Vier Bewerbsspiele haben die Wolfsberger in der noch jungen Saison bereits hinter sich, sie sind nach wie vor ungeschlagen. Ein 4:1 im Cup gegen Kuchl, sowie drei Unentschieden (gegen Sturm, Altach und Gzira) stehen bis jetzt zu Buche. Dennoch kann man mit der bisherigen Performance im Lager des WAC nicht ganz zufrieden sein. Beim 2:2 in Altach und vor allem zuletzt in der Conference League-Quali wären Siege möglich und auch notwendig gewesen. „Wir hätten jedes Spiel auch gewinnen können, brauchen derzeit aber einfach zu viele Chancen, um ein Tor zu erzielen“, erklärt Adis Jasic, der sich aber auch sicher ist, dass „das noch kommen wird“.

Für heute ist auf alle Fälle ein voller Punktegewinn eingeplant, auch um das nötige Selbstvertrauen für das Conference League-Rückspiel auf Malta kommenden Dienstag zu sammeln. „Die Linzer haben durch Trainer Kühbauer einen neuen Charakter, wir wollen trotzdem alles daran setzen, den Heimsieg einzufahren“, gibt Trainer Robin Dutt die Marschrichtung vor. Dass die Doppelbelastung eine zusätzliche Hürde darstellt, glaubt Jasic nicht: „Unser Kader ist tief genug, um das wegzustecken. Wir fühlen uns alle gut und wissen, was den LASK auszeichnet. Sie haben schnelle Außenspieler, da müssen wir aufpassen, um nicht in einen Konter zu laufen.“

Vergangene Saison hatten die Wölfe zweimal gegen die Linzer mit 1:0 knapp die Oberhand behalten. Damit hatten sie auch eine Trendwende geschafft, nachdem es die Saison davor noch Niederlagen in allen vier Aufeinandertreffen gesetzt hatte. Zum ersten Mal überhaupt halten die Wolfsberger gegen den LASK bei zwei Siegen in Folge, das auch noch ohne Gegentreffer.

Der Oberösterreicher sind ebenfalls noch ungeschlagen, starteten mit einem Sieg (3:1 gegen Austria Klagenfurt) und einem Remis (1:1 gegen Austria Wien) in die Bundesligasaison. „Unser Beginn war solide, wir sind auf einem guten Weg, daran wollen wir in Wolfsberg anknüpfen“, sagt Linzer-Trainer Dietmar Kühbauer, der aber auch Respekt vor den Lavanttalern zeigt: „Der WAC bringt viel Qualität mit, das haben sie in den letzten Jahren immer wieder und mit hoher Konstanz bewiesen. Wir werden auswärts alles abrufen müssen.“