WAC - BLOGIlzer freut sich auf neuen Bundesligamodus

Jeder Ball im Netz! +++ Alle News rund um den WAC kompakt auf einen Blick +++ Die Fußball-Bundesliga hinter den Kulissen +++ Plus: Live-Ticker von allen Spielen

© 
 

20.07. Das sagt der WAC-Trainer zum neuen Ligamodus

Ilzer: "Ich finde es spannend, mir gefällt's, es bringt einfach neuen Pepp rein. Punktehalbierung, es bleibt spannend, es gibt oberes und unteres Play-off, jeder will ins obere Play-off. Ich denke auch, dass es im unteren Play-off durch die Punktehalbierung richtig um das Überleben gehen wird. Und du hast mit dem siebenten Platz noch die Chance in den Europacup zu kommen, da ist viel Würze drinnen. In der Vorbereitung macht es für uns keinen Unterschied, im Winter kannst du vielleicht noch einmal nachrüsten, wenn es vor der Punkteteilung eng sein sollte."

16.07. Hannover-Tickets im Umlauf

Für den Test des WAC gegen Trainingslager-Gast Hannover 96 am 1. August gibt es bereits Karten in den Vorverkaufsstellen sowie unter www.rzpelletswac.at. Diesen Test gegen die Truppe um die ÖFB-Legionäre Samuel Radlinger und Kevin Wimmer sollte man sich nicht entgehen lassen. 

14.07. Gutes Testspieldoppel

Gegen Inter Zapresic (KRO) und Lok Moskau (RUS) holte der WAC ein 3:3 und ein 0:0. Vor allem im zweiten Test gegen Russlands Meister war die Truppe der Wölfe prominent besetzt und gut eingestellt. "Es war ein gutes Spiel, nur die Tore haben gefehlt", sagt Trainer Christian Ilzer.

13.07. Impressionen aus dem Outdoor-Camp

12.07. Sollbauer ist Kapitän

Wie bereits berichtet, wurde Michael Sollbauer zum Kapitän gewählt, Michael Liendl ist sein Vertreter und Sven Sprangler vertritt die Jungen. So lief das nach der Wahl in der Kabine ab:

09.07. Ilzer freut sich auf H96

Hannover 96 kommt ins Lavanttal. Christian Ilzer: "Wir sind ein komplett neues Kollektiv und da ist jedes Spiel Gold wert. Wenn wir gegen so einen Top-Gegner spielen können, dann werden wir es natürlich nutzen. Außerdem ist es 5 Tage vor unserem ersten Heimspiel gegen FK Austria Wien und das passt für uns perfekt ." 

08.07. Hannover kommt

Am 1. August kommt es für den WAC in der Lavanttal Arena (18 Uhr) zum Wiedersehen mit Hannover 96. Wie im Vorjahr gastiert der deutsche Bundesligist zu Trainingszwecken in Kärnten.

07.07. WAC schlug Vitesse

Der holländische Europacupstarter Vitesse Arnheim wurde beim Test in Murau mit 2:1 geschlagen. Den Grundstein legten Bernd Gescheidl (65.) und Marc-Andre Schmerböck (67.) per Doppelschlag. Vitesse ist momentan in St. Veit im Trainingslager.

06.07. Testspiele in der Lavanttal Arena

Der WAC absolviert in seinem Heimstadion noch zwei Testspiele und diese am 13. Juli gleich im Doppelpack. Um 17 Uhr kommt Slaven Belupo (KRO), drei Stunden später fordert die Ilzer-Truppe Lok Moskau. Am 24. Juli reist Udinese Calcio aus der italienischen Serie A ins Lavanttal. Spielbeginn ist um 19 Uhr. Am 12. Juli ist übrigens die Lavanttal-Arena Schauplatz eines internationalen Testspiels. Besiktas Istanbul trifft auf Schachtar Donezk (17 Uhr).

05.07. Flecker freut sich auf Hartberg

Nach nur einem Jahr beim WAC zieht es Flügelspieler Florian Flecker zu Aufsteiger Hartberg: "Freut mich, dass der Transfer nun endgültig durch ist. Die Stimmung in der Mannschaft ist super und das Klima im Verein ist auch sehr gut. Ich freue mich über die neue Herausforderung mit dem TSV"

04.07. Torloses Unentschieden gegen Rudes

Der WAC trennte sich in Villach Landskron vom kroatischen Erstligisten im Test trotz guter Chancen mit 0:0. 

In der ersten Halbzeit stand folgende Startelf am Feld: Soldo; Gölles, Sollbauer, Gollner, Schmitz; Wernitznig, Leitgeb, Ritzmaier; Liendl; Orgill, Schmerböck

Nach 45 Minuten bekam der WAC ein neues Gesicht und spielte mit Soldo; Nowak, Sollbauer, Gollner (Tauchhammer/60’), Avramovic; Jovanovic, Sprangler, Nutz; Liendl (Syla/60’); Gschweidl, Hodzic

Michael Liendl: „Es war Im Großen und Ganzen ok. Wir wissen aber, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Wir brauchen noch zu viele Chancen um ein Tor zu erzielen. Positiv ist aber, dass wir uns die Chancen erarbeiten, so wie auch beim Spiel gegen NK Rudes. In der Feinabstimmung werden wir daran arbeiten, dass wir noch kompakter und besser auftreten. Man sieht aber von Spiel zu Spiel, dass es besser wird.“

03.07. U8-Saison ist beendet

Zuletzt gab es für die WAC-Bambini der U8 einen aufregenden Saisonabschluss. Am Vormittag spielten die Jungs in Sinabelkirchen ein hervorragendes Turnier und konnten durch ihre spielerischen Qualitäten überzeugen.

Am Nachmittag fand die Saisonabschlussfeier in der Lavanttal Arena statt. Die Jungs konnten in zwei spannenden Spielen sowohl gegen die Väter, als auch gegen die Mütter einen knappen Sieg einfahren und somit auch ihre erfolgreiche Saison krönen.

01.07. Ilzer nicht unzufrieden

Zum Abschluss des Trainingslagers in Salzburg spielten die Wölfe bekanntlich ein Testspiel gegen den FK Vodzovac aus Serbien. Die Tore erzielten Orgill, Gollner und Wernitznig.

"Wir waren lange Zeit auf Augenhöhe. Die Serben waren sehr aggressiv und haben richtig Gas gegeben. Wir haben nicht nur mitgehalten, sondern das Heft in die Hand genommen", gibt Cheftrainer Christian Ilzer nach dem Spiel zu Protokoll. Im Unterschied zu den ersten Tests vor einer Woche beim Blitzturnier in Krottendorf waren richtige Fortschritte erkennbar. "Wir haben als Mannschaft agiert, vieles umgesetzt und schwierige Situationen bewältigt. Es war ein Schritt nach vorne", so Ilzer. 

29.06. WAC gewinnt Test mit 3:0

Direkt vom Trainingslager aus Maria Alm ging es für den WAC nach Eisenkappel. Dort setzten sich die Kärntner gegen den serbischen Verein Vozdovac im Test mit 3:0 durch. Die Tore erzielten Orgill (Bild), Gollner und Wernitznig. Die nächsten Tests finden am 3. Juli um 17.30 Uhr in Landskron gegen Astra Giurgiu (Rumänien) und am 6. Juli (19 Uhr) gegen Vitesse Arnheim (Niederlande) in Murau statt. GEPA

29.06. Trainingslager ein voller Erfolg

Die Wölfe befinden sich derzeit im Trainingslager in Maria Alm in Salzburg. Nach den ersten Testspielen beim Blitzturnier in Krottendorf haben die Wölfe nun erste Erkenntnisse aus den ersten Trainingstagen gewonnen.

„Die Bedingungen hier im Hotel Eder und draußen auf den Plätzen sind großartig. Wir können in Ruhe arbeiten und uns auf unsere Aufgaben konzentrieren“, so Cheftrainer Christian Ilzer über die ersten Tage in Salzburg. „Es waren unsere ersten Spiele als neues Team“ meint Ilzer zum Blitzturnier und ergänzt weiter: „Wir haben jetzt Anhaltspunkte, an denen wir uns orientieren. Was hat funktioniert, was noch nicht so gut? Diese Anhaltspunkte fließen ins Training ein.“ Ein Spieler ist derzeit noch verletzt. „Nemanja Rnic hatte am Dienstag eine Untersuchung. Eine Bänderüberdehnung im Hüftbereich zwingt ihn zu individuellem Training. Er arbeitet aber an seinem Comeback, das sich noch drei oder vier Wochen ziehen könnte“, so Ilzer.

Eine Fotogalerie gibt es unter http://rzpelletswac.at/aktuelles/item/das-trainingslager-in-salzburg.

27.06. Neuzugang hat sich gut eingelebt

Neo-Wolf und Außenverteidiger Bojan Avramovic, der schon etwas länger als Test-Spieler beim WAC trainierte, hat nun bekanntlich unterschrieben und freut sich aufs kommende Jahr in Wolfsberg: 

Ich bin seit letzen Montag, also dem 18. Juni dabei und die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen. Alle sind sehr hilfsbereit und ich hätte es mir nicht besser vorstellen können. Ich versuche natürlich mein bestes zu geben und so viel Spielzeit wie möglich zu sammeln. Es gibt auf dieser Position starke Konkurrenz aber das beflügelt uns natürlich. Ich denke, wir werden eine gute Saison spielen.

26.06. Regionalliga-interner Wechsel für Jan Gruber

Mit Jan Gruber hat der Aufsteiger GAK ein 19-jähriges Talent von den WAC Amateuren verpflichtet. Gruber hat bereits Erfahrung in der Regionalliga Mitte. Gruber ist Ende April erst 19 Jahre alt geworden - dennoch hat der meist auf der linken Seite spielende Mittelfeldspieler, der auch schon defensiv zum Einsatz kam, bereits 24 Regionalligaeinsätze absolviert. Allesamt in der abgelaufenen Saison. 

Denn Gruber ist ein waschechter Steirer, wuchs zusammen mit seinem Bruder Andreas (Bundesligaprofi bei Mattersburg, Ex-Sturm-Kicker) im Mürztal auf, spielte für die Sturm-Akademie in der ÖFB-U16- und -U18-Jugendliga und wechselte im Sommer 2015 zur U18-Akademiemannschaft des WAC, von der er im Sommer 2017 zum Amateurteam wechselte.

25.06. U11 bei den United World Games am Stockerl

Die U11 der Wölfe konnte sich den 2. Platz bei den United World Games in Klagenfurt sichern: Nach einem hart umkämpften Finale gegen eine griechische Fussballschule, dass man knapp verlor, konnte man schließlich den 2. Platz von 32 Mannschaften belegen!

24.06. Das sagt der WAC-Präsident zum Kader

WAC-Präsident Dietmar Riegler hat sich zum Kader für kommende Saison geäußert. Hier einige Zitat in der Zusammenfassung: 

Über die Kaderstruktur: „Wir haben bis einen Kader zusammengestellt, wo man eine Umstrukturierung feststellen kann. Wir haben noch mehr auf Qualität geschaut. Es werden noch ein oder zwei Spieler kommen.“

Über den Eigenbau: „Mit Tauchhammer, Hodzic und Schöffl haben wir drei junge hochgezogen. Es passiert auch was im Nachwuchs und bei den Amateuren und das freut uns.“

Über die Transfers: „Für Schmerböck haben wir eine Ablöse gezahlt. Ein kleinerer Betrag. Alle anderen Spieler waren ablösefrei.“

23.06. St. Pölten freut sich auf Ex-WAC-Stürmer

Die Kaderplanung des WAC-Konkurrenten St. Pölten schreitet weiter voran. Zuletzt wurde mit Issiaka Ouedraogo bereits der sechste Neuzugang für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Der Offensivmann aus Burkina Faso, der zuletzt beim Wolfsberger AC aktiv war und bereits auf 183 Einsätze, sowie 31 Tore und 23 Assists in der tipico Bundesliga zurückblicken kann, unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag bei seinem Ex-Trainer Didi Kühbauer.

General Manager Andreas Blumauer zeigte sich mit dem Transfer des 29-Jährigen zufrieden: „Bei der Auswahl unserer Neuzugänge war uns neben den fußballerischen Fähigkeiten vor allem der Charakter und die Erfahrung der Spieler wichtig. Bei Issiaka sind wir überzeugt, dass er alle erforderlichen Kriterien erfüllt, daher sehr gut ins Mannschaftsgefüge passt und uns somit in der kommenden Saison weiterhelfen wird.“

22.06. Ilzer: "Wollen Team für ganz Kärnten sein"

Neo-Trainer Christian Ilzer rührt die Werbetrommel für den WAC und möchte das ganze Land hinter sich bringen: „Wir wollen ein Verein nicht nur für die Region, sondern für ganz Kärnten sein. Das ganze Bundesland soll mit den Wölfen mitfiebern.“

19.06. Die Wölfe stehen wieder am Platz

Diese Woche begann die Vorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison des WAC mit Neo-Trainer Christian Ilzer und acht Neuankömmlingen. Ziel ist "das Erreichen des oberen Playoffs, auch wenn mit den großen Vier schon vier der sechs Plätze sicher vergeben scheinen. Wir müssen hart arbeiten und wenn alles passt, trauen wir uns einen der oberen zwei übrigen Plätze zu", sagt Ilzer. 

18.06. Wölfe voll im Umbruch

Mit der Verpflichtung von Marcel Ritzmaier hat der WAC schon seinen neunten Transfer in dieser Sommerpause getätigt. Damit hat man sich schon auf allen Positionen außer im Sturm verstärkt. Auch wenn Keeper Marko Soldo bereits in Wolfsberg war, so bekommt er erst zur kommenden Saison einen Vertrag, der nicht (nur) für die Regionalliga, sondern für die Kampfmannschaft gilt. In der Verteidigung hat man mit Mike Novak, Lukas Schmitz, Stefan Gölles und Manfred Gollner eigentlich eine ganze Viererkette eingekauft. Dazu gesellen sich neben Ritzmaier im zentralen Mittelfeld noch Michael Liendl und Sven Sprangler, auf der Außenbahn ist bekanntlich Marc Andre Schmerböck zurück im Lavanttal. Spannend ist auch: Der WAC musste keinen Cent an Ablösen investieren, alle Spieler haben zusammen einen Marktwert von Immerhin 3,25 Millionen Euro und mit einem Altersschnitt von knapp 26 Jahren wurde eine gute Mischung gefunden. 

17.06. Schmitz freut sich auf den WAC

Mit Außenverteidiger Lukas Schmitz ist dem WAC ein kleiner Transfercoup gelungen. Eine wichtige Rolle beim Transfer hat auch Heimkehrer Michael Liendl gespielt. Schmitz: "Ich hab mit Michael Liendl bei  Fortuna Düsseldorf gespielt, was sicher auch ein Beweggrund für meinen Wechsel nach Österreich war. Es hätte finanziell bessere Möglichkeiten gegeben aber es war eine Herzensentscheidung. Der Verein ist relativ klein und familiär, was mir ganz besonders gut gefällt. Mein Gefühl sagt mir, dass es die richtige Entscheidung war. Ich freue mich dass es bald losgeht und denke, dass wir eine gute Rolle in der Bundesliga spielen werden."

15.06. Liendl-Song in Düsseldorf

Nachdem "Heimkehrer" Michael Liendl erfolgreich in Kapfenberg, bei der Austria und dem WAC kickte, verschlug es den 32-Jährigen bekanntlich nach Deutschland, wo er sich vor seinem Engagement beim holländischen Verein Twente bei den Traditionsvereinen Fortuna Düsseldorf und 1860 München (Abstieg 2017, Anm.) einen Namen machte. In Düsseldorf zeigten sich die Fußballfans so begeistert vom Mittelfeldmotor, dass ihm drei Straßenmusiker prompt einen Song widmeten. Aber hören Sie selbst: 

12.06. Leitgeb und Soldo bleiben

"Ich freu mich, dass es geklappt hat. Christian Ilzer hat mich mit seiner Spielidee voll und ganz überzeugt. Und ich werde alles tun, um meinen Teil für eine erfolgreiche Saison beizutragen", sagt der 29-jährige Grazer Mario Leitgeb. Er bleibt für ein weiteres Jahr beim WAC, Marko Soldo hat für zwei Jahre unterschrieben: "Es freut mich natürlich sehr, dass ich zwei weitere Jahre beim WAC bleiben darf. Ich werde für den Verein mein Bestes geben."

09.06. Nössler lobt die U15

Die U15 der Wölfe wurde bekanntlich Kärntner Meister. In der Tabelle schreibt man 56 Punkte nach 22 Runden. Auf Rang 2 verweilt der ATSV Wolfsberg.

Obmann Horst Nössler ist voll des Lobes: "Super Burschen. Nochmals Gratulation ans Trainerteam und der gesamten Mannschaft sowie allen die dazu beigetragen haben zu einer so tollen Saison".

08.06. U15 wurde Kärntner Meister

Die WAC-U15 holte sich den Kärntner Meistertitel, die Wölfe gratulierten ihren Jungstars via Facebook: "Gestern konnte das U15 Team des RZ Pellets WAC den Meistertitel in der U15 Elitelga des KFV erobern! Grosses Lob vom Trainerteam für eine großartige Saison, Danke auch an die Eltern die sowohl die Burschen als auch das Trainerteam tatkräftig unterstützt haben! "

04.06. Auch Kofler bleibt in Wolfsberg

Der Vertrag mit Alexander Kofler wurde bekanntlich um ein Jahr verlängert. Damit geht 1,94m große Klagenfurter in seine sechste Saison mit dem WAC-Wappen auf der Brust. 

Kofler: "Ich fühle mich hier seit Jahren sehr wohl und freue mich auf ein weiteres Jahr in Wolfsberg. Es wird ein harter Kampf um die Einser-Position im Tor und diesen Kampf will ich annehmen."

03.06. So feierte WAC-Stadionsprecher seine Hochzeit

WAC-Stadionsprecher Martin Haider hat seine Dagmar geheiratet und feierte in der Lavanttal Arena. "Wir wünschen dem frisch vermählten Brautpaar alles gute für die Zukunft", scheibt der WAC auf Facebook. Da kann man sich nur anschließen!

02.06. U9: Rang drei beim Sturm Graz Mini-Cup

Die U9 der Wölfe nahm beim Sturm Graz Mini Masters teil und konnte gegen die Alterskollegen von Erstliga-Mannschaften aus Slowenien, Ungarn & Kroatien überzeugen. Leider unterlag man im Halbfinale dem späteren Turniersieger Sturm Graz und holte den dritten Platz.

31.05. Jahresabo zu gewinnen

Die Fußball Bundesliga verlost wieder einmal Jahresabos, diesmal können Fans vom WAC oder Rapid gewinnen. Dafür müssen die Interessenten nur auf Facebook eine Frage beantworten und die Gewinner würden am Montag kontaktiert. Hier geht's zur gewinnbringenden Quizfrage:

30.05. Verträge verlängert, Motivation groß

Michael Sollbauer und Keeper Christian Dobnik haben ihre Verträge in Wolfsberg bekanntlich verlängert. Das sagen die Protagonisten zu ihrem Verbleib:

Sollbauer: "Ich freue mich über die Vertragsverlängerung. Ich hatte gute Gespräche mit dem neuen Trainer sowie dem Vorstand. Ich bin davon überzeugt, dass wir in der kommenden Saison eine gute Performance abliefern können. Wir wollen auch unseren Fans nach dieser Saison etwas zurückgeben. Dafür werden wir uns nach dem Urlaub gut vorbereiten."

Dobnik: "Ich bin froh, dass ich auch in der nächsten Saison ein Teil des Vereins bin. Ich fühle mich hier, wie schon oft betont, sehr wohl und werde auch in der nächsten Saison mit dem neuen Ligenformal alles geben."

28.05. WAC danken für die Unterstützung in schwerer Saison

27.05. Wölfe trainierten mit ihrem Nachwuchs

26.05. Rapid: Viele Leistungsträger fehlen

Rapid gastiert am Sonntag (17.30 Uhr) in Wolfsberg und wird das mit einer Rumpftruppe tun. Steffen Hofmann und Louis Schaub, die den Verein verlassen werden, kommen nicht mehr mit. Giorgi Kvilitaia hat einen Knöchelbruch und Andreas Kuen einen Kreuzbandriss, um nur einige der Wiener Ausfälle neben Christopher Dibon, Ivan Mocinic, Tamas Szanto und Co. zu erwähnen.

25.05. U11: Turniersieg in Judenburg

24.05. Topklub kommt zum Saisonabschluss

Der WAC empfängt am Ende einer mehr als durchwachsenen Saison mit starkem Endspurt den Wiener Topklub Rapid (Samstag, 17.30 Uhr). Dabei geht es tabellarisch für beide um nichts mehr. Der WAC ist sicher vorletzter, nach oben (8. Platz: Altach, 37 Punkte) fehlen nämlich fünf Punkte, auf Schlusslicht St. Pölten hat man 15 Zähler Vorsprung. Rapid hat selbst schon Rang drei fix. Und das ausgerechnet deswegen, weil der WAC mit dem 3:1 beim viertplatzierten LASK Schützenhilfe für die Wiener leisteten, die zuletzt Altach 4:1 besiegten.

23.05. Ouedraogo feierte in Linz am ausgelassensten

22.05. So feierten die Wölfe ihren Sieg beim LASK

20.05. Coca Cola Cup: U12 gewinnt Landesfinale

19.05. Schmerböck: "Einiges möglich"

Neuzugang Marc-Andre Schmerböck über seinen Drei-Jahres-Vertrag beim WAC, der ab kommender Saison gilt: „Der WAC hat sich sehr um mich bemüht und mich mit einer klaren Vision der Zukunft überzeugt. Ich freue mich extrem auf die Zeit beim WAC, denn ich kenne das Umfeld und weiß, dass in Wolfsberg einiges möglich ist.“

15.05. Die "Kleine" machts möglich: Hol dir dein Abo

14.05. Frühbucher-Abos erhältlich

13.05. Was Sie zum WAC-Spielabbruch gegen die Austria (2:0 zur Pause, Anm.) wissen müssen

  • TICKETS: Tickets behalten ihre Gültigkeit
  • NEUAUSTRAGUNG: Der wird von der Österreichischen Fußball Bundesliga so schnell wie möglich bekanntgegeben
  • SPIELSTAND: Der startet beim Spiel bei 0:0, da es sich um eine Neuaustragung handelt.
  • KARTEN: Die Karten gegen Michael Madl (Gelb/Rot) und Dominik Prokop (Gelb) werden nicht annulliert.

09.05. Wölfe können Austria weiter nach unten ziehen

Am Samstag (18.30 Uhr) kommt die Austria Wien ins Lavanttal. Der Top-Klub spielt eine schlechte Saison und rangiert nur auf Platz sieben. Mit einem WAC-Heimsieg und einem Dreipunkter von Altach gegen St. Pölten könnten die Violetten nach dem Spieltag in Wolfsberg sogar auf Rang acht zurückfallen und neuer WAC-Tabellennachbar werden.

07.05. Ilzer freut sich auf Wolfsberg

Christian Ilzer kehrt aus Kapfenberg ins Lavanttal zurück und freut sich auf die kommenden Aufgaben: "Ich habe mir die Entscheidung ganz sicher nicht leicht gemacht aber ich bin mir sicher, dass ich hiermit den richtigen Schritt gesetzt habe. Ich kenne den Verein sehr gut, war schon eineinhalb Jahre Co-Trainer. Ich hatte zuletzt auch sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen, die mir großes Vertrauen entgegenbringen und gleichzeitig das Gefühl geben, dass man hier etwas bewegen will und kann."

06.05. Video: WAC-Kabinenparty nach Klassenerhalt

04.05. WAC am neunten Platz einzementiert

Dass die Abstiegsrelegation rechnerisch kein Thema mehr ist, verdankte der WAC nach dem 2:4 in Mödling den Salzburger Bullen, die St. Pölten schlugen. Platz acht wäre rechnerisch nur mehr mit vier Siegen und dazu vier Niederlagen von Altach zu holen. Gewinnen die Wölfe also bei Ex-Trainer Didi Kühbauer am Samstag nicht, ist Platz neun schon fix. Gleiches gilt, wenn Altach in Mattersburg punktet.

02.05. WAC-Nachwuchs spielte groß auf

01.05. Große Freude über Lizenzerteilung

Gemäß den Bestimmungen für das Lizenzierungsverfahren der Österreichischen Fußball Bundesliga (Bundesliga Lizenzierungshandbuch) wird dem Lizenzbewerber RZ Pellets WAC die Lizenz zur Teilnahme an den Bewerben der Österreichischen Fußball-Bundesliga für das Spieljahr 2018/19 erteilt.

Präsident Dietmar Riegler: "Wir haben die Lizenz wieder auf Anhieb erhalten. Das beweist, dass wir sorgfältig arbeiten und auch wirtschaftlich auf festen Beinen stehen. Sportlich wird sich in der nächsten Saison etwas ändern, wie ich schon im TV-Interview beim letzten Heimspiel erwähnt habe. Unsere Planungen für die neue Saison laufen und ich blicke zuversichtlich in die Zukunft."

30.04. Wiedersehen mit Kühbauer

Die Vorbereitung auf die nächste Bundesligarunde hat in Wolfsberg begonnen. Am Samstag ist man beim schon fixen Schlusslicht in St. Pölten zu Gast. Dort kommt es zudem zum Wiedersehen mit Ex-Trainer Didi Kühbauer, der den WAC sogar einmal in die Europaleague-Qualifikation mit den Highlight-Duell gegen Borussia Dortmund geführt hat. 

29.04. WAC-Stürmer zwischen Genie und Wahnsinn

Dever Orgill war beim 2:4 bei der Admira der wohl auffälligste WACler. Er arbeitete als Stoßstürmer auch viel über die Seiten, legte das 1:0 durch Issiaka Ouedraogo auf und vergab allerdings auch zwei Topchancen. Einmal setzte er den Ball aus der Drehung über das leere Tor, zu Beginn von Hälfte zwei scheiterte er im Alleingang an Admira-Keeper Andreas Leitner. "Er ist gut drauf, diese Chancen muss man einem Stürmer seiner Klasse aber ebenso auch vorwerfen dürfen", sagt Trainer Robert Ibertsberger.

28.04. WAC sucht Talente zwischen sechs und 13 

26.04. Wiener Doppel im Lavanttal

25.04. Alles zum Heimsieg gegen Sturm

24.04. Präsident Riegler lobt seine Kicker

Dietmar Riegler in der Kabine nach dem Spiel: „Man konnte den Siegeswillen von jedem einzelnen spüren. Ich bin stolz auf euch und ihr könnt auch stolz auf euch sein. Feiert diesen Sieg und greift nächste Woche wieder genau so an wie gegen Sturm.“

23.04. WAC-Nachwuchs schnuppert internationale Luft

22.04. Alle sind überglücklich

Beim WAC freut man sich über den ersten Sieg seit einer gefühlten Ewigkeit. "Es fühlt sich ganz toll an", strahlte Christopher Wernitznig. Für Stürmer Issaka Ouedraogo war es ein ganz spezieller: "Ich habe ja seit September nicht mehr getroffen, da ist es doppelt schön, wenn man beim Sieg auch noch ein Tor schießt."

Sturm-Trainer Heiko Vogel lobte die Wolfsberger auch: "Wir waren 44 Minuten überlegen, haben uns nach dem 1:0 aber zu sicher gefühlt. Und wenn du ins Spiel nicht genug investierst, dann gibt es dir das zurück, was du verdienst und das hat der WAC gut gemacht."

21.04. WAC verlost Tickets für Steinbäcker Konzert

18.04. Sieg im Regionalliga-Schlager gegen Sturm

Die WAC-Amateure haben ihrer ersten Mannschaft für das kommende Packderby am Wochenende ganz schön etwas vorgelegt. Die jungen Wölfe besiegten in der Regionalliga Mitte nämlich die Amateure des SK Sturm mit 1:0. 

17.04. Packderby in der Lavanttal Arena

16.04. Wein und Spargel beim WAC

15.04. Die Highlights...

...und Stimmen zum 1:2 in Altach sind jetzt online. Sie sind abrufbar unter https://www.skysportaustria.at/bundesliga-at/altach-besiegt-wac-nach-01-rueckstand/

14.04. Heimspiele gegen Top-Gegner

Die Schlussphase der Bundesliga-Saison bringt für den WAC noch drei Heimspiele. Und da bekommt der Kärntner Fußballfan nur mehr Top-Gegner zu sehen. Es handelt sich um Sturm, die Austria und Rapid. 

12.04. Als Vorbereitung auf Altach...

...reisen die Wölfe früher ins Ländle und gastieren am Trainingsplatz des FC Feldkirch: 

10.04. Lücke verkleinern

Wenn der WAC als Tabellenneunter am Samstag beim Achten in Altach gastiert, könnte man mit einem Sieg den Rückstand zumindest auf acht Punkte verringern. Die letzten drei sind scheinen sowieso schon einzementiert. Mattersburg hat sieben Punkte Vorsprung als Siebenter, danach hat Altach elf Zähler Polster auf Wolfsberg, mit zehn weiteren Punkten Rückstand folgt St. Pölten am Abstiegsrelegations-Platz.

09.04. Kuster war auf Elfer vorbereitet

Schon 16 Sekunden nach Wiederbeginn hätte Daniel Offenbacher den WAC in Hälfte zwei beim 0:2 gegen Mattersburg per Elfmeter in Führung schießen können. Doch Markus Kuster, Keeper der Burgenländer war vorbereitet. Zweiergoalie Markus Böcskör zeigte Kuster vor dem Spiel sein Notizbuch, in dem zahlreiche Bundesliga-Elferschützen vermerkt sind. Darunter auch der Eintrag, dass Daniel Offenbacher links halbhoch schießen würde. "Ich wusste schon vorher genau, wohin ich schießen werde", sagte Offenbacher. Und es trat genau das ein, was Kuster also schon vor dem Spiel wusste. Offenbacher schloss halbhoch links ab, der SVM-Keeper wehrte die Riesenchance ab und leitete die WAC-Heimniederlage ein.

08.04. Trainer nach Heimdebüt grantig

Nach seinem Heimdebüt als WAC-Trainer war Robert Ibertsberger verärgert. "Wir haben defensiv gut gespielt, der verschossene Elfer war dann der Knackpunkt. Was wir positives mitnehmen können? Gar nichts!", stellte er nach dem 0:2 gegen Mattersburg klar. 

Von seinem Pendant, SVM-Coach Gerald Baumgartner, gab es Lob: "Der WAC war taktisch gut eingestellt, hat uns die Spielgestaltung sehr schwer gemacht. Am Ende sind wir mit zwei schönen Toren und der gehaltenen Null zufrieden." 

07.04. Vortrag beim WAC

Am 13.04.2018 findet mit Beginn um 18:30 in der Lavanttal-Arena wieder ein Vortrag in Kooperation mit dem WAC-Nachwuchs statt. 
Dipl. Fitnesstrainer, Ernährungs- und Energiecoach Stefan KARNER (KS-Fitness) beschäftigt sich mit den Themen „Das Geheimnis der Lebensmittel & Performancesteigerung durch Athletiktraining“.
Um für seinen Vortrag einen repräsentativen Querschnitt zu erhalten, wurde die U15 des RZ Pellets WAC mittels eines BIOSCAN ausgetestet. Die Ergebnisse werden von Hr. Karner analysiert und in seinen Vortrag einfließen.

Durch einen BIOSCAN ist es möglich, Informationen über Mängel, Überschüsse, Stress und Dysbalancen des menschlichen Körpers zu erhalten.

Der WAC Nachwuchs bedankt sich bei Hr. Karner für die Zusammenarbeit und freut sich auf einen sehr interessanten Vortrag in der Lavanttal-Arena

06.04. So liefen die Talentetage

02.04. Sollbauer zuversichtlich

Nach dem 0:2 in Salzburg sah WAC-Innenverteidiger Michael Sollbauer beim Team einen Schritt nach vorne. Nach zuletzt hohen Niederlagen, stimmte diesmal zumindest das Defensivkonzept, so sah das auch der Abwehrspieler: "So blöd es nach einer Niederlage auch klingt, aber auf dieser Leistung müssen wir aufbauen." 

30.03. Sieg und Remis beim Testspieltag der U10/U11

23.03. Outdoor-Camp: Hier geht's zur Anmeldung

20.03. Auf nach Salzburg

Nach dem 1:5 in Wien geht es für den WAC als nächstes zu Meister und Tabellenführer Salzburg. Es ist die erste Heimkehr für die von den Bullen ausgeliehenen Stammspieler, Innenverteidiger Igor und Mittelfeldmann Masheed Ashimeru.

19.03. WAC dankt dem Ex-Trainer

Nach der Beurlaubung von Heimo Pfeifenberger schreibt der WAC auf seiner Homepage: "Wir bedanken uns bei Heimo Pfeifenberger für seinen Einsatz für den RZ Pellets WAC und wünschen ihm privat als auch sportlich alles Gute."

Seine Nachfolge wird in den nächsten Tagen geklärt. 

18.03. Das sagen Spieler und Trainer

Heimo Pfeifenberger: "Mir war klar, dass jetzt so etwas passiert, das der Präsident handeln wird, war logisch. Ich habe viel investiert und für den Klub gebrannt. Es ist aber für alle gut, dass Klarheit herrscht."

Alexander Kofler: "Wenn man so blöde Gegentore kassiert, kann der Trainer nichts dafür. Wir treten zu oft als Einzelkämpfer und nicht als Mannschaft auf."

Giorgi Kvilitaia: "Ich bin froh über die drei Tore, es ist toll, wenn unsere Stürmer auch treffen. Für das Selbstvertrauen sind solche Siege sehr wichtig."

17.03. Neuer Bus für die Wölfe

16.03. Rapid auf WAC vorbereitet

Der WAC soll für Rapid nicht zum Stolperstein werden. Kapitän Stefan Schwab kehrt zurück und hat keine Angst vor den Wölfen: "Wir werden nicht viel ändern müssen, wir spielen daheim gegen den WAC. Sie werden nur reagieren, wir müssen halt Wege finden." 

15.03. Wölfe reisen früher nach Wien

Am Samstag (16 Uhr) geht es im Alianz Stadion gegen den SK Rapid. Dazu reist der WAC schon am Freitag (14 Uhr) nach Wien. Das Spiel wird live in der Lavanttal Arena übertragen. 

11.03. Das sagen die Akteure

Nach dem 0:3 gegen den LASK gibt es hier die Highlights und Interviews der WAC-ler zu sehen: https://www.skysportaustria.at/bundesliga-at/wac-coach-pfeifenberger-nach-03-gegen-lask-vor-dem-aus/.

