Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DreijahresvertragAleksandar Dragovic wechselt zu Roter Stern Belgrad

ÖFB-Teamspieler Aleksandar Dragovic wechselt nach Serbien zu Roter Stern Belgrad.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aleksandar Dragovic (Mitte)
Aleksandar Dragovic (Mitte) © Twitter
 

Aleksandar Dragovic wird bei der EM jener österreichische Fußballer sein, der die meisten Länderspiele im 26-Mann-Kader absolviert hat. Der Wiener hat bislang 89 Mal für das ÖFB-Team gespielt.

Bevor der 30-Jährige seinen 90. Länderspiel feiern wird, hat er seine Zukunft geklärt. Dragovic unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei Roter Stern Belgrad. "Es gab in der jüngsten Vergangenheit ein paar konkrete Anfragen, bei denen ich aber nicht das Gefühl hatte, dass das Interesse auch wirklich nachhaltig ist. Bei Roter Stern Belgrad war das anders. Die Verantwortlichen haben sich seit geraumer Zeit sehr intensiv um mich bemüht und mir in mehreren persönlichen Gesprächen einen klaren Plan skizziert was der Verein vorhat und welche Rolle ich dabei spielen soll. Das hat mir imponiert und letztendlich den Ausschlag gegeben", erklärt der Innenverteidiger, der bei den Serben die Rückennummer 15 tragen wird, seinen Schritt.

Seit 2016 stand Dragovic bei Leverkusen unter Vertrag - nur unterbrochen von einer einjährigen Leihe zu Leicester. Dem Abwehrspieler war wichtig, früh Klarheit zu haben. "Ich wollte nicht pokern, sondern definitiv noch vor dem Start des Teamtrainingslehrgangs Klarheit, um mich in der Vorbereitung und dann bei der Europameisterschaft voll auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Wenn du nicht weißt, wie deine Zukunft aussieht, bist du nicht frei im Kopf, das wollte ich unbedingt vermeiden", sagt Dragovic, der die Faszination des Klubs erklärt, der im nächsten Jahr in der Champions-League-Qualifikation starten wird. "Roter Stern Belgrad steht für Tradition und Erfolg, hat ein tolles Stadion und fantastische Fans, die für einen überragenden Support sorgen. Mit dem Transfer ist ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen, ich freue mich sehr auf die Zeit in Belgrad und möchte mit Roter Stern unbedingt weitere Titel einspielen.“

Kommentare (3)
Kommentieren
Lodengrün
1
3
Lesenswert?

Ganz

werde ich bei dem Guten nicht ganz klar. Bei Basel super, bei Kiew detto. Dann kam Leverkusen. Sicher eine sehr gute Adresse aber das er dort nicht Fuß fassen konnte geht mir nicht ein. Es kamen und gingen die Trainer, da kann man keinen Trainer als Sündenbock hinstellen. Auch blieb er von Verletzungen weitestgehend verschont. Und trotzdem nur 71 BL Einsätze in dieser langen Zeit. Wie gesagt, ganz verstehe ich das nicht

melahide
1
0
Lesenswert?

Verstehe

ich auch nicht. Im Nationalteam mit 18 debütiert und dort immer Leistung gebracht. Basel war ein guter Schritt. Aber Kiew hat dann schon keiner mehr verstanden. Und weder in Leverkusen noch in Leicester hat er sich durchsetzen können. Und jetzt ist die serbische Liga sein Traum? Ich meine: Roter Stern war ok. Anfang der 1990er.

Baerli6
2
1
Lesenswert?

Belgrad

Das ist wirklich ein Sportlicher aufstieg!