Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ried und Klagenfurt blitzen abAntrag abgelehnt, keine Aufstockung in der Bundesliga

Ried und Austria Klagenfurt haben auf der Hauptversammlung nur 18 der 62 benötigten Stimmen erhalten. Demnach gibt es in der Bundesliga keine Aufstockung auf 14 Klubs. Lizenzierungsbestimmungen wurden gelockert.

Ried, Austria Klagenfurt
© 
 

Die Überraschung hält sich in Grenzen. Wie zu erwarten war, hat der Antrag der SV Ried, dem Tabellenführer der 2. Liga, sowie der Austria aus Klagenfurt, dem unmittelbaren Verfolger von Ried, auf Aufstockung der Bundesliga auf 14 Klubs nicht die benötigte Zweidrittelmehrheit bekommen.

Demanch haben sich auf der Hauptversammlung, die aus den zwölf Bundesligaklubs sowie aus den 16 Zweitligavereinen besteht, nicht die erforderlichen Stimmen finden lassen. Die beiden Klubs haben nur 18 der insgesamt 92 Stimmen zusammenbekommen. 62 wären nötig gewesen.

Kommentar: Die Rieder Klubführung ist nicht bundesligareif

Aufgrund der Coronakrise haben Ried und Klagenfurt angekündigt, die Bundesliga im Falle eines Nichts-Aufstiegs klagen zu wollen. Es steht nämlich weiter im Raum, dass es in dieser Saison kein Spiel mehr geben wird.

Mannschaftstraining bis 15. Mai notwendig

Ab Freitag wird eine Arbeitsgruppe an einer Präsentation feilen, die Anfang nächster Woche dem Gesundheitsministerium übermittelt werden soll. "Wenn wir mit Ende Juli fertig sein wollen mit der Bundesliga, müssen wir spätestens am 15. Mai mit dem Mannschaftstraining beginnen", sagt Bundesliga-Boss Christian Ebenbauer."

Lizenzierungsbestimmungen gelockert

Zudem wurden die Lizenzbesitmmungen am Donnerstag gelockert. "Wie von der UEFA empfohlen, sind die wirtschaftlichen Voraussetzungen verringert worden. Die Klubs erhlaten die Lizenzen und Zulassungen leichter", erklärt Ebenbauer. "Der Zwangsabstieg im Falle eines Sanierungsverfahren wurde abgeändert. So gibt es nicht automatisch einen Zwangsabstieg, sondern einen Punkteabzug und weitere Auflagen. Wenn gegen eine dieser Auflagen verstoßen wird, würde es drei Punkte Abzug geben."

Kommentare (5)

Kommentieren
levis555
0
1
Lesenswert?

Im Antrag der beiden Vereine aus der Holzbankklasse stand ja irgendetwas von "Attraktivität der Bundesliga",

welche durch ihr Mitwirken erhöht werden würde.
Ich persönlich keine den Kick der Riede ja nicht so gut, aber zum Thema Austria aus Klagenfurt fällt mir nur ein, das ich mich nicht entsinnen kann, dass ein Punktelieferant jemals etwas zur Attraktivität einer Liga beigetragen hätte.
Möglicherweise verstehe ich das aber auch falsch und die meinen "Attraktivität der Geldtöpfe" welche ihres Glaubens
am Horizont der BULI winken....

struge1
13
6
Lesenswert?

Bei Ried verstehe ich das noch,

aber bitte nit die Klagenfurter, die haben wirklich nix oben verloren, außer vielleicht als Punktelieferant..

melahide
3
12
Lesenswert?

Komisch

In ganz Österreich will niemand aufsteigen, außer die 2 Vereine. Ich wäre immer noch für eine große Änderung! Oben eine Bundesliga, nur Klubs mit mind. 6000 Sitzplätzen, Akademie und gutem Budget. Darunter eine Nationalliga für Klubs die Proffussball spielen wollen, aber die Anforderungen für die Bundesliga nicht erreichen. Ohne Auf/Abstieg, Ligaerweiterung/Lizenzverlust möglich!

Darunter nur noch Amateur-Landesligen die sich in einem Play Off einen österreichischen Amateurmeister ausspielen

orbil
14
7
Lesenswert?

Da hat sich der Herr Kaiser toll durchgesetzt, gratuliere!


Hätte er geschwiegen, wäre wohl aufgestockt worden ... und er ein Philosoph geblieben

Bodensee
8
16
Lesenswert?

na Gott sei Dank....

.....ist das so ausgegangen!