09.03. Talente der Jahrgänge 2006-2012 gesucht

Buben und Mädchen der Jahrgänge 2006-2012 können bei verschiedenen Übungsstationen und Spielformen beim WAC ihr Talent unter Beweis stellen.  Die Anmeldung erfolgt via E-Mail an tragbauer@rzpelletswac.at

Welche Infos die Wölfe brauchen: Name, Geburtsdatum, Stammverein, Kontaktdaten der Eltern. 

Anmeldeschluss ist der 31.03.2018

06.03. Als nächstes kommen die Linzer

04.03. Klare Worte vom Trainer

Nach dem 0:2 bei der Wiener Austria spart Trainer Heimo Pfeifenberger im Sky-Interview nicht mit Kritik: „Wir haben unsere Aussetzer, das taugt mir nicht, ich will ein Spiel gewinnen oder ein Fußballspiel einmal zu Null spielen. Das Offensive und Defensive passt. Wir müssen auf uns schauen.“

02.03. WAC in Wien zu Gast

Am Samstag spielen die Wölfe um 18:30 gegen den FK Austria Wien. Die eisigen Temperaturen haben den Jungs das Leben nicht gerade einfacher gemacht. Trainiert wurde trotzdem fleißig. "Wir haben gut gearbeitet, die letzten zwei Spiele analysiert und abgehakt", sagte Michael Sollbauer nach dem Training am Donnerstag und ergänzt weiter: "Unsere Aufgabe ist es jetzt, dass wir uns auf unsere Stärken konzentrieren. Wir müssen den Plan umsetzen, den wir trainiert haben. So können wir auch im Happel Punkte holen."

01.03. Letsch-Debüt gegen die Wölfe

Der neue Austria-Trainer beginnt seine Amtszeit gegen den WAC. Das kann ein schlechtes Vorzeichen für die Wölfe sein, denn die Austria war unter Thorsten Fink angeschlagen, jetzt könnte neuer Wind in Wien wehen. Spielbeginn ist bei frostigen Temperaturen um 18.30 Uhr im Ernst Happel Stadion.

25.02. Abstieg dennoch kein Thema

Trotz des 0:1 gegen St. Pölten sind die letztplatzierten Niederösterreicher noch zehn Punkte hinter dem WAC. "Sie sind zehn Punkte vorne, ihre Sorgen hätte ich gerne", sagte St. Pölten-Trainer Oliver Lederer daher süffisant. Trotz der Heimblamage ist der Abstieg also weiter eigentlich kein Thema für den einzementierten Tabellen-Neunten.

23.02. Trotz Schneefällen: Der Platz ist hergerichtet

22.02. St. Pölten völlig abhängen

Mit einem Sieg über St. Pölten können die Wölfe auf 23 Punkte in der Tabelle kommen und am Samstag schon 16 Punkte Vorsprung auf das Schlusslicht haben. Zudem gäbe es die Möglichkeit bei einer Altach-Niederlage gegen Mattersburg bis auf drei Punkte an den Tabellen-Achten heran zu kommen.

21.02. Tolle WAC-Bilanz gegen das Schlusslicht

20.02. Präsident lud Olympiasieger zum Ehrenankick ein

19.02. Pfeifenberger unzufrieden

Nach dem 1:3 gegen die Admira war Trainer Heimo Pfeifenberger unzufrieden: "Zuhause muss man mit breiter Brust auftreten und in die Zweikämpfe gehen sowie immer in Bewegung bleiben. Wir waren aber ganz daneben."

18.02. WAC-U8 gegen den GAK

17.02. Anteilnahme aus Wolfsberg

16.02. WAC gratuliert Matthias Mayer...

...und lädt ihn via Facebook zum Ehrenankick bei einem Bundesliga-Spiel nach seiner Heimkehr ein! 

15.02. Das Feld ist wieder schneefrei

13.02. Weiter Bangen um Rnic

In der 77. Minute der Bundesliga-Partie gegen Sturm Graz passierte es. Der Kapitän des RZ Pellets WAC, Nemanja Rnic, musste mit einer Muskelverhärtung das Match vorzeitig beenden. Seither ist der Serbe bei einem Physotherapeuten in Behandlung. „Er konnte bisher noch nicht trainieren, muss ständig behandelt werden. Ob er am Samstag im Heimspiel gegen Admira dabei sein kann, ist offen. Wir schauen von Tag zu Tag“, berichtet Co-Trainer Hannes Jochum.

13.02. Wölfe sorgten für Premiere

Das 1:0 in Graz war für den WAC nicht nur enorm wichtig, sondern auch eine Saisonpremiere für die ganze Bundesliga. Elf Ligapartien und ein Cuupsspiel lang verlor der SK Sturm 2017/18 noch nicht, ehe die Wölfe kamen und als erste österreichische Mannschaft einen Sieg in Liebenau feierten. Zuvor schafften lediglich Altach und Rapid jeweils ein 0:0 in der Liga. Niederlagen gab es nur in der EL-Quali zu Saisonstart gegen Mladost (0:1) und Fenerbahce (1:2) für die Grazer. 

12.02. So wurde in Graz gefeiert

11.02. Abstiegskampf sollte kein Thema mehr sein

Einen richtigen Abstiegskampf bzw. Kampf um den Zehnten Platz, der ein Abstiegs-Playoff gegen den dritten aus Liga zwei bedingt, wird es heuer wohl gar keinen geben. St. Pölten hat nämlich erst sieben Punkte gesammelt, die vorletzten Wölfe schon 20. Nach oben wird es für den WAC aber auch noch schwierig. Altach ist als Achter sechs Punkte, Mattersburg (7) und die Wiener Austria (6) jeweils sieben Punkte entfernt. Mattersburg siegte in St. Pölten, die Austria verlor gegen den LASK, Altach gegen Meister Salzburg, während der WAC einen 1:0-Überraschungssieg in Graz feierte. 

10.02. Rnic zwickt's im Oberschenkel

In Minute 77 musste WAC-Kapitän Nemanja Rnic angeschlagen vom Feld, für ihn kam Daniel Drescher. Rnic hat eine Verhärtung an der Rückseite des rechten Oberschenkels, so lautete die erste Diagnose nach der Partie. Etwas Schlimmeres schlossen die WAC-Verantwortlichen aus.

10.02. WAC entführt drei Punkte aus Graz

Nach dem erkämpften 1:0 beim Tabellenzweiten Sturm war die Stimmung bei den Wölfen ausgelassen. "Wir waren schon in der ersten Hälfte sehr stark und hätten in Führung gehen können, wenn wir die Situationen besser zu Ende gespielt hätten. Im letzten Drittel fehlt uns oft noch der Mut, den letzten Pass genau anzubringen. Aber heute hat man einfach gemerkt, dass jeder diesen wichtigen Auswärtssieg haben will", resümierte Daniel Offenbacher.

09.02. Auf nach Graz

Die Wölfe haben sich intensiv auf dieses Packderby vorbereitet. "Gegen Altach hat das schon ganz gut geklappt. Wir sind zu unseren Chancen gekommen, haben diese aber leider nicht genutzt. Daran haben wir gearbeitet und das wollen wir gegen Sturm Graz umsetzen", sagte Michael Sollbauer vor dem Abschlusstraining in der Lavanttal Arena.

"Wir haben uns die Partie gegen Altach genau angeschaut und natürlich den SK Sturm analysiert. Wir sind gut vorbereitet und wollen nicht mir leeren Händen zurück nach Wolfsberg kommen", fügt Trainer Heimo Pfeifenberger an.

07.02. So präsentierte sich...

...der Trainingsplatz in der Früh! 

06.02. Igor-Gala gegen Altach

03.02. WAC belohnte sich nicht

Die Sieglosigkeit des WAC in der Fußball-Bundesliga hält auch im neuen Jahr an. Die Kärntner kamen am Samstag zu Hause gegen Altach trotz deutlich mehr Spielanteilen nicht über ein 0:0 hinaus. Auf einen Ligasieg wartet der WAC damit bereits seit 15 Runden vergeblich. Den Vorsprung auf Schlusslicht St. Pölten baute der Tabellenvorletzte dennoch auf zehn Punkte aus.

02.02. So treffsicher ist Sasa Jonavonic

31.01. Man trainiert wieder in Wolfsberg

29.01. So lief das 17. WAC-Hallenturnier

28.01. Jungwölfe sind Futsal-Meister

Die U15 des RZ Pellets WAC qualifizierte sich mit zwei Mannschaften für die Finalrunde des KFV Fritz Driessler Futsal Cup. Das Team WAC B (Jahrgang 2003) konnte die 4 Vorrunden-Spiele gewinnen (OHNE Gegentor!!), und setzte sich im Finale mit 4:1 gegen den SK Treibach durch und darf sich Kärntner Futsal Meister nennen!!
Erfrischend auch die Vorstellung des Teams WAC A (Jahrgang 2004) die nicht nur kämpferisch sondern vor allen auch fußballerisch überzeugen konnten!

27.01. Die Wölfe sind wieder gelandet

25.01. Testspielsieg der Wölfe

Der WAC setzte sich im Rahmen des Trainingslagers auf Malta gegen den FC Balzan (Tabellenführer der ersten maltesischen Liga) mit 1:0 durch. Florian Flecker traf in der 32. Minute für die Kärntner. "Wir waren heute besser organisiert als beim ersten Testspiel im Trainingslager. Natürlich war es nur ein Testspiel und das Ergebnis zweitrangig. Wir konzentrieren uns jetzt schon auf den Auftakt gegen Altach und bereiten uns intensiv darauf vor", so der Steirer.
Aufstellung WAC: Kofler (61./ Dobnik), Hüttenbrenner (46./ Sollbauer), Rnic, Igor, Flecker, Zündel (77./ Frieser), Offenbacher, Ashimeru (82./ Monsberger), Wernitznig (77./ Rabitsch), Ouedraogo (82./ Steiger), Gschweidl (46./ Topcagic

25.01. Wölfe kommen am Samstag zurück

Momentan weilt der WAC auf Malta im Trainingslager. Am Samstag kommen die WACler wieder nachhause, seit vergangenen Freitag sind sie im sonnigen Süden. Das erste Testspiel gegen Sofia endete 0:3, der zweite Test findet am Donnerstag statt.

24.01. Jahresrückblick der U15

22.01. Platz eins und fünf im U9-Turnier in St. Stefan

22.01. 0:3 gegen Sofia

Im Test gegen Sofia verlor der WAC im Trainingslager mit 0:3. 

Aufstellung: Kofler; Sollbauer, Hüttenbrenner, Igor; Flecker, Zündel, Offenbacher, Wernitznig; Ashimeru; Topcagic, Gschweidl

21.01. So herrlich präsentiert sich Malta dem WAC

19.01. Wölfe im Trainingslager

Der WAC hat die Reise ins Trainingslager auf Malta angetreten! 

18.01. Testspielsieg vor Abflug ins Trainingslager

Ehe es von Freitag bis 28. Jänner ins Trainingslager auf Malta geht, absolvierte der WAC in der Lavanttal-Arena sein drittes Testspiel. Die Wolfsberger präsentierten sich gegen den slowenischen Europacup-Aspiranten Rudar Velenje vor allem in Halbzeit eins sehr stark, gewannen mit 1:0. Bernd Gschweidl traf nach Vorlage von Florian Flecker aus kurzer Distanz.

17.01. 3:3 gegen Liefering

Mit einem Unentschieden endet das zweite Testspiel gegen den FC Liefering aus der SkyGo Ersten Liga.
Orgill, Ashimeru und Monsberger erzielten die Tore für den WAC.

Startaufstellung gegen den FC Liefering: Kofler, Gschweidl, Offenbacher, Flecker, Orgill, Rnic, Wernitznig, Sollbauer, Zündel, Ashimeru, Igor

 

14.01. Frühjahrsabo für den WAC

13.01. So wurden die ersten zwei Hälften absolviert

Hier gibt es die zwei Aufstellungen vom ersten Test gegen Kapfenberg (1:0):

Die erste Startelf des Jahres: Kofler, Sollbauer, Rnic (traf in Minute 20 zum 1:0-Endstand), Igor, Frieser, Zündel, Offenbacher (lieferte per Eckball den Assist zum 1:0-Endstand), Wernitznig, Ashimeru, Flecker, Gschweidl

Die Startelf der zweiten Halbzeit: Sallinger, Sollbauer, Rnic, Drescher, Frieser, Rabitsch, Mulahalilovic, Wernitznig, Ranacher, Topcagic, Ouedraogo

12.01. Sieg gegen Kapfenberg

Der Jahresauftakt ist für die Wölfe gelungen, im ersten Test wurde Zweitligist Kapfenberg 1:0 dank Rnic-Tor bezwungen. 

11.01. So ging es den kleinsten Wölfen 2017

10.01. Eine Kooperation mit der NMS St. Stefan

Die Wölfe besuchten Kooperationspartner NMS St. Stefan im Lavanttal:

08.01. Den Trainingsplan für die kommenden...

...zwei Wochen beim WAC gibt es hier: http://rzpelletswac.at/item/trainingsplan-in-den-naechsten-2-wochen. Alle Zeiten an allen Tagen bis zum Trainingslager (20.-28.1.) sind hier vermerkt.

07.01. Neuzugänge beim WAC

Der RZ Pellets WAC sichert sich die Dienste von Majeed Ashimeru und Igor Julio dos Santos de Paulo. Beide Spieler werden bis Sommer 2018 vom FC Red Bull Salzburg ausgeliehen. Während der zentrale Mittelfeldspieler Majeed Ashimeru von den Bullen zur Austria Lustenau verliehen wurde, wo er in der aktuellen Saison auf elf Einsätze kam, schnürte der Innenverteidiger Julio dos Santos de Paulo, der auch als linker Außenverteidiger eingesetzt werden kann, elf Mal seine Schuhe für den FC Liefering.

07.01. WAC trainiert wieder

Nach den samstäglichen Leistungstests ist die Rasen-Pause für den WAC Geschichte. Mit dem heutigen Tag stehen die Wölfe wieder am Platz und bereiten sich auf die Rückrunde vor. Das Trainingslager findet von 20. bis 28. Jänner auf Malta statt.

03.01. Winterpause bald vorbei

Die kurze Winterpause neigt sich beim WAC dem Ende zu. Am Sonntag steht ein Leistungstest auf dem Programm. Am Montag geht's am vormittag ins Fitnessstudio, um 15 Uhr ist Rasentraining in Poggersdorf angesagt. Vor dem Trainingslager (20.-28. Jänner) gibt es drei Testspiele:

  • 11.01.2018: WAC - Kapfenberg (Kunstrasen Kapfenberg), 14 Uhr
  • 15.01.2018: WAC - Liefering (Akademie Liefering), 14 Uhr
  • 18.01.2018: WAC vs. Rudar Velenje (Poggersdorf), 14 Uhr

01.01. Neujahrsgrüße vom WAC

31.12. Sollbauer urlaubt in Mexiko

28.12. So stark war die U13 im Herbst

23.12. Vier Scorerpunkte für Liendl

Ex-WAC-Sechser Michael Liendl hat sich nach seinem Wechsel von 1860 München zu Twente in Holland gut eingelebt. In 15 Spielen, er stand 1.242 Minuten im Herbst am Platz, gelangen ihm in Liga und Cup vier Assits und ein Tor.

21.12. Jacobo unterschreibt in Pinto

WAC-Legende und Offensivkünstler Jacobo Ynclan kommt aus der Vereinslosigkeit zurück und unterschreibt im spanischen Unterhaus. Der Viertligist Atletico de Pinto stattet den 33-Jährigen mit einem Vertrag aus. Auch der WAC gratuliert via Twitter:

21.12. Zwei Spieler kommen zurück

Mit Christian Klem und Dever Orgill verletzten sich zwei Leistungsträger der Wölfe schon in der Hinrunde. Sie sollen, wenn alles glatt geht, 2018 wieder ins volle Mannschaftstraining einsteigen. "Ich hoffe, dass beide früh im neuen Jahr zurückkehren", sagte Trainer Heimo Pfeifenberger nach dem letzten Match vor der Winterpause in Mattersburg. 

20.12. Trainingslager auf Malta

Das Wintertrainingslager der Wölfe findet vom 20.01.2018 bis 28.01.2018 im Hotel Corinthia Palace auf Malta statt. Die Wölfe werden dort zwei Testspiele absolvieren (Gegner noch offen). Diese Testspiele finden am 22. und am 26. Jänner statt.

 

Außerhalb des Trainingslagers finden weitere Testspiele statt.

11.01.2018 RZ Pellets WAC vs. SV Kapfenberg (Kunstrasen Kapfenberg) um 14:00 Uhr

15.01.2018 RZ Pellets WAC vs. FC Liefering (Akademie Liefering) um 14:00 Uhr

18.01.2018 RZ Pellets WAC vs. Rudar Velenje (Kunstrasen Poggersdorf) um 14:00 Uhr

18.12. Über die Feiertage frei

Der WAC hat nach durchwachsenem Herbst jetzt erst einmal frei. "Wir müssen jetzt einmal Abschalten, aber dennoch vielleicht nochmal über das 1:5 in Mattersburg nachdenken", mahnt Trainer Heimo Pfeifenberger.

17.12. "Haben ein schlechtes Gesicht gezeigt"

Nach dem 1:5 in Mattersburg sagte Heimo Pfeifenberger, "dass es keine Erklärungen für diese Niederlage gibt, nachdem wir zuletzt so gut aufgetreten sind. Plötzlich war defensiv die Stabilität und Disziplin weg, offensiv ist gar nichts gegangen. Wir haben auf ganzer Linie ein ganz schlechtes Gesicht gezeigt. Diese Niederlage wird uns noch bis in die Winterpause zu denken geben."

16.12. Seidl freut sich über Sieg

Ausgerechnet Ex-WAC-Kicker Manuel Seidl war es, der das vorentscheidende 2:1 für Mattersburg beim 5:1-Heimsieg gegen den WAC erzielte und dabei frenetisch jubelte. "Wir waren wirklich dominant. Wir wussten, dass der WAC mit einer Dreierkette kommen wird und haben diese toll ausgehebelt", analysierte der Mittelfeldmotor nach dem Spiel.

Der WAC überwintert damit als Neunter, neun Punkte vor Schlusslicht St. Pölten und fünf Punkte hinter Mattersburg.

16.12. Sollbauer gesperrt

Ein wichtiger Teil der Innenverteidiger-Dreierkette beim WAC fehlt im letzten Match des Kalenderjahres gesperrt nach einer Gelben Karte gegen Rapid.

15.12. Zwei Rückkehrer in Mattersburg

Daniel Drescher und Dominik Frieser kehren in Mattersburg in den WAC-Kader zurück. Drescher wird wohl in der Startelf stehen, Frieser auf der Bank sitzen.

14.12. Kofler spielte 30 Mal zu Null in 100 Spielen

Alle 100 Bundesligapartien absolvierte Einser-Keeper Alex Kofler für den WAC, gleich 30 Mal hielt er den Kasten sauber. Das gelang zuletzt gleich dreimal in Folge in St. Pölten, gegen Rapid und Salzburg (jeweils 0:0).

14.12. Rose von WAC-Kampfgeist beeindruckt

„Ich hab da was von einem jungen Journalisten gelesen wonach der WAC aktuell in einer schlechten Verfassung wie lange nicht sei und ich glaube er hat noch nie ein Spiel vom WAC gesehen", sagte Salzburg-Trainer Marco Rose, nachdem der WAC den Bullen zuhause einen Punkt abluchste.

Am Samtag geht es in Mattersburg weiter, wo man mit einem Sieg an den Burgenländern vorbeiziehen und auf Rang acht springen kann.

12.12. Die Zahlen zum Punktgewinn gegen den Meister

11.12. Highlights und Stimmen zum 0:0 gegen Meister...

...Red Bull Salzburg gibt es hier: https://www.skysportaustria.at/bundesliga-at/salzburg-gibt-nach-nullnummer-gegen-wolfsberg-die-tabellenfuehrung-ab/

09.12. WAC wurde in der E-Bundesliga Sechster

08.12. Die Daten und Fakten zum kommenden Heimspiel

- Der FC Red Bull Salzburg erzielte gegen den RZ Pellets WAC 45 Tore – so viele wie kein anderes Team in der Tipico Bundesliga.

- Der FC Red Bull Salzburg holte aus den ersten 18 Spielen 41 Punkte – erstmals so viele in der 3-Punkte-Ära.

- Der FC Red Bull Salzburg kassierte 8 Gegentore in Auswärtsspielen – Bestwert. Seit 2005/06 waren es sonst nur 2010/11 so wenige Gegentore nach 9 Auswärtsspielen (6).

- Der RZ Pellets WAC spielte 4-mal 0:0 – Höchstwert. Der Rekord an 0:0 in einer Saison der Tipico Bundesliga liegt bei 10 – LASK (1979/80) und SK Puntigamer Sturm Graz (1989/90).

- Alexander Kofler steht vor seinem 100. Spiel in der Tipico Bundesliga. Er wehrte 73,3% der Schüsse ab – Bestwert in dieser Saison.

07.12. Diese Zocker wollen für den WAC siegen

Durch die Wildcart ist mit Granit Bytyqi noch ein E-Bundesligaspieler zu diesen Jungs dazugekommen, die für den WAC um den Staatsmeistertitel im "EA Sports FIFA" kämpfen":

06.12. Salzburg könnte in Wolfsberg vollständig sein

Etwaige Hoffnungen, Salzburg würde am Wochenende in Wolfsberg rotieren, könnten unbegründet sein. Zwar ist es ein Ligaspiel für das Topteam bei einem Nachzügler und findet nach dem Europaleague-Match in Marseille statt, aber dort geht es für die Bullen um nichts mehr. Auch bei einer Niederlage in Frankreich ist den Bullen der Gruppensieg ja nicht mehr zu nehmen. So könnte es sein, dass Marco Rose in Marseille eine B-Elf bringt, um in Wolfsberg mit den Stammkräften im Fernduell mit Sturm Graz um die Tabellenspitze zu kämpfen. 

04.12. Platz acht ist noch möglich

Nach zwei 0:0 in St. Pölten und gegen Rapid ist der WAC in der Tabelle auf Platz neun. Mit dem Heimspiel gegen Salzburg und dem Herbst-Abschluss in Mattersburg stehen noch zwei Spiele an. In diesen ist tabellarisch nur mehr der von den Burgenländern (17 Punkte) gehaltene achte Platz drinnen, Altach (22), LASK und Austria (23) sind zu weit vom WAC (15) weg. Nach unten hin ist man gegenüber Schlusslicht St. Pölten (7) weiter gut abgesichert.

02.12. WAC seit bereits zwölf Spielen sieglos

Die Kärntner sind zwar nach der Nullnummer daheim gegen Rapid Wien zufrieden, trotzdem darf man nicht übersehen, dass das Team von Heimo Pfeifenberger nun schon seit zwölf Bundesliga-Spielen ohne Sieg ist. Tore sind derzeit Mangelware: "Mit dem alten System haben wir zwar mehr Tore geschossen, aber mit dem neuen sind wir stabiler. Mal schauen, was sich im Winter tut." Kommenden Sonntag gastiert Meister Salzburg in der Lavanttalarena.

 

01.12. Ausgeglichene Bilanz gegen Rapid

30.11. Weiter weg nach oben und ganz unten

Nach dem 0:2 gegen den LASK ist der WAC auf Rang acht steckengeblieben und hat den Anschluss nach oben fürs Erste verloren. Acht Punkte ist man nun hinter Altach, der Austria und neun hinter dem fünftplatzierten LASK. Mit Mattersburg (14 Punkte) ist man gleichauf, Schlusslicht St. Pölten ist nähergerückt. Nach dem ersten Saisonsieg über die Austria haben die Niederösterreicher jetzt sieben Punkte.

29.11. So arbeitet Gerald Nutz am Comeback

28.11. Mattersburg und Altach gleich weit entfernt

Trotz dem Last-Minute-1:2 gegen die Austria bleibt nach unten in der Tabelle alles gleich. Man rangiert punktgleich mit den neuntplatzierten Mattersburgern mit 14 Punkten auf Rang acht. Der Abstand auf den Letzten, den SKN St. Pölten (4 Punkte), bleibt nach dessen Niederlage in Altach mit zehn Zählern auch unverändert. Das Ligamittelfeld - Altach hat nun 19, der LASK 20 und die Austria 22 Punkte - ist aber schon ein Stück weit weg. 

27.11. Highlights und Stimmen zum 1:2 gegen die Austria...

...finden Sie bei den Kollegen von Bezahlsender Sky unter https://www.skysportaustria.at/bundesliga-at/dank-last-minute-treffer-von-holzhauser-austria-gewinnt-in-unterzahl-beim-wac/.

24.11. Geschenk-Ideen aus dem WAC-Fanshop

23.11. Auto zu gewinnen

22.11. Die Austria kommt am Sonntag

Am 20. Mai 2017 besiegte die Pfeifenberger-Elf die Veilchen zu Hause mit 2:1. Die letzte Begegnung am 09.09.2017 endete im Ernst Happel Stadion mit einem 2:2 Unentschieden. Jetzt gastieren die Veilchen am Sonntag (14 Uhr) wieder im Lavanttal. Der WAC ist zu Hause eine Macht und es ist für jeden Gegner schwer in Wolfsberg zu bestehen.

21.11. WAC unterstützt die Krebsvorsorge

Der RZ Pellets WAC unterstützt die Loose Tie Aktion der Österreichischen Krebshilfe Kärnten und ruft zur Vorsorge auf. Bereits im letzten Jahr wurden die VIP-Räumlichkeiten in der Lavanttal Arena für Pink Ribbon, einer Info-Veranstaltung zum Thema Brustkrebsvorsorge genutzt um für dieses wichtige Thema Aufmerksamkeit zu erzeugen. Früherkennung spielt eine sehr wichtige Rolle und mit unserer Reichweite wollen wir einen Beitrag dazu leisten, mehr Menschen zu Vorsorgeuntersuchungen zu bewegen.

Im Rahmen der Loose Tie Aktion werden die WAC- Spieler beim nächsten Heimspiel gegen FK Austria Wien am 26.11.2017 mit gelockerter Krawatte
einlaufen.

20.11. Alles zum Auswärtsspiel beim Schlusslicht

Hier gibt es alle Highlights und Stimmen der Wolfsberger und St. Pöltener Protagonisten nach dem 0:0 der Kärntner im "Wolfsduell" beim Schlusslicht: https://www.skysportaustria.at/bundesliga-at/st-poelten-nach-00-gegen-wac-schon-seit-19-partien-sieglos/.

19.11. Kofler mit Punkt nicht unzufrieden

Der Held des Abends in St. Pölten war beim 0:0 auswärts Keeper Alexander Kofler, der einen Elfmeter von Roope Riski in Minute 20 entschärte. Diesen ließ er relativ unkommentiert und sagte nur: "Wir nehmen den Punkt gerne mit, unser Minimalziel haben wir mit dem Unentschieden zumindest erreicht."

18.11. WAC-Spieler wissen um ihre Stärken und Schwächen

Beim 0:0 in St. Pölten bewährte sich das neue 3-4-3-System von Heimo Pfeifenberger. "Defensiv sind wir sehr kompakt, offensiv muss da mehr kommen", sagen Michael Sollbauer und Florian Flecker unisono. Flecker war offensiv der einzige Aktivposten. "Mir gefällt die neue Position im Sturm sehr gut, die will ich gerne behalten", strahlt der Steirer. 

18.11. WAC-Bettwäsche im Fanshop

Im neuen (Online-)Fanshop der Wölfe gibt es jetzt eine WAC-Bettwäsche zu kaufen. Sie ist erwerblich unter https://shop.qtixx.com/online/index.php?shopid=326&wes=91oet186hma35f5ienkt58155nebc49stq29&nextstate=5&articleid=374.

17.11. Die Wölfe sind wieder im Match-Modus

"Wir haben in der Länderspielpause gut trainiert und uns auf dieses Spiel vorbereitet. Wir wissen, dass diese Partie sehr wichtig ist, weshalb wir als Einheit auftreten müssen" sagt Mittelfeldmann Daniel Offenbacher vor dem samstäglichen Match bei Schlusslicht St. Pölten. In die gleiche Kerbe schlägt Keeper Alexander Kofler nach der Länderspielpause, indem er in Hinblick auf das Spiel von "maximalen Einsatz" und "entschlossenem Siegeswillen" spricht.

16.11. WAC-Wollmütze und andere Winterartikel...

...gibt es im neuen WAC-Fanshop. Hier geht es zu den Fanartikeln: https://shop.qtixx.com/online/index.php?wes=empty_session_326&language=1&query_pos=0&query_rows=250&set_query_pos=0&houseid=706&performanceid=7179&state=3&nextstate=5.

15.11. Neuer Fanshop

Der neue WAC-Fanshop ist konzipiert und online. Hier geht es zum neuen schwarz-weißen Fanshop: https://shop.qtixx.com/online/index.php?wes=empty_session_326&language=1&query_pos=0&query_rows=250&set_query_pos=0&houseid=706&performanceid=7179&state=3&nextstate=5.

14.11. Nachtrag zur Redoute

Hier gibt es die Eindrücke des Vereins zur WAC-Redoute noch einmal zusammengefasst: http://rzpelletswac.at/component/zoo/item/das-war-die-schwarz-weiss-redoute-2017?Itemid=160

12.11. So lief die Redoute in schwarz und weiß

Die Kleine Zeitung war bei der WAC-Redoute in Wolfsberg dabei und hat die rauschende Ballnacht in Ton und Bild festgehalten.

Das Video: http://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/oesterreich/bundesliga/wac/5318736/WACRedoute_Die-Kicker-freuen-sich-auf-den-Ballabend.

Die besten Schnappschüsse: http://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/oesterreich/bundesliga/wac/5318737/Lavanttal_SchwarzWeiss-Redoute.

11.11. Palla und Orgill mit Kindern beim Laternenfest

10.11. So schaut der WAC-Adventkalender aus

09.11. Alle Infos zur Wölfe Gala

07.11. Die Austria kommt zum nächsten Heimspiel

Lange dauert es, bis die Wölfe wieder im Lavanttal spielen. Am 18. November geht es zu Schlusslicht St. Pölten, erst am 26. November sind sie wieder daheim gefordert. Dafür kommt mit der Wiener Austria aber ein echter Top-Gegner, der auch in der Euroleague noch um den Aufstieg spielt. Spielbeginn an diesem Sonntag ist schon um 14 Uhr.

06.11. Nach Mödling geht es nach St. Pölten

Der WAC war im letzten Match vor der Länderspielpause beim 0:0 in Mödling gefordert. Jetzt wartet eine intensive Trainingszeit, ehe es am 18. November in St. Pölten weitergeht. Der Tabellenletzte aus Niederösterreich hat bisher erst drei Punkte gesammelt, die achtplatzierten Wölfe halten bei 13 Zählern.

05.11. Video: Highlights und Stimmen aus Mödling

Die Kollegen von Sky haben das 0:0 bei der Admira zusammengefasst und Stimmen eingefangen. Hier geht es zu den Videos: https://www.skysportaustria.at/bundesliga-at/nullnummer-zwischen-der-admira-und-wolfsberg/.

03.11. Admira ist Favorit

Glaubt man Torquoten und Wettquoten, so ist die Admira daheim gegen die Wölfe am Samstag der Favorit. Die Admira hat bisher im Schnitt 1,85 Tore pro Spiel geschossen, der WAC nur 1,15. Dafür ist die WAC-Defensive mit 1,62 Gegentoren im Schnitt stabiler als jene der Mödlinger (1,77).

Bei den Wettquoten gibt es für einen Sieg der Admira je nach Anbieter zwischen 1,83 und 2 Euro pro eingesetztem Euro, für einen WAC-Sieg zwischen 3,75 und 4,1 Euro. Ein Unentschieden würde zwischen 3,3 und 3,68 Euro.

02.11. Entwarnung bei Goalie Kofler

„Es war nicht die perfekte Generalprobe, aber mir geht’s gut, ich bin mit einem blauen Auge davongekommen und ich hab’ auch keine Schmerzen mehr im Knie“, verrät WAC-Tormann Alex Kofler, der am Dienstag in der Regionalliga bei einer Freistoßabwehr in die Stange knallte und sich ein Cut zuzog.

01.11. Admira in Fahrt

Die Admira, wo der WAC am Samstag gastiert, ist in Form und zurecht auf Rang fünf der Bundesliga-Tabelle. Zuletzt gab es zwar ein 0:1 bei Rapid, davor war man aber sechs Partien lang in der Liga ungeschlagen. Das macht in der Endabrechnung 18 Punkte und nur einen Zähler Rückstand auf die viertplatzierte Austria.

31.10. Auswechselung beim Comeback

Das Comeback von Alexander Kofler nach seiner Meniskusverletzung dauerte nur 52 Minuten. Kofler stand beim Spiel der WAC Amateure in Allerheiligen im Tor. Nach  52 Minuten knallte er bei einer Freistoßabwehr in die Stange, zog sich dabei ein Cut zu und musste durch Marko Soldo ersetzt werden. Positiv: Das Knie hat gehalten.

31.10. Knieoperation bei Nutz

Außenbahnspieler Gerald Nutz zog sich im Spiel gegen Sturm Graz einen Kreuzbandriss zu und wurde am Dienstag operiert. Die OP ist gut verlaufen. Der Wolfsberger fällt sicher für längere Zeit aus.

31.10. Kombi-Pakete aus dem Fanartikel-Sortiment

30.10. Die Fans stehen hinter den Wölfen

30.10. Ranacher: "Wahnsinn, ein unvergessliches Erlebnis"

„Heimo meinte, ich soll mich ganz schnell umziehen, mich einfach nichts scheißen, mir etwas zutrauen, wie sonst im Training auch, und schon war ich mittendrin im Geschehen", erzählte Alexander Ranacher (18) nach seinem Debüt gegen Sturm Graz. „Es war der Wahnsinn. Ich hätte nie damit gerechnet und es wird garantiert ein unvergessliches Erlebnis für mich bleiben."

30.10. Mittelfeld reißt ab

Nach dem 0:2 gegen Sturm ist der WAC von Platz sieben (Altach) und Rang sechs (LASK) schon vier bzw. fünf Punkte entfernt. Nach unten hat man auf Mattersburg vier Punkte und auf Schlusslicht St. Pölten neun Punkte Vorsprung. Dennoch droht man abzureißen und sich am achten Rang (12 Punkte) festzuspielen. Als nächstes spielt man bei der fünftplatzierten Admira, könnte im direkten Duell mit einem Mittelständler wieder Anschluss finden.

