AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Salzburg - Austria KlagenfurtUngleiche Kräfte: 400.000 gegen 107 Millionen

Heute, 19.30 Uhr, spielt Austria Klagenfurt bei Meister Salzburg um den Aufstieg ins ÖFB-Cup-Halbfinale. Sehr viel klarer als in dieser Begegnung können die Rollen kaum verteilt sein.

So jubelten die Cuphelden im Herbst. Gibt es heute in Salzburg eine Fortsetzung?
So jubelten die Cuphelden im Herbst. Gibt es heute in Salzburg eine Fortsetzung? © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)
 

Wenn wir gewinnen, marschieren wir zu Fuß nach Hause“, plaudert Klagenfurt-Akteur Daniel Mair Kabinengeheimnisse aus. Viel mehr Überraschungen werden die Waidmannsdorfer gegenüber den Salzburgern dann aber nicht zu bieten haben. Die Bullen haben die Austria mehrmals beobachtet. „Die Vorbereitung auf dieses Cup-Match ist bei uns nicht anders als auf die Europa League. Sie haben mit St. Pölten bereits einen Klub aus der Bundesliga sowie mit Kapfenberg und Innsbruck zwei aus der Erste Liga rausgeworfen. Das muss uns zusätzliche Warnung sein“, verrät Verteidiger Duje Caleta-Car.

Austria-Trainer Franz Polanz sieht seine Mannschaft als krassen Außenseiter, verweist auf die Budgetzahlen der Klubs: „Da prallen 400.000 auf 40 Millionen Euro.“ Soll heißen: Umgerechnet verdient ein einziger Salzburger Spieler mehr, als dem gesamten Verein Austria Klagenfurt an Jahresbudget zur Verfügung steht. Mit den 40 Millionen hat Polanz noch dazu tiefgestapelt. Die vom Kreditschutzverband KSV 1870 veröffentlichten Finanzzahlen der Bundesliga-Klubs weisen für Salzburg einen Rekordumsatz von 107,62 Millionen Euro aus.

Mit welcher Startelf sich die Austria dem Bullen-Ansturm entgegenstellen wird, steht für Polanz praktisch fest. „Jene Spieler, die sich diesen Cup-Erfolg im Herbst erarbeitet haben, werden auch heute spielen.“ Einziger Neuzugang von Beginn an dürfte Denis Halilovic in der Innenverteidigung sein. „Er hat 200 Bundesliga-Spiele und internationale Einsätze in den Beinen, kann uns sofort helfen“, erklärt Polanz. „Auch die Freigabe vom slowenischen Verband ist eingelangt“, ergänzt Klub-Managerin Nathalie Biermann. „SAK-Boss Marko Wieser hat uns hier sehr geholfen.“

Gibt es ein Rezept gegen Salzburg? Polanz: „Theoretisch ja. Wir müssen die Räume eng machen und versuchen, gegen die schnellen Stürmer die Passwege in die Tiefe zuzustellen.“

Um 13 Uhr wird Mittag gegessen, gegen 14/14.30 Uhr fährt der Bus los. Geplante Ankunft ist um 17/17.30 Uhr, Spielbeginn um 19.30 Uhr. Und ganz Fußball-Kärnten drückt die Daumen, dass es anschließend zu Fuß nach Klagenfurt geht ...

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

georgXV
4
4
Lesenswert?

Austria Klagenfurt

wie hat dieser Chaoten- und Dilettantenklub den Winter (finanziell) überlebt ???
Den Spielern drücke ich ganz fest die Daumen und freue mich auf ein hoffentlich spannendes Spiel !!!

Antworten
kumpale
3
2
Lesenswert?

georgXV ?..

Du freust dich für die Spieler und drückst die Daumen?
Das glaubst du aber nicht mal selbst,oder?

Antworten