AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Heimsieg gegen RapidStarker WAC bezwingt Rapid mit 3:1

Die Kärntner schlagen Rapid Wien daheim mit 3:1. Liendl-Doppelpack in Nachspielzeit entscheidend

© GEPA
 

Die bisherige Bundesliga-Statistik des WAC daheim gegen Rapid ist durchaus ausgeglichen. In 25 Matches konnten die Wolfsberger acht Siege einfahren, neunmal gewann Rapid. Acht Remis runden die Statistik ab. Heute sollte aber auch die 0:3-Niederlage im Cup gegen die Wiener vergessen gemacht werden. Und nach nicht einmal fünf Minuten eine gute Möglichkeit für Schmerböck per Kopf, der mit einer Flanke von rechts bedient wurde - der Ball ging nur knapp am Tor vorbei. Die Mannschaft von Trainer Kühbauer fand in den ersten Minuten nicht wirklich ein Rezept, vor allem nicht gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Kärntner.

Nach etwas mehr als 15 Minuten verschwand das Spielfeld unter einer Nebelbank. Schiedsrichter Ciochirca unterbrach das Spiel für kurze Zeit. Die Rapid-Fans hatten wohl wieder Pyrotechnik dabei. Der WAC war meistens den einen Schritt schneller, wobei auf Torchancen musste man vergebens warten, Rapid unterliefen derweil zu viele Abspielfehler. Nach einer halben Stunde wurde es brenzlig vor dem Tor der Wiener – Wernitznig sowie auch Orgill mit zwei nicht ungefährlichen Chancen. Danach brachte Murg Schmitz mit Absicht zu Fall, aus dem Freistoß aus dem Halbfeld konnten die Lavanttaler kein Kapital schlagen. Murg kann andererseits nur froh sein, dass er keine Karte gesehen hat. Doch wenn man selbst nicht trifft, kommt es meistens zurück und so sorgte Rapids Murg wie aus dem Nichts für die Führung für die Gäste.

WAC-Rapid: Jubelstimmung in Wolfsberg nach 3:1

Klicken Sie sich durch die besten Schnappschüsse der Partie zwischen den WAC und Rapid.

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/15

Kurz vor der Pause hatte Orgill noch den Ausgleich vor den Füßen. Wernitznig schickte den Jamaikaner nach einem perfekten Pass auf die Reise, doch Tormann Strebinger reagierte goldrichtig, Orgill nicht. Und wieder war es der WAC-Stürmer nach einem Patzer von Rapids Goalie, der in der vierminütigen Nachspielzeit die Stange traf. Fazit: Der WAC dominierte zwar die erste Hälfte, dennoch ging es mit einem 0:1 aus der Sicht der Kärntner in die Kabinen.

Und nicht mal eine Minute auf dem Feld oder besser gesagt 21 Sekunden und Orgill machte das Tor zum 1:1 aus kurzer Distanz - nach einer idealen Hereingabe von Schmerböck. Coach Christian Ilzer hätte den Treffer beinache verpasst, kam noch gerade rechtzeitig aus der Kabine. Der WAC machte weiter ordentlich Dampf, vor allem durch Schmerböck und Schmitz. Und wie könnte es anders sein, war es erneut Orgill, der für die Führung nach 65 Minuten sorgen hätte können - nach dieser Chance ging ein gewaltiges Raunen durchs Publikum.

Infos

Fußball-Bundesliga (14. Runde):
WAC - SK Rapid Wien Endstand 3:1 (0:1). Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 5.444, SR Ciochirca.

Torfolge:
0:1 (37.) Murg
1:1 (46.) Orgill
2:1 (93.) Liendl (Elfmeter)
3:1 (95.) Liendl

WAC: Kofler - Novak, Sollbauer, Rnic, Schmitz - Wernitznig (86. G. Nutz), M. Leitgeb, Liendl, Ritzmaier - Orgill (89. Gschweidl), Schmerböck

Rapid: Strebinger - Potzmann, Müldür, Dibon, Bolingoli - D. Ljubicic, Schwab - Murg (69. Schobesberger), Knasmüllner (82. Martic), Ivan (27. Ve. Berisha) - Pavlovic

Gelbe Karten: Liendl bzw. Müldür

Die Besten: Schmerböck, Wernitznig, Orgill, Liendl bzw. Keiner

Fast wäre die Führung da gewesen, hätte Wernitznig nicht im Strafraum seine Finger im Spiel gehabt. Da half auch nichts, dass der Schuss von Orgill im Tor landete. 77. Minute: die 5444 Zuseher sahen einen Stangenschuss von Schmerböck. Der WAC gab weiter den Ton an, da war es Liendl, aber der Ball ging klar übers Tor. Orgill humpelte mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Feld, die Wade krampfte - für ihn kam Gschweidl. Elfmeter für den WAC - Potzmann hielt Ritzmaier an der Grenze zum Strafraum: Liendl verwertete - 2:1 für den WAC. Und das 3:1 folgte zur Krönung - erneut durch Liendl. Aus und vorbei, der WAC siegte 3:1.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ludolf
2
6
Lesenswert?

Gratulation ...

.... dem WAC - habe noch nie so einen unfairen Trainer erlebt wie den Kühbauer - denkt so wie er sieht - neben vorbei. Hat erreicht was er wollte - hoffe er kriegt auch was er verdient - eine fristlose bei den Grünen ........ ! Schande - oh du armes Österreich - oh du schwacher Rapid !!!!

Antworten
metropole
1
2
Lesenswert?

Gestammel

Dieses wirre Gestammel richtet sich von selbst.kühbauer hat den Sieg des WAC als verdient und den Elfmeter ( Foul war klar außerhalb des Strafraumes) als Fehlentscheidung des Schiri qualifiziert.Was ist da unfair ??

Antworten
buko
2
12
Lesenswert?

WAC

Gratulation zum mehr als verdienten Sieg gegen Rapid,bei etwas Glück hätte der Sieg viel höher ausfallen können,Rapid eine einzige Enttäuschung

Antworten
Lodengrün
2
7
Lesenswert?

Warum

bereitet mir das so viel Freude wenn WAC, Hartbetg, wie überhaupt die underdogs gewinnen? Denke weil sie den „Grosskopferten“ zeigen im was es bei diesem Sport geht. Unbedingter Siegeswille bei nötigem Respekt und guter Selbsteinschätzung.

Antworten