29.10. Pfeifenberger macht Entscheidung fest

"Das 0:1 hat uns sicher einbrechen lassen", sagt WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger nach dem 0:2 in der Windschlacht gegen Sturm Graz. Danach hatten die Wölfe nichts mehr entgegenzusetzen und kassierten in der Folge noch einen Treffer.

29.10. Statistik spricht nicht für den WAC

"Riesenblamage" und "schämen" waren die zwei Schlüsselwörter von WAC-Coach Heimo Pfeifenberger nach dem 0:1 im Cup-Achtelfinale im Burgenland. War man davor haushoher Favorit, ist man nun der klare Außenseiter. Darin könnte auch die Chance für die Kärntner liegen. Die konnten nach einem Hoch Ende August mit Tabellenplatz vier zuletzt nicht nachlegen, holten aus den jüngsten sechs Partien nur drei Punkte. Und auch die Statistik verheißt nichts Gutes: Nur ein Sieg (1:0/h am 28. Mai) gelang dem WAC in den jüngsten neun Duellen gegen Sturm (1-1-7, Torverhältnis 2:18).

28.10. Gegner "auf den WAC vorbereitet"

Sturm-Trainer Franco Foda glaubt, sein Team vor dem Spiel gegen Wolfsberg richtig eingestellt zu haben. Laut ihm sind zweite Bälle und Zweikämpfe die Entscheidungsfaktoren für das Packderby im Lavanttal.

25.10. Derbystimmung im Lavanttal

Nach dem 2:3 in Altach gibt es in Wolfsberg quasi ein Derby. Sturm kommt am Sonntag (16.30 Uhr) nach Kärnten, zu sehen ist die Partie in der Lavanttal Arena, auf Sky Austria und ORF eins. 

23.10. Monsberger trifft in EM-Quali

Das U17-Nationalteam holt zum Auftakt der EM-Qualifikation einen 2:1 (1:0)-Erfolg gegen Luxemburg. WAC-Spieler Marcel Monsberger spielte 77 Minuten und erzielte beide Treffer für Rot-Weiß-Rot. Joshua Steiger spielte 41 Minuten.

23.10. Das 2:3 in Altach im Video

Die Highlights aus Altach gibt es hier:

https://www.skysportaustria.at/bundesliga-at/altach-besiegt-den-wac-mit-32/.

22.10. WAC bleibt auf Platz acht

Platz acht ist für den WAC momentan der Fixplatz. Nach dem 2:3 in Altach geht weder nach oben noch nach unten etwas, zumindest nicht schon am nächsten Spieltag. Altach und der LASK sind mit 16 Punkten vier Zähler weg, unten hat man fünf Punkte Vorsprung auf Mattersburg und zehn auf St. Pölten.

20.10. Platz sieben in Altach erreichbar

Der WAC ist am Samstag in Altach zugast und kann den Vorarlbergern im direkten Duell den siebenten Platz wegschnappen. Man liegt nämlich einen Punkt hinter Altach und dem LASK. Rang sechs wäre nach diesem Spieltag also auch möglich, wenn man im Ländle siegt und die Linzer zugleich in St. Pölten nicht voll punkten. 

19.10. WAC und Antenne Kärnten veranstalten Party

19.10. Entwarnung bei Zündel

Die MR-Untersuchung bei WAC-Spieler Thomas Zündel ergab zum Glück "nur" eine Überdehnung des Bandes. Wie lange der Steirer ausfällt ist derzeit schwer abzuschätzen und kommt auf die Heilung drauf an.

19.10. Trainingslager fixiert

Die Bundesliga-Saison läuft noch bis 17. Dezember, der WAC hat aber bereits eine wichtige Entscheidung für 2018 getroffen. Das Trainingslager in der Wintervorbereitung verschlägt die Mannschaft von Trainer Heimo Pfeifenberger wieder auf die Mittelmeerinsel Malta. Der Termin steht fest: 20. bis 28. Jänner 2018.

18.10. Jugend-Teams auf Kurs

Der WAC, dessen Nachwuchsteams momentan gut drauf sind, dankt dafür seinen Nachwuchstrainern mit folgenden Worten auf Facebook: "Das wir auf dem richtigen Weg sind, zeigen nicht nur die Tabellen (U15 Tabellenführer in der Eliteliga, U13 als einziges Team noch ohne Niederlage in der Eliteliga), sondern auch die Art und Weise wie unsere Jungs Fussball spielen! Deshalb haben sich im Sommer auch sehr viele Talente entschlossen, zum RZ Pellets WAC zu wechseln! In diesem Sinne noch einmal ein großes DANKE an unsere Trainer!"

17.10. E-Bundesliga: Quali am Samstag

Wer für den WAC als offizieller Fifa-Spieler ran will, der kann sich am Samstag für den Startplatz der Wölfe in der E-Bundesliga qualifizieren. Von 15-22 Uhr läuft die Quali für das Videospiel online, bisher gibt es neun Qualifikanten, die via Facebook ihre Teilnahme zugesagt haben. 

15.10. Nun geht es nach Altach

Nach dem 2:2 gegen Mattersburg, mit dem die Wölfe alles andere als zufrieden waren, kommt ein ganz hartes Match am kommenden Samstag. Da geht es für die auswärtsschwachen Wolfsberger zu den ganz heimstarken Altachern nach Vorarlberg. 

14.10. Pfeifenberger nach Remis sauer

"Das ist so ärgerlich, wenn du zweimal führst. Du darfst das Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Es hat etwas gedauert, bis wir ins Spiel gekommen sind. Wir haben dann aber mehr getan für das Spiel als Mattersburg", resümiert WAC-Coach Heimo Pfeifenberger. Positiv: Die Wolfsberger bleiben weiter daheim ungeschlagen.

13.10. Pfeifenberger wiegt sich nicht in Sicherheit

Der WAC hätte mit einem Sieg gegen Mattersburg acht Punkte Vorsprung auf den vorletzten und eventuell zwölf Zähler auf den letzten Platz. Selbst in diesem Fall wäre aber im Kampf um den Klassenerhalt noch lange nichts entschieden, betonte WAC-Coach Heimo Pfeifenberger mit Hinweis auf das Schicksal von Ried in der vergangenen Spielzeit. "Die letzte Saison hat gezeigt, dass man eines Besseren belehrt wird, wenn man glaubt, man ist in Sicherheit."

13.10. Kinderparty mit WAC-Kickern

12.10. Sichtung für Jahrgang 2004

Am 27.10.2017 um 14:00 findet im Sportpart Klagenfurt ein Sichtungstraining für den Jahrgang 2004 statt. Anmeldung unter http://rzpelletswac.at/akademie/sichtungstraining

11.10. WAC-Decken für kalte Spieltage

Für die WAC-Spiele in der kalten Jahreszeit gibt es im Fanshop jetzt diese Decke käuflich zu erwerben:

10.10. Rosen im Strafraum

Ein(e) misteriöse(r) Fremde(r) hat beim WAC Rosen am Rasen gestreut...aber sehen Sie selbst:

09.10. Die Verletztenliste

Hier findet gibt es die aktuelle Verletztenliste + Infos zum aktuellen Stand der Heilungsverläufe:

Michael Augustin
Kreuzbandriss rechtes Knie
Derzeit Reha-Training


Christian Klem
Kreuzbandriss linkes Knie
Derzeit Reha-Training

Christian Dobnik
Kreuzbandriss linkes Knie
Im Mannschaftstrainnig. Absolvierte schon ein Testspiel über 90 Minuten und wird bald bei den WAC-Amateuren zum Einsatz kommen.

Alexander Kofler
Meniskuseinriss linkes Knie
Derzeit Individualtraining nach Arthroskopie

Dever Orgill
Kniekehlenmuskeleinriss rechtes Knie
Derzeit Physiotherapie

Boris Hüttenbrenner
Einriss hinteres Kreuzband linkes Knie (nicht operiert)
Derzeit Reha-Training

08.10. Oktoberfest im Lavanttal

Nach dem Heimspiel gegen Mattersburg am kommenden Samstag gibt es im VIP-Bereich das WAC-Oktoberfest. Einlass ist 30 Minuten nach Spielende.

06.10. Platz sechs gegen Mattersburg möglich

Nach der Länderspielpause geht es am 14. Oktober zuhause gegen Mattersburg weiter. Holt Altach zeitgleich daheim gegen die Admira maximal einen Punkt und verliert der LASK gegen Meister Salzburg, kann der WAC mit einem Sieg auf Tabellenrang sechs von Platz acht vorstoßen. 

05.10. Drittrunden-Cupspiel fixiert

Nach dem 2:1 Sieg gegen den FC Marchfeld Mannsdorf in der ersten und dem 2:1 Sieg gegen den Regionalligisten FC Gleisdorf 09 in der zweiten Cup-Runde erwartet der SV Wimpassing aus der Burgenlandliga den WAC in der dritten UNIQA ÖFB Cup-Runde. Gespielt wird auswärts in Wimpassing, wo die Wölfe sich schon das ein oder andere Mal auf ein Auswärtsspiel in der Tipico Bundesliga vorbereiteten.

Am Montag wurde der Termin für das Spiel der dritten UNIQA ÖFB Cup-Runde fixiert. Mittwoch, 25.10.2017, 18:30 Uhr

04.10. 3:2-Testspielsieg der Wolfsberger

Der WAC, der am Dienstagabend großteils auf junge Spieler setzte, gewann zum Abschluss des Kurztrainingslagers das Testspiel gegen Bischofshofen mit 3:2. Goalie Dobnik feierte sein langersehntes Comeback. So schaute die ganze WAC-Startelf aus: Dobnik, Frieser, Sollbauer, Drescher, Hofer, Wernitznig, Mulahalilovic, Leitgeb, Steiger, Ouedraogo, Topcagic.

In der Bundesliga geht es für die Kärntner erst nach der Länderspielpause am 14. Oktober weiter - da empfangen die Wölfe daheim Mattersburg.

03.10. Nachwuchsturnier in der Halle

Der WAC veranstaltet am 27. und 28. Jänner ein Hallenturnier für die Altersklassen U7, U8, U10 und U12. Gespielt wird mit fünf Spielern plus Torhüter. Das Nenngeld beträgt 60 Euro, alle weiteren Infos unter http://rzpelletswac.at/aktuelles/item/rz-pellets-wac-nachwuchs-fussball-hallenturnier.

02.10. Wölfe fahren nach St. Johann

Vor dem kommenden Heimspiel gegen Mattersburg fährt WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger mit seinen Mannen unter der Woche nach St. Johann im Pongau ins Kurztrainingslager.

01.10. Geburtstagsfeier mit Benno Schober (85)

Benno Schober, der seit über 60 Jahren WAC-Mitglied und praktisch ein Fan der ersten Stunde ist, feierte am 8. August seinen 85. Geburtstag. Schon in der Saison 1946/47 drückte er dem WAC als Zuschauer die Daumen und führte Statistiken über Einsätze und Tore. Er verfasste außerdem Chroniken über dem WAC und ist seit 70 Jahren Mitglied des Alpenvereins. Der RZ Pellets WAC machte sich am Mittwoch auf den Weg und wanderte vom Heizhaus auf der Koralpe hinauf bis zum Schutzhaus. Die gesamte Mannschaft wünschte Benno persönlich alles Gute und bedankte sich für seine Treue zum Verein. Wir bedanken uns außerdem für die Einladung und freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre.

WAC/Facebook Präsident Riegler, Geburtstagskind Schober und Trainer Pfeifenberger (von links)
Präsident Riegler, Geburtstagskind Schober und Trainer Pfeifenberger (von links) © WAC/Facebook

28.09. Gregoritsch holt Rabitsch in die U21

Heute gab U21-Teamchef Werner Gregoritsch seinen Kader für die Auftaktspiele zur EM-Quali am 6. Oktober in Moskau gegen Russland und am 10. Oktober in Eriwan gegen Armenien bekannt. Mit Christoph Rabitsch ist auch ein Spieler des WAC mit dabei.

27.09. Kofler erfolgreich operiert

Nach seinem Meniskuseinriss im rechten Knie wurde WAC-Goalie Alexander Kofler am Mittwoch im Krankenhaus der Elisabethinen in Klagenfurt erfolgreich operiert. Der Klagenfurter blickt bereits positiv in die Zukunft und wird ab sofort hart an seiner Rückkehr arbeiten.

26.09. Verdacht bestätigt

Gestern hatte Alexander Kofler sein MRT, heute hat sich der Verdacht leider bestätigt - Meniskusverletzung. Morgen, Mittwoch, wird der Torhüter operiert, fällt mindestens ein Monat aus.

25.09. Verdacht auf Meniskusverletzung

Am Samstag musste Torhüter Alex Kofler vor dem Rapid-Spiel w.o. geben. Heute folgt das MRT. Die erste Befürchtung: eine Verletzung am Meniskus.

24.09. Jungwölfe unterliegen Titelkandidaten

Die WAC Amateure müssen sich Lafnitz mit 0:2 geschlagen geben. Dabei waren die Chancen auf Tore da. Beim Stand von 0:0 vergaben Krammer und Putzl aus aussichtsreichen Positionen.

23.09. Amateure treffen auf Lafnitz

Keine leichte Aufgabe für die Jungwölfe. Morgen spielt die Tatschl-Elf gegen Lafnitz. "Die Steirer sind einer der Titelfavoriten", meint der Trainer.

22.09. Jäger leitet Rapid-Spiel

Das Samstag-Match im Allianz-Stadion wird von Christopher Jäger gepfiffen. Bisher leitete der 32-jährige Salzburger neun Bundesliga-Spiele der Wolfsberger. Die Bilanz: 3 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen, 16 gelbe Karten

21.09. Kärntner Skipass bei den Wölfen zu haben

20.09. Offenbacher und Rnic geschont

Beim 2:1-Cuperfolg in Gleisdorf fehlten mit Daniel Offenbacher und Nemanja Rnic zwei Leistungsträger. Beide sind aber nicht ernsthafter verletzt, sie wurden geschont. Im LASK-Spiel zogen sie sich kleinere Blessuren zu.

19.09. E-Bundesligameister gesucht

18.09. Die Zahlen zum Heimspiel

17.09. Vier Spiele lang siegreich

Seit vier Spielen ist der WAC in der Bundesliga schon ungeschlagen. So viele Spiele am Stück konnte man 2017 noch gar nicht absolvieren, ohne einmal den Platz als Verlierer zu verlassen. 

16.09. Wichtiger Punkt für die Wölfe

Der WAC und der LASK trennen sich in Wolfsberg mit einem 0:0. "Ich denke, es ist ein faires Remis. Der Punkt ist nicht unwichtig für uns", so Florian Flecker. Die Kärntner liegen in der Tabelle auf Rang sieben.

16.09. Pfeifenberger: "Sind sehr gut drauf"

Mit breiter Brust bittet der WAC heute den LASK zum Premieren-Duell in der Bundesliga. Denn mit zehn Punkten aus den ersten sieben Runden sind die Kärntner eine der positiven Überraschungen bisher. "Wir sind sehr gut drauf, das muss ich sagen", meinte WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger. Der späte Punktgewinn beim 2:2 im Happel-Stadion gegen die Austria habe, so Pfeifenberger, den "sehr guten Teamgeist" gezeigt. "Die letzte Viertelstunde war auch spielerisch top, wir haben uns vier, fünf Topchancen herausgearbeitet. Der Ausgleich war der Lohn, dass wir nie aufgesteckt haben", sagte der Trainer, der bis zum Frühjahr auf den am Kreuzband verletzten Routinier Boris Hüttenbrenner verzichten muss."

16.09. Sieg in der Regionalliga

Die WAC Amateure waren in der Regionalliga Mitte erfolgreich. St. Florian wurde dank eines Treffers von Jan Gruber mit 1:0 besiegt. 

14.09. Voller Fokus auf die Linzer

Hier ein kleiner Eindruck vom heutigen Training in Vorbereitung auf das Samstags-Heimspiel gegen den LASK: 

13.09. Austria und LASK in Reichweite

Der WAC liegt momentan auf Platz fünf der Tabelle, hält bei zehn Zählern. Mit einem Heimsieg über den LASK (11 Punkte) am Wochenende würde man sich Zwischenrang drei holen. Sollte die mit 11 Punkten viertplatzierte Austria gegen St. Pölten, mit Neo-Trainer Oliver Lederer, tags darauf Punkte liegen lassen, hielte man diesen Rang auch über den Sonntag hinaus. 

12.09. Heiss pfeift gegen den LASK

Das Heimspiel am Samstag, 18.30 Uhr, gegen Aufsteiger LASK wird von Andreas Heiss geleitet. Der 34-jährige Tiroler hat bisher sieben Bundesligaspiele des WAC gepfiffen. Die Bilanz: 3 Siege, 4 Niederlagen, je 1 rote und gelb-rote sowie 15 gelbe Karten.

11.09. LASK kommt mit Selbstvertrauen

Nach dem starken 2:2 in Wien kommt am Samstag (18.30 Uhr) der LASK ins Lavanttal. Die Linzer besiegten zuletzt Tabellenführer Sturm Graz mit 1:0 und fügten den Steirern ihre erste Saisonniederlage zu. 

10.09. Amateure spielten gegen Bad Gleichenberg

In der Regionalliga Mitte trafe die WAC Amateure auf den steirischen Mitaufsteiger Bad Gleichenberg. Das Team von Trainer Harald Tatschl musste sich 1:3 geschlagen geben.

09.09. Sollbauer und Orgill trafen zum 2:2

Super Moral des WAC. Die Lavanttaler holten in der Nachspielzeit einen Punkt. Hier gibt es die besten Bilder und den Liveticker zum Nachlesen.

08.09. Schüttengruber pfeift gegen die Austria

Der WAC trifft beim Match gegen die Austria auf einen alten Bekannten. Schiedsrichter Manuel Schüttengruber hat bereits 17 Bundesligaspiele der Wolfsberger gepfiffen. Die Bilanz unter dem 34-jährigen Oberösterreicher: 4 Siege, 4 Remis, 9 Niederlagen, 2 Gelb-Rote, 3 Rote.

07.09. Palla holte ein Remis

Mit dem Nationalteam der Philippinen holte Außenverteidiger Stephan Palla in der WM-Qualifikation einen Punkt gegen den Yemen. Jetzt ist er wieder am Weg zurück nach Österreich.

06.09. Trainingsspielchen in Wolfsberg

04.09. Monsberger traf erneut

Das U17-Nationalteam holte den Sieg beim Toto-Cup in Osttirol. Nach Siegen über Finnland (4:0) und Tschechien (2:1) wurde im Finale die Schweiz mit 3:0 vom Rasen in Matrei gefegt. WAC-Spieler Marcel Monsberger erzielte dabei mit einem Doppelpack seine Turniertreffer drei und vier.

04.09. Rabitsch-Assist im Nationalteam

Christoph Rabitsch und das U21-Nationalteam trennten sich von den Alterskollegen aus Finnland mit 2:2. Der WAC-Mittelfeldspieler legte dabei einen Treffer auf. Heute kann man den Jung-Wolf um 18 Uhr live auf Orf Sport plus sehen. Da spielt das Team in Hartberg gegen Kroatien.

02.09. Amateure verloren in der Regionalliga

Der Aufsteiger in die Regionalliga Mitte, die WAC Amateure, verloren in Kalsdorf mit 1:3. Dabei waren die Jungwölfe schon nach fünf Minuten durch Mulahalilovic, der auch schon mit der Kampfmannschaft trainiert, in Führung gegangen.

01.09. Monsberger traf gegen Tschechien

Beim U17-Toto-Cup siegte Österreichs Nationalteam mit 2:1 gegen Tschechien. Wie beim 3:0-Auftaktsieg gegen Finnland traf Marcel Monsberger aus der Akademie abermals, diesmal zum 1:0.

01.09. 15:1 gegen Pöls

Das Testspiel gegen Pöls - eingefädelt von Gerald Nutz - endete mit 15:1 (9:0) für die Wölfe. Orgill, Gschweidl und Offenbacher trafen je dreimal, Leitgeb und Felcker erzielten je einen Doppelpack und Ouedraogo und Ranacher netzten je einmal. 

31.08. Steiger und Monsberger im U17-Nationalteam

Zum Auftakt des TOTO-Cup schlug das U17-Nationalteam Finnland 4:0. Joshua Steiger legte das 1:0 auf, erzielte das 2:0 selbst und Marcel Monsberger markierte den Treffer zum 3:0.

30.08. Trommel-Nachwuchs gegen St. Pölten

Dieser junge Herr durfte beim 2:1-Sieg gegen St. Pölten die Trommelschlägel schwingen:

29.08. Gerald Nutz hat es eingefädelt

Am Mittwoch bestreitet der WAC ein Testspiel in Pöls. Wie es dazu kam, verrät der dortige sportliche Leiter Martin Bauer: "Gerald Nutz stammt aus Pöls. Er hat den Kontakt zu Trainer Heimo Pfeifenberger hergestellt. Ich hab' ihn einfach angerufen und die Partie ausgemacht. Wir freuen uns alle schon sehr."

28.08. Am Mittwoch wird getestet

Der WAC nutzt die Länderspielpause für intensives Training und ein Testspiel. Am Mittwoch gastieren die Wölfe um 18 Uhr im steirischen Pöls beim dortigen Unterligisten.

27.08. Pfeifenberger war Wende durch Schiedsrichter-Fehler "wurscht"

WAC-Coach Heimo Pfeifenberger sah einen "glücklichen, aber verdienten Sieg" der Hausherren, die auch ihren dritten Saisonsieg vor heimischer Kulisse feierten. Für die Zukunft wünschte sich der Salzburger ein ähnliches Auftreten auch in der Fremde. Dass erst eine Fehlentscheidung die Wende herbeigeführt hatte, war dem Coach der Kärntner "komplett wurscht. Wir haben auch schon Spiele durch Fehlentscheidungen verloren."

26.08. "Haben das Spiel verdient gedreht"

"Ich war mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir sind mit viel Selbstvertrauen aufgetreten. Wir haben immer weiter gekämpft und haben verdient das Spiel gedreht", so WAC-Coach Heimo Pfeifenberger.

26.08. Rabitsch im Nationalteam

Am 01. September 2017 spielt das U21-Nationalteam in Hartberg gegen die U21 Auswahl von Finnland und am 04. September trifft das Team von Trainer Werner Gregoritsch auf die U21 von Kroatien. Mit dabei ist unser Mittelfeldspieler Christoph Rabitsch, der am 25.08.2017 einberufen wurde. Rabitsch: "Ich freue mich natürlich sehr. Wir haben zwei Freundschaftsspiele gegen zwei gute Gegner vor uns, die wir sehr ernst nehmen."

26.08. Pfeifenberger warnt vor Schlusslicht

Die "Hausaufgaben erledigen" soll der WAC, so Trainer Heimo Pfeifenberger. "Der SKN ist aktuell zwar Letzter, aber wir wissen alle, wie schnell sich das Blatt wenden kann", sagte dr Salzburger und appellierte an seine Mannen, "auf der Hut zu sein". Man wolle dem Gegner aber nicht allzu viel Bedeutung beimessen.

25.08. Mit Selbstvertrauen auftreten

"Wir schauen nicht auf St. Pölten, sondern konzentrieren uns nur auf uns. Wir wollen wieder mit viel Selbstvertrauen auftreten", ist die Marschroute für WAC-Coach Heimo Pfeifenberger vor dem Heimspiel am Samstag (16) gegen Schlusslicht St. Pölten klar.

25.08. WAC-Überraschungsbesuch

Die WAC-Kicker waren gestern mit der Antenne Kärnten beim Fan Dominik im Krankenhaus um ihm den Tag zu versüßen. Zum Nachschauen gibt es den Videobeitrag dazu hier:

24.08. Orgill, Palla und Ouedraogo im Training

Die Wölfe bereiten sich intensiv auf das Heimspiel am Samstag (16 Uhr) gegen Tabellenschlusslicht St. Pölten vor. Dever Orgill, Stephan Palla und Issiaka Ouedraogo sind allesamt wieder im Training, auch Mario Leitgeb ist wieder genesen, wie Co-Trainer Hansi Jochum bestätigt.

24.08. Mit der Kleinen Zeitung ins Lavanttal

Ihr wolltet schon immer die Spieler des WAC treffen? Dann ist das eure Chance, die Kleine Zeitung macht's möglich:

23.08. Das sind die Jüngsten der Bundesliga

Auf Transfermarkt gefunden: Die Liste der Jüngsten Bundesligaspieler seit 1974. Mit dabei auf Rang neun ist Joshua Steiger, auf Rang fünf Ex-Wölfe-Spieler Stephan Stückler!

22.08. Steiger feierte sein Debüt

16 Jahre, 4 Monate und 13 Tage! Nur 8 Spieler waren seit der Einführung der Bundesliga jünger als WAC-Mittelfeldtalent Joshua Steiger, der beim Sieg gegen die Admira sein Liga-Debüt feierte.

21.08. Hannes & Die Lavanttaler sorgen für Stimmung

Nach dem Heimspiel am Samstag gegen St. Pölten findet ab 18 Uhr unter der West-Tribüne in der Lavanttal Arena ein Sommerfest statt. Hannes & Die Lavanttaler werden mit Live-Musik für Stimmung sorgen.

21.08. Befreites Tänzchen nach dem Admira-Match

20.08. "Verstehe nicht, wieso sie uns ausgepfiffen haben"

Der WAC-Torschütze zum 2:0 Christopher Wernitznig verstand den Unmut der Fans nicht: "Es war eine super Leistung. Unverständlich, dass uns die Zuseher ausgepfiffen haben." Mihret Topcagic zeigt sich sehr erleichtert, dass er gestern die Wölfe mit 1:0 in Führung brachte: "Ich bin echt froh, dass mir das Tor gelungen ist, nachdem ich zig Chancen vergeben hatte."

19.08. "Abwehrriegel war schwer zu knacken"

"Es war ein Spiel, das man nicht jedes Wochenende sieht. Es war gegen neun Admiraner trotzdem nicht einfach. Dieser Abwehrriegel war schwer zu knacken. Gott sei Dank hat uns Topcagic erlöst. Es war bis zum Schluss spannend, es hätte auch Unentschieden ausgehen können", so WAC-Coach Heimo Pfeifenberger nach dem Heimsieg.

18.08. "Die richtige Konstanz reinbringen"

"Die Admira ist gut organisiert und hat schnelle und technisch starke Spieler. Wenn wir in den Zweikämpfen nicht eng genug drauf sind, wird es gefährlich", warnte WAc-Coach Heimo Pfeifenberger. "Bei allen unseren Niederlagen waren wir nahe an Punktgewinnen, aber letztlich ist es bei Teilerfolgen geblieben. Jetzt müssen wir eine richtige Konstanz über das gesamte Spiel reinbringen", forderte der Ex-Teamspieler.

17.08. Leitgeb ist erkrankt

Während die zuletzt angeschlagenen Stephan Palla und Nemanja Rnic wieder mittrainierten, fehlten bei der heutigen Einheit Mario Leitgeb (Grippe) und Issiako Ouedraogo (Rücken).

16.08. Tickets zu gewinnen

15.08. Rnic, Orgill sind angeschlagen

Bei der heutigen Einheit fehlten Stephan Palla und Nemanja Rnic. Palla laboriert an muskulären Problemen. Rnic wird aufgrund eines Schlages, den er in Graz erlitten hat, geschont. Sein Einsatz am kommenden Samstag ist aus heutiger Sicht nicht gefährdet. Dever Orgill musste das Training bereits nach wenigen Minuten mit Rückenproblemen beenden.

14.08. Highlights der Amateure

Hier gibt es bewegte Bilder vom Match der WAC-Amateure gegen Stadl-Paura: http://www.ligaportal.at/regionalliga-mitte/spielberichte/9329-gegen-stadl-paura-kam-den-wac-amateuren-so-einiges-spanisch-vor-video.

13.08. Verbesserungspotenzial in der Offensive

"Wir waren 65 Minuten zu passiv. Wir sind schwer ins Spiel gekommen und machten viele leichte Fehler. Gegen Schluss haben wir aber ein anderes Gesicht gezeigt", sagt Boris Hüttenbrenner. "Wir haben letztendlich verloren, das tut immer weh", fügt WAC-Coach Heimo Pfeifenberger nach der bereits dritten Saisonniederlage seiner Truppe hinzu. Der ehemalige Torjäger ortete in der Offensive das größte Verbesserungspotenzial. Mit Bernd Gschweidl trug sich bisher erst ein Spieler in die Schützenliste ein, der dafür aber doppelt.

12.08. "Wir sind der verdiente Verlierer"

Heimo Pfeifenberger nach der 1:2-Niederlage: "Wir waren anfangs viel zu passiv. Im Gesamten war die Defensivleistung in Ordnung, offensiv haben wir uns zu wenig zugetraut. Die Führung hat Sturm in die Karten gespielt, sie können hervorragend umschalten. Zweite Halbzeit hatten wir Teilerfolge und zeigten ein anderes Gesicht. Wir haben aber letztendlich verloren, und das tut immer weh. Wir sind der verdiente Verlierer in diesem Spiel."

12.08. "Die Burschen sind gut drauf"

„Die Burschen sind gut drauf“, weiß Trainer Heimo Pfeifenberger, der gegen Sturm praktisch auf die selbe Startelf setzt wie beim 1:0 vergangene Woche gegen Altach. „Es gibt keinen Grund zu wechseln.“ Lediglich der rechte Außenverteidiger ist mit Frieser neu, da Zündel gesperrt ist.

12.08. Neuer Jungspund im Training

Erstmals beim Training der Profis war am Freitag Benjamin Mulahalilovic (18 Jahre/BIH) aus dem Kader der Amateure.

11.08. Frieser wird als Rechtsverteidiger auflaufen

Für den WAC gab es zuletzt gegen Altach (1:0) den ersten Dreier in der Saison. "Die ersten zwei Runden haben wir die Punkte eher leichtfertig hergeschenkt. Es war wichtig, dass wir zu Hause einmal anschreiben", stellte Pfeifenberger klar. "Auch für die Moral und auch für die vielen Jungen war das wichtig." Pfeifenberger muss in der Abwehr improvisieren: Weil Thomas Zündel nach seiner Roten Karte gegen Altach fehlt, wird der von Kapfenberg geholte Dominik Frieser als Rechtsverteidiger auflaufen. "Wir waren jetzt zuletzt sehr kompakt, haben wenig zugelassen. Das wird auch gegen Sturm wichtig sein. Aber nur defensiv spielen geht auch nicht."

11.08. Wieder im Mannschaftstraining

Daniel Offenbacher ist nach seiner Verletzung des Syndesmosebands wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. "Ich habe zwar noch Schmerzen, bin aber froh, wieder dabei zu sein. Ich arbeite intensiv am Comeback." Für einen Einsatz gegen Sturm wird es sich aber noch nicht ausgehen.

10.08. Wölfe beim Geflügelfest

Mittwoch Abend verbrachte die gesamte Mannschaft beim mittlerweile traditionellen Geflügelfest, dem "Gackern", in St. Andrä. "Für uns ist es immer ein lustiger Fixtermin", erzählte Torhüter Christian Dobnik, der fleißig Autogramme schrieb und für Selfies mit den Fans posierte.

09.08. Gishammer pfeit Sturm gegen WAC

Wenn der WAC am Samstag ab 18.30 Uhr auswärts bei Sturm Graz versucht, die nächsten Punkte zu holen, ist der 28-jährige Sebastian Gishamer mit von der Partie. Der Salzburger pfeift zum ersten Mal überhaupt ein Spiel der Wolfsberger.

09.08. So trainieren die Wölfe

09.08. Favorit gegen Regionalligisten

In der zweiten Runde des ÖFB-Cups trifft der WAC auswärts auf Gleisdorf. Gespielt wird am 19./20. September. Trainer Heimo Pfeifenberger sieht "Gleisdorf ist in der Regionalliga sehr gut unterwegs. Sie haben eine gute Mannschaft und werden alles in die Waagschale werfen. Natürlich ist man als Bundesligist Favorit aber wir werden das Spiel ganz bestimmt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir wollen unbedingt aufsteigen."

08.08. Prohart, Rannacher bei den Amateuren

Nach der Regenerationseinheit am Montag hat der Großteil des WAC am Dienstag einen freien Tag, ehe die Vorbereitung auf das schwere Auswärtsspiel in Graz beginnt.

Die Jungen sind beim Regionalliga-Match der Amateure im Einsatz. Florian Prohart und Alexander Rannacher spielen in Gurten von Beginn an. Lukas Schöfl und Joshua Steiger sitzen auf der Bank.

07.08. Zündel für zwei Spiele gesperrt

Auf dem durch den Regen rutschigen Boden attackierte Thomas Zündel (WAC) Altach-Angreifer Dobras zu ungestüm und sah dafür die Rote Karte (63.). Die Folgen wurden heute bekannt. Der Strafsenat der Bundesliga hat Zündel wegen rohem Spiel für zwei Partien gesperrt. 

07.08. Leitgeb sah "großes Lebenszeichen"

Mittelfeldmann Mario Leitgeb fehlten gegen Altach nur Zentimeter bei seinem Distanzschuss. Nach der Partie sprach er von einem "schmutzigen Sieg nach Hälfte zwei. Aber aufgrund der ersten Halbzeit, wo wir gut attackiert haben, geht er voll in Ordnung. Das war ein kräftiges Lebenszeichen von uns."

06.08. Gschweidl beendet Torflaute

Sie hat endlich zugeschlagen, die Nummer neun, die den bisherigen Stürmern bei den Kärntnern eher weniger Glück gebracht hat. Stürmer Bernd Gschweidl schoss den WAC zum 1:0-Sieg gegen Altach und kam aus dem Lächeln nicht mehr heraus: "Dieser Sieg war so unglaublich wichtig! Und dann dazu mein erstes Bundesligator für den WAC zu schießen ist genial. Jetzt können wir befreiter aufspielen. Es ist richtig zur Sache gegangen, das hat genau zum Regenwetter gepasst. Wir haben 90 Minuten um jeden Zentimeter gekämpft. Das nehmen wir gleich so gegen Sturm mit."

05.08. Bilanz gegen Altach

In der abgelaufenen Saison holte der WAC lediglich einen einzigen Punkt gegen die Altacher - beim 0:0 am 8. April in Wolfsberg. Seit bereits fünf Spielen warten die Kärntner auf einen vollen Erfolg gegen den Klub aus dem Ländle, den man zuletzt am 1. März 2016 zu Hause mit 1:0 besiegte. Das wollen die Wölfe am Sonntag um 16.30 Uhr daheim ändern.

05.08. Amateure siegen weiter

Drittes Spiel, zweiter Sieg für die WAC Amateure! In der Regionalliga Mitte siegt man in einem echten Krimi mit 4:3 gegen die LASK Amateure.

