Madeleine Egle ,
Andreas Onea, Thomas Morgenstern, Andi Goldberger, Mario Stecher, Bettina Plank,
Ivona Dadic, Hans Knauß, Marlies Raich, Marc Janko, Johannes Lamparter, Peter Herzog, Michaela Kirchgasser, Julia Dujmovits

Das klingt fast ein wenig so, als ob es nicht wieder gute Tradition werden wird?
Gute Frage – und schwierig zu beantworten. Ganz ehrlich: Es kommt darauf an, ob man auch in Zukunft Wirtschaftspartner aufstellen kann. Wir sind sehr dankbar, dass es heuer möglich war und ist. Das funktioniert eben nur starke Partner, ohne die es einfach nicht ginge. Wir müssen schauen, wie es läuft, dann werden wir alles Revue passieren lassen und hoffen, dass es wieder klappt.

Wie sind eigentlich Ihre Erinnerungen an die Vergangenheit der Superzehnkämpfe?
Wenn ich ehrlich bin, dann kann ich mich an die 80er gar nicht mehr wirklich erinnern, da kenne ich aber natürlich die Highlight-Videos. Aber an 2012 kann ich mich erinnern, da vor allem an das Spiel mit den Kartentricks. Wobei ohnehin gilt: Spiele, die unkompliziert sind, die man auch daheim nachmachen könnte, sind die witzigsten.

Und genau das erwartet die Zuschauer morgen in Graz bzw. am 18. vor dem Fernseher?
Genau, es warten 10 Spiele, heute könnte man sich das ein wenig wie „Schlag den Raab“ bzw. „Schlag den Star“ vorstellen. Es werden Spiele sein, die Geschicklichkeit oder auch Wissen in den Vordergrund stellen. Eines kennt man ja schon: die Stadt Graz hat eine Challenge gehabt, das Domino Race. Das wird ein Spiel sein. Und man kann sich ja dann auch ansehen, warum Thomas Morgenstern extra ein 14-wöchiges Trainingslager in Sibieren eingelegt hat, um in Bestform zu sein. Wie alle anderen auch …

Oder man schaltet ein, um Spitzensportler auch ganz menschlich zu sehen?
Genau darum geht es. Man sieht, dass Spitzensportler immer ehrgeizig sind, immer gewinnen wollen. Und trotzdem in manchen Situationen auch ganz patschert sind. So wie jeder und jede andere auch.

Kann man morgen noch in der Halle dabei sein?
Ja, es gibt noch Restkarten, es zahlt sich sicher aus, das Entstehen einer Live-Show vorab mitansehen und verfolgen zu können und dabei auch noch unterhalten zu werden. Nur eine Bitte habe ich: Das Endergebnis sollte man halt für sich behalten – bis die Sache im Fernsehen war.

50 Jahre Sporthilfe – wohin geht die Reise?
Derzeit unterstützen wir rund 260 Athleten. Und wir dürfen sagen, dass wir bei etwa 90 Prozent aller österreichischen Medaillen auch unterstützend tätig waren. Unser Ziel muss sein, dass man das Geld, das an die Sportler geht, erhöht. Um so mitzuhelfen, dass noch mehr Medaillen erreicht werden. Man merkt, wie wichtig Medaillen sind.

 

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

charminsoft2304
0
0
Lesenswert?

Ohne Zuseher..

Super das jetzt auf einmal keine Zuseher erlubt sind… wussten sie anscheinend Gestern noch nicht…

CBP9
1
4
Lesenswert?

Pensionistenausflug endet in Graz

Wolldecke und Wienerschnitzel inbegriffen.

fastlife
0
0
Lesenswert?

...

mit der julia würd ich furchtbar gerne ein schnitzel essen gehn :))