Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Pressestimmen Aprilscherz, Albträume und geprügelte Hunde - viel Hohn für ÖFB-Team

Nach der historischen 0:4-Pleite gingen die österreichischen Medien hart mit dem Team von Franco Foda ins Gericht. In Dänemark freute man sich hingegen über einen "Tag der offenen Tür".

SOCCER - FIFA World Cup 2022 quali, AUT vs DEN
Historische Niederlage für das ÖFB-Team © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Mario Kneisl)
 

Das katastrophale Auftreten der österreichischen Nationalmannschaft dominierte nach der 0:4-Niederlage gegen Dänemark die Medien - nicht nur in Österreich. Während hierzulande Kritik laut wird, feiern die Dänen einen sensationallen Sieg:

Salzburger Nachrichten
"Die Aussicht auf eine Direkt-Ticket zur Endrunde 2022 in Katar ist damit nach drei von zehn Spieltagen sehr klein geworden. Nur der Gruppensieger fährt fix zur WM. Der Sieg der Dänen war hochverdient, das ÖFB-Team hatte im ganzen Spiel nur eine einzige Torchance zu verzeichnen."

Kurier
"Im Prater blühten am Mittwochabend die Albträume. Österreich ging nach einer passablen ersten Hälfte gegen Dänemark mit 0:4 unter und leistete gegen den Gruppenfavoriten den Offenbarungseid. Es war zudem die höchste Heimniederlage der Verbandsgeschichte in einem Bewerbsspiel. Die Dänen zeigten der Mannschaft von Teamchef Franco Foda die Grenzen auf, letztlich trat der Unterschied an Qualität deutlich zu Tage."

Der Standard
"Es war eine Demütigung, wie geprügelte Hunde schlichen David Alaba und Co. in die Kabine. Österreich unterlag am Mittwochabend in der WM-Qualifikation Dänemark mit 0:4. Niederlage ist eine Untertreibung, es war ein Debakel. (...) Letztendlich war die Leistung der Österreicher grottenschlecht, es war fast eine Kunst, den Faden derartig zu verlieren. Dänemark kann im Gegensatz zu Österreich wirklich gut Fußball spielen. Und die Gäste blieben humorlos."

Österreich
"Unglaublich! Österreich wird im Happel-Stadion vorgeführt, verliert nach einer inferioren zweiten Halbzeit gegen Dänemark mit 0:4 und kassiert die erste Pleite in der laufenden WM-Quali. Während die Skandinavier mit dem dritten Sieg (Torverhältnis 14:0) einen großen Schritt in Richtung WM 2022 in Katar machen, rutscht Österreich nach der höchsten Niederlage seit fast 10 Jahren (2011, 2:6 gegen Deutschland) sogar auf Rang 4 ab."

Tiroler Tageszeitung
"Dritter und finaler Akt im märzialischen WM-Quali-Drama: Auf der Bühne Happel-Stadion spielte die ÖFB-Elf gegen Dänemark vor und lieferte bereits am 31. März einen schlechten Aprilscherz ab. (...) Wir hoffen ja immer noch, dass Franco Foda irgendwo ins Bild springt und "April, April!" schreit ..."

TV2 Sport (Dänemark)
"Die dänischen Spieler waren gut darin, die Versorgungsleitungen für den Zwei-Meter-Mann Kalajdzic zu schließen. Insgesamt zeigte Dänemark im Spiel eine große Defensivdisziplin und hatte die Österreicher fest im Griff. Im Gegenzug gab es für die Dänen in der zweiten Hälfte am anderen Ende des Platzes einen Tag der offenen Tür."

Jyllands-Posten (Dänemark)
"Hervorragender dänischer Sieg in Österreich nach einer goldenen Viertelstunde. In der ersten Halbzeit haben sich beide Teams kaum Platz zum Spielen gelassen. Es gab kaum Chancen in einem blassen Fußballspiel. Zweite Hälfte? Ein ganz anderer Fall aus dänischer Sicht. Dann war nur noch eine Mannschaft auf dem Feld. Es war die dänische."

Nordjyske (Dänemark)
Nach der Pause hat Dänemark die Österreicher unter Druck gesetzt. Mit Thomas Delaney als Antreiber, Martin Braithwaite als dauerhafte Bedrohung und Andreas Skov Olsen als großem Star hat Dänemark die Weichen für die Weltmeisterschaft in Katar im Dezember 2022 gestellt.