04.08. Jamaikanisches Flair ist zurück bei den Wölfen

Das jamaikanische Flair weht wieder durch die Lavanttalarena. Dever Orgill trainiert seit Anfang der Woche wieder mit der Mannschaft. „Konditionell hat er noch Defizite. Aber ich kann mir vorstellen, dass er am Sonntag gegen Altach auf der Bank sitzt, da Issiaka Ouedraogo auch gesperrt ist. Aber das entscheidet schlussendlich natürlich der Coach. Dever macht schon wieder ordentlich Stimmung, bringt zudem Professionalität und Motivation mit. So einen Typen braucht man in der Mannschaft“, verrät Physiotherapeut Wolfgang Schriebl.

04.08. Abkühlung für Hüttenbrenner

 Video3 (41c551b9)

Hüttenbrenner in Aktion Foto © kk

04.08. Orgill trainiert wieder

Erfreuliche News von den Wölfen: Dever Orgill ist seit Anfang der Woche wieder im Training. Der Jamaikaner hatte sich Ende Juni bei einem Vorbereitungsspiel gegen Tula den Querfortsatz des ersten Lendenwirbelkörper gebrochen.

04.08. WAC feiert mit den Damen

Nach dem Halbfinalaus gegen Dänemark sind die ÖFB-Frauen die gefeierte Mannschaft der Stunde, auch der WAC gratuliert:

03.08 Dobnik trainiert auf Sand

03.08. WAC-Rekordspieler in der Bundesliga

Exakt 149 Bundesliga-Spiele hat Michael Sollbauer für den WAC bestritten. Am Sonntag, 16.30 Uhr, könnte er zu Hause gegen Altach sein rundes Jubiläum feiern.

1. Michael Sollbauer 149 2012 - laufend
2. Jacobo 135 2012 - 2017
3. Joachim Standfest 127 2013 - 2017
4. Boris Hüttenbrenner 121 2013 - laufend
5. Dario Baldauf 119 2012 - 2017
6. Manuel Kerhe 101 2012 - 2015
7. Nemanja Rnic 97 2015 - laufend
8. Christian Dobnik 96 2012 - laufend
9. Alexander Kofler 88 2013- laufend
10.Christopher Wernitznig 87 2014- laufend

02.08. Leichte Entwarnung bei Offenbacher 

Glück im Unglück für den WAC und Daniel Offenbacher. Die anfangs befürchtete Diagnose „Riss des Syndesmosebandes“ hat sich nach dem gestrigen MRT nicht bestätigt. „Es ist nichts gerissen“, erzählt der 25-Jährige. Wie lange er ausfallen wird, weiß Offenbacher noch nicht. „Ich bin die nächsten zwei, drei Tage in Salzburg in Behandlung bei Franz Leberbauer, komme dann zurück nach Wolfsberg und werde mit Vollgas am raschen Comeback arbeiten.“

01.08. 1.600 Fans in Wolfsberg

Der Test zwischen Hannover und Udinese verlief friedlich. Gewaltbereitschaft - wie befürchtet - fand nicht statt. Die Zahl an Fans hielt sich auch in Grenzen. Von 4.000 erwarteten kamen 1.600 Zuschauer.

30.07. 1:1 zwischen Hannover und Udinese

Das von St. Veit ins Lavanttal verlegte Testspiel zwischen Hannover 96 und Udinese Calcio endete 1:1. In Minute 57 brachte Klaus die Deutschen in Führung, Perica glich nur wenige Sekunden später zum Endstand aus. 

30.07. Pfeifenberger über 0:1 verärgert

WAC-Coach Heimo Pfeifenberger ärgerte sich im Pappelstadion über eine "bittere und unnötige Niederlage" und vor allem über das Gegentor, das Stefan Maierhofer offensichtlich aus Abseitsposition erzielte.

29.07. WAC weiterhin ohne Punkt 

Der WAC steht nach der 0:1-Niederlage gegen Mattersburg noch ohne Punkt und Torerfolg da. Die Auswärtsschwäche des WAC setzte sich fort, das Team von Trainer Heimo Pfeifenberger konnte im Jahr 2017 noch kein einziges Ligaspiel in der Fremde gewinnen.

28.07. "Daheim ist Mattersburg sicher Favorit" 

Für WAC-Coach Heimo Pfeifenberger sind die Rollen gegen Mattersburg  klar verteilt. "Daheim ist Mattersburg sicher Favorit." Dennoch blickt der Ex-Teamspieler dem Gastspiel im Burgenland erwartungsfroh entgegen - auch deshalb, weil er mit der Leistung bei der 0:2-Heimniederlage gegen die Salzburger nicht unzufrieden war.

27.07. "Zählt der Punkt auch in der Liga?"

Nach dem 0:0-Remis im Test gegen den deutschen Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 scherzt der WAC auf Twitter. An die Bundesliga gerichtet, fragen die Wölfe: "Hey ÖFBL, zählt der Punkt auch in der Liga?"

26.07. Zuber sieht Potenzial

Der Wolfsberger Gerhard Zuber, der bei Hannover 96 Sportdirektor ist, sieht beim WAC viel Potenzial: "Da sind schon einige gute junge Kicker dabei. Der WAC geht mit dem Entwickeln der Talente genau den richtigen Weg", so Zuber.

26.07. Harnik hadert mit Torausbeute

Nach dem 0:0 gegen den WAC ist Bundesliga-Aufsteiger Hannover96 nicht ganz zufrieden. "Der WAC ist schon weiter als wir, nichts desto trotz hätten wir das eine oder andere Tor machen müssen", sagt ÖFB-Stürmer Martin Harnik, der anfügt: "Immerhin haben wir in der Vorbereitung noch kein Tor kassiert."

Die Platzverhältnisse im Lavanttal lobt er indes: "Trotz des starken Regens, war das Feld gut bespielbar, die Bedingungen hervorragend."

26.07. Trainer fand gefallen am Youngstar

Der 16-jährige Joshua Steiger spielte gegen Hannover von Beginn an, dribbelte sich nach neun Minuten auch schon durch die halbe Abwehr. "Ein sehr cooler Auftritt, er hat sein Potenzial gezeigt. Der Weg wird ein harter, aber wir werden ihn dabei unterstützen", sagt Trainer Heimo Pfeifenberger.

25.07. "Die Intensität war sehr hoch"

Das 0:0 gegen den deutschen Bundesligisten Hannover96 gefiel Trainer Heimo Pfeifenberger sehr gut: "In der Phase brauchen wir so Spiele, die uns voll fordern. Wir haben gut dagegengehalten und defensiv kaum etwas zugelassen. Alles in allem war es ein guter Test in dem wir alles gegeben haben, in den Zweikämpfen voll präsent waren und auch offensiv Akzente setzen konnten."

25.07. "Topo" spekuliert mit Einsatz gegen Mattersburg

WAC-Stürmer Mihret Topcagic geht es nach seiner schweren Gehirnerschütterung schon wieder "ganz gut". Der 29-Jährige spekuliert sogar bereits mit einem Einsatz am Samstag gegen Mattersburg. "Ich denke, das sollte sich ausgehen."

25.07. Hannover bringt einige Fans mit

Der deutsche Bundesligist, der heute gegen den WAC testet, wird auch den Auswärtssektor gut füllen. Rund 100 Fans haben die Reise nach Kärnten angetreten.

25.07. Spielerfrauen treffen sich

Traditionell werden beim WAC "Mädelsabende" abgehalten. So einen gab es vor der Partie gegen Salzburg, wo sich alle Spielerfrauen trafen:

24.07. Amateure verlieren 0:2

Die Rückkehr in die Regionalliga Mitte verlief für die WAC Amateure nicht gut. Zuhause verlor man gegen Allerheiligen, mit den Ex-Wölfen Trdina und Berger, mit 0:2. Die Gegentreffer fielen zum Unglück der tapfer kämpfenden Jungwölfe erst spät. 

24.07. Vorfreude auf Hannover

"Das ist immer eine coole Sache. Hannover hat einen großen Stellenwert, ist ein absoluter Tradionsklub. Wird sicher ein geiles Spiel", freut sich Neuzugang Bernd Gschweidl auf das morgige Testspiel gegen Hannover 96.

23.07. Topcagic nicht schlimmer verletzt

Nach dem üblen Zusammenprall mit Salzburgs Stefan Stangl musste Stürmer Mihret Topcagic via Trage abtransportiert werden. Schmerzen hatte er im Schläfen- und Schulterbereich, schlimmer ist die Verletzung aber nicht. "Ich hab eine schwere Gehirnerschütterung und noch Kopfweh. Die Ärzte haben gesagt, es ist nichts Schlimmeres passiert", so der Stürmer.

22.07. Kofler kritisiert Offensivgeist

Was sich der WAC nach der umkämpften Vorstellung gegen Salzburg (0:2) vorwerfen lassen musste, war zu wenig offensive Initiative. Das sah auch Goalie Alex Kofler so: "Wir hatten nur Halbchancen und auch die haben wir nicht genützt. Das war noch zu wenig. In den Zweikämpfen müssen wir härter rein gehen. Es war eine gute Bestandsaufnahme im ersten Spiel, wir wissen, woran es noch hapert."

22.07. Amateure starten in die Ragionalliga

Nach dem 0:2 des WAC gegen Salzburg starten morgen die Amateure als Aufsteiger in die Regionalliga Mitte. Um 18 Uhr sind Tadej Trdina und Michael Berger mit Allerheiligen in der Lavanttal Arena zu Gast.

22.07. Topcagic blieb reglos liegen

Im Auftaktspiel gegen Salzburg erwischte es Stürmer Mihret Topcagic schwerer. Nach einem Zusammenprall im Halbfeld mit Stefan Stangl blieb er reglos liegen und musste von den Rettungssanitätern auf der Trage vom Feld gebracht werden. Für ihn kam Bernd Gschweidl zum Ligadebüt für die Wölfe. Fragwürdig an der Sache war, wieso Schiedsrichter Schörgenhofer keine Karte zückte.

22.07. "Adios Jacobo"

In Wolfsberg hat er schon Legendenstatus erreicht, Offensivspieler Jacobo Ynclan. Heute wird er beim Ligaauftakt gegen Salzburg vor dem Spiel verabschiedet.

21.07. Ilzer mit Hartberg siegreich

Christian Ilzer, vom WAC als Co-Trainer zu Erste-Liga-Aufsteiger Hartberg gewechselt, holte in seinem ersten Ligaspiel mit den Steirern einen 1:0-Auswärtssieg in Wattens. Das Goldtor für das Team, in dem Ex-WAC-Stürmer Marcel Holzer in Minute 90 eingewechselt wurde, erzielte Dario Tadic in Minute drei.

21.07. Steiger hat große Ziele

"Wenn mir das jemand vor einem Jahr gesagt hätte, hätte ich das nie geglaubt. Aber jetzt will ich bald von Beginn an bei den Profis spielen", gibt der erst 16-jährige Joshua Steiger seine Ziele für kommende Saison - die erste in der WAC-Kampfmannschaft - bekannt.

21.07. Salzburg kommt mit breiter Brust

Serienmeister Red Bull Salzburg hat die ersten drei Pflichtspiele unter Neo-Trainer Marco Rose allesamt souverän zu null gewonnen. Dieser Trend soll nun auch beim Bundesliga-Start am Samstagabend (18.30) in Wolfsberg gegen den WAC fortgesetzt werden. "Das ist ein ganz wichtiger Bewerb für uns, in den wir natürlich auch gerne erfolgreich starten möchten", betonte Rose.

20.07. Freude auf Hannover

Drei Tage nach dem Ligastart empfängt der WAC am Dienstagabend Hannover. Die Doppelbelastung schon in Woche eins ist für die Wölfe kein Problem. "Wir haben zwar gleich eine englische Woche, die Partie passt uns aber gut ins Programm. Wir freuen uns auf eine lässige Partie", sagt Trainer Heimo Pfeifenberger.

20.07. Stürmerzahl halbiert

Letzte Saison hatte der WAC mit Orgill, Prosenik, Trdina, Topcagic, Jacobo, Sanogo, Hellquist und Ouedraogo acht Spieler im Kader, die als Spitzen agierten. Nun wurde bei den Wölfen, die mit nie mehr als maximal zwei Stürmern spielen, diese Zahl halbiert. Orgill (momentan verletzt), Ouedraogo, Topcagic und Neuzugang Gschweidl kommen nun noch für den Sturm in Frage.

19.07. Physiotherapeut vorsichtig optimistisch

"Die Tests auf dem Weg zurück klappen gut." Physiotherapeut Wolfgang Schriebl ist mit Dobniks Heilungsverlauf zufrieden, hält sich mit voreiligen Prognosen zurück: "Wir sind in einem Kombi-Rehaprogramm mit mir und dem tormannspezifischen Training mit Adi Preschern. Das wird in den nächsten drei Wochen intensiviert. Ich denke, dass er bald voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann."

19.07. Dobnik hat erstes Tormanntraining absolviert

19.07. Kapitän ist der größte Routinier

Auf die Frage nach seinem Status als nun ältester Spieler in der Mannschaft sagte Nemanja Rnic bei der Auftakt-Pressekonferenz mit einem Augenzwinkern: "I am not like a father. I am more like a friendly uncle."

Er hofft auf zahlreiche Unterstützung am Samstag in der Lavanttal Arena gegen die Meisterbullen aus Salzburg.

18.07. Trainer und Kapitän bei der Bundesliga-PK

Die Bundesliga veranstaltete eine Pressekonferenz vor dem Ligaauftakt mit Trainern und Kapitänen. Mit dabei auch Heimo Pfeifenberger und Nemanja Rnic. Hier könnt Ihr ansehen, was sie - und alle anderen Vertreter - zu sagen hatten:

17.07. Ilzer siegte beim SAK 5:0

Er verließ den WAC, um erstmals Cheftrainer zu werden. Ex-Wölfe-Co-Trainer und Taktikfuchs Christian Ilzer feierte in der ersten ÖFB-Cuprunde mit Hartberg ein perfekts Debüt als Headcoach einer Profitruppe. Der Erste-Liga-Aufsteiger siegte beim Landesligisten SAK in Klagenfurt glatt mit 5:0. "Ein Einstand nach Maß", strahlte Ilzer, der mit seinem Team, in dem auch Ex-WAC-Akademiespieler Marcel Holzer eingewechselt wurde, zufrieden war: "Wir sind erst seit vier Wochen zusammen, das merkt man in Details noch. Alles in allem setzt die Mannschaft aber schnell Ideen um, unser Flügelspiel funktioniert schon gut."

16.07. Noch passte nicht alles

"Das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben, wie, ist im Endeffekt egal. Aber wir müssen in Zukunft vieles besser machen", so Co-Trainer Hannes Jochum nach dem knappen 2:1 bei Regionalligist Mannsdorf in Runde eins des ÖFB Cups.

15.07. Liendl-Gerücht macht die Runde

Das wär ein Kracher! Michael Liendl soll angeblich (laut Kurier) zum Wolfsberger AC zurückkehren. Wie würdet ihr das finden? WAC-Vizepräsident Puff bestätigte das Gerücht jedoch nicht.

14.07. WAC-Nachwuchscamp

Im Sommercamp für junge Kicker stand ein Technikbewerb am Programm, dabei waren auch die Trainer gefordert, ihr bestes zu geben.

13.07. WAC-Nachwuchs zieht Bilanz

Der WAC-Nachwuchs geht in die Sommerpause und zieht auf Facebook folgende Saisonbilanz: "Die Nachwuchsmannschaften des RZ Pellets WAC verabschieden sich in die wohlverdiente Sommerpause. Nach einer sehr langen und intensiven Saison mit Meisterschaft und zahlreichen nationalen und internationalen Turnieren, konnte wieder ein großer Schritt, in Bezug auf Entwicklung und Förderung von Talenten, gemacht werden. Um unserer Anforderung gerecht zu werden braucht es ein starkes und kompetentes Trainerteam, mit einer hohen Eigenmotivation. Daher ein großes Danke und Anerkennung von Seiten des RZ Pellets WAC und der sportlichen Führung für die geleistete Arbeit.
Besonders hervorzuheben wäre der sportliche Erfolg unserer U12. Die Jungs des RZ Pellets WAC feierten den größten Nachwuchserfolg in der Vereinsgeschichte. Man war tatsächlich ins Finale des österreichweiten Coca-Cola-Cups eingezogen und zweitbestes Team Österreichs geworden."

12.07. Union gewinnt 1:0 gegen Birmingham

Union Berlin hat im Rahmen seines Trainingslagers in Kärnten den englischen Zweitligisten FC Birmingham mit 1:0 geschlagen. Das Tor des Tages erzielte Damir Kreilach in der 61. Minute.

11.07. Outdoor-Camp läuft

09.07. Liendl noch ohne Verein

Nach dem Abstieg von 1860 München steht Ex-WAC-Leistungsträger Michi Liendl noch ohne Verein da. Ein weiteres Engagement in Bayern ist fast unmöglich, da der Verein nicht in die dritte sondern aus Lizenzgründen sogar in die vierte Liga abgestiegen ist.

08.07. Weiterer Spielplan

Nach dem 2:4 gegen Union Berlin kommt es in einer Woche zur ersten Cuprunde in Mannsdorf. Am 22. Juli empfängt man zum Ligastart Salzburg, am 25. Juli kommt Hannover zum Testspiel ins Lavanttal.

07.07. Union Berlin überraschte

Testspielgegner Union Berlin war letzte Saison das Überraschungsteam der 2. Bundesliga in Deutschland. Der Traditionsklub war jahrelang Mittelständler und plötzlich vergangene Saison lange auf Aufstiegskurs. Am Ende verpasste man den dritten Rang, der zur Relegation befähigt, um sechs Punkte, wurde Vierter. Auf den Fünften, Dynamo Dresden hatte man aber zehn Zähler Vorsprung. "Auch heuer wollen wir da wieder anschließen", sagte Trainer Jens Keller zum Start der Vorbereitung. Gegen den WAC sind mit Christopher Trimmel und Philipp Hosiner auch zwei Österreicher dabei. Mit Emanuel Pogatetz spielt man gegen einen Vorjahres-Unioner heuer in der Meisterschaft. Der Verteidiger wechselte nämlich zu Aufsteiger LASK.

06.07. Das sagt Sollbauer zur Niederlage

"Wir haben in der 57. Minute ein Tor durch eine Unachtsamkeit bekommen und wollten schnell zum Ausgleich kommen. Der Gegner hat gut verteidigt, wodurch wir nicht zwingend gefährlich werden konnten. Wir nehmen das Testspiel mit und bereiten uns weiter auf den Cup und die Liga vor", sagt WAC-Kapitän Michael Sollbauer nach dem 0:1 gegen Botosani. Morgen kommt Union Berlin nach Wolfsberg (19 Uhr).

05.07. Erste Niederlage

Am Dienstag spielten die Wölfe im Zuge des Trainingslagers in Maria Alm (Salzburg) gegen den FC Botosani aus der ersten rumänischen Liga. Das Testspiel fand in St. Ulrich am Pillersee statt und endete mit 0:1.

Aufstellung HZ1: Kofler, Zündel, Rnic, Drescher, Palla, Flecker, Tschernegg, Offenbacher, Nutz, Gschweidl, Ouedraogo

Aufstellung HZ2: Sallinger, Frieser, Sollbauer, Hüttenbrenner, Wernitznig, Prohart, Rabitsch, Leitgeb, Steiger, Monsberger, Topcagic

04.07. Gegen Union Berlin

Nach dem Test gegen Botosani (Rumänien) kommt auf den WAC am Freitag in Wolfsberg noch ein Topteam der 2. Deutschen Liga zu. Union Berlin, mit Christopher Trimmel, Goalie Michael Gspurning und Philipp Hosiner läuft um 19 Uhr ein. 

03.07. Test gegen Botosani

Morgen testen die Wölfe in St. Ulrich am Pillersee um 18 Uhr gegen den rumänischen Erstligisten FC Botosani. Der letzte Test gegen Kranj endete nach Treffern von Boris Hüttenbrenner und Mihret Topcagic mit 2:2.

01.07. Test gegen Kranj

Heute kommt es im Rahmen der Vorbereitung um 18 Uhr zum nächsten Test der Wölfe. In Ludmannsdorf bittet man die slowenischen Nachbarn Triglav Kranj auf den grünen Rasen. Der Gegner ist Erstligist in Slowenien.

29.06. Wölfe testen gegen Hannover

Das Testspiel-Highlight des Jahres beschert dem RZ Pellets WAC und seinen Fans einen Verein aus der deutschen Bundesliga. Mit Aufsteiger Hannover 96 kommt der zweifache deutsche Meister (1938, 1954) und DFB Pokalsieger (1992) zu uns in die Lavanttal Arena. Mit dabei auch ÖFB-Star Martin Harnik und Austro-Goalie Samuel Radlinger!

Datum: 25.07.2017

Uhrzeit: 19:00

28.07. Sieg und Verletzungen

Zwar drehten Gerald Nutz und Mihret Topcagic einen 0:1-Rückstand gegen den russischen Erstligisten Arsenal Tula noch in ein 2:1, aber zwei Wölfe mussten verletzt den Platz in Villach Landskron verlassen. Christian Klem erlitt eine Knie-, Dever Orgill eine Rückenverletzung.

27.06. Tests gegen Tula und Kranj

Heute gibt es in Villach Landskron den Test gegen Arsenal Tula (1. russische Liga). Danach kommt es am Samstag in Ludmannsdorf zum Aufeinandertreffen mit dem slowenischen Erstligist Triglav Kranj. Beide Partien werden um 18 Uhr angepfiffen.

26.06. Jungprofivertrag für Steiger

Joshua Steiger unterschreibt einen Jungprofivertrag über drei Jahre und steigt in den Kader der Profimannschaft auf. Steiger ließ mit seinen Leistungen in der WAC-Akademie und im U16-Nationalteam aufhorchen und wird ab sofort ins Training der Wölfe einsteigen.

26.06. WAC trifft im Cup auf Mannsdorf

Die Auslosung am Montagabend bescherte dem WAC eine mehr als lösbare Aufgabe. Mannsdorf ist der Gegner in der ersten ÖFB-Cup-Runde. Die Spieltermine sind von 14. bis 16. Juli angesetzt.

26.06. Flecker und Monsberger fallen auf

In den letzten zwei Tests gegen Kapfenberg und Kukesi fielen bei den Siegen neben den arrivierten Kräften vor allem Neuzugang Flecker und der junge Monsberger auf. Beide trafen je einmal. Auch Prohart netzte beim 7:0 gegen Kukesi. Auch beim 18:0 gegen St. Paul schnürte Flecker einen Doppelpack, die anderen beiden trugen sich je einmal in die Schützenliste ein.

25.06. Russischer Erstligist kommt

Der nächste Test nach dem 7:0-Schützenfest gegen Kuskesi wartet am Dienstag in Villach. Im neuen Stadion von Landskron empfängt man den russischen Erstligisten Arsenal Tula (18 Uhr).

24.06. Vorjahresabos noch sechs Tage reserviert

Die Vorjarhesabos für Heimspiele beim WAC sind noch bis einschließlich 30. Juni reserviert. Danach gehen sie in den freien Verkauf.

23.06. Tests am Samstag und Dienstag

Nach dem 3:2 gegen Kapfenberg kommt es am Samstag in Penk (16 Uhr) zum nächsten Testspiel. Diesmal heißt der Gegner FK Kukesi und ist Erstligist in Albanien. Am Dienstag empfängt man um 18 Uhr in Villach Landskron Arsenal Tula aus Russlands erster Spielklasse.

22.06. 3:2 gegen Kapfenberg

Erste Liga-Klub Kapfenberg machte es dem WAC im zweiten Test der Saison zuhause schwer, aber die Wölfe siegten am Ende mit 3:2. Neben Gschweidl (1.) und dem jungen Monsberger (54.) traf auch der aus Kapfenberg gekommene Flecker in Minute 39 für die Lavanttaler. 

21.06. Bankomatkarte reicht aus

Ab sofort ist Bargeld in der WAC-Geschäftsstelle nicht mehr nötig. Die Abos und während der Saison auch Tickets für Heimspiele können nun per Bankomatkarte bezahlt werden.

20.06. Auch Alaba gratulierte den Jungwölfen

Beim erfolgreichen Coca Cola Cup - die WAC-U12 holte Platz zwei hinter der Wiener Austria - trafen die Jungwölfe prominente Kicker aus Österreich. Unter anderem gratulierten ÖFB-Star David Alaba und Ex-Rapid-Goalie Helge Payer. Die Bilder zum Turnier gibt es hier: 

19.06. U12 holte Silber

Beim Bundesfinale des Coca Cola Cups in Wien holte die U12 des WAC Silber. Erst im Finale musste man sich der Wiener Austria mit 0:2 geschlagen geben. "Wir sind stolz auf unser Team und können viel Erfahrungen mitnehmen", lobt Trainer Christian Waich. 

18.06. Torfeuerwerk beim ersten Test

Der WAC gab sich im ersten Testspiel gegen St. Paul keine Blöße. Topcagic war mit vier Treffern der erfolgreichste Torschütze der Lavanttaler. Ergebnis: ASC St. Paul (1. Klasse D Kärnten/6. Spielklasse) - WAC 0:18 (0:6). Tore: Orgill (2., 11., 28.), Flecker (4., 36.), Offenbacher (43.), Topcagic (48., 63., 86., 90./Elfer), Wernitznig (49., 61., 85.), Palla (58.), Tschernegg (70.), Monsberger (74.), Frieser (78.), Prohart (81.)

18.06. Starke Elf in St. Paul

Beim ersten WAC-Test in St. Paul bot WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger eine starke Startelf, inklusive der Neuzugänge Florian Flecker und Bernd Gschweidl, auf. Das waren alle elf Mann beim ersten Test:

17.06. Testspiel in St. Paul

Zum 70. Geburtstag des ASC St. Paul kommt der WAC zum Gratulieren. Am Sonntag um 17 Uhr gibt es das Testspiel der Wölfe gegen die "Geburtstagskinder". 

16.06. Trainingsstart beim WAC

Die Mannschaft beginnt am Freitag mit der Vorbereitung auf die neue Saison in der Tipico Bundesliga. Chef-Coach Heimo Pfeifenberger und seine Co-Trainer Ibertsberger und Jochum begrüßen die Mannschaft am Freitag um 16:00 Uhr. Trainingsstart ist um 17:00 Uhr.

Die Neuzugänge Gschweidl, Flecker und Frieser sowie Heimo Pfeifenberger werden bereits um 15:00 in der Lavanttal Arena eintreffen und den Journalisten Frage und Antwort stehen.

15.06. Testprogramm steht

Die Wölfe befinden sich aktuell in der Sommerpause, welche jedoch schon am 16. Juni mit dem Trainingsauftakt endet. Um für eine perfekte Vorbereitung zu sorgen, wird der WAC sich unter anderem in einem Trainngslager in Maria Alm (Salzburg/3.-7. Juli) auf die kommende Saison - auch mit folgenden Tests - vorbereiten:

Testspiel: Sonntag, 18. Juni gegen St. Paul (1. Klasse D) in St. Paul im Lavanttal um 17:00 Uhr

Testspiel: Mittwoch, 21. Juni gegen SV Kapfenberg (2. Skygo Erste Liga) in Frauental um 18:00 Uhr

Testspiel: Samstag, 24. Juni gegen FK Kukesi (1. albanische Liga) in Penk um 16:00 Uhr

Testspiel: Mittwoch, 27. Juni gegen Arsenal Tula (1. russische Liga) im Gebiet um Villach um 18:00 Uhr

Testspiel: Samstag, 1. Juli gegen Triglav Kranj (1. slowenische Liga) in Ludmannsdorf um 18:00 Uhr

Testspiel: Dienstag, 4. Juli gegen FC Botosani (1. rumänische Liga) in St. Ulrich am Pillersee um 18:00 Uhr

Testspiel: Freitag, 7. Juli gegen Union Berlin (2. deutsche Liga) in Wolfsberg​ (Lavanttal Arena)​ um 19:00 Uhr

14.06. Neuzugänge trafen beim WAC oft

In der vergangenen Saison trafen die Neuzugänge beim WAC zusammen gleich 22 Mal bei 40 erzielten Treffern dieser Saison. Das ist der viertbeste Wert der Liga. Das Ranking führen die Sturm-Neuzugänge an, die 44 Tore schossen, gefolgt von Altach (29) und Rapid (24).

Bester WACler in dem Ranking war Philipp Prosenik mit sieben Treffern.

13.06. Trdina nach Allerheiligen

Tadej Trdina geht vom WAC zum steirischen Regionalligisten Allerheiligen und versucht dort die letzten zwei Saisonen, die von schweren Verletzungen geprägt waren, vergessen zu machen. 

Beim SV Allerheiligen will der 29-Jährige wieder an seine vergangenen, hocherfolgreichen und verletzungsfreien Saisonen anschließen und für permanente Torgefahr sorgen.

12.06. Amateure beenden Saison in Oberkärnten

Das letzte Saisonspiel der Kärntner Liga geht am Freitag, 19 Uhr, für die WAC-Amateure in Spittal über die Bühne. Mit dem Spiel beim Neunten der Sechzehner-Liga verabschieden sich die Wölfe in die Regionalliga Mitte, der Meistertitel steht ja schon fest. Für die Heimischen geht es noch um eine Rangverbesserung auf Platz acht.

11.06. So feierten die Amateure den Aufstieg

Mit einem 4:0-Heimsieg über Eberstein verabschiedeten sich die Amateure vom Heimpublikum dieser Kärntner Liga Saison. In der kommenden Saison gibt es als Meister den Antritt in der Regionalliga Mitte. WAC-Kicker Sandro Widni zeigt auf Twitter, wie die Truppe danach in der Kabine feierte:

10.06. 4:0-Sieg zum Heimspielabschluss

Im letzten Kärntner Liga-Heimspiel siegten die WAC Amateure mit 4:0 gegen Eberstein. Als Meister und Aufsteiger in die Regionalliga stehen die Jungwölfe bereits fest.

09.06. Neuzugang bei den Wölfen

Dominik Frieser, so heißt der nächste Neuzugang beim WAC. Der 23-jährige Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag über ein Jahr plus Option auf ein weiteres. Frieser wechselt vom KSV zu den Wölfen. Er erzielte in 75 Spielen sieben Tore und lieferte 16 Vorlagen. Von 2013-2015 kickte er bei Hartberg. WAC-Coach Heimo Pfeifenberger über den Neuen: "Dominik ist ein quierliger Spieler, der in jungen Jahren auf sich aufmerksam machte. Ich glaube, er passt sehr gut zu uns und freue mich auf die Zusammenarbeit."

08.06. Familienabos neu im Angebot

Die WAC-Abos sind verfügbar! Die Geschäftsstelle der Wölfe hat von Montag bis Freitag von 8-14 Uhr geöffnet. Neu im Sortiment ist das Familienabo. Alle Infos dazu unter www.rzpelletswac.at.

07.06. WAC trauert um ORF-Reporter

Auch der WAC zollt ORF-Legende Gustav Rainer Tribut und trauert um die Sportreporter-Ikone. "Nicht wenige begannen sich erst durch seine Arbeit beim Radio für den Sport zu begeistern. Gustav war aber auch bei uns in der Lavanttal Arena im Einsatz und versorgte tausende Zuhörer mit seiner unverwechselbaren Art der Berichterstattung mit den wichtigsten Infos von den Spielen. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Famile, seinen Freunden und Kollegen", schreibt man auf Facebook.

06.06. Die Daten zu Florian Flecker

Der WAC holt mit dem Voitsberger Florian Flecker den nächsten Steirer vom Kapfenberger SV. Der 1,73 Meter große rechte Flügel absolvierte in der abgelaufenen Saison 35 Liga- und vier Cupspiele für den Zweitligisten. Dabei gelangen acht Tore und fünf Assists. Insgesamt stand er dabei 3.126 Minuten am Platz, was der Länge von 34,73 vollen Fußballspielen entspricht. Damit schraubte er seinen Marktwert seit Beginn der Saison von 250.000 auf 350.000 Euro hinauf. 

05.06. Amateure sind Meister

Die Amateure des WAC stehen zwei Runden vor Schluss schon als Meister der Kärntner Liga fest. Damit ist der Aufstieg in die Regionalliga Mitte fixiert. Mit 65 Punkten hat man sieben Zähler Vorsprung auf den SAK, der noch mit Ferlach und Lendorf um Platz zwei kämpft.

03.06. Abo online zu kaufen

Nun gibt es das Abo für die kommende Bundesligasaison der Wölfe auch online zu haben. Alle Infos unter https://shop.qtixx.com/online/index.php3?shopid=186&wes=65f2periokufhne9eg8vosm6epm44ihjuf79&nextstate=2

02.06. Liendl übernahm Verantwortung

Ex-WAC-Mittelfelder Michael Liendl stieg bekanntlich mit 1860 München aus der zweiten deutschen Bundesliga ab. Er war einer der wenigen, der nach der Partie Verantwortung übernahm und vor die Presse trat. "Es ist eine Katastrophe", sagte Liendl nach der Partie, mehr Worte fand er nicht. 

01.06. Tschernegg bleibt

Mittelfeldspieler Peter Tschernegg hat seinen Vertrag beim WAC um ein Jahr verlängert. "Ich habe mich hier immer wohl gefühlt und freue mich, dass ich noch ein Jahr beim WAC bleibe", sagte der 25-jährige Steirer.

01.06. WAC testet ab 18. Juni 

In den nächsten zwei Wochen dürfen sich die WAC-Spieler die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Ab 16. Juni bittet WAC-Coach Heimo Pfeifenberger dann wieder zum Training für die bevorstehende Saison.
Hier der Testspielfahrplan der Wolfsberger: Am 18. Juni gegen St. Paul in St. Paul (17 Uhr), 21. Juni gegen Kapfenberg in Frauental (18), 24. Juni gegen Arsenal Tula im Raum Oberkärnten, 28. Juni gegen MTK Budapest in der Lavanttal Arena, 1. Juli gegen Triglav Kranj in Ludmannsdorf, 7. Juli gegen Union Berlin in der Lavanttal Arena. Ein voraussichtliches Trainingslager ist von 3. bis 7. Juli geplant.

01.06. Statistik sprach für Sturm

Wie schon beim 1:0 über die Austria war der WAC auch beim 1:0 im letzten Saisonspiel gegen Sturm das zahlenmäßig klar unterlegene Team. Die Wölfe waren aber effizient und konnten auf einen starken Rückhalt bauen. Hier die Zahlen zur Partie:

31.05. Vorkaufsrecht bis Juli

Am Mittwoch beginnt der Aboverkauf für die kommende Spielzeit in der Bundesliga: Abonnenten der Saison 2016/17 haben bis 30. Juni 2017 ein Vorkaufsrecht auf ihre Plätze. Ab 3. Juli gehen alle nicht verkauften Plätze in den freien Verkauf.  Natürlich können neue Abonnenten auch schon ab Mittwoch Abos in der Geschäftsstelle kaufen.

30.05. Prominenter Besuch

Dem Packderby gegen Sturm wohnte zum Saisonabschluss auch Südafrika-Legionär und Ex-WAC-Spieler Roland Putsche bei und drückte die Daumen. Putsche spielt seit dieser Saison für den FC Kapstadt.  

29.05. Spalier für Standfest

So wurde Bundesliga-Legende Joachim Standfest nach seiner letzten Partie beim WAC verabschiedet:

27.05. Sturm kommt

Der Vizemeistertitel ist für Sturm noch nicht sicher, den Europacup haben die morgigen Gäste aber schon fixiert. Der WAC hat den Klassenerhalt gesichert und will sich gut aus der Saison verabschieden.

Die Geschäftsstelle in der Lavanttal Arena bleibt heute geschlossen. Morgen (Sonntag) sind die Mitarbeiter ab 9 Uhr wieder im Einsatz. Tickets für das letzte Spiel der Saison gegen den Sturm Graz gibt es bei allen Vorverkaufsstellen und natürlich online.

27.05. Es gibt Neuigkeiten bei den Wölfen

Der WAC hat am Freitag die Vertragsverlängerungen von Stephan Palla und Boris Hüttenbrenner jeweils bis 2018 bekanntgegeben. Zudem wurde Bernd Gschweidl vom SC Wiener Neustadt für ein Jahr plus Option verpflichtet. Das Amt des Co-Trainers übernimmt der Ex-Internationale Robert Ibertsberger.

26.05. Wölfe feiern den Klassenerhalt

Mit dem Punkt in St. Pölten bleibt der WAC erstklassig, was natürlich ausgelassen bejubelt und gefeiert wurde. Nun steht noch ein Heimspiel an, auch organisatorisch wird es bald Infos geben, wie die Wölfe auf ihrer Homepage verraten: "In Kürze wird es Informationen zu den Abos für die nächste Saison geben. Lasst uns noch einmal gemeinsam den Klassenerhalt feiern. Am besten beim letzten Heimspiel in dieser Saison. am Sonntag gegen den SK Sturm Graz. Tickets gibt es wie immer in der WAC-Geschäftsstelle, beim Intersport Wolfsberg, Intersport Klagenfurt (im Südpark) und beim Intersport Klagenfurt Nord, sowie beim Megymorecz im EUCO-Center und natürlich online."

25.05. Wölfe reisten früher an

Der WAC ist bereits am Mittwoch-Nachmittag nach St. Pölten, wo es gegen den direkten Tabellennachbar geht. Hier soll der Abstieg endgültig abgewendet werden. "Wir wollen den Sack zumachen", sagt Boris Hüttenbrenner. Heute gibt es um 16.30 Uhr ein Liveübertragung in der Lavanttal Arena.

24.05. Planungen ohne Routinier

Defensiv-Ass Joachim Standfest steht, laut vieler Medienberichte, vor dem Absprung beim WAC. Der Außenverteidiger und Sechser spiele in den Plänen von Trainer Heimo Pfeifenberger keine Rolle mehr und stehe vor dem Karriereende. Dieses würde jedoch nur einteffen, wenn keine lukrativen Angebote anstünden. Zumindest aus der "Erste Liga" soll es aber Vertragsangebote geben. "Dann werde ich es mir zumindest überlegen", so der Routinier aus der Steiermark.

23.05. Abstiegsgespenst endgültig vertreiben

Mit einem Sieg am kommenden Spieltag in St. Pölten kann der WAC auch die theoretische Abstiegsgefahr bannen. Dafür reicht eigentlich schon ein Punkt. Aber mit dem Sieg könnte man noch Platz sechs und damit Rapid angreifen. Die Hütteldorfer haben ebenso wie Mattersburg 40 Punkte, Wolfsberg 38. Die beiden Treffen im Burgenland aufeinander. Wenn es einen Sieger gibt, hat der WAC mit einem Dreipunkter in Niederösterreich Platz sieben inne, bei gleichen Voraussetzungen und einem Untentschieden in Mattersburg kann der WAC mit beiden vor dem letzten Spieltag gleichziehen.

22.05. Austria klar überlegen

Der WAC gewann 2:1 gegen die Austria und wandte damit wohl den Abstieg ab. Man muss von Effizienz sprechen, denn die Statistik sprach deutlich für die Veilchen:

21.05. Sechs Punkte Vorsprung auf Ried

Nach dem 2:1 über die Austria haben die Wölfe bei zwei verbleibenden Spielen sechs Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Ried, das in letzter Minute einen Heimsieg gegen St. Pölten verspielte. Selbst wenn der WAC in St. Pölten und zuhause gegen Sturm verliert, muss Ried im Saisonfinish in Altach und gegen Mattersburg gewinnen. Weiters müssten die Oberösterreicher ihr Torverhältnis (momentan -24) gegenüber den Wölfen (-20) aufbessern. Der WAC hat mit 38 Treffern auch weitaus öfter getroffen als Ried (29). Im direkten Duell hat man mit drei 1:0-Siegen und einem 1:1-Remis auch die Nase vorne.

20.05. Fußball kennenlernen

Für fußballbegeisterte Kinder ab dem Jahrgang 2011 und jünger gibt es die Möglichkeit an einem unverbindlichen Training teilzunehmen. Das Bambinitraining findet jeden Mittwoch um 14:30 in der Lavanttal Arena statt. 

Für Interessierte: 

Kontakt: Pobaschnig Kurt – Tel.: 0664 4177790 
Schöfl Rainer. Tel.: 069919266221

19.05. Die Austria hat sich stabilisiert

Die Formkurve von WAC-Gegner Austria Wien stimmte zuletzt. Von den letzten fünf Ligaspielen gewann man vier, einmal gab es ein Untentschieden. Damit hat sich die Truppe von Thorsten Fink, die vom 19. März bis zum 8. April vier Spiele en suite verlor, gefangen und steuert auf den Vizemeistertitel zu.

Der letzte WAC-Sieg ist derweil schon zwei Monate her. Am 18. März gewann man zuhause gegen St. Pölten mit 1:0, seither gab es drei Unentschieden und vier Niederlagen. Die Wiener sind also der klare Favorit, weiß auch Torhüter Alex Kofler, der kurz und knapp sagt: "Wir müssen über uns hinauswachsen."

18.05. WAC braucht Unterstützung

Die Austria kommt am Samstag in die Lavanttal Arena. WAC-Kapitän Michael Sollbauer appelliert an die Fans: "Wir brauchen euch alle im Stadion!"

17.05. Ticketaktion der Wölfe

Der Hut brennt im Lavanttal, das nächste Spiel gegen den Abstieg steigt gegen die Austria. Für dieses Spiel wurde eine besondere Aktion ins Leben gerufen. Es wurden 25.000 Türhänger in der gesamten Region verteilt. Auf diesen Türhängern findet sich eine Information zu einer Fanshop-Aktion und der Hinweis auf eine Ticketaktion. Bei diesem Spiel bekommt jeder WAC-Fan, der mit dem Türhänger in die Geschäftsstelle in der Lavanttal Arena kommt, ein Stehplatz-Ticket um €10,-. 

16.05. Neunter empfängt den Zweiten

Die Wölfe kämpfen am Samstag gegen FK Austria Wien um wichtige Punkte. Dass das kein leichtes Unterfangen wird, zeigt die Statistik. Am 19.03.2016 konnten die Wölfe zuletzt einen Punkt gegen die Veilchen holen. Der letzte Sieg gelang dem WAC am 05.12.2015 in der Lavanttal Arena.

Insgesamt konnten die Wölfe fünf Mal gegen FK Austria Wien gewinnen. Zehn Mal musste man sich geschlagen geben und vier Mal holten die Wölfe einen Punkt. Das letzte Tor gegen die Wiener Austria erzielte Philipp Prosenik bei der 1:4 Niederlage im September letzten Jahres. „Wir werden auch gegen die Austria zu Chancen kommen. Die müssen wir verwerten.“ gibt Philipp Prosenik nach dem Abschlusstraining zu Protokoll.

15.05. So wird der Abstiegskampf noch heißer

Wenn der WAC am Wochenende zuhause gegen die zuletzt starke Austria verliert und Schlusslicht Ried den Achten, St. Pölten, besiegt, liegen diese drei Teams innerhalb eines Punktes. Siegen Wolfsberg und St. Pölten in dieser Runde, wäre der Abstand auf sieben Punkte angewachsen und der Abstieg nicht mehr möglich.

14.05. WAC Tickets vergünstigt

Am 20.05.2017 treffen die Wölfe um 18:30 auf FK Austria Wien. Für dieses Spiel wurde eine besondere Aktion ins Leben gerufen. Es wurden 25.000 Türhänger in der gesamten Region verteilt. Auf diesen Türhängern findet sich eine Information zu einer Fanshop-Aktion und der Hinweis auf eine Ticketaktion. Bei diesem Spiel bekommt jeder WAC-Fan, der mit dem Türhänger in die Geschäftsstelle in der Lavanttal Arena kommt, ein Stehplatz-Ticket um €10,-. Die Partie wird im Abstiegskampf eine besonders wichtige! 

13.05. Gegen die Mödlinger trifft man am öftesten

Der RZ Pellets WAC erzielte in der Tipico Bundesliga 31 Treffer gegen den FC Flyeralarm Admira – so viele wie gegen kein anderes Team. ABER: Der FC Flyeralarm Admira kassierte in den 12 Frühjahrsspielen dieser Saison der Tipico Bundesliga 8 Gegentore – nur der FC Red Bull Salzburg (6) in diesem Zeitraum weniger.

12.05. WAC reist am Freitag an

Am Freitag wurde um 14:00 trainiert. Gleich danach machte sich das Team auf den Weg nach Niederösterreich. Am Samstag wartet der FC Admira Wacker in Mödling.

11.05. Vorentscheidung in St. Pölten?

Je nach Verlauf der nächsten zwei Runden könnte die Entscheidung im Abstiegskampf in Runde 35 fallen. Da gastieren die Wölfe in St. Pölten, das in der Woche zuvor bereits gegen Ried spielt. Diese beiden Runden könnten die Wochen der Wahrheit für die drei akut abstiegsgefähredeten Bundesliga-Teams werden.

10.05. Vorbereitungen laufen

Der WAC bereitet sich konzentriert auf das wichtige Auswärtsspiel am Samstag bei der Admira vor. Trainer Heimo Pfeifenberger bitte täglich um 11 Uhr zum Training. Die Abschlusseinheit findet am Freitag um 14 Uhr statt. Um 16 Uhr geht es ab Richtung Südstadt.

08.05. Abstiegskampf tobt

Gegen die Admira muss in der nächsten Runde am Samstag ein Heimsieg her, um nicht weiter an Boden zu verlieren. Man liegt nur mehr drei Punkte vor St. Pölten und vier vor Ried. Gewinnt das Schlusslicht bei der Austria und der WAC würde verlieren, hätten die Wölfe nur mehr einen Punkt Vorsprung auf den Abstiegsplatz. Bei einer Ried-Niederlage und einem Heimsieg hätte man sieben Punkte Abstand bei noch drei ausständigen Spielen. "Wir werden kämpfen bis zum Umfallen", verspricht Flügelflitzer Christopher Wernitznig. 

07.05. Pfeifenberger tobte

Nach dem 0:4 bei Rapid war WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger sichtlich erregt: "Wir tüfteln die ganze Woche an einem Spielplan und dann macht jeder am Platz was er will, das ist eine Frechheit. Rapid hat den Ernst der Lage in der Tabelle erkannt, wir scheinbar nicht", sagte er. Angesprochen darauf, dass einige Spieler dabei waren, die sonst nicht immer von Beginn spielen, sagte er: "Es muss egal sein, wer spielt. Alle müssen für den WAC kämpfen. Eigentlich sollte ich mich auf jeden verlassen können, auch wenn er nicht immer spielt. Aber heute gab es den Beweis, dass das wohl nicht so ist."

06.05. Die meisten Punkte gegen Rapid

In der Bundesliga-Historie gelangen den Wölfen gegen Rapid die meisten Punkte. Doch auch gegen die Admira und Sturm hat man eine gute Bilanz. Hier die Auflistung:

05.05. Billige Heimtickets ergattern

Wer diese Türhänger zuhause findet, kann sich WAC-Tickets für das Heimspiel gegen die Austria um zehn Euro sichern. Alle Infos hier:

03.05. Weg aus der Abstiegszone

Die halbe Liga ist im Abstiegskampf. Die besten Karten, sprich den größten Abstand auf Ried (28 Punkte) haben Rapid (34) und der WAC (35). Am Samstag treffen sie aufeinander. Mit einem Sieg können die Wölfe schon zehn, bei einer Niederlage nur mehr vier Punkte Vorsprung haben, sofern Ried die Admira schlägt. Gewinnen Wolfsberg und Ried, kann der WAC den Rückstand auf die fünftplatzierte Admira auf fünf Punkte verkürzen.

02.05. Jugendturnier in Wolfsberg

Die U7 und U8 der Wölfe stellten sich ihrem Heimturnier im Lavanttal. Das besondere daran war, dass ohne Schiedsrichter gespielt wurde, weil der Fair-Play-Gedanke im Vordergrund stand. Das Turnier wurde ohne Zwischenfälle am Feld erfolgreich beendet.

01.05. Harter Kampf um Rang sechs

Fünf Runden vor Schluss der Bundesliga liegt der WAC, nach dem 2:2 gegen Mattersburg, auf Platz sechs in der Tabelle. Sieben Punkte Rückstand hat man auf Schlusslicht Ried, aber nur drei auf den Vorletzten aus St. Pölten. Dazwischen liegen noch Rapid und Mattersburg mit je 34 Zählern, der WAC hat 35. Der Fünfte, die Admira, hält nach dem 3:2-Sieg gegen Rapid schon bei 43 Punkten, ist vom WAC wohl nur mehr rechnerisch zu verdrängen.

30.04. Geschenk von Stefan Maierhofer

Ex-Nationalteam-Spieler und Ex-Premier-League-Stürmer Stefan Maierhofer, der für Mattersburg spielt und beim 2:2 in Wolfsberg dabei war, schenkte einem WAC-Balljungen sein Trikot. "Heute habe ich mein Trikot dem Balljungen geschenkt, da ich ihn Mitte der ersten Halbzeit in der ganzen Emotion lautstark ersucht habe, mir den Ball zuzuwerfen und ihn dabei erschreckt habe. Die Entschuldigung hat er aber zum Glück schon in der Halbzeit angenommen", schreibt Maierhofer auf Facebook.

29.04. U8-Vergleich mit Sturm

Die U8 des WAC und von Sturm Graz trafen sich zum Derby. Viermal 12 Minuten wurde die Leistung der beiden Teams verglichen.

28.04. WAC erhält Lizenz

Die Lizenz-Erteilung verlief positiv: 19 von 20 Vereinen erhielten das Grüne Licht für die kommende Saison, einzig dem SV Horn wurde die Lizenz - aus finanziellen Gründen - verweigert.

28.04. Zehn Punkte Vorsprung möglich

Bei einem Heimsieg gegen Mattersburg kann der WAC den Vorsprung auf Schlusslicht Ried auf zehn Punkte vergrößern, wenn Ried in Salzburg verliert. Außerdem kann man sich Platz sechs gegenüber den Grün-Weißen (vorerst) sichern.

27.04. Zwei Vormittagstrainings

In der finalen Vorbereitungsphase auf das samstägliche Heimspiel gegen Mattersburg (18.30 Uhr) wird heute und morgen jeweils am Vormittag trainiert. Die Partie ist im Kampf gegen den Abstieg eine wichtige. Es gibt noch Tickets! 

26.04. WAC verlost Tickets für Summerwave

Für das Summerwave 2017 am Rauschelesee gibt es Tickets zu gewinnen. Dafür muss man nur dieses Quiz lösen:

25.04. WAC gratulierte Salzburg 

Die Akademie-Kicker von Red Bull Salzburg drehten ein 0:1 gegen Benfica zum 2:1-Sieg in der UEFA Youth League, also der Jugend-Championsleague. Zum Europacup-Titel gratulierte auch der WAC:

24.04. Weiterhin Spitzenreiter in Kärnten

Die WAC-Amateure bleiben Tabellenführer und damit auf Aufstiegskurs in der Kärntner Liga. Zuletzt siegte man mit 2:1 gegen Rapid Lienz, für die Treffer sorgten Prohart und Holzer. 

23.04. "Sicher glücklich, aber nicht unverdient"

Der Vorsprung in der Tabelle ist für den WAC nach dem 1:1 gegen Ried mit sieben Punkten komfortabel. Das Remis fühlte sich daher für die Kärntner "auf alle Fälle" wie ein Sieg an. "Wenn man so spät den Ausgleich macht ist es sicherlich glücklich, aber nicht unverdient", meinte WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger nach dem zwölften Punktgewinn im Jahr 2017.

23.04. Rieder hadern nach 1:1 mit dem Goalie

Beim 1:1-Ausgleich von Jacobo patzte Ried-Goalie Durakovic. "Die Spieler sind sehr traurig, weil sie das Spiel in der eigenen Hand hatten. Wir haben letzte Woche ein Tor in der 87. Minute bekommen, heute eines in der 88. Minute", sagte Ried-Trainer Lassaad Chabbi nach der Partie bei Sky. Zum erst 23-jährigen Keeper sagte er: "Der Tormann ist der einzige, der keinen Fehler machen darf. Heute hat er einen gemacht, aber er ist ein junger Tormann und wird aus dieser Geschichte lernen." 

22.04. Erleichterung beim WAC nach 1:1 gegen Ried

Sie spielten kampfbetont und agierten zweikampfstark. Der WAC ging gegen die SV Ried nach starker Leistung und Tormöglichkeiten mit 0:1 in Rückstand. Aber von aufgeben kein Spur. Die Kärnten ließen sich nicht unterkriegen, verloren Boris Hüttenbrenner, der gelb-rot kassierte und dann musste Goalie Alex Kofler einen Elfmeter halten - das mit Bravour. Und dann kam er, Jacobo, und spitzelte den Ball ins gegenerische Tor bzw. dem Tormann der Rieder kullerte der Ball durch die Hände. 1:1 und so hat der WAC weiter sieben Punkte Vorsprung auf das Tabellenschlusslicht.

22.04. U15 verlor 2:4 gegen die Austria

Die WAC-Akademiekicker der U15 verloren gegen den Tabellenführer Austria Wien zuhause mit 2:4. Nach torloser erster Hälfte, nahm das Schützenfest in Halbzeit zwei ihren Lauf. Schnell 0:3 in Rückstand geraten, brachte Michael Brugger die Jungwölfe erstmals auf die Anzeigetafel (77.). Den Endstand besorgte Adnan Fehric (80.) nach einem weiteren Gegentreffer in der Folgeminute des 1:3. 

Die Austria führt in der ÖFB-U15-Jugendliga, der WAC ist mit 13 Punkten aus 15 Spielen auf Platz zehn von zwölf Teams. Punktgleich davor liegt Ried, dahinter sind noch Tirol (7 Punkte) und Vorarlberg (6).

21.04. Pfeifenberger: "Spiel ist große Chance"

Das Gesetz der Serie spricht am Samstag in der Keine-Sorgen-Arena für den WAC. Vor dem Auswärtsspiel der 30. Fußball-Bundesliga-Runde gegen die SV Ried haben die Kärntner die jüngsten vier Duelle mit den Innviertlern allesamt mit 1:0 gewonnen. Mit einem neuerlichen Sieg über den Tabellenletzten würden sich die Wolfsberger wohl aller Abstiegssorgen entledigen. "Auch wenn es danach noch sechs Spiele gibt, ist dieses Spiel eine große Chance für uns. Wir wollen mit viel Überzeugung und total couragiert agieren", kündigte Heimo Pfeifenberger an. 

21.04. Jacobo unzufrieden

Jacobo Ynclan erklärte über die Medien, um Vertragsauflösung anzusuchen, wenn Trainer Heimo Pfeifenberger verlängert. Dieser setzte heuer nicht auf den Spanien, am Flügel kamen Christopher Wernitznig, Thomas Zündel, Zakaria Sanogo oder auch Christian Klem zum Einsatz. Pfeifenberger sagt: "Ich habe mit ihm kein Problem, jeder hat die gleichen Chancen. Jacobo war nur viel verletzt." Auch Präsident Dietmar Riegler will ihn nicht einfach ziehen lassen: "Er ist unser technisch bester Spieler."

20.04. Platz sechs wieder möglich

Vor dem Spiel bei der SV Ried ist die Tabellensituation in der Bundesliga eine spannende. Gewinnt der WAC, hat man zehn Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz, den die Rieder innehaben. Bei einer Niederlage könnte man sogar auf Platz neun rutschen und hätte nur mehr vier Zähler Vorsprung auf die Oberösterreicher. Bei einem Sieg wäre außerdem Platz sechs, auf dem Rapid steht, möglich. Dazu muss Rapid am Sonntag das Wiener Derby zuhause gegen die Austria verlieren, die momentan auch strauchelt. 

19.04. Pfeifenberger: "Umfeld muss passen"

Kurz vor der Vertragsverlängerung beim WAC sagt Trainer Heimo Pfeifenberger: "Mir ist das Geld nicht so wichtig. Das Umfeld muss passen." Dieses passt ihm auch und Präsident Dietmar Riegler wird wohl nicht mehr lange warten, bis der Vertragspoker gelöst ist. 

18.04. Trainerfrage soll vor Ried-Spiel gelöst werden

Noch vor dem Schlüsselspiel gegen die SV Ried am Samstag soll die Frage um die mögliche Vertragsverlängerung von Trainer Heimo Pfeifenberger anstehen. "Beide Seiten haben großes Interesse an einer Verlängerung", sagt Präsident Dietmar Riegler, der Jacobo (er hatte angekündigt unter einem Pfeifenberger-Verbleib die Koffer zu packen, Anm.) nicht hergeben will: "Er ist unser technisch stärkster Spieler." 

17.04. Schuldiger glaubt nicht an Elferpfiff

Nachdem Salzburg schon in Minute zwei einen Elfmeter in Wolfsberg zugesprochen bekam, bezog der "Übeltäter" Christopher Wernitznig bei "Sky" Stellung zum Foulspiel: "Meine Ansicht war, dass ich den Ball wegschießen will und er mir dann hinten reinhaut. Nie im Leben Elfer, meiner Meinung nach."

15.04. Top-Turnier in Wildon

Auch heuer nahmen die WAC-Nachwuchsmannschaften U9, U10, U11 und U12 wieder beim Int. Styrian Champions bzw. FSR Masters 2017 im Stadion des SV Wildon teil. Mit Beteiligung von nationalen und internationalen Erstligamannschaften (u.a. Red Bull Salzburg, Sturm Graz, Austria Wien, Dinamo Zagreb, NK Maribor, MTK u. Ferencvaros Budapest…) konnten die Nachwuchskicker wertvolle Erfahrung sammeln und mit tollen Leistungen überzeugen. Besonders die U11 und U12 konnte mit den Besten mithalten und spielerisch überzeugen (beide Teams hatten leider diesmal kein Turnierglück und verpassten nur knapp den Einzug in die Finalrunde). Für die U9 war es das erste Turnier auf diesem hohen Niveau. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Tempo, konnten sich die Jungs im Verlaufe des Turniers immer besser auf die neue Herausforderung einstellen.

14.04. Jungwölfe holten Punkt gegen Ferlach

Die WAC-Amateure holten in der Kärntner Liga gegen Verfolger Ferlach einen Punkt. Man trennte sich 3:3. Von den Profis waren Tadej Trdina und Benjamin Rosenberger im Einsatz. Trdina erzielte das 1:0 und spielte bis zur 77. Minute. Rosenberger spielte durch. Die weiteren Treffer für die Jungwölfe erzielten Prohart und Holzer.

13.04. Alles zum nächsten Duell

Die Daten und Fakten zum nächsten Heimspiel gegen die Meisterbullen aus Salzburg gibt es hier:

12.04. Wölfe stehen zum BVB

Nach der Sprengsatzexplosion neben dem BVB-Mannschaftsbus vor dem Championsleague-Spiel der Dortmunder gegen Monaco ist auch der ehemalige Europaleague-Qualigegner aus Wolfsberg in Gedanken bei den Spielern und Fans im Ruhrpott:

11.04. "Auch gegen Salzburg ist etwas möglich"

Nach Altach kommt Salzburg ins Lavanttal. WAC-Routinier und Defensiv-Allrounder, Boris Hüttenbrenner, schätzt die Lage so ein: "Mit Salzburg kommt der Titelfavorit zu uns ins Stadion. Wir wissen, dass es nichts bringt, wenn wir uns nur hinten reinstellen und ihnen das Spiel überlassen. Wir müssen von Anfang an dagegenhalten und unsere Chancen nutzen. Dann ist auch gegen Salzburg was möglich."

10.04. Gute Karten für Pfeifenberger

WAC-Boss Dietmar Riegler kann sich eine Vertragsverlängerung des Trainers, Heimo Pfeifenberger, gut vorstellen: "Wir liegen in den Vorstellungen nicht weit auseinander. Wenn er mit meinen Plänen einverstanden ist, steht einer Verlängerung nichts im Wege." Riegler will einen dünneren Kader und mehr Spieler aus der Akademie in der Kampfmannschaft.

09.04. WAC wünscht Altach Glück

Nach dem 0:0 gegen Altach wünschten die Wölfe den Vorarlbergern, die immer noch auf Rang zwei liegen, Glück für das Saisonfinish und damit das Renne im Kampf um einen Europacup-Platz. Hier der Tweet im Wortlaut:

07.04. So wird abseits des Rasens trainiert

Maschine 💪🏼

Ein Beitrag geteilt von wolfsbergerac (@wolfsbergerac) am

06.04. Trainingseindrücke aus Wolfsberger

So sieht das aus, wenn die Wölfe trainieren:

04.04. Zwei Heimspiele in Serie

In der Bundesliga warten nach dem bitteren 0:4 in Graz nun zwei Heimspiele. Die Gegner sind keineswegs leichte. Am Samstag kommt Altach, eine Woche später Red Bull Salzburg in die Lavanttal Arena.

03.04. Wo ist der Ball?

Es gibt 2x2 Tickets (Stehplatz Ost) für das nächste Heimspiel gegen Altach am Samstag (18.30 Uhr) zu gewinnen!

03.04. "Haben es Sturm zu leicht gemacht"

"Wir haben es heute Sturm sehr leicht gemacht, viele Ballverluste gehabt und sie haben uns wieder ausgekontert. Das ist jetzt schon die dritte Partie hintereinander, wo wir ihnen immer in die Karten spielen und das ist ein bisschen bitter", sagte WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger nach dem 0:4 in Graz bei Sky. Routinier Joachim Standfest fügte an: "Wir wissen, dass Sturm eine gute Kontermannschaft ist. Da muss man halt einfach gescheit sein und wenn man den Ball verliert zurück rennen und nicht probieren gegenzupressen, wenn man keine Chance auf den Ball hat. Das ist einfach nur Dummheit."

02.04. Ein hartes letztes Quartal wartet

Auf den WAC wartet noch eine harte Prüfung in Form des letzten Quartals. Zum Auftakt kommen am Samstag aber eventuell vom 0:5 gegen Salzburg angeschlagene Altacher nach Wolfsberg. Eine Woche später ist dann der Meister und überlegene Tabellenführer in der Lavanttal-Arena zu Gast.

02.04. Ehrung für Standfest

Beim 0:4 in Graz absolvierte WAC-Routinier Joachim Standfest (36) sein 500. Pflichtspiel in der österreichischen Bundesliga. Sein jetziger Klub, der die fünfte Saison im Oberhaus kickt, hat mit 243 Partien weniger als die Hälfte von Standfests Spielen in der Bundesliga absolviert. Der Steirer, der mit einer leichten Muskelverletzung vorzeitig vom Platz musste, wurde von Bundesliga-Präsident Hans Rinner vor dem Spiel geehrt.

01.04. Klare Niederlage für den WAC

Sturm Graz hat den Sprung auf Rang drei in der Bundesliga geschafft. Die Steirer feierten in der Merkur Arena gegen den WAC einen verdienten 4:0-Erfolg und zogen in der Tabelle an der Wiener Austria vorbei auf den letzten der drei fixen Europacup-Plätze. Joachim Standfest erlebte damit kein erfolgreiches 500. Ligaspiel und schied noch dazu in der 53. Minute angeschlagen aus. Baris Atik (12.), Simon Piesinger (41.) und Deni Alar mit seinem 15. Saisontor (45.+1) machten im Spiel der 27. Runde schon vor der Pause alles klar. Marc-Andre Schmerböck (90.) sorgte für den Schlusspunkt.

01.04. E-Bundesliga mit dem WAC

Fußball auf der Konsole ist inzwischen auch schon ein professioneller Sport. So kann man auch in Österreich die Bundesliga elektronisch gewinnen. Alle Infos, wie man den Titel mit dem WAC erringen kann, gibt es hier:

01.04. Vorbereitung auf Sturm

So schaute das Abschlusstraining der Wölfe auf die heutige Partie in Graz aus:

Die Vorbereitungen für unser Auswärtsspiel gegen den @sksturm laufen!✊🏼 #stuwac

Ein Beitrag geteilt von wolfsbergerac (@wolfsbergerac) am

31.03. Lust auf ein Praktikum beim WAC?

Du studierst im Bereich Kommunikation/Marketing/PR und suchst noch nach einem Praktikumsplatz? Dann bist du hier genau richtig!

30.03. Standfest vor 500. Bundesliga-Einsatz

Joachim Standfest steht am Samstag vor einem besonderen Jubiläum. Der WAC-Profi absolviert im Auswärtsspiel gegen Sturm Graz seine insgesamt 500. Partie in der Fußball-Bundesliga. Nur fünf Spieler brachten es auf mehr Einsätze im Oberhaus, von allen aktiven Kickern kommt Rapid-Kapitän Steffen Hofmann (415) dem 36-Jährigen noch am nächsten.

30.03. So holt man Rang fünf

Sollte der WAC das Packderby in Graz gewinnen, winkt bei einer Niederlage der Admira bei der Austria Tabellenplatz fünf. Bei einer Niederlage oder einem Unentschieden und maximal einem Unentschieden von Rapid in St. Pölten bleibt man Sechster. 

29.03. Sehenswerter Volley

Die Wölfe zaubern im Training! Besonders schön ist wohl dieser Torabschluss von Gerald Nutz:

28.03. Weiter geht's

Die Länderspielpause endet heute mit dem Testspiel zwischen Österreich und Finnland. Derweil haben die Wölfe, nach einem trainingsfreien Montag, mit der Vorbereitung auf die nächste Bundesliga-Runde begonnen. Am Samstag (18.30 Uhr) gastiert man bei Sturm Graz.

27.03. Kärntner halten zusammen

Sport verbindet! Unter diesem Motto stand wohl auch der letzte Facebook-Post des WAC, in dem man dem EC KAC herzlich zum Finaleinzug in der Eishockeyliga gratulierte:

26.03. Amateure auf Aufstiegskurs

Die WAC-Amateure sind in der Kärntner Liga Tabellenführer. Nachdem Lendorf und der SAK in der letzten Runde nur unentschieden spielten, haben die Wölfe mit 38 Punkten aus 17 Spielen nun drei Punkte Vorsprung auf die beiden ersten Verfolger. Doch auch ATUS Ferlach ist mit 34 Zählern noch im Aufstiegsrennen dabei.

25.03. Klarer Testspielsieg

Zum 70. Geburtstag des SV Wernberg kam der WAC als Gratulant auf den Sportplatz Föderlach. Das Testspiel gewannen die Wölfe klar mit 14:0.

24.03. Testspiel gegen den SV Wernberg

Die Länderspielpause nützt der WAC, um am Samstag ein Testspiel einzulegen. Getestet wird am Sportplatz Föderlach gegen den SV Wernberg. Anpfiff ist um 14 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro.

23.03. Augustin spielte von Beginn an

Der WAC-Akademiekicker Michael Augustin war beim starken 3:0-Erfolg in der EM-Quali des U19-Nationalteams über Schottland in der Startelf. Mit ihm am Feld waren Spieler, die sich in der Bundeslia oder international schon einen Namen gemacht haben, wie etwa Bayerns Marco Friedl, Rapids Manuel Thurnwald, der schon in der Europa League in der Startelf stand, oder auch Italien-Legionär Arnel Jakupovic.

22.03. Rasenpflege im Lavanttal

Der WAC nützt die Länderspielpause, um den Rasen in Wolfsberg zu verbessern:

21.03. Großer Polster

Der Polster auf den Abstiegsplatz des WAC ist ein komfortabler. Neun Punkte ist man vor Schlusslicht Ried, dafür nur einen Zähler hinter dem Fünften, der Admira. Holt man am 1. April bei Sturm einen Punkt und die Admira verliert bei der Austria, hätte man einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. 

20.03. WAC holte zuhause zehn Punkte

Kein Bundesligateam holte im Frühjahr mehr Punkte daheim als der WAC. Die Wölfe verloren noch kein Spiel in der Lavanttal Arena 2017 und holten zehn Punkte.

19.03. Rapid überholt

Mit dem 1:0-Sieg über St. Pölten hat der WAC, nun Tabellensechster, Rapid überholt, das gegen Mattersburg nur 1:1 spielte. Das war auch der erste Gedanke des Liveticker-Schreibers der Wölfe auf Facebook, der mit Schlusspfiff sofort postete: "Die Wölfe besiegen St. Pölten und überholen Rapid!!!"

18.03. Wölfe legen in Social Media zu

Auf Facebook, Twitter, Instagram und Snapchat ist der WAC vertreten. Eine Social-Media-Aktivität, wie sie kaum ein anderer Bundesligaklub aufweist. Auf Facebook hält man sich konstant bei etwas mehr als 34.000 Likes, auf Twitter sind es schon über 5.000 und sogar in 48 Wochen Instagram-Zugehörigkeit hat man bereits 4.000 Follower.  Auch im Foto-Chatportal Snapchat sind die Wölfe neu und legen zu.

17.03. Die Wölfe sind schon in Wolfsberg

Das Wolfsduell ist erst morgen (18.30 Uhr), der Gegner, St. Pölten kommt schon heute ins Lavanttal angereist: 

16.03. Wolfsduell im Lavanttal 

Nach dem Unentschieden gegen die Admira und der bitteren Niederlage gegen die Austria käme ein Sieg des WAC über St. Pölten am Samstag gerade recht. Mit drei Siegen aus fünf Spielen holten die Wölfe aus Niederösterreich 9 Punkte und entfernten sich so stetig vom Tabellenende. Die Wolfe aus Wolfsberg konnten mit 2 Siegen und einem Unentschieden 7 Punkte aus fünf Spielen einfahren. Im Vergleich zur letzten Saison haben die Wölfe in der aktuellen Saison zwei Zähler mehr am Konto.

15.03. Gescheiterte Systemumstellung

Heimo Pfeifenberger sagte im Winter, dass er neben dem 4-4-2 ein zweites Spielsystem einstudieren will. Dieses, nämlich ein 3-5-2, wurde beim 0:3 bei der Wiener Austria praktiziert. Im Defensiv-Spiel bildeten mit Standfest, Sollbauer, Rnic, Drescher und Palla 5 Spieler eine Abwehrkette, im Offensiv-Spiel rückte Standfest und Palla ins Mittelfeld.

Diese ist, anhand des Ergebnisses wohl bewiesen, zumindest für's erste gescheitert.

14.03. U10 und U13 trumpften auf

Während die WAC-U13 zuhause ein 0:2 gegen Gratwein-Straßengel auf 4:2 drehte, stellte sich die U10 einer besonderen Herausforderung. Sie spielte bei einem U12-Turnier des SK St. Andrä mit. Man holte den starken vierten Platz gegen Teils drei Jahre ältere Spieler, wie dieser Schnappschuss beweist:

14.03. Rnic will drei Punkte

Vor dem Duell mit St. Pölten am Samstag (18.30 Uhr) in der Lavanttal Arena fordert Verteidiger Nemanja Rnic volle Konzentration: "Wir müssen uns gegen St. Pölten konzentrieren und dürfen nicht glauben, dass im eigenen Stadion alles von alleine klappt. Mit den Fans im Rücken und einer guten Leistung der ganzen Mannschaft können wir drei Punkte holen."

13.03. Vier Punkte gegen den Aufsteiger geholt

Am Samstag (18.30 Uhr) kommt mit St. Pölten der Aufsteiger in die Lavanttal Arena. Im Winter noch am Tabellenende, haben sich die Niederösterreicher gefangen und liegen sieben Punkte vor Schlusslicht Ried auf Rang acht. 

Der WAC spielte daheim 1:1 und siegte im Herbst auswärts mit 4:0. Auf dieser Bilanz aufbauend, braucht man einen Sieg, um nicht hinter St. Pölten zurückzufallen. Bei einem Sieg könnte man an Rapid (empfängt Mattersburg) und der Admira (empfängt Sturm) vorbeiziehen, sofern beide nicht punkten. 

12.03. Der Trainer ärgert sich

"Wir haben ganz gut angefangen. Wir haben viele Bälle gewonnen, aber nach vorne waren wir ein bisschen zu schlampig und dann war die Elfmetersituation, was ein klarer Elfmeter gewesen ist bei 0:0. Das hätte uns sicher in die Karten gespielt", sagt WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger zum 0:3 bei der Wiener Austria im Sky-Interview.

Austria-Torhüter Osman Hadzikic sah das etwas anders: "Ich berühre ihn eigentlich nicht einmal wirklich. Ich glaube, dass es kein Elfmeter ist." Austria Trainer Torsten Fink sprach schon davon, dass sein Team in der Situation Glück hatte.

11.03. WAC schon früher nach Wien

Zum samstäglichen Auswärtsmatch der Wölfe bei der Wiener Austria erfolgte die Anreise bereits am Freitag. Einmal wurde noch in der Lavanttal Arena trainiert, danach ging es mit dem Bus in die Bundeshauptstadt.

10.03. Nachwuchs spielte in der Steiermark auf

Die Jahrgänge 2006/07 der Jungwölfe waren in Graz bei einem Blitzturnier zu Gast und zeigten gegen die Alterskollegen von Sturm und JAZ GU Süd ihr Können.

Diese Kicker waren dabei:

09.03. WAC gratuliert dem KAC zum Halbfinaleinzug

Der EC KAC ist momentan das Kärntner Sportteam der Stunde. Das weiß auch der Fußballverein aus dem Lavanttal, wo es ja traditionell viele Eishockeyanhänger der Rotjacken gibt, zu würdigen. Via Twitter gratulierte man nach dem 4:0-Seriensieg des KAC über Znaim kurz und bündig so:

08.03. Auf nach Wien

Für den WAC steht am Samstag ein schweres Auswärtsspiel bei der Wiener Austria auf dem Programm. Dafür gab es heute ab 11 Uhr eine Vormittagseinheit auf dem Platz.

Ein Punkt würde in Wien schon reichen, um vorläufig auf Rang fünf zu springen, wenn die Admira gegen Salzburg verliert. Würde Rapid dann auch noch am Sonntag in Graz verlieren, bleibe man auch Fünfter. 

07.03. Für Sollbauer abstimmen

WAC-Kapitän Michael Sollbauer brauchte 155 Bundesliga-Spiele, um einmal zu treffen. Dafür aber gleich äußerst sehenswert. Dafür hat "Sky Austria" seinen Treffer aus 33 Metern zum "Tor der Runde" nominiert. Hier können Sie für ihn abstimmen: https://www.skysportaustria.at/waehle-dein-tor/.

06.03. WAC punktgleich mit Rapid und Admira

Salzburg zieht in der Bundesliga inzwischen davon, dahinter sind Sturm, Altach und die Austria nur vier Punkte getrennt. Der Sprung zu Platz fünf, den Rapid (29 Zähler) mit den Wölfen und der Admira punktgleich inne hat, ist mit 13 Punkten ein enormer. Doch das Gerangel um Platz fünf ist somit ein handfestes, dahinter kommt St. Pölten mit fünf Punkten Rückstand. Der Vorsprung auf die letztplatzierten Rieder beträgt für den WAC schon neun Zähler. 

05.03. Sanogo "unglücklichster Mensch"

WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger sagte unmittelbar nach dem 1:1 gegen die Admira im Sky-Interview folgendes: "Es ist natürlich bitter, da wir die Partie dominiert haben." Zakaria Sanogo, der ein unnötiges Foul beging, das einen Elfer für die Mödlinger und das 1:1 zur Folge hatte, nimmt er in Schutz: "Er ist jetzt eh selbst der unglücklichste Mensch in der Kabine mit Tränen in den Augen."

Michael Sollbauer, der nach 155 Bundesligaspielen erstmals traf und dann gleich mit 90 km/h aus 33 Metern, sagte zu seinem Tordebüt: "Das ist schon der Schmäh schlechthin in der Kabine."

04.03. WAC kommt nach Föderlach

WAC-Fans in Mittelkärnten aufgepasst! Der WAC kommt am 25. März zu einem Testspiel mit dem SV Wernberg nach Föderlach. Angekickt wird am Föderlacher Sportplatz um 15 Uhr, die Eintrittskarten kosten fünf Euro.

03.03. Promi-Trio bei den Amateuren

Sie arbeiten auf ihre Rückkehr in die Kampfmannschaft hin, und werden am Samstag geschlossen auf ihre Wettbewerbsfähigkeit hin überprüft. Jacobo, Christopher Wernitznig und Boris Hüttenbrenner kommen im Testmatch der WAC Amateure gegen den Regionalliga-Klub Lafnitz zum Einsatz. Schon bald wird das Trio im Bundesliga-Kader zu sehen sein.

03.03. Trdina ist überglücklich

Neben Benjamin Rosenberger ist auch Tadej Trdina wieder beim Team. "Ich hatte schon im Trainigslager auf Malta meine ersten Einheiten auf dem Platz. Ich freue mich, dass ich jetzt wieder dabei sein kann", so der Stürmer nach dem Training am Donnerstag. 

"Für einen Spieler ist so eine Verletzung besonders schlimm. Umso schöner ist es dann, wenn man dem Spieler in die Augen sieht und ihm sagt, dass es nächste Woche so weit ist. Das Glänzen in den Augen des Spielers ist mit Kinderaugen vor dem Christbaum zu Weihnachten vergleichbar", sagt WAC-Physio Wolfgang Schriebl.

02.03. Rosenberger und Trdina im Mannschaftstraining

Mehr als sechs Monate nach ihren Knieoperationen sind Benjamin Rosenberger und Tadej Trdina wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. "Benjamin zeigt sehr gute Fortschritte", so Physiotherapeut Wolfgang Schriebl. Zuversicht versucht auch der schon so oft verletzte Trdina auszustrahlen. "Ich werde um meine Chance kämpfen."

02.03. Elf Punkte Vorsprung winken

Nach dem 1:2 in Mattersburg war der WAC nur mehr fünf Punkte vor dem Abstiegsrang, mit einem Sieg gegen die Admira kann man den Abstiegskampf aus den Köpfen bekommen. Verliert Ried zuhause gegen die Austria hätte man nämlich nicht nur vorläufig Rang fünf einkassiert sondern auch elf Punkte Vorsprung auf den letzten Platz. Verliert auch noch Mattersburg in St. Pölten, wären sogar zwei Teams so weit entfernt. Mit einer Niederlage kann der Abstand natürlich rasch wieder auf fünf Zähler schmelzen. 

Stürmer Philipp Prosenik, der gestern Geburtstag feierte, stellte auch klar: "Ich bin zuversichtlich, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden." 

01.03. Vorbereitung läuft

Am Samstag (18.30 Uhr) empfängt der WAC die Admira. Nach dem Sieg über Rapid gab es bis inklusive Montag trainingsfrei, am Dienstag startete die Vorbereitung bereits mit einer doppelten Übungseinheit. 

Mit einem Sieg würde man Rapid in der Tabelle vorläufig überholen und die Admira auf drei Punkte distanzieren. Gewinnen die Hütteldorfer am Sonntag gegen Meister Salzburg nicht, bleibt der WAC fünfter. 

28.02. Die Admira kommt

Am Samstag trifft der WAC zuhause auf die Admira, mit der man punktgleich ist (28). Siegt man, kann man Platz sechs um drei Punkte absichern und gleichzeitig vielleicht auf Rang fünf springen, sollte Rapid nicht siegen. Die Wiener, die man zuletzt 2:1 besiegte, liegen nämlich nur mehr einen Zähler vor den Wölfen. 

27.02. Assistgeber Standfest ist Ligaspitze

Mit seinen beiden Assists zu den beiden Treffern gegen Rapid schaffte Joachim Standfest zum zweiten Mal in dieser Saison zwei Vorlagen in einer Partie. Das gelang in der Bundesliga keinem anderen Kicker. 

26.02. Rapid gleich eingeholt

Mit dem 2:1-Sieg über Rapid ist man in der Tabelle nur mehr einen Punkt hinter den fünftplatzierten Wienern und punktgleich mit der Admira Sechster. So feierten die Wölfe ihren Heimerfolg mit den Fans:

25.02. Michael Berger feierte Sieg mit dem FAC

Im Winter hat Außenverteidiger Michael Berger den WAC in die Erste Liga zum Floridsdorfer AC verlassen. Dort feierte er nun in der ersten Runde des Frühjahres mit dem Vorletzten einen 1:0-Heimsieg über die Austria Lustenau. Dabei vergab der in Hälfte zwei eingewechselte Berger in der Schlussphase allerdings eine hundertprozentige Torchance. In der Schlussphase wurde übrigens auch der Kärntner Oliver Markoutz bei den Wienern eingewechselt, sowie Marco Sahanek, der wie Teamkollege und Startelf-Spieler Mirnes Becirovic eine Kärnten-Vergangenheit bei der Austria Klagenfurt hat. 

24.02. Mit Shuttlebus zum Spiel

Am Samstag ab 15 Uhr fährt ein Shuttlebus (Leopold Busreisen) vom OBI Parkplatz (Wolfsberg Süd, bei der Autobahnabfahrt) zur Lavanttal-Arena und bis eine Stunde nach dem Spiel wieder retour. Das Match gegen Rapid wird um 16 Uhr angepfiffen. 

24.02. Comeback zweier Leistungsträger

Die zuletzt verletzten Leistungsträger Boris Hüttenbrenner und Christopher Wernitznig sind heute beim Match der Amateure gegen Austria Klagenfurt dabei und arbeiten so mit Sammeln von Spielpraxis an ihrem endgültigen Comeback in der Bundesliga. 

23.02. Faschingsparty im VIP-Bereich

Direkt nach dem Heimspiel gegen Rapid, wo man mit einem Sieg bis auf einen Punkt an die fünftplatzierten Wiener heranrücken kann, gibt es im VIP-Bereich der Lavanttal Arena eine Faschingsparty. 30 Minuten nach dem Schlusspfiff wird der VIP-Bereich für die Öffentlichkeit zu den Feierlichkeiten geöffnet. 

22.02. Prosenik im Interview

22.02. Wölfe sind bereit für Rapid

Der Rekordmeister ist am Samstag zu Gast in der Lavanttal Arena. Mit 25 Punkten liegt man vier Punkte hinter dem SK Rapid Wien, der mit zwei Unentschieden (gegen Austria Wien und Admira) ins neue Jahr startete und unbedingt den ersten Sieg feiern will. Da haben die Wölfe aber was dagegen. Die Heimbilanz gegen den SK Rapid Wien ist beeindruckend. Aus insgesamt neun Heimspielen holten die Wölfe 16 Punkte. Auswärts in Wien konnte der WAC zehn Punkte verbuchen.

21.02. Zwei WACler im U17-Nationalteam

Zwei Akademiespieler des WAC haben es in die U17-Auswahl Österreichs geschafft. Bei einem Freundschaftsspiel gegen Italien werden Torhüter Aric Haimburger und Sechser Maximilian Knötig im Aufgebot stehen. 

20.02. Keiner spricht vom Abstiegskampf

Nach dem 1:2 in Mattersburg ist der sechstplatzierte WAC nur vier Punkter hinter Rapid, aber auch nur fünf Zähler vor Schlusslicht Ried und Mattersburg. Das Thema Abstiegskampf will man aber noch nicht beleuchten. "In dieser Phase nehme ich das Wort nicht einmal in den Mund, es ist eh jedem bewusst, worum es geht", sagt Trainer Heimo Pfeifenberger, der keine unnötige Nervosität aufkommen lassen will.

Präsident Dietmar Riegler fügt auch an: "Es gibt keinen Grund zur Nervosität. In Mattersburg war das Auftreten ja nicht schlecht, wir hätten uns ein Unentschieden verdient gehabt."

19.02. Pfeifenberger lobt den Gegner

Nach dem 1:2 in Mattersburg war WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger nicht unzufrieden: "Ich bin mit dem Auftreten meiner Mannschaft im Großen und Ganzen zufrieden. Wir haben gegen eine sehr gute Mattersburger Elf verloren."

Joachim Standfest fügte an: "Nach der Pause sind wir zurückgefallen. Jetzt sind wir im Abstiegskampf wieder mittendrin statt nur dabei."

Die Wölfe trennen nämlich nur mehr fünf Punkte vom Tabellenende.

18.02. Erster Treffer im zweiten Spiel

Bereits in der Vorbereitung machte WAC-Neo-Stürmer Dever Orgill einen guten Eindruck. In seinem zweiten Pflichtspiel für die Wölfe, dem Auswärtsmatch in Mattersburg, traf er bereits zum 1:1-Zwischenstand.

17.02. Wichtiges Spiel im Burgenland

Bereits am Freitag reiste der WAC nach Mattersburg. Am Samstag treffen die Wölfe dann auf das Schlusslicht. Nach dem 1:0 Sieg gegen die SV Ried wollen die Wölfe nachsetzen und sich mit einem Sieg gegen die Burgenländer weiter vom unteren Tabellenende absetzen. "Jedes einzelne Spiel ist für uns wichtig. Ich schaue nicht auf die Tabelle und will nur, dass wir punkten. Der nächste Gegner ist Mattersburg und darauf haben wir uns in dieser Woche konzentriert", sagt Philipp Prosenik vor dem Abschlusstraining in der Lavanttal Arena.

15.02. Sieg in Mattersburg wäre Gold wert

Auch wenn der WAC auswärts nicht das stärkste Team ist, so wäre ein Erfolg bei Schlusslicht Mattersburg am Wochenende Gold wert. Mit einem Sieg wäre man elf Punkte vom Abstiegsplatz entfernt, verliert die Pfeifenberger-Elf aber, ist Mattersburg nur mehr fünf Zähler weg und der WAC müsste sich weiter mit dem Thema Abstiegskampf befassen. Siegt man, könnten die Wölfe sogar mit dem fünftplatzierten SK Rapid gleichziehen, den man in der Folgewoche im Lavanttal empfängt. 

14.02. Treffer geht an Christian Klem

Beim frühen und entscheidenden 1:0-Treffer der Wölfe gegen Ried wurde zuerst Philipp Prosenik von seinen Kollegen gefeiert, er hatte auch gejubelt. Doch nun bestätigte die Liga, dass der Treffer an Christian Klem geht, der von der Strafraumgrenze abgezogen hatte. Proseniks Fuß war demnach nicht mehr im Spiel.

13.02. Pfeifenberger fordert Konzentration

"So ein Sieg zum Auftakt tut gut, aber du musst immer wachsam bleiben. Es liegt alles sehr eng beieinander", sagt Trainer Heimo Pfeifenberger nach dem 1:0-Heimsieg gegen die SV Ried.

12.02. Zahlen sprachen für Ried

Wenn es nach der Statistik der gestrigen Partie gegen die SV Ried geht, haben die Oberösterreicher klar die Nase vorne. Dass der WAC mit Effizienz glänzte, zeigen diese Zahlen:

11.02. Dobniks Weg zurück

WAC-Torhüter Christian Dobnik ist bereits wieder im Stadion, wo die Mannschaft trainiert und arbeitet am Comeback:

10.02. WAC gewann die letzten drei Partien gegen Ried

Gegen die SV Ried konnten die Wölfe zuletzt dreimal Siegen. So sieht der "Head-to-Head"-Vergleich in dieser Saison übrigens aus:

09.02. Ouedraogo ist Vater

Einen Tag nach seiner offziellen Rückkehr zum WAC wurde Issaka Ouedraogo Vater. Sein am Mittwoch zur Welt gekommener Sohn heißt Curtis.

07.02. Ouedraogo ist zurück

Issiaka Ouedraogo, der bereits 2015/16 für den WAC spielte und dann zu Hatta Club nach Dubai wechselte, unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2019. Er erzielte 2015/16 in 30 Spielen 9 Tore für den WAC und sorgte für drei Torvorlagen. Heimo Pfeifenberger: "Wir wissen, was Issiaka kann und wie wichtig er für die Mannschaft ist. Er passt nach wie vor sehr gut zum WAC und wir freuen uns, dass er wieder für uns spielt." Ouedraogo: "Ich freue mich, dass es geklappt hat. Ich fühle mich hier sehr wohl und werde in jedem Spiel alles geben."

07.02. Dobnik durfte gestern die Uniklinik Graz verlassen

WAC-Goalie Christian Dobnik hat die Knie-Operation in der Uniklinik in Graz gut überstanden. Gestern durfte der Kärntner die Klinik verlassen. Die nächsten sechs Wochen muss er es aber ruhig angehen lassen. "Mir geht's ganz gut. Die Schwellung ist noch drinnen, aber die wird auch weggehen. Jetzt muss ich abwarten, bis der Meniskus verheilt sit, Lymphdrainage steht am Programm und am 14. Feber kommen dann mal die Nähte raus."

06.02. Schnee lässt die Rasenheizung kalt

Schneefall? Kein Problem! In Wolfsberg gibt es ja die Rasenheizung, die Wiese grünt also trotzdem:

05.02. 5:3 gegen Klagenfurt

Nicht nur die Kampfmannschaft, auch die Amateure waren zuletzt im Testspiel erfolgreich. Im Kärntner Derby mit der Austria Klagenfurt gewannen die jungen Wölfe ein torreiches Spiel mit 5:3.

04.02. Lierfering 2:0 besiegt

Im letzten Test vor dem Meisterschaftsstart am 11. Feber gegen Ried wurde Erste-Liga-Topklub Liefering mit 2:0 zuhause besiegt. Die Treffer erzielten Ouedraogo und Orgill.

04.02. Die Aufstellung im letzten Test

Der letzte Test vor dem Rückrundenstart läuft bereits. Das ist die Aufstellung der Wölfe:

03.02. Liefering kommt zum letzten Test

Morgen (14 Uhr) kommt es zum letzten Test vor dem Frühjahrsstart. Zweitligist Liefering kommt zum ersten Match 2017, das in der Lavanttal Arena stattfindet. 

02.02. Standfest und Klem sind Ligaspitze

In puncto Flankengeben, macht den WAC-Kicker keiner etwas vor, außer vielleicht der SK Rapid...

Joachim Standfest und SCR-Kicker Thomas Schrammel schlugen mit 19 Stück bisher die meisten erfolgreichen Flanken in dieser Saison. Dritter ist mit Mario Pavelic (15) wieder ein Grün-Weißer, gefolgt vom WAC-Kicker Christian Klem (14). 

01.02. Wieder in Kärnten angekommen

Die Wölfe haben wieder Kärntner Boden unter den Füßen. Direkt am Flughafen ließ Taktikfuchs Christian Ilzer via Facebook wissen: "Nach einer sehr intensiven Woche auf Malta werden wir in den nächsten beiden Wochen am letzten Feinschliff für den Rückrundenstart feilen." 

31.01. Liefering kommt noch

Bevor es am 11. Feber für die Wölfe zuhause gegen Ried (18.30 Uhr) in der Liga weitergeht, steht noch ein Testspiel auf dem Programm. Am 4. Feber kommt Erste-Liga-Topteam Liefering in die Lavanttal Arena, Anpfiff ist um 14 Uhr. 

Bisher gab es in fünf Tests je zwei Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen. 

30.01. Dobnik wird am Mittwoch operiert

WAC-Torhüter Christian Dobnik wird nach seinem vergangene Woche in einem Testspiel auf Malta erlittenen Kreuzbandriss samt Ruptur des Innenmeniskus bereits am Mittwoch operiert. Dobnik: "Der Tag der Operation wird der erste Tag sein, ab dem ich an meinem Comeback arbeite. Ich weiß, dass es ein harter Weg wird aber ich bin wie immer motiviert und werde auch diese Prüfung bestehen."

29.01. 1:1 im letzten Test

Die Wölfe beendeten ihr Trainingslager auf Malta mit einem 1:1 im letzten Test gegen den FC Zimbru Chisinau. Den Treffer für die Wölfe, die heute wieder in die Heimat reisen, erzielte Zakaria Sanogo. Heimo Pfeifenberger bot seine nominell wohl stärkste Elf auf, inklusive den Neuzugängen Leitgeb, Ouedraogo und Orgill. 

28.01. Wölfe schicken Winsen einen Sitzplatz

Der TSV Winsen ist in den Social Media Kanälen bereits Kult, posten die Klubverantwortlichen des deutschen Unterhausvereins doch permanent humorvolle Beiträge. Zuletzt bewarben sie sich beim DfB ernsthaft als Austragungsort für die Euro 2024, bei der Deutschland sich als Gastgeber bewirbt. Der WAC schickte dem TSV einen Stadionsitz, da Winsen noch 29.900 Sessel für das Mindestmaß von 30.000 fehlen. So sah das ganze - inklusive Unterstützungsschreiben - aus:

27.01. Heimflug des Torhüters

Nach seiner Verletzung im letzten Testspiel, das gegen den rumänischen Klub Universitatea Craiova 0:4 verloren ging, wird WAC-Torhüter Christian Dobnik heute den Heimflug aus dem Trainingslager auf Malta antreten. Die Wölfe reisen am 29. Jänner wieder ab. 

26.01. Dobnik reist ab

Nach seinem Verdacht auf Kreuzbandriss wird WAC-Torhüter Christian Dobnik am Freitag abreisen und sich erst in Kärnten einer MRT-Untersuchung unterziehen. Im letzten Malta-Test am Samstag könnte wieder Alexander Kofler zwischen den Pfosten stehen.

25.01. Verdacht auf Kreuzbandriss bei Dobnik

WAC-Tormann Christian Dobnik schied beim Testspiel in Malta in der 42. Minute mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus. Die 0:4-Niederlage gegen den rumänischen Erstligisten Universitatea Craiova ist nebensächlich.

25.01. WAC-Test live mitverfolgen

Der WAC testet heute um 15 Uhr auf Malta geegen den rumänischen Erstligisten FC Universitatea Craiova. Das Spiel ist hier live zu sehen:

25.01. Pfeifenbergers erster Eindruck

"Wir haben bis jetzt zwei Gesichter von Malta gesehen. An den ersten beiden Tagen war es windig und regnerisch. Heute war das Wetter traumhaft warm und der Himmel wolkenlos. Das Hotel ist top, die Plätze sind ok und im Allgemeinen herrscht hier eine tolle Atmosphäre. Es ist mit einem Trainingslager in der Türkei schwer vergleichbar. Nachdem weniger Teams hier sind, ist es viel ruhiger. Die Menschen sind sehr relaxed", gibt WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger einen ersten Einblick ins Trainingslager auf Malta.

24.01. Frischer Wind vor nächstem Spiel

Nach dem Match ist vor dem Match. Am Dienstag war bei auflebendem Wind in Malta Regeneration angesagt. Nach dem 4:0 über Phoenix wartet am Mittwoch (15 Uhr) mit dem runmänischen Tabellendritten Uni Craiova ein weitaus härterer Brocken auf den WAC.

Der Plan für Mittwoch:

©

In Spezialeinheiten werden die rekonvaleszenten Spieler Christopher WernitznigBoris Hüttenbrenner und Tadej Trdina vom neuen Physiotherapeuten Wolfgang Schriebl auf Vordermann gebracht. Mit erstem Erfolg, denn Wernitznig kann schon am Mittwoch ins Mannschaftstraining einsteigen.

24.01. Kofler muss sich noch gedulden

Alex Kofler verletzte sich im Training auf Malta. Schlimm ist es nicht, da es sich um eine Blessur am Ringfinger handelt, die Ausfallzeit wird sich also wohl in Grenzen halten. "Wir müssen jetzt abwarten. Es ist schwer abzuschätzen, wie lange das dauern wird. Er hatte heute noch schmerzen aber es kann sein, dass er bald wieder trainiert. Tormänner können mit einer derartigen Verletzung relativ gut umgehen", so Trainer Heimo Pfeifenberger. 

Morgen (15 Uhr) wird gegen den rumänischen Erstligisten Universitatea Craiova getestet. 

23.01. Klarer Sieg im ersten Malta-Test

Im ersten Testmatch des Trainingslagers auf Malta feierten die "Wölfe" einen klaren 4:0- (1:0)-Erfolg gegen den US-Zweitliga-Verein Phoenix Soccer Club. Vor allem die Formation der zweiten Hälfte zeigte eine starke Leistung. Zwei Tore erzielte Topcagic, je einmal waren Prosenik und Neuzugang Dever Orgill erfolgreich.

Testspiel auf Malta

WAC – Phoenix SC 4:0 (1:0). Tore: Prosenik (17.), Topcagic (46., 69.), Orgill (55.).
WAC 1. Hälfte: Sallinger; Standfest, Rnic, Drescher, Palla; Sanogo, Leitgeb, Offenbacher, Nutz; Ouedraogo, Prosenik.
2. Hälfte: Sallinger; Zündel, Sollbauer, Baldauf, Klem; Jacobo, Rabitsch, Tschernegg, Hellquist; Orgill, Topcagic.

23.01. Hallenturnier ist geschlagen

Der WAC-Nachwuchs hielt sich beim von den Wölfen veranstalteten Hallenturnier gut. In der U7 wurde man Vierter, in der U8 ging der Weg bis ins Viertelfinale, in der U10 ebenfalls Vierter und in der U12 musste man sich erst im Finale Sturm Graz geschlagen geben. 

22.01. Erstes Testspiel auf Malta

Die Wölfe trainieren momentan bei 15 Grad plus auf Malta. Morgen (16 Uhr) findet das erste von drei geplanten Trainingslager-Testspielen gegen den US-Zweitligisten Phoenix Soccer Club statt. 

21.01. Zelte aufgeschlagen

Der WAC ist im neuntägigen Trainingslager auf Malta bereits gelandet. Am Freitagnachmittag flog man ab, am 29. Jänner kommt man wieder zurück. Währenddessen sollen drei Testspiele absolviert werden. 

20.01. Termine für die ersten drei Runden

Für die ersten drei Bundesliga-Partien der Wölfe stehen Tag und Zeit. Den Anfang macht der WAC zuhause gegen Ried, am 11. Februar um 18.30 Uhr. Am 18. Februar gastiert man in Mattersburg (18.30 Uhr) und am 25. Februar kommt Rekordmeister Rapid (16 Uhr). 

19.01. Programm auf Malta

Seit 8. Jänner sind die WAC-Kicker wieder im Training, zwei Testspiele gab es auch schon. Morgen fliegt die Truppe vom Heimo Pfeifenberger nach Malta ab, wo man bis 29. Jänner auf Trainingslager ist. Dabei stehen am 23., 25. und 28. Jänner auch drei Testspiele gegen noch nicht fixierte Gegner auf dem Programm. Eine Woche vor dem Bundesligastart am 11. Februar, wo man um 18.30 Uhr die SV Ried daheim empfängt, gibt es am 4. Februar (14 Uhr) das einzige Testspiel, das in der Lavanttal Arena stattfindet, gegen den FC Liefering. 

18.01. 0:1-Heimniederlage gegen Domzale

Gegen den slowenischen Erstligisten NK Domzale verlor der WAC, nach dem 5:0 gegen Kapfenberg, im zweiten Testspiel in Poggersdorf mit 0:1. Nach torloser Hälfte ging man wegen eines Gegentreffers in der 76. Minute als Verlierer vom Platz. 

17.01. Testspiel gegen NK Domzale

Am Mittwoch bestreiten die "Wölfe" ihr zweites Testspiel. Der slowenische Erstliga-Klub NK Domzale kommt nach Poggersdorf. Der Gegner liegt in der Prva Liga derzeit an dritter Stelle. Ankick ist um 14 Uhr. Trainer Heimo Pfeifenberger wird wieder zwei Mannschaften für je 45 Minuten auf den Kunstrasen schicken.

17.01. Junior-Kicker in der Halle

Am 21. und 22. 01.2017 findet in der Sporthalle Wolfsberg das 16. RZ Pellets WAC Nachwuchs Fußball Hallenturnier statt. Das stark besetzte Turnier unter anderen mit Teams vom SK Sturm Graz oder SK Rapid Wien gilt auch als Zuschauermagnet und erfreut sich nicht nur unter den angehörigen der Nachwuchskickern größter Beliebtheit.

Das Turnier unterteilt sich in 4 Bewerbe mit jeweils 12 Mannschaften. Die U7 und die U8 spielen mit Bande, die U10 und die U12 im Futsal-Modus.

Die U7 beginnt am 21. um 8 Uhr, ab 14 Uhr ist die U8 dran. Die U10 bestreitet ihren Bewerb tags darauf ebenfalls um 8 Uhr, wiederum um 14 Uhr beendet der U12-Titelkampf den Hallencup. 

16.01. Trainingsgast und Abgang

Ab Dienstag wird Mario Leitgeb zunächst als Gast beim WAC trainieren. Der 28-Jährige spielte unter anderem für den GAK, den SV Grödig, die Wiener Austria und St. Gallen. Der Steirer soll im zentralen Mittelfeld agieren.
Gleichzeitig ist ein Abgang zu verzeichnen. Michael Berger, 2014 zum WAC gekommen, verlässt die Lavanttaler und wechselt zum FAC. Berger war in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz gekommen.

16.01. Jungwölfe wurden Kärntner Vizemeister

Die U13 des WAC holte in der Halle den Kärntner Vizemeistertitel im Futsal. Erst im Finale setzte es eine hauchdünne 0:1-Niederlage gegen Spittal. 

15.01. Könige der weißen Weste

Kein Team konnte in der Bundesliga im Kalenderjahr 2016 öfter die weiße Weste behalten, wie das WAC-Torhüterduo Alexander Kofler und Christian Dobnik. Insgesamt spielten die Wölfe 14 mal zu null. Salzburg kommt auf den gleichen Wert. Austria und Rapid Wien spielten je 13 mal zu null. 

14.01. Erfolgreicher Jahresauftakt

Der WAC ist mit einem 5:0-Sieg im Testspiel gegen Kapfenberg ins neue Jahr gestartet. Für die Tore sorgten in Poggersdorf Topcagic, Standfest, Hellquist, Ouedraogo und Yacobo in dieser Reihenfolge. 

13.01. Kapfenberg kommt

Der WAC trainiert heute am Vormittag in Poggersdorf auf Kunstrasen. Morgen kommt Erste-Liga-Klub Kapfenberg zum ersten Testspiel des neuen Jahres nach Poggersdorf. Ankick ist um 12 Uhr. 

12.01. Orgill soll eine weitere Alternative sein

Seit dem Trainingsauftakt am 8. Jänner ist der neue Stürmer, Dever Orgill, bei der Mannschaft. Trainer Heimo Pfeifenberger ist mit dem ersten Eindruck zufrieden: "Er bewegt sich gut und hat einen guten Körper für einen Stürmer. Er wird uns sicher variantenreicher machen, auch im Hinblick auf unser Bestreben, ein zweites Spielsystem zu trainieren. Integrierbar in die Mannschaft ist er sicher leicht, da er ein offener Typ ist." 

11.01. Zweites System wird trainiert

Der WAC will, auch mit seinem neuen Stürmer Dever Orgill, nach vorne variantenreicher werden. Dazu soll in der Winterpause ein zweites Spielsystem einstudiert werden. "Unser Standardsystem ist 4-4-2, aber wir wollen noch etwas einstudieren, um flexibler zu sein. Spieler, die fürs 4-4-2 wichtig sind, werden ja noch nicht wieder gesund sein, daher brauchen wir eine Alternative", sagt Trainer Heimo Pfeifenberger und spricht damit besonders Boris Hüttenbrenner, Christopher Wernitznig und Benjamin Rosenberger an. 

10.01. Zwei Übungseinheiten heute

Heute haben die Wölfe gleich zweimal mit dem Ball trainiert. Am Vormittag in der Lavanttal Arena und am Nachmittag am Kunstrasenplatz in Poggersdorf, um für alle Beläge gewappnet zu sein. Außerdem wird es im Laufe der Vorbereitung auch Testspiele in Poggersdorf geben. 

08.01. Trainingsstart in Wolfsberg

Beim heutigen ersten Training nach der Winterpause war Neuzugang Dever Orgill auch erstmals bei der Mannschaft.

Außerdem feierte Hannes Jochum seinen 40. Geburtstag, die Kollegen im Trainerteam und die Mannschaft gratulierten natürlich.

08.01. Training läuft

Seit heute Nachmittag ist der WAC wieder im Trainingsbetrieb. Heute wurde zur ersten Übungseinheit geladen, die Geschäftsstelle hat ab Montag wieder geöffnet.

06.01. Trainingslager auf Malta

Beim neuntägigen Trainingslager auf Malta, das der WAC ab 20. Jänner antreten wird, soll dreimal getestet werden. Die Gegner stehen noch nicht fest.

05.01. Trainingsstart am Sonntag

Die Winterpause endet für den WAC nicht am 8. Jänner sondern schon einen Tag früher. Am Sonntag, den 8., wird vom Trainerteam um Heimo Pfeifenberger bereits erstmals im neuen Jahr zum Training gebeten.

01.01. Trainingsstart in einer Woche

Genau heute in einer Woche geht es für die Wölfe wieder los. Die Wintervorbereitung startet am 9. Jänner in Wolfsberg, am 20. Jänner hebt der WAC in Richtung Malta ab, wo dreimal binnen fünf Tagen gegen noch nicht festgelegte Gegner getestet wird.

30.12. Bambinis trainieren jeden Mittwoch

Das WAC-Bambinitraining findet ab 11. Jänner jeden Mittwoch um 14.30 Uhr in der Turnhalle St. Margarethen (Weißenbachstraße 60) statt. Ab dem Jahrgang 2010 und jünger dürfen alle Kinder, die Hallenschuhe, Sportbekleidung und einen Fußball mitbringen, mittrainieren.

Kontakt: Pobaschnig Kurt: 0664 4177790 und Schöfl Rainer: 069919266221

29.12. Runder Geburtstag

WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger feiert heute seinen 50. Geburtstag. Auch der Verein gratuliert dem Salzburger:

28.12. Vorbereitung startet am 8. Jänner

Noch haben die WAC-Kicker Urlaub. Am 8. Jänner geht es aber mit der Vorbereitung wieder los. Erst am 20. fliegt man nach Malta ins Trainingslager. Der erste Test findet am 14. Jänner in Poggersdorf gegen Kapfenberg statt.

27.12. Chelsea-Fan aus Wolfsberg

Die Duelle mit Chelsea dürften auch bei WAC-Jungspielern die Sympathien für die Londoner, die zuletzt in der Premier League zwölfmal in Serie gewannen, geweckt haben. So wie bei diesem Akademie-Kicker:

26.12. Abos ab 50 Euro

Im Frühjahr stehen in der Lavanttal Arena noch neun Heimspiele an. Dafür kann man sich eine Abokarte ab 50 Euro sichern. Tickets gibt es in der WAC-Geschäftsstelle in der Lavanttal Arena, beim Intersport Wolfsberg, beim Intersport Klagenfurt im Südpark, beim Intersport Klagenfurt Nord, beim Megymorecz im EUCO-Center und online unter rzpelletswac.at. 

25.12. Kooperation mit Kindergarten Gries

Im Kindergarten Gries gibt es seit Herbst dieses Jahres eine Kooperation mit dem RZ Pellets WAC, um die Gesundheit und die motorischen Fähigkeiten der Kinder spielerisch zu fördern und um Haltungs- und Organleitstungsschwächen vorzubeugen.

Zweimal pro Woche werden die Kinder im Kindergarten vom RZ Pellets WAC Nachwuchstrainer Kurt Pobaschnig betreut. Aufgeteilt in vier Gruppen, nehmen über 120 Kinder im Zeichen des Sports an einer polysportiven Bewegungsstunde Teil.

24.12. WAC als "Meistermacher"

Nach dem Sieg über die Wolfsberger war Sturm Graz Herbstmeister und nach dem Erfolg über den WAC kurz vor der Winterpause holte sich Altach die Winterkrone. Wer am Ende also gegen den WAC siegte, hatte jeweils ein "Titelchen" in der Hand. Denn: Sogar Salzburg war, nach dem 3:0 gegen die Wölfe kurzfristig Winterkönig, weil Altach erst tags darauf Rapid schlug. 

23.12. Weihnachtswünsche von den Wölfen

Der WAC ist bereits in der Winterpause, schickt aber via Social Media Plattformen noch Weihnachtsgrüße an die Fans:

22.12. Bambinis trainieren auch im Winter

Ab dem Jahr 2011 und jünger haben Kinder die Möglichkeit bei einem unverbindlichen Training teilzunehmen um den Sport Fußball kennen zu lernen. Die Kinder werden meistens von zwei Betreuern trainiert, um mehr Aufmerksamkeit für jeden Einzelnen zu haben. Im Vordergrund stehen Spiel und Spaß am Fußball. Im Schnitt nehmen 10-15 Kinder am Bambini-Training teil.

Das Bambini-Training findet in den Wintermonaten (ab 11.01.2017) jeden Mittwoch um 14:30 in der Sporthalle St. Margarethen (Weißenbachstraße 60. A-9412 St. Margarethen) statt. Sportbekleidung, Hallenschuhe und ein Fußball sind mitzubringen.

21.12. Weihnachtskarte aus St. Pölten

Der WAC hat nach der Weihnachts-Grußkarte von Borussia Dortmund auch eine von Aufsteiger St. Pölten bekommen. So schaut sie aus:

20.12. Trainingslager startet im Jänner

Am 20. Jänner hebt der WAC-Flieger zum neuntägigen Trainingslager nach Malta ab. Dort will man drei Testspiele absolvieren. Zuvor wird am 14. und 18. Jänner in Poggersdorf gegen Kapfenberg (12 Uhr) und Domzale (14 Uhr) getestet. Am 4. Februar kommt Liefering in die Lavanttal Arena (14 Uhr).  

18.12. Prohart und Augustin debütierten

Michael Augustin und Florian Prohart von der Akademie debütierten beim 0:3 in Salzburg in der Bundesliga. Augustin kam in der 74. Minute für Stephan Palla, Prohart in der 88. für Philipp Prosenik.

17.12. Zehn Stammspieler fehlen

Zum Jahresausklang plagt den WAC eine lange Verletztenliste. Mit den Herren Rnic, Wernitznig, Hüttenbrenner, Jacobo, Tschernegg, Topcagic, Klem, Drescher, Trdina und Rosenberger fehlen gleich zehn Spieler im Kader von Heimo Pfeifenberger, dessen Team zum letzten Spiel vor der Winterpause in Salzburg am Start ist. 

16.12. Gruß von Europas Elite

Der ehemalige Gegner in der Europaleague, Borussia Dortmund, mit denen man sich in der Woche des Duells großartige Twitter-Duelle lieferte, schickte den Wölfen eine Weihnachtskarte:

15.12. So spielten die Jungwölfe 2016

Alles um die Nachwuchsabteilungen des WAC, insgesamt spielen 150 Kinder für die Wölfe, gibt es hier nachzulesen:

14.12. Brabant und Brandner beim WAC

Der WAC veranstaltet einen Vortrag zum Thema "Mein Kind im Sport" und diskutiert mit den Ex-KAC-Profis Christoph Brandner und Marc Brabant. Alle Infos dazu gibt es hier:

13.12. WAC-Party und Kalender

Für die Jahreswende bietet der WAC einiges. Die Wölfe veranstalten am 31. Dezember eine Silvester-Party in der Wolfslounge und bieten den WAC-Kalender für 2017 im Fanshop an.

12.12. Wernitznig schwer verletzt

Christopher Wernitznig erlitt in Altach eine Meniskus-Verletzung und wird bereits am Mittwoch operiert, danach geht es zur Reha. Die Saison ist für den Offensivspieler damit vorzeitig beendet.

12.12. Platz acht droht

Der WAC könnte vor der Winterpause noch von Tabellenplatz sechs auf acht abrutschen. Die mit 22 Zählern punktgleichen Admiraner bräuchten dazu einen Punkt in St. Pölten und Ried (20 Punkte) einen Sieg zuhause gegen Sturm, um bei einer Niederlage der Wölfe in Salzburg an den Lavanttalern vorbeizuziehen.

11. 12. Selbstkritik bei Spielern

Am Tag nach der bitteren 1:2-Niederlage in Altach herrschte bei den Spielern des WAC Ernüchterung. "Die achtstündige Heimfahrt hat nach so einer Niederlage gleich noch mehr weh getan", meint Mittelfeld-Mann Peter Tschernegg. Der Steirer glaubt, "dass viel mehr Potenzial in unserer Mannschaft steckt. Aber das Trainerteam weiß, an welchen Schrauben sie jetzt drehen muss."

11.12. Vier Sekunden zum Unentschieden

Der WAC musste in der allerletzten Minute der fünfminütigen Nachspielzeit das 1:2 in Altach hinnehmen. Genauer gesagt fiel der Treffer nach 94 Minuten und 56 Sekunden, was den WAC via Twitter so reagieren ließ:

10.12. Zweite Niederlage in Serie

Mit dem bitteren 1:2 bei Altach kassierte der WAC die zweite Bundesliga-Niederlage in Serie. "Das tut natürlich irrsinnig weh, wenn du kurz vor Spielende dann das 2:1 kriegst. Wir haben uns in der entscheidenden Situation einfach nicht gut angestellt, sind dann wieder bestraft worden", lautete das Resümee von Trainer Heimo Pfeifenberger.

09.12. Platz fünf noch in Reichweite

Zwei Runden vor der Winterpause ist Platz fünf und damit Rekordmeister Rapid weiterhin in Reichweite. Mit 22 Zählern haben die Wölfe nur zwei Punkte Rückstand auf die Wiener. Allerdings muss der WAC noch zu Überraschungsteam Altach und nach Salzburg, während Rapid vor dem Winter Ried daheim empfängt und ebenfalls nach Altach muss.

Im Gegensatz zu den Wölfen, deren Saison einer ergebnistechnischen Achterbahn gleicht, zeigte sich Rapid zuletzt wieder etwas stabiler, besiegte St. Pölten und holte zum Abschied aus der Europaleague ein 1:1 gegen Bilbao.

08.12. Bambini-Training in Wolfsberg

Für fußballbegeisterte Kinder ab dem Jahrgang 2010 und jünger gibt es die Möglichkeit an einem unverbindlichen Training teilzunehmen. Das Bambinitraining findet in den Wintermonaten jeden Mittwoch um 14:30 in der Sporthalle St. Margarethen (Weißenbachstraße 60. A-9412 St. Margarethen) statt. Sportbekleidung, Hallenschuhe und ein Fußball werden benötigt. 

Kontakt: Pobaschnig Kurt – Tel.: 0664 4177790, Schöfl Rainer. Tel.: 069919266221

07.12. Silvester in Wolfsberg

Schon Pläne für den Jahreswechsel? Der WAC veranstaltet eine Silvester-Party am 31. Dezember in der Wolfs-Lounge im Lavanttal. Alle Infos auf der Facebook-Seite der Wölfe.

06.12. WAC-Trikot zu gewinnen

Im Adventkalender der Bundesliga befinden sich VIP-Tickets und ein WAC-Trikot. Wie man es gewinnen kann, gibt es hier zu lesen:

05.12. Galgenhumor auf Twitter

Nach dem 0:4 gegen Sturm reagierte der WAC auf Twitter übrigens mit folgender Ausprägung von Galgenhumor: 

Direkt nach dem letzten Gegentreffer wurde das hier gepostet:

04.12. Hackmair kritisiert WAC

ORF-Experte und Ex-Kicker Peter Hackmair ließ kein gutes Haar am WAC nach der herben Derbyniederlage gegen den SK Sturm: "Da gewinnen die zuerst 4:0 auswärts in St. Pölten, da glaubst du, sie haben eine breite Brust und dann sind sie so mutlos und destruktiv. Für mich ist das total unverständlich."

04.12. Sturm kommt zum Packderby

Heute trifft der WAC im letzten Heimspiel des Jahres auf den SK Sturm. Trainer Heimo Pfeifenberger ist heiß aufs Packderby und weiß, wie man das Topteam schlagen kann: "Wir müssen uns konzentrieren und dort weitermachen, wo wir in St. Pölten aufgehört haben. Mit Aggressivität und Spielfreude können wir viel erreichen, was wir in dieser Saison schon bewiesen haben. Die Stimmung im Stadion wird super sein, worauf sich die Mannschaft natürlich schon sehr freut. Das motiviert zusätzlich."

03.12. Serie spricht gegen die Wölfe

Wer den WAC 2016 noch erleben will, sollte morgen in die Lavanttal Arena zum Packderby gegen den SK Sturm gehen. Es ist das letzte Heimspiel des Kalenderjahres. Die Serie von zuletzt fünf Sieglosen spielen gegen die Steirer spricht zwar gegen die Kärntner, das 4:0 in St. Pölten schwellte die Brust aber garantiert. Gleichzeitig reist Sturm mit einem 0:2 zuletzt gegen die Admira im Hinterkopf an. Jedes Ticket ist auch eine Zweistunden-Karte für das Skigebiet Koralpe.

03.12. Ligareform vom WAC bevorzugt

Sie ist nun fix durch, die Ligareform! WAC-Trainer hat sich im Zuge dessen - wie schon vor einiger Zeit - abermals für die Reform ausgesprochen: "Es war doch klar, dass etwas kommen musste, um unseren Fußball attraktiver zu machen." 

So sieht die Reform übrigens genau aus:

02.12. Fokus voll auf Sturm

Nach dem fulminanten Auswärtssieg in St. Pölten wurde direkt nach der Rückkehr bereits von gestern weg wieder trainiert. Der Fokus liegt am Heimspiel gegen Sturm Graz:

01.12. Hellquist-Durststrecke beendet

Mit seinem Doppelpack beim 4:0 in St. Pölten hat WAC-Stürmer Philip Hellquist erstmals seit 27. August gegen die Admira wieder getroffen. 

30.11. Rapid überholt

Mit dem 4:0-Auswärtssieg gegen St. Pölten hat der WAC in der Tabelle Boden gut gemacht. Die Pfeifenberger-Elf überholte Rapid Wien und liegt damit schon am fünften Platz, zudem beträgt der Abstand auf Schlusslicht Mattersburg damit schon elf Zähler.

30.11. Wolfsduell in St. Pölten

Der WAC reiste schon gestern in Niederösterreichs Hauptstadt, wo es heute gegen die Wölfe aus St. Pölten geht:

29.11. Zuerst WAC dann Koralpe

Beim Heimspiel am Sonntag gegen Tabellenführer Sturm steht der Ticketverkauf im Zeichen der Koralpe. Jedes Matchticket gilt zugleich als Zwei-Stunden-Karte für den Lavanttaler Hausberg. Abokarten gelten natürlich auch zwei Stunden lang zum Schifahren.

28.11. Grantiger WAC

Liest man folgende Twitter-Meldung, die im Zuge des Abpfiffes der Partie gegen die Austria getätigt wurde, bedarf es keiner Interpretation, wie unzufrieden der WAC mit sich selbst und dem Schiedsrichter war:

27.11. Ärger bei Pfeifenberger

Nach der 0:3-Niederlage gegen die Wiener Austria ärgerte sich WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger nicht nur über das von Schiedsrichter Heiss nicht gegebene Tor, sondern auch über die Leistung seiner Elf: "Uns fehlt die letzte Konsequenz. Wir lassen derzeit zu viel zu und sind als Mannschaft nicht kompakt genug."

27.11. Veilchen sind nicht der Lieblingsgegner

Der WAC hat gegen die Wiener Austria eine klar negative Bilanz aufzuweisen. In 20 Partien (17 Mal Liga, dreimal Cup) gewann man lediglich fünf und holte vier Remis, elfmal ging man als Verlierer vom Platz, dreimal davon im Pokalbewerb. 

26.11. Afritzer und Bundesheer eingeladen

Der WAC und die Antenne Kärnten haben sich im Zusammenhang mit den Überschwemmungen in Afritz und den Heldentaten der Bundesheer-Helfer im Ort etwas besonderes überlegt: Beim Spiel gegen den FK Austria Wien am Sonntag um 14:00 wurden nicht nur Bürger aus Afritz, sondern auch die beteiligten Einsatzkräfte des Österreichischen Bundesheeres und die des Roten Kreuzes herzlich eingeladen.

25.11. Pfeifenberger für Play-off-Modus

Der geplanten Liga-Reform rund um einen Play-off-Modus steht WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger positiv gegebenüber. "Ich bin absolut für eine Veränderung. Ein Play-off ist schon cool", meint der Salzburger, "wobei es für die kleineren Vereine im Abstiegskampf natürlich hart wird." Der WAC-Betreuer verspricht sich von der Reform "mehr Spannung für Fans, Trainer und Journalisten".

25.11. WAC bringt Gegner zum lachen

Beim Ausflug von Heimo Pfeifenberger und Joachim Standfest nach Graz, kam die WAC-Abordnung auch am Sturm-Stadion vorbei, und konnte ließ sich zu diesem spaßigen Tweet hinreißen:

24.11. WACler diskutierten über Sportrecht

Bei der Podiumsdiskussion "Recht und Tore" an der Uni Graz diskutierten heute WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger und Routinier Joachim Standfest mit Jus-Studenten über Sportrecht.

24.11. Rapid in Reichweite

Wenn der WAC am Sonntag zuhause gegen die Austria gewinnt und Rapid gegen Sturm maximal einen Punkt holt, dann könnten die Wölfe an den Hütteldorfern vorbeiziehen und sich auf Rang fünf setzen. Dafür braucht es aber eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum 1:4 bei der Admira. 

23.11. Rechts-Diskussion mit WAC-Akteuren

Heimo Pfeifenberger und Joachim Standfest nehmen morgen an einer Podiumsdiskusion an der Uni Graz über Sportrecht teil. Die Eckdaten:

Rechtssache Profifußball in der Praxis
Do 24.11.2016 | 17 – 18:30 Uhr
HS 15.12, RESOWI, Universitätsstraße 15/C1, 8010 Graz

23.11. Flutlicht-Jugendtraining

Der WAC-Nachwuchs trainierte schon einmal für die ganz großen Aufgaben. Im Sinne der Europacupspiele wurde bei Flutlicht zumindest schon einmal mit der Mannschaft trainiert:

22.11. Frühjahrsabos im Verkauf

Diese Woche kann man sich die Frühjahrsabos bereits holen. Hier gibt es die neun Heimspiele ab 55 Euro zu erwerben. Von 8-17 Uhr kann man sie an der Geschäftsstelle bei der Lavanttal Arena erwerben. 

21.11. Trainer-Gefühl stimmte

Die desaströse Auswärtsleistung des WAC bei der Admira hatte Trainer Heimo Pfeifenberger bereits am Vortag in Ansätzen erahnt. "Mir gefiel schon das Abschlusstraining vor der Partie überhaupt nicht. Da musste ich schon schimpfen, weil viele nicht voll bei der Sache waren. So war es dann auch im Spiel, wo zumindest 60 Prozent meiner Spieler nicht mit 100 Prozent am Feld gestanden haben", ärgert sich der Salzburger. 

20.11. 200. Bundesligator

Beim 1:4 in Mödling gab es nichts zu feiern. Einen Meilenstein setzte der eingewechselte Christopher Wernitznig dennoch. Ihm gelang in der Schlussminute das 200. Tor in der Wolfsberger Bundesliga-Historie.

19.11. Standfest bitter enttäuscht

"Heute waren wir nicht voll da, weniger hungrig als sonst und haben daher verdient verloren. Das Spiel brauchen wir auch nicht groß analysieren, dass müssen wir einfach schnell vergessen", sagte Joachim Standfest nach dem 1:4 in der Südstadt gegen die Admira.

19.11. Schon angekommen

Die WAC-Kicker sind bereits am Freitag in Niederösterreich angekommen, wo es heute in Mödling (18.30 Uhr, live auf Sky) gegen die Admira geht. Beim gemeinsamen Abendessen wurde auch ein Foto geschossen:

18.11. In stärkster Besetzung

Heimo Pfeifenberger hat heute die Qual der Wahl. Für das Auswärtsmatch gegen die Admira stehen dem WAC bis auf die Langzeitverlsetzten alle Spieler zur Verfügung. Auch die in der Länderspielpause angeschlagen gewesenen Gerald Nutz und Philipp Prosenik sind wieder fit. Die Wolfsberger peilen den dritten Auswärtssieg in Serie an.

18.11. Neun Heimspiele ab 55 Euro

Ab Montag gibt es in der WAC-Geschäftsstelle die Frühjahrsabos. Für die neun Heimspiele kosten die billigsten Karten 55 Euro. 

17.11. WACler eingefroren

Der WAC hat natürlich auch beim Facebook-Trend, der Mannequin-Challenge teilgenommen:

16.11. Gute Erinnerungen 

Der WAC trifft beim ersten Match nach der Länderspielpause auswärts auf die Admira. Nach Mödling fährt man mit guten Erinnerungen an das erste Aufeinandertreffen mit den Rot-Schwarzen, die man in Wolfsberg mit 5:0 besiegte. Zur Erinnerung: Damals erzielte Philipp Prosenik drei, Mihret Topcagic und Philip Hellquist je einen Treffer. 

15.11. Rauschende Festnacht 

Ein paar Schnappschüsse von der großen WAC-Party:

14.11. Schnappschuss vom Fest

Der WAC feierte in seiner Heimstätte eine rauschende Redoute-Nacht, wofür man sich als Gastgeber später neben den Gästen auch bei den Helfern bedankt:

Ab nun gilt die Konzentration schon dem Auswärtsspiel der Wölfe am Samstag bei der Admira in Mödling.

12.11. Es gibt noch Karten

Für die Wölfe-Party "Schwarz-Weiß-Redoute" gibt es noch Karten. Sie sind an der Abendkassa erhältlich.

11.11. Hellquist verlor 150.000 Euro

Seit der WAC Philip Hellquist aus Wiener Neustadt geholt hat, ist dessen Marktwert um 150.000 Euro gesunken. Bei den Niederösterreichern war der schwedische Stürmer noch 400.000 Euro wert, jetzt nur mehr 250.000. 

10.11. Sieben Prosenik-Treffer für den WAC

Rapid-Leihgabe Philipp Prosenik hat in 15 Bundesliga-Spielen für die Wölfe mit sieben Treffern gleich viele Tore erzielt, wie für den SK Rapid in 54 Bundesligaspielen. 

9.11. Redoute am Samstag

Für die große WAC-Partie, die "Schwarz-Weiß-Redoute" laufen die Vorbereitungen in vollem Gange. Am Samstag wird in der Lavanttal Arena aufgetanzt:

8.11. Orgill mit neuem Dress

Der neue WAC-Stürmer ab Jänner, Dever Orgill hat sich bereits sein WAC-Trikot gesichert und sich mit den Worten "Ich freue mich schon sehr und verspreche, für diesen Verein, alles zu geben", vorgestellt:

 

7.11. Neuer WACler stellt sich vor

Kurz nach seiner Vertragsunterzeichnung präsentiert sich Dever Orgill auch schon in einem kurzen Video in der Lavanttal Arena den WAC-Fans:

7.11. WAC holt neuen Stürmer

Der WAC verstärkt im Winter seine Offensive. Die Kärntner verpflichteten für die nächsten zweieinhalb Jahre den Stürmer Dever Orgill aus Jamaika. Der 26-Jährige spielte zuletzt beim neuen finnischen Meister IFK Mariehamn und erzielte in 28 Spielen zwölf Tore. Dazu leistete er acht Assists.

 

Dever Orgill unterschrieb bis 2019 Foto © KK

7.11. Monsberger führt U16-Liga an

In der ÖFB U16-Liga führt ein WAC-Kicker nach neun Spielen die Torschützenliste an. Der 15-jährige Marcel Monsberger traf bereits zehnmal, zuletzt gelang ihm sogar ein Hattrick. 

7.11. Torgarant Prosenik

Philipp Prosenik trifft und trifft und trifft. Der WAC-Angreifer erzielte beim 1:0-Auswärtssieg gegen Rapid Wien den Goldtreffer, es war bereits sein siebentes Saisontor. "Es ist ein richtig schönes Gefühl", freute sich der gebürtige Wiener nach dem Spiel.

6.11. Prosenik kehrt "heim" 

Heute um 14 Uhr kommt es zur erstmaligen Rückkehr von WAC-Stürmer Philipp Prosenik nach Hütteldorf. Der von Rapid ausgeliehene Stürmer erzielte schon beim ersten Aufeinandertreffen, dem 1:1 daheim, als Joker sein damals erstes Saisontor. 

Rapid will indes genau für diese Prosenik-Aktion heute Rache nehmen. "Damals haben sie uns total bitter in letzter Sekunde die drei Punkte geklaut, das soll heute nicht passieren", so Rapid-Sportchef Andreas Müller. 

5.11. "Sie werden kompakt stehen"

Rapid-Goalie Richard Strebinger stellt sich für das morgige Spiel gegen den WAC (14 Uhr, Allianz Stadion) kompakte Wölfe. "Wie viele Teams in der Liga, werden sie wohl auch versuchen, kompakt zu stehen und ab und zu schnelle Konter wagen. Aber wir sind Rapid, da kann es daheim nur einen Sieger geben", tönt er nach dem kräftezehrenden 2:2 am Donnerstag in Sassuolo. 

4.11. Die Amateure sind Winterkönig

Mit einem starken 6:0-Sieg über Gmünd sicherten sich die Amateure des Wolfsberger AC in der Kärntner Liga den Titel des Winterkönigs. 

Die Tore für die Wolfsberger erzielten Raimund Valtiner, Gernot Messner, Marco Michael Scharf, Amar Hodzic, Daniel Camber und Fabio Putzl. 

4.11. Nachwuchs auf Facebook vertreten

Die Akademie der Wölfe präsentiert ihre neue Facebook-Seite. Unter dem Namen "WAC Nachwuchs" ist die aktuelle Facebook-Präsenz der jungen Wölfe zu finden. 

3.11. Redoute-Karten noch verfügbar

Der WAC veranstaltet am Samstag seine "Schwarz-Weiß-Redoute." Karten gibt es in der Geschäftstelle. Beginn ist um 20 Uhr in der Lavanttal Arena:

1.11. Wernitznigs Tor nominiert

Der Treffer zum 3:0 gegen Mattersburg wurde zum Tor der Runde nominiert. Weiters kann man für Lierferings Tetteh und Rapids Murg abstimmen:

31.10. Die drei Tore im Video

Der 3:0-Heimsieg über Mattersburg war ein Ausrufezeichen des WAC. Hier gibt es alle drei Treffer zum nachschauen:

30.10. "Müsste 1:1 stehen"

Nach der Pause - es stand gegen Mattersburg 1:0 - fanden die Gäste, die am Ende 3:0 aus der Lavanttal-Arena geschossen wurden, besser ins Spiel und hatten klares Übergewicht. Der WAC ließ dies, wie gewohnt, mit den Worten "es müsste 1:1 stehen. Ping-Pong im WAC-Strafraum" nicht unkommentiert. 

29.10. Sechster Saisontreffer

In die Trefferliste beim 3:0-Heimsieg gegen Mattersburg trug sich auch Philipp Prosenik ein. Nach seinem Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 hält der WAC-Angreifer nach 13 Runden bereits bei sechs Saisontreffern. Damit lieg Prosenik in der Torschützenliste gleich auf mit Salzburgs Jonatan Soriano auf Platz drei.

28.10. Heimspiel gegen Mattersburg

Am Samstag gastiert mit Mattersburg das aktuelle Schlusslicht der Bundesliga beim WAC. Die zuletzt im Aufwind befindlichen Wölfe haben die Chance, sich mit einem Sieg noch weiter von der Abstiegszone zu entfernen und sich in sicheren Gefilden festzusetzen.

26.10. Sanogo strebert

WAC-Neuzugang Zakaria Sanogo drückt abseits vom Platz die Schulbank. Er nimmt sich der Sprache und den Sitten Österreichs noch genauer an:

25.10. Zwei Redoute-Karten zu gewinnen

Der WAC vergibt über ein Facebook-Gewinnspiel zwei Freikarten für die Schwarz-Weiß Redoute am 12. November. Wie es geht, sehen Sie hier:

24.10. WAC von Twitter "verified"

Der WAC wurde kürzlich für seinen Twitter-Account vom Kommuniktionsunternehmen "verified". Das bedeutet, dass Twitter den WAC-Account als einzig offiziellen Account des Vereins anerkennt. An sich nichts besonderes, aber um diese "Auszeichnung" zu erhalten, muss man eine bestimmte Anzahl an Followern haben, um überhaupt diese Aufmerksamkeit zu erregen. Das gelang dem WAC als viertem Verein in Österreich, der in den Social Media Kanälen immer wieder für seinen lustigen und fannahen Auftritt gelobt wird. Die Wölfe selbst kommentierten dies via Twitter übrigens so: "Die vier Topklubs in Österreich wurden verified. Austria, Rapid, Salzburg und der WAC."

23.10. Amateure nur 2:2

Die WAC Amateure mussten sich in der Kärntner Liga gegen Köttmannsdorf mit einem 2:2 begnügen. Bei den Jung-Wölfen kamen in der Abwehr Michael Berger und Daniel Drescher vom A-Team zum Einsatz.

23.10. Amateure gegen Köttmannsdorf

Die WAC Amateure empfangen heute Köttmannsdorf. Die Jung-Wölfe starten um 15 Uhr in der Lavanttal Arena in die Partie. 

22.10. Trainer will mehr

Auf das 2:2 gegen Salzburg folgte beim WAC bekanntlich das 1:0 in Ried. Trainer Heimo Pfeifenberger war zufrieden, betonte aber: "Wir haben erst zu säen begonnen, jetzt heißt es weiter zu gießen." Und Gerald Nutz fügte im TV-Interview an: "Der Sieg ist gut fürs Selbstvertrauen."

22.10. WAC schon in Ried

Vor dem Auswärtsspiel bei der SV Ried wurde am Freitag nach dem Abschlusstraining in der Lavanttalarena bereits zusammengepackt. Der Teambus machte schon gestern Nachmittag auf den Weg ins Innviertel um Reisestrapazen am Matchtag zu ersparen.

21.10. WAC ohne Standfest und Topcagic

Die Wölfe müssen am Samstag in Ried ohne Joachim Standfest und Mihret Topcagic auskommen. Der Routinier und Bundesliga-Flankenkönig laboriert an einem grippalen Infekt, den Stürmer plagt wieder einmal der Rücken.

21.10. Hüttenbrenner auf Platz zwei

Das Traumtor von Boris Hüttenbrenner zum zwischenzeitlichen 1:2 gegen Salzburg ist beim Sky-Voting zum Tor der Runde momentan auf Platz zwei. Noch kann unter http://www.skysportaustria.at/waehle-dein-tor/ für den WACler mitgevotet werden. 

20.10. Autogrammkarten erhältlich

Wer es weder zu einem Stammtisch noch zu einer der vielen WAC-Autogrammstunden geschafft hat, kann sich nun bei den Wölfen Autogrammkarten seiner Lieblingsspieler und des Trainers holen:

19.10. Pink Ribbon Frühstück beim WAC

Im VIP-Raum des WAC läuft das Pink Ribbon Benefizfrühstück gerade auf Hochtouren. Initiiert wurde das ganze von der Botschafterin für Brustkrebsvorsorge Bettina Assinger. 

18.10. Fleißige Vorbereitung auf Ried

Nach dem 2:2 gegen Salzburg ist vor der SV Ried. Der WAC bereitet sich schon wieder konzentriert auf das Auswärtsmatch gegen die Innviertler am Samstag (18.30 Uhr, live auf Sky) vor, wie dieses Foto vom heutigen Mannschaftstraining aus dem eher in grau gehaltenen Wolfsberg verrät:

17.10. Hüttenbrenners Tor in der Auswahl

Der sehenswerte Treffer von Boris Hüttenbrenner zum 1:2 gegen die Bullen wurde von Sky für das Tor der Runde nominiert. Weiters stehen die Treffer von Austria Lustenaus Durmu, Horns Tano, Salzburgs Soriano und Austria Wiens Martschinko zur Auswahl.

16.10. In Ried geht´s um die Auswärtsbilanz

Nach dem in letzter Minute errungenen Punkt gegen Salzburg soll nun die matte Auswärtsbilanz aufgebessert werden. Am Samstag bietet sich die nächste Chance beim Gastspiel in Ried. Bisher gab es in der Fremde erst einen Punkt. Mit einem Sieg kann der WAC Anschluss an das Mittelfeld finden.

15.10. Freude bei Hüttenbrenner

Nach dem 2:2-Remis gegen Meister Salzburg durfte sich Boris Hüttenbrenner gleich doppelt freuen. Der Mittelfeldspieler absolvierte nicht nur sein 200. Bundesliga-Spiel, sondern erzielte auch den wichtigen Anschlusstreffer zum 1:2. "Mein Tor war wichtig für uns, dass wir noch einmal zurückkommen. Wir können besser spielen. Aber wir haben in den letzten zehn Minuten viel Moral und Teamgeist gezeigt."

15.10. Kofler plötzlich erkrankt

Das Spiel gegen Salzburg geht heute ohne Alexander Kofler über die Bühne. Der Torhüter fällt wegen einer  Stirnhöhleneiterung aus, an seiner Stelle steht Christian Dobnik im Gehäuse der "Wölfe". Ersatzkeeper ist Raphael Sallinger.

15.10 TSV Winsen glaubt an Heimsieg

Der WAC trifft heute (16 Uhr) zuhause auf Meister Salzburg. Dabei bekommt man Unterstützung vom TSV Winsen. Der Bezirkligist aus Niedersachsen postete auf Facebook die Fußballhighlights vom Wochenende. Neben großen Duellen wie "Chelsea vs. Leicester" wurde auch das WAC-Match erwähnt, aber sehen Sie selbst:

Winsen, in der deutschen Fußballszene für seine humoristisch glanzvollen Postings bereits bekannt, gilt als großer Gegner von Konzernvereinen wie RB Leipzig oder eben Schwesterklub Red Bull Salzburg.

14.10. WAC verteidigt Bilanz

Der WAC hat am Samstag (16 Uhr) in der Lavanttal-Arena gegen Meister Salzburg eine stolze Bilanz der jüngeren Vergangenheit zu verteidigen. In den vergangenen fünf Heimspielen gab es keine einzige Niederlage. Drei Partien wurden gewonnen, zweimal gab es ein Unentschieden. Von den letzten fünf Begegnungen endeten vier mit einem 1:1.


