AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

HiobsbotschaftLange Pause für Wernitznig

Am Sonntag spielt der WAC zu Hause bereits um 14.30 Uhr gegen Wacker Innsbruck. Wernitznig fehlt zumindest drei Wochen.

Christopher Wernitznig fällt mit einem Bänderriss für Wochen aus © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Hans Oberlaender)
 

Das gestrige Training des WAC endete mit einer Hiobsbotschaft. Christopher Wernitznig zog sich bei einem Zweikampf mit Marcel Ritzmaier einen Bänderriss im Außenknöchel zu und fällt drei bis sechs Wochen aus. Eine der ersten Reaktionen von Trainer Christian Ilzer: Gerald Nutz, der bei den WAC Amateuren für einen 90-minütigen Einsatz vorgesehen war, durfte nur eine Halbzeit lang spielen, ist für das sonntägige Bundesliga-Match daheim gegen Wacker Innsbruck durchaus ein Thema auf der Außenbahn.

Die Partie beginnt bereits um 14.30 Uhr. Was natürlich gravierende Auswirkungen auf die Spielvorbereitung hat. „Ernährung, Ruhephasen – wir brauchen einen anderen Rhythmus, treffen uns daher bereits sehr früh“, verrät Ilzer, der von Dienstag bis Donnerstag das nächste Modul der Ausbildung zur UEFA-Pro-Lizenz absolvierte. Insgesamt stehen 400 Einheiten am Programm. „Die Tage waren sehr intensiv, dauerten immer bis 22 Uhr.“ Einer der Referenten: Ex-Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl. „Ein super Typ. Er erzählte von seiner bisherigen Trainerlaufbahn, ist voll aufgeladen.“ Ilzer nahm viel mit, auch von den anderen Kursteilnehmern. „Du musst immer offen sein, kannst von Jedem etwas lernen.“

Viel gelernt haben die WAC-Spieler auch während der Länderspielpause. „Wir haben daran gearbeitet, unser Spiel schneller zu machen“, verriet Ilzer. „Das hat beim 2:1-Testspielsieg gegen Kapfenberg am Samstag bereits ganz gut funktioniert.“ Was nicht gepasst hat, war nur das Ergebnis. „Das Spiel hätte höher ausgehen müssen.“

Innsbruck-Trainer Karl Daxbacher wiederum verpasste seinem Team in den vergangenen Wochen einen „konditionellen Schub“ und ist vor dem WAC-Spiel zuversichtlich. „Die Wolfsberger sind höher einzuschätzen. Eine gesicherte Defensive ist die Basis des Erfolgs. In der Offensive glaube ich schon, dass wir zu Chancen kommen werden.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren