AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Testspiel-KracherMehr Cleverness war beim 0:1 gefragt

WAC unterlag im Testspiel-Schlager RB Leipzig nur knapp mit 0:1. „Beim Gegentor, das wir nach einen Corner bekommen haben, hätten wir viel besser verteidigen müssen.“

© GEPA pictures
 

Stark ersatzgeschwächt, beispielsweise ohne Orgill, Leitgeb, Ritzmaier und Jovanovic, die aufgrund eines Grippevirus flachliegen, musste der WAC die Reise nach Leipzig zu den „Roten Bullen“ antreten. Dabei verlief das attraktive Testspiel gegen den aktuellen Tabellenvierten der deutschen Fußball-Bundesliga äußerst ansprechend. Mittelfeld-Regisseur Michael Liendl spekulierte sogar mit einem Sieg: „Wir haben uns fest vorgenommen, das Spiel zu gewinnen, nur ist es uns leider nicht geglückt. Wir hatten speziell in der ersten Halbzeit gute Chancen und haben wenig zugelassen. Beim Gegentor, das wir nach einem Corner bekommen haben, hätten wir viel besser verteidigen müssen.“

Leipzig-Kapitän Willi Orban gelang vor 700 Fans in der 40. Minute der Siegestreffer für die Deutschen. WAC-Trainer Christian Ilzer gab den gesamten Kader die Chance, sich zu präsentieren. „Dobnik und Gschweidl sind kurzfristig krankheitsbedingt ausgefallen, nichtsdestotrotz haben wir uns sehr gut verkauft. Die jungen Stürmer haben einen tollen Job gemacht“, zog der Steirer ein positives Resümee. WAC-Goalie Alexander Kofler betonte, wie wichtig solch eine Erfahrung für das gesamte Team ist: „Wir haben die Gelegenheit ausgenützt, um uns gegen so einen starken Gegner messen zu können. Der Test war definitiv gut. Wir haben versucht, unser Spiel zu spielen, das ist uns auch teilweise gut gelungen.“

Mehr Cleverness und Qualität im Abschluss

Nur in einer Sache waren sich alle einig. „Hinten haben wir zu viel zugelassen. Aber es war ein guter Start in die Vorbereitung, in der wir uns in Topform für das Frühjahr bringen wollen“, brachte es der St. Veiter Michael Novak auf den Punkt. Gerald Nutz fehlte etwas mehr Cleverness und Qualität im Abschluss: „Sonst hätten wir ein besseres Ergebnis erzielen können.“