13.10. Jubiläum für Hüttenbrenner

Ein Jubiläum könnte Boris Hüttenbrenner am Samstag (16 Uhr) im Heimspiel gegen Meister Salzburg feiern. Der Mittelfeldspieler steht vor seinem 200. Spiel in der Bundesliga. 110 Partien absolvierte Hüttenbrenner bislang für den WAC, 89 zuvor für den Kapfenberger SV.

12.10. WAC-Training im Video

Wer immer schon einmal sehen wollte, wie die Übungseinheiten von Wölfe-Trainer Heimo Pfeifenberger aussehen, kann hier seine Neugier stillen:

11.10. Der Kapitän meldet sich zu Wort

Vor dem WAC-Stammtisch am Donnerstag im Cafe Restaurant Gutschi in Frantschach hatte Kapitän Michael Sollbauer vorab schon eine Grußbotschaft an die Fans parat:

 

10.10. Fünf Hellquist-Treffer in Lannach

Sieben der elf Tore beim 11:0-Testsieg in Lannach gingen auf die Philip(p)s in der WAC-Offensive. Philip Hellquist erzielte einen Fünfer-, Philipp Prosenik einen Doppelpack. Weiters traf Daniel Offenbacher zweimal, je ein Treffer ging auf die Kappe von Gerald Nutz und Mihret Topcagic.

9.10. WAC siegt 11:0 im Testspiel

Beim steirischen Unterligisten SV Lannach hat der WAC einen 11:0-Testspielerfolg gefeiert. Dabei kam der U16-Spieler aus der Akademie, Joshua Steiger, über 30 Minuten zum Einsatz.

8.10. Alle Tore im Strafraum erzielt

Der WAC ist das einzige Team in der Bundesliga, das kein einziges seiner Saisontore - es sind zwölf an der Zahl - per Weitschuss erzielt hat. Alle Treffer fielen von innerhalb des Strafraums. Im Torranking ist der WAC auf Platz sieben, Sturm Graz führt (22) vor dem SK Rapid (21). In der Torschützenliste ist Philipp Prosenik mit fünf Treffern allerdings auf Platz drei.

7.10. Vier Jungspieler in rot-weiß-rot

Vier Jungspieler der WAC-Akademie sind momentan für österreichische Nachwuchsauswahlen im Einsatz. Innenverteidiger Michael Augustin spielte für die U19 gegen in der EM-Quali gegen Aserbaidschan (4:1-Sieg) und im Test gegen EM-Gastgeber Litauen (3:2-Sieg) zweimal über 90 Minuten.

Joshua Steiger wurde in zwei U16-Länderspielen gegen Deutschland (0:0 und 0:2) jeweils eingewechselt. Die U18-Spieler Moritz Leitner und Florian Prohart wurden in den Kader für das Doppel gegen die Ukraine einberufen.

6.10. Stammtisch mit dem Kapitän

Am 13. Oktober findet der nächste Stammtisch des WAC im Cafe Restaurant Gutschi in Frantschach statt. Mit dabei sind Kapitän Michael Sollbauer und Trainer Heimo Pfeifenberger, die den interessierten Fans Rede und Antwort stehen.

5.10. WAC-Kicker drückten die Schulbank

Eine Lesestunde der besonderen Art gab es heute in der Volksschule St. Margarethen im Lavanttal. Die WAC-Kicker Christopher Wernitznig und Christoph Rabitsch statteten den Schülern einen Besuch ab und hatten eine Menge Spaß.

 

Christopher Wernitznig und Christoph Rabitsch im Kreise der Volksschüler Foto © FACEBOOK

5.10. Verteidigung, Mittelfeld, Massage

Der Alleskönner beim WAC feiert heute Geburtstag. Hauptberuflich ist Adnan Karic Masseur beim WAC, im Training und in Testspielen fungiert er aber auch des öfteren als Außenverteidiger oder Mittelfeldspieler.

5.10. Akademie sucht Talente

Am 17. Oktober findet ein Sichtungstraining der WAC-Akademie für den Jahrgang 2003 statt. Jeder 2003 geborene Nachwuchskicker darf daran teilnehmen. Weiter Infos hier:

4.10. Abstimmen für Wernitznig

Das von Philipp Prosenik herrlich vorbereitete 1:1 gegen Altach, erzielt von Christopher Wernitznig, wurde für die Auszeichnung "Tor der Runde" nominiert.

3.10. Riegler muss zahlen

WAC-Präsident Dietmar Riegler bekam vom Bundesliga-Strafsenat weegen Schiedsrichterbeleidigung eine Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro aufgebrummt. Der Klubchef hatte sich nach dem Elferpfiff im Match gegen Altach lautstark bei Referee Alexander Harkam beschwert.

3.10. Plausch mit Pfeifenberger und Sollbauer

Der WAC veranstaltet einen Stammtisch für seine Fans. Am 13. Oktober kann man sich ab 18 Uhr im Cafe Gutschi in St. Gertraud mit Trainer Heimo Pfeifenberger und Kapitän Michael Sollbauer zum gemütlichen Plausch treffen.

2.10. Riegler droht Anzeige

Der Elfer, der dem WAC die 1:2-Niederlage gegen Altach beschert hatte, war durchaus zu geben, aber live nicht einfach als solcher zu erkennen. Präsident Dietmar Riegler beschwerte sich jedenfalls so lautstark bei Schiedsrichter Alexander Harkam, dass dem Klubchef nun eine Anzeige droht. Die Details gibt es am Montag seitens der Bundesliga.

1.10. Wölfen fehlen die Worte

Nach dem bitteren 1:2 inklusive Elfmeter in letzter Minute für Altach hängen die Köpfe bei den Lavanttalern tief. Der Pechvogel des Abends, Elferverursacher Daniel Drescher meldete sich nach dem Match gleich zu Wort:

„Es ist wirklich unfassbar, weil Altach bis auf die Elferszene keine Chance gehabt hat und wir haben uns vorgenommen, dass wir in der zweiten Hälfte nicht so auftreten wie in der ersten Hälfte und das ist uns sehr gut gelungen. Über die Seiten gespielt, Druck gemacht, die eine oder andere Chance gehabt, die wir nicht genutzt haben. Der Schiedsrichter hat Elfmeter entschieden und deshalb ist es scheinbar ein Elfmeter. Es war jetzt mein zweites Spiel seit langem und ich war bei beiden Toren beteiligt, es tut mir Leid für die Mannschaft. Die Gegner machen hinten dicht und dann bekommen wir blöde Konter, das müssen wir abstellen. Es ist zurzeit bitter, aber es hilft nichts, wir müssen weiter machen.“

Dennoch scheiden sich die Geister bei der Auslegung. Während WAC-Keeper Christian Dobnik von "sicher keinem Elfmeter" sprach, sagte Trainer Heimo Pfeifenberger: "Das war ein klarer Strafstoß, da gibt es keine Diskussion."

28.9. Oktoberfest in der Lavanttal-Arena

Am Samstag um 16 Uhr empfangen die Wölfe den SCR Altach. Nach dem Spiel steigt in den VIP-Räumlichkeiten der Lavanttal-Arena ein Oktoberfest mit Bieranstich, Weißwurst und Leberkäse. Das erste Fass ist gratis. Für die musikalische Umrahmung sorgen "Hannes und die Lavanttaler". Die VIP-Räumlichkeiten sind 30 Minuten nach Abpfiff der Partie für alle geöffnet.

27.9. WAC-Spieler in ÖFB-Teams

Das ÖFB-U21-Team trifft am 7. Oktober auf Färöer und am 11. Oktober auf Deutschland. WAC-Kicker Gerald Nutz steht auf Abruf bereit. Schon im Kader, nämlich in jenem  der ÖFB-U-18-Auswahl, befindet sich Florian Prohart von den WAC Amateuren.

26.9. Drescher traf bei Kantersieg

Verteidiger Daniel Drescher, der heuer erst ein Spiel für die Kampfmannschaft machte, arbeitet momentan bei den Amateuren für sein Bundesliga-Comeback. Nach seinem Mittelfußbruch im Januar soll er in der zweiten Mannschaft Spielpraxis bekommen. Beim 6:0-Heimsieg über Union Lind traf er einmal. Die restlichen Tore gelangen Widni (2), Holzer, Augustin und Camber.

25. 9. Fehlersuche beim Trainer

Bei WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger war nach der 0:3-Niederlage bei Sturm Graz Fehlersuche angesagt. "Die Leistung war eine der besten überhaupt. Aber derzeit wird jeder kleine Fehler von uns gleich bestraft." Deswegen fordert der Salzburger von seinen Kickern mehr Konzentration und eine Minimierung der Fehler.

24.9. Auswärts wieder sieglos

Der WAC unterliegt auswärts bei Sturm Graz mit 0:3 und kann auch im fünften Gastspiel in dieser Saison nicht voll punkten.

Hier geht's zum Spielbericht und zu den Stimmen.

Hier finden Sie die besten Bilder des Spiels.

24.9. Zwei Steirer nicht im Kader

Heimo Pfeifenberger verzichtet im Spiel gegen Sturm Graz auf die beiden Steirer Daniel Offenbacher und Thomas Zündel, die beide nicht im Kader stehen. Der Trainer beginnt mit: Kofler, Sanogo, Prosenik, Rnic, Hüttenbrenner, Klem, Tschernegg, Wernitznig, Standfest, Sollbauer und Nutz.

23.9. Akademie-Tag in Wolfsberg

Am Sonntag, dem 25.09.2016, trifft die RZ Pellets WAC Akademie auf die AKA Admira Wacker Mödling. An diesem Spieltag wird jedoch nicht wie gewohnt im Sportpark Klagenfurt, sondern in der Lavanttal Arena gespielt.
Anpfiff bei der U15 und bei der U16 ist am Sonntag um 14:00. Die U18 beginnt um 16:00.

22.9. In stärkster Besetzung gegen Sturm

Der WAC kann zum Abschluss des ersten Durchgangs der Bundesliga in Graz gegen Tabellenführer Sturm in Bestbesetzung antreten. Bis auf die Langzeitverletzten sind alle Spieler fit, auch Abwehrcehf Nemanja Rnic ist mit von der Partie.

20.9. WAC-Stammtisch mit Nutz und Prosenik

Am Mittwoch den 21. September findet ab 17 Uhr in Martinas Steakhaus in Wolfsberg ein weiterer WAC-Stammtisch statt. Dabei stellen sich diesmal die Spieler Philipp Prosenik und Gerald Nutz den Fragen der interessierten Besucher.

18.9. Rnic gegen Sturm fraglich

Nach dem 1:1 gegen St. Pölten wird der erste Durchgang mit dem Auswärtsmatch gegen Tabellenführer Sturm abgeschlossen. Ob Nemanja Rnic in Graz dabei sein kann, ist allerdings fraglich, der Abwehrchef laboriert an einer Knieverletzung.

17.9. Die Serie hält an

Der WAC kam gegen St. Pölten zwar nicht über ein 1:1-Remis hinaus, ist damit aber auch nach vier Saisonheimspielen weiter unbesiegt. Überhaupt haben die Wolfsberger unter Trainer Heimo Pfeifenberger erst eines von 14. Heimspielen verloren.

16.9. Jubiläum für Sollbauer

Das Heimspiel des WAC am Samstag (18.30 Uhr) gegen St. Pölten ist für Kapitän Michael Sollbauer zugleich ein Jubiläum. Der Verteidiger bestreitet gegen die Niederösterreicher sein 150. Bundesliga-Spiel. Sein Debüt gab Sollbauer am 23. September 2009 für Austria Kärnten gegen den LASK.

15.9. Früherer Anpfiff im Spätherbst

Weil drei österreichische Vereine in der Europa League engagiert sind, gibt es im November Verschiebungen bei den Ankick-Zeiten für den WAC. Gegen Rapid spielen die "Wölfe" am 6. November auswärts um 14 Uhr oder 16.30 Uhr. Das Heimspiel gegen Austria Wien am 27. November steigt ebenfalls um 14 oder 16.30 Uhr. Gleiches gilt für die Auswärtspartie am 10. Dezember in Altach.

14.9. Kicker übernehmen Patenschaft

Beim WAC übernehmen die Bundesliga-Profis zukünftig die Patenschaft für die Nachwuchsmannschaften. Das soll dazu führen, dass die Kinder durch den direkten Kontakt zu ihren Vorbildern zusätzlich motiviert werden. Die Paten-Einteilung im Überblick:

WAC-Paten

U16 - Offenbacher, Nutz, Tschernegg
U14 - Standfest, Klem, Zündel, Berger
U13 - Palla, Rnic
U12 - Hüttenbrenner, Jacobo, Kofler
U11 - Sollbauer, Topcagic, Dobnik
U10 - Prosenik, Hellquist, Baldauf
Bambini, U7, U8, U9, - Wernitznig, Drescher, Rabitsch, Sallinger, Robitsch

11.9. Ärger bei Pfeifenberger

Groß war der Ärger von Trainer Heimo Pfeifenberger nach der klaren 1:4-Niederlage bei der Wiener Austria. "Es ist sehr ärgerlich, wenn es auswärts öfter passiert, dass wir eine Partie leichtfertig verloren geben." Nun gilt es, auswärts in Zukunft besser aufzutreten. "Jeder Spieler muss an sich arbeiten, dass Fehler wie in Wien nicht mehr passieren."

10.9. Weiter kein Auswärtssieg

Der WAC muss auswärts weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Die Wolfsberger kassierten bei der Wiener Austria eine deutliche 1:4-Niederlage. Torschütze Philipp Prosenik fand für die Leistung klare Worte: "Die ersten 45 Minuten waren komplett zum Vergessen."

9.9. Bereit für die Austria

Die letzten Trainingsvorbereitungen sind für die Wölfe beendet. Am Samstag gastiert der WAC bei der Wiener Austria (18.30 Uhr). Trainer Heimo Pfeifenberger wird auf größere Veränderungen verzichten, er vertraut im Sturm auf Hellquist/Prosenik!

8.9. Weiße Weste gegen die Austria

Im Auswärtsspiel gegen Austria Wien am Samstag (18.30 Uhr) geht es für den WAC nicht nur um drei Punkte, sondern auch um die Verlängerung einer Serie. In den letzten beiden Partien kassierte die Elf von Trainer Heimo Pfeifenberger gegen die Veilchen nämlich keinen Gegentreffer, zudem konnte man die Violetten in der Bundesliga auswärts bereits zwei Mal bezwingen.

6.9. Zwei Trainings am Tag

Die Woche hat gerade erst begonnen, die WAC-Kampfmannschaft steht schon voll im Training. Heute stehen gleich zwei Einheiten am Grün auf dem Programm. Vorher wurde Neuzugang Zakaria Sanogo noch in seinem neuen "Leiberl" fotografiert.

5.9. Erfolgreicher Nachwuchs

Nach zwei gespielten Runden sind alle drei Nachwuchs-Mannschaften der Akademie weiter ungeschlagen. Während die U15 und U18 bei jeweils vier Punkten halten, ist die U16 mit sechs Zählern sogar noch makellos.

 

Die Burschen der WAC-Akademie haben Grund zum Feiern Foto © FACEBOOK/KK

2.9. 11:1-Sieg der Wolfsberger

Mit einem Test gegen den steirischen Oberliga-Verein Frauental überbrückt der WAC die Team-Pause. Und die Truppe von Trainer Heimo Pfeifenberger übte das Toreschießen. Philip Hellquist & Co. verließen das Feld mit einem 11:1 (3:1)-Erfolg. „In der ersten Hälfte leisteten die Hausherren noch mehr Widerstand. Nach dem Wechsel konnten die Burschen die sich bietenden Chancen besser verwerten“, berichtet Betreuer Hannes Jochum. Pfeifenberger setzte den gesamten Kader ein, ließ nur Thomas Zündel durchspielen. Ein erfolgreiches Comeback nach seinen Patellasehnen-Problemen feierte Stephan Palla. Test: Frauental - RZ Pellets WAC 1:11 (1:3). WAC-Tore: Hellquist 3, Sanogo 2, Prosenik, Klem, Offenbacher, Hüttenbrenner, Sollbauer, Wernitznig.

31.8. WAC mit Kärntner Bestwert

Der WAC ist Kärntens erfolgreichste Social-Media-Marke. Trotz starker Konkurrenz durch den EC KAC und EC VSV sind die Wölfe sowohl auf Facebook als auch auf Twittervor den Eishockey-Konkurrenten. Mit 34.000 Facebook-Fans und 5.000 Twitter-Followern führt man vor dem VSV (30.000 bzw. 2.600) und den Rotjacken (28.200 bzw. 2.200).

31.8. WAC im Testspielmodus

Statt nur zu tranieren nutzt die Pfeifenberger-Elf die Länderspielpause in dieser Woche, um auch ein Testspiel zu absolvieren. Am Freitag treffen Sollbauer und Co. auswärts (18 Uhr) auf den steirischen Oberligisten SV Frauental.

30.8. WAC leiht Sanogo aus

Der WAC hat noch einmal am Transfermarkt zugeschlagen. Wie der Klub vermeldete, wird der 19-jährige Zakaria Sanogo aus Burkina Faso bei den Lavanttalern bis Saisonende von seinem Stammverein FC Rahimo für ein Jahr ausgeliehen. Die Arbeitsgenehmigung ist noch ausständig. Bereits in der Vorbereitung hat der flinke Außenbahnspieler, der zuletzt bei den Amateuren des französischen Zweitligisten Racing Straßburg zum Einsatz kam, beim Kärntner Bundesligisten mittrainiert.

30.8. Schnappschuss mit Alaba

WAC-Präsident Dietmar Riegler und Gattin Waltraud Riegler ver waren am Montag Gäste bei der Abschiedsfeier von ÖFB-Generalsekretär Alfred Ludwig in Wien. Im Rahmen dieser Feierlichkeit ließ es sich die Präsidenten-Gattin nicht nehmen, einen Schnappschuss mit Bayern- und Team-Star David Alaba zu machen:

 

WAC-Präsidenten-Gattin Waltraud Riegler mit David Alaba Foto © FACEBOOK

28.8. Prosenik neuer Mann für die Tore

Rapid Leihgabe Philipp Prosenik ist jetzt der Hoffnungsträger in der WAC-Offensive. Nach seinem Hattrick gegen die Admira hält er nun bei vier Saisontoren und ist hinter Dimitri Oberlin (6) und Deni Alar (5) drittbester Torschütze der Liga.

27.8. 5:0 gegen die Admira

Der WAC hat sich Platz sechs in der Tabelle gekrallt. Die Wölfe besiegten die Admira 5:0. Philipp Prosenik traf gleich dreimal, Philip Hellquist und Mihret Topcagic je einmal. "Der 'Prose' kann auch gut feiern, dementsprechend werden wir das heute noch ein bisschen tun", so Kapitän Michael Sollbauer.

27.8. Spieler übernehmen Partnerschaft

Die Kampfmannschaft-Spieler des WAC übernehmen ab sofort Partnerschaften der Nachwuchsteams der Wölfe. Sie werden in regelmäßigen Abständen beim Training der Jungkicker dabei sein. Folgende Kicker übernehemen diese Teams:

U16 - Offenbacher, Nutz, Tschernegg
U14 - Standfest, Klem, Zündel, Berger
U13 - Rnic, Palla
U12 - Hüttenbrenner, Jacobo, Kofler
U11 - Sollbauer, Topcagic, Dobnik
U10 - Prosenik, Hellquist, Baldauf
Bambini (U7-9) - Wernitznig, Drescher, Rabitsch, Sallinger, Robitsch

26.8. Lieblingsgegner zu Gast

Mit der Admira treffen die Wölfe am Samstag (18.30 Uhr) auf den bisherigen Lieblingsgegner. Der WAC gewann in bislang 16 Partien gegen die Niederösterreicher sieben Mal und damit häufiger als gegen jedes andere Team in der Bundesliga. Zudem erzielten Jacobo und Co. 24 Tore gegen die Admira - so viele wie gegen kein anderes Bundesliga-Team.

24.8. Standfest ist der fleißigste Spieler

Die Jahre motivieren offenbar zusätzlich. Der älteste Spieler ist in der laufenden Bundesliga-Saison offenbar auch der fleißigste Akteur. Mit 95 Ballaktionen war Joachim Standfest der aktivste Kicker der vergangenen Runde. Der 36-jährige WAC-Verteidiger hält damit auch den bisherigen Saisonrekord.

23.8. Sommerfest in der "Lavanttal Arena"

Am Samstag, 27. August, um 18.30 Uhr kommt der FC Admira Wacker Mödling in die Lavanttal Arena. Nach dem Spiel findet direkt hinter der Westtribüne das jährliche Sommerfest statt. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Himmelberger. Damit kein Besucher Hunger leiden muss, wird ein Spanferkel gegrillt.

23.8. Prosenik blieb "bewusst draußen"

Es sorgte bei vielen für Verwunderung, dass Heimo Pfeifenberger Rapid-Leihgabe Philipp Prosenik gegen Rapid nicht in die Startaufstellung beorderte. "Ich wollte bewusst etwas Emotion herausnehmen", erklärt der Trainer.

22.8. WAC wusste, dass Prosenik trifft

Der WAC hat wohl ein Orakel. Schließlich wurde der Treffer von Rapid-Leihgabe Philipp Prosenik zum 1:1 schon bei seiner Einwechslung vom Twitter-Account der Wölfe vorhergesagt:

21.8. Rapid-Leihgabe sehr zufrieden

Der WAC hat sich mit einer couragierten Leistung einen Punkt gegen Rapid geholt. In Minute 31 war der Rekordmeister durch Christoph Schösswendter in Führung gegangen, die Ausgerechnet Rapid-Leihgabe Philipp Prosenik, der von der Bank gekommen war, in Minute 82 egalisierte. "Ich hatte heute etwas zu beweisen und das habe ich geschafft. Gegen Freunde trifft man besonders gern", schmunzelte der Torschütze zufrieden.

20.8. Vorfreude auf Rapid

Der WAC empfängt am Sonntag einen Lieblingsgegner, nämlich Rapid. Das Team der Grün-Weißen ist die Mannschaft der Stunde, in der Bundesliga und in der Europa League, aber die Bilanz gegen die Kärntner ist ausgeglichen. Sechs WAC-Siegen stehen ebenso viele Niederlagen gegenüber, dazu gab es vier Unentschieden. Jacobo dürfte erstmals von Beginn an spielen. Heimo Pfeifenberger hielt nach dem Abschlusstraining eine sehr emotionale Ansprache.

18.8. Rosenberger und Trdina operiert

Die verletzten WAC-Kicker Benjamin Rosenberger und Tadej Trdina wurden im UKH Graz am Knie operiert. Beide Spieler fallen für die Herbstsaison aus und können frühestens in einem halben Jahr wieder ins Training einsteigen.

18.8. Autogrammstunde im "Orpheo"

Heute lädt der WAC um 17.30 Uhr zur Autogrammstunde ins Wolfsberger "Orpheo". Dort werden die Kicker Nemanja Rnic, Stephan Palla, Daniel Offenbacher und Peter Tschernegg zum signieren bereit sein.

17.8. Vier WACler besuchten Kinder-Camp

Raphael Sallinger, Christoph Rabitsch, Michael Berger und Christian Dobnik statteten dem Sommersportcamp in Obdach einen Besuch ab und beantworteten fleißig die Fragen der Kinder und erfüllten Autogramm- und Fotowünsche.

16.8. Stürmer vor Rapid-Spiel extra motiviert

Philipp Prosenik, seines Zeichens Rapid-Leihgabe, dürfte vor dem Spiel am Sonntag gegen Rekordmeister Rapid wohl extra heiß auf sein erstes Saisontor sein. "Er muss locker ins Spiel gehen und hart arbeiten, dann kann das natürlich ein besonderes Spiel für ihn werden", so Trainer Heimo Pfeifenberger, der anfügt:"Es wird ja auch höchste Zeit für sein erstes Saisontor."

15.8. Pfeifenberger streut Kapitän Rosen

Nachdem Kapitän Michael Sollbauer in Mattersburg auf der Bank platznehmen musste (Daniel Drescher erhielt den Vorzug, Anm.), lobt Trainer Heimo Pfeifenberger das Verhalten seines Spielführers: "Er ist sehr vorbildhaft mit der Entscheidung umgegangen. Wir haben so einen engen und guten Kader, dass es keine Stammplatzgarantie gibt. Es spricht auch nichts dagegen, dass er gegen Rapid wieder spielen wird."

13.8. Mattersburg-Serie gerissen

Erstmals nach drei Spielen musste sich der mit der WAC mit dem 1:3 in einer Partie gegen Mattersburg geschlagen geben. Damit gab es in den bisherigen neun Bundesliga-Duellen der beiden Mannschaften erst einen Auswärtssieg. Diesen feierten die Wolfsberger am 18. August 2012 mit einem 1:0-Sieg im Pappelstadion.

13.8. Hochzeit am Spieltag

Beim WAC gibt es für einen schon vor dem samstägigen Spiel in Mattersburg Grund zum Feiern. Obmann Jürgen Schratter gab seiner Tanja das Jawort.

 

WAC-Obmann Jürgen Schratter heiratet am Samstag seine Tanja Foto © Facebook

12.8. WAC will Mattersburg-Unserie verlängern

Mit dem SV Mattersburg ist der WAC am Samstag (18.30 Uhr) bei jenem Klub zu Gast, der als einziger Bundesligist in dieser Saison noch punktelos ist. Zudem sind die Burgenländer saisonübergreifend seit 12 Partien sieglos. "Auch wenn es nicht einfach wird, wollen wir gegen die Mattersburger nachlegen", fordert Trainer Heimo Pfeifenberger.

11.8. Public Viewing in der Lavanttal-Arena

Am Samstag (18.30 Uhr) trifft der WAC auswärts auf Tabellenschlusslicht Mattersburg. In den VIP-Räumlichkeiten der Lavanttal-Arena können Fans das Spiel der Wölfe bei den punktelosen Burgenländern ab 18 Uhr bei einem Public Viewing live mitverfolgen.

10.8. Spieler in Schusslaune

Beim 1:0-Sieg gegen die SV Ried gaben die Kicker des WAC insgesamt 19 Torschüsse ab. So oft in Richtung gegnerisches Gehäuse haben die Lavanttaler zuletzt in der vergangenen Saison am 21. Spieltag bei der 0:3-Niederlage gegen Rapid Wien gezielt.

8.8. Trdinas Diagnose ist da

Im Vorjahr zog sich Tadej Tridina einen Kreuzbandriss im linken Knie zu, stand kurz vor seinem Comeback in der Kampfmannschaft. Am vergangenen Freitag spielte der Slowene in der Amateur-Mannschaft der Wolfsberger und verletzte sich erneut schwer. Eine heutige MRT-Untersuchung ergab, dass Tridina sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes und Ausriss des Außenmeniskus im rechten Knie zuzog. Die Saison ist für den Stürmer so gut wie vorbei.

7.8. WAC-Jubel in bewegten Bildern

Der WAC bejubelte gegen die SV Ried mit dem 1:0 nicht nur den ersten Heim- sondern überhaupt den ersten Saisonsieg. Das sah dann so aus:

6.8. Pfeifenberger zufrieden

"Unsere Geduld wurde belohnt", sagte WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger nach dem 1:0-Heimspielsieg gegen die SV Ried mit Zufriedenheit.

6.8. Hiobsbotschaft für Trdina

Nur knapp ein Jahr nach seinem gegen Sturm Graz erlittenen Kreuzbandriss hat sich Tadej Trdina erneut das Kreuzband gerissen. Der Angreifer zog sich die Verletzung bei einem Einsatz für die WAC-Amateure zu, nun hat sich der Verdacht bestätigt. Dem Slowenen droht damit wieder einen Verletzungspause von über einem halben Jahr.

6.8. Wernitznig kickte mit Kindern

Als spezielle Vorbereitung auf den Heimspielauftakt gegen Ried stattete Christopher Wernitznig den Kindern beim Sport- und Sprachencamp des FC Faakersee einen Besuch ab. Dort sportelt Faakersee-Nachwuchstrainer Mark Mosser, der mit Wernitznig eine Saison beim VSV spielte, mit Volkschulkindern, die nebenbei noch Sprachkurse in Italienisch, Slowenisch und Englisch von "Native Speakern" angeboten bekommen. Ein gemeinsames "Kickerl" mit Veranstalter und Teilnehmern gab es am Ende auch.

Ein gemeinsames Foto mit dem WAC-Kicker gab es auch
Ein gemeinsames Foto mit dem WAC-Kicker gab es auch Foto © Privat/KK

6.8. Die Lavanttal-Arena ist bereit

Am Spieltag gegen die SV Ried präsentiert sich die Lavanttal-Arena mit dem in der Sommerpause frisch verlegten Rasen von seiner schönsten Seite. Um 18.30 Uhr erfolgt der Anpfiff zum Heimauftakt des WAC.

 

In sattem Grün präsentiert sich der Rasen in der Lavanttal-Arena Foto © FACEBOOK

5.8. Stadionmagazin feiert Premiere

Im Heimspiel gegen die SV Ried am Samstag (18.30 Uhr) wird erstmals in der Vereinsgeschichte ein eigenes Stadionmagazin auf den Rängen der Lavanttal-Arena aufliegen. Auf insgesamt 24 Seiten sind Interviews und Geschichten rund um den WAC nachzulesen.

 

Das druckfrische Stadionmagazin des WAC ist gegen die SV Ried erhältlich Foto © FACEBOOK

4.8. Ein Trio fehlt gegen Ried

Beim WAC liegt der Fokus nach dem 1:1-Remis in Salzburg bereits auf dem Heimauftakt am Samstag (18.30 Uhr) gegen die SV Ried. Gegen die Innviertler nach wie vor kein Thema sind die angeschlagenen Jacobo (Oberschenkel-Blessur), Mihret Topcagic und Stephan Palla (beide Rückenverletzung), allerdings hat Trainer Heimo Pfeifenberger durchaus positive Neuigkeiten von genanntem Trio zu berichten. „Jacobo hat schon intensiver mittrainiert. Und auch bei Topcagic und Palla schaut es schon wieder besser aus. Aber wir müssen sie langsam an die Mannschaft heranführen.“

3.8. Die "Wolfslounge" auf Facebook

Der VIP-Bereich des WAC, die "Wolfs-Lounge" hat nun ihre eigene Facebook-Seite. Da man in der Lavanttalarena nicht nur Fußball schauen kann, wird über alle Events informiert. Auch, wann es Livestreams der WAC-Auswärtsspiele gibt.

2.8. Lavanttal-Arena wird aufgerüstet

Am Samstag (18.30 Uhr) wartet auf den WAC gegen die SV Ried das erste Heimspiel der Saison. Dieser Tage wird die Heimstätte der Wölfe aus diesem Grund auf Hochglanz gebracht. Nachdem in der Sommerpause eine Rasenheizung installiert wurde, folgte nun auch noch das Anbringen einer neuen Stadion-Anzeigetafel.

Facebook
Die neue Anzeigetafel in der Lavanttal-Arena © Facebook

31.7. Schiedsrichter gesteht Fehler ein

Nachdem Schiedsrichter Weinberger nach einer vermeintlichen Attacke von Joachim Standfest an Salzburg-Kapitän Jonatan Soriano fälschlicherweise auf den Elfmeter-Punkt zeigte, gestand der Unparteiische nach Spielende seinen Fehler ein. "Nach Durchsicht der Bilder muss ich sagen, dass es eine Fehlentscheidung war. Für mich ist es natürlich ärgerlich, aber ich kann es nicht mehr rückgängig machen."

30.7. Freude über Punktgewinn

Nach saisonübergreifend drei Liga-Niederlagen in Serie hat der WAC in Salzburg dank eines 1:1-Remis wieder über einen Punktgewinn gejubelt. Dementsprechend groß ist die Freude bei den Lavanttalern. "Der Punkt war verdient, wir haben ihn uns erarbeitet", sagte Kapitän Michael Sollbauer. Mittelfeldspieler Boris Hüttenbrenner ergänzt: "Es war in diesem Spiel extrem viel zu laufen. Schön, dass wir dieses Mal nach der Auftaktniederlage angeschrieben haben."

30.7. Keine Veränderungen

WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger vertraut im zweiten Spiel der Saison in Salzburg der gleichen Elf wie bei der unglücklichen 0:1-Auftaktniederlage in Altach: Kofler; Standfest, Sollbauer, Rnic, Baldauf; Zündel, Tschernegg, Hüttenbrenner, Klem; Prosenik, Wernitznig.

 

Die Aufstellung des WAC gegen Salzburg Foto © Facebook

29.7. Auf nach Salzburg

Am Samstag trifft der WAC (16 Uhr) auswärts auf den seit 17 Bundesliga-Spielen zu Hause ungeschlagenen Meister aus Salzburg. Die Lavanttaler machen sich bereits Freitagabend auf den Weg nach Salzburg, am Morgen des Spiels wird im Restaurant von Ex-Skifahrerin Alexandra Meissnitzer gefrühstückt. Nicht mit dabei sind die nach wie vor verletzten Stephan Palla (Rückenverletzung), Jacobo (Oberschenkelblessur) sowie Neuzugang Mihret Topcagic (Hexenschuss).

28.7. Pokéstop beim ersten Heimspiel

Zwar wartet für den WAC zuvor noch am Samstag das Auswärtsspiel bei Meister Salzburg, dennoch haben sich die Lavanttaler für den Heimauftakt am 6. August gegen die SV Ried (18.30 Uhr) etwas einfallen lassen. Von 16.30 bis 17.30 Uhr kann man bei der Lavanttal-Arena Pokémon wie möglich fangen.

 

Foto © FACEBOOK

27.7. WAC überträgt Auswärtsspiel im Stadion

Das samstägliche WAC-Auswärtsspiel bei Meister Salzburg wird in der Lavanttal-Arena ab 16 Uhr live übertragen.

25.7. Weber zurück zum WAC

Manuel Weber, er hatte nach der Saison sein Karriereende bekannt gegeben, sollt zurück zum WAC kommen. Zumidnest in die von den Wolfsbergern betreute Kärnten-Akademie. Dort soll er als U18-Trainer fungieren, wo ein Platz frei wird, da Gerhard Seidler die Akademie verlässt.

24. 7. Zuversicht bei Pfeifenberger

Trotz der 0:1-Niederlage zum Auftakt gegen Altach kehrte bei WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger am Tag danach schon wieder Zuversicht ein. "Niederlagen tun immer weh. Aber es war trotzdem ein gute Auftritt in Altach." Für die nächsten Trainingseinheiten hofft der Salzburger, "dass wir die zuletzt angeschlagenen Spieler auf das gleiche Niveau wie den Rest der Mannschaft bringen".

23.7. Erneuter Fehlstart

Der WAC