EM-QualifikationÖsterreichs U21 verlor bei Norwegen 1:3

Österreichs Nationalteam musste im Hohen Norden einen herben Rückschlag hinnehmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - UEFA U21 EURO Quali, AUT vs KOS
U21-Teamchef Werner Gregoritsch konnte nicht zufrieden sein © Gepa
 

Österreich hat in der Qualifikation für die Fußball-U21-Europameisterschaft einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der ÖFB-Nachwuchs musste sich am Freitag im zweiten Gruppenspiel Norwegen in Drammen 1:3 (1:1) geschlagen geben und verlor damit die Tabellenführung. Neuer Spitzenreiter im Pool A ist Finnland nach einem 3:0-Erfolg in Estland, Österreich hält als Vierter ebenfalls bei drei Punkten. Am Dienstagabend (18.00 Uhr) trifft die ÖFB-Truppe in Ried auf Aserbaidschan.

Junior Adamu brachte die Auswahl von Teamchef Werner Gregoritsch nach Fehlern in der norwegischen Hintermannschaft in der 13. Minute in Führung, der schön herausgespielte Ausgleich durch Jörgen Strand Larsen folgte vier Minuten später. Danach war der Schwung der Österreicher etwas gebremst, obwohl Adamu, Romano Schmid und Vesel Demaku weitere Chancen produzierten.

Stangenschuss durch Schmid

In der zweiten Hälfte stellte Noah Holm (61.) mit einem sehenswerten Weitschuss-Treffer die 2:1-Führung für die Norsker her. In der Schlussphase setzte Österreich, angetrieben auch vom eingewechselten Rapid-Neuzugang Thierno Ballo, alles daran, noch den Ausgleich zu schaffen. Doch Schmid traf in der 81. Minute aus der Drehung nur die Stange. Norwegens Kapitän Erik Botheim (84.) netzte hingegen zum 3:1 ein.

"Ich kann der Mannschaft fußballerisch und von der Spielanlage her keinen Vorwurf machen. Aber es haben in den Zweikämpfen und beim Einsatzwillen leider die entscheidenden Prozentpunkte gefehlt. Die Norweger haben das im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut gespielt", zeigte sich Gregoritsch enttäuscht. "Das war ein richtig bitterer Abend für uns. Es war eine offene Partie, die letztlich über die Zweikämpfe entschieden worden ist", analysierte Patrick Wimmer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!