BadmintonAuch die Nervosität wurde für Birker nicht zum Stolperstein

Philip Birker zeigte sich bei den Badminton-Staatsmeisterschaften in Graz in Topform und holte in seiner Heimatstadt gleich zwei Titel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Philip Birker
Philip Birker © Jnanesh Salian/Badmintonphoto
 

Das vergangene Wochenende hätte für Philip Birker wohl nicht besser laufen können. Der Grazer holte in seiner Heimatstadt die Badminton-Staatsmeistertitel sowohl im Doppel (mit Partner Dominik Stipsits) als auch im Mixed (mit Partnerin Katharina Hochmeier). Der 23-Jährige, der vor vier Jahren nach Wien gezogen ist, um mit dem Nationalteam trainieren zu können, war nach den Staatsmeistertiteln vier und fünf dementsprechend glücklich: "Es war vom Anfang bis zum Ende alles perfekt. Anfangs war ich doch etwas nervös, weil im Sportpark auch meine Familie zugesehen hat, aber zum Glück war davon in den Spielen nichts zu spüren."

Dennoch hat der Heeressportler die nächsten Ziele fest im Blick: In zwei Wochen wartet auf ihn und seine beiden Partner ein Turnier in der Ukraine ("Da ist jeweils das Halbfinale das Ziel"), und im Dezember geht es zur Weltmeisterschaft ins spanische Huelva. "Dort wollen wir zumindest einen Sieg feiern", gab Birker das Ziel für den Saisonhöhepunkt aus.

Die weiteren steirischen Badminton-Asse durften sich zu Hause über drei Bronzemedaillen freuen. Martina Nöst (Europajugend Gleisdorf) wurde Dritte im Einzel und erreichte im Damen-Doppel mit Nina Almer (ATSV Weiz) ebenfalls den dritten Rang. Gustav Andree (BC Smash Graz) wurde im Mixed-Bewerb Dritter.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!