BT (Dänemark)
"Das dänische Dynamit bricht im Fußball-Europa wieder aus! Die Begeisterung für die Nationalmannschaft hierzulande ist grenzenlos nach dem historischen 4:0-Sieg Dänemarks über Österreich. Der Sieg war ein fantastischer Schlusspunkt eines perfekten Start des Teams, das mit drei Siegen direkt Kurs auf die WM 2022 genommen hat. Und die Begeisterung hat sich auf andere Länder ausgeweitet, in denen der dänische Sieg deutlich Eindruck hinterlassen hat."

Ekstra Bladet (Dänemark)
"Meisterwerk von Hjulmand. (...) Die Österreicher wurden in der zweiten Hälfte an die Wand gespielt. Vier Tore in nur 16 Minuten sind Beweis für die dänische Machtdemonstration in dieser historischen Fußballnacht für Dänemark. Erstmals hat die dänische Nationalmannschaft die ersten drei Qualifikationsspiele auf dem Weg zu einer Endrunde gewonnen. (...) Diese Mannschaft kann bei der EM großartige Ergebnisse erzielen."

Ihre Meinung zählt

Diskutieren Sie im Leserforum am Ende der Seite über das Spiel des ÖFB-Teams gegen Dänemark. Ihre Meinung ist uns wichtig.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Genius
0
58
Lesenswert?

Sorry..aber

Spieler wie Trauner, die schon beim Faroer Spiel nur mit dem Gegner mitlaufen, anstatt zu verteidigen, haben in einem Nationalteam nichts verloren...tut mir leid...wir haben in Österreich so viele gute Spieler, warum dürfen diese nicht spielen...gleiches gilt für diese Torhüter- Leistung...

sonja65
1
73
Lesenswert?

WM-Boykott

Österreich boykottiert mit Erfolg die WM in Katar!!!!Wir nehmen so sicher nicht teil!!

sonja65
4
56
Lesenswert?

Alaba

Ich glaube nicht-wie Mählich sagt-dass Alaba im Mittelfeld spielen musste. Es wird eher umgekehrt sein: Alaba sieht sich selbst als begnadeter Mittelfeldspieler, spielt aber eher die Rolle des Umundumdodels.

Kürassier
4
53
Lesenswert?

Wie die Egsberdn Broaska und Mählich im ORF

den Pleiten-, Pech- und Pannen-Torhüter Schlager verteidigen, grenzt an schweren Realitätsverlust.

Gewisss, das Spiel hat er nicht allein verloren, aber Rückhalt ist er auch keiner, nimmt man diese drei Spiele der Quali-Runde zusammen.

blackdiamond
1
8
Lesenswert?

Jeder GIS - Euro verschwendet

Die Egsberden sind da absolute Wahnsinn...

Kicklgruber
2
53
Lesenswert?

Nix für ungut, aber ...

... die Abwehrleistung insgesamt war geradezu fahrlässig. Und wieso Alaba im Mittelfeld einen auf Spielgestalter macht (machen darf?), versteht außer dem Teamchef und Alaba selbst ohnehin keiner mehr ...

buko
3
46
Lesenswert?

Trainer Foda

Ist für den heutigen modernen Fußball nicht geeignet,Konzept und Ideenlos,weiters den hochgelobten Alaba im Mittelfeld aufzustellen ist eine Frechheit er hat nur Alibi Pässe und läuft orientierungslos umher,das war heute 90 Minuten Fußball zum abgewöhnen

archiv
11
35
Lesenswert?

Flasche Leer ....


... und daher Abflug Herr Teamtrainer ....

digitalsurvivor
14
28
Lesenswert?

Tjo

Jetzt wärs Zeit für "Foda raus!"

Kicklgruber
11
22
Lesenswert?

Wenigstens haben die Deutschen

eine noch peinlichere Pleite erlitten. Kein großer Trost, aber wenigstens sind wir im Elend nicht allein .

KarlZoech
1
15
Lesenswert?

@ Kicklgruber: Schwacher Trost, wenn überhaupt, die Niederlage der Deutschen gegen Nord-Mazedonien.

Doch: Was haben wir davon? Außer Schadenfreude?
Ich vermute aber, für uns fürchte ich es, Deuschland ist früher wieder Weltmeister als wir wieder einmal überhaupt nur teilnehmen.

Kommentare 76-86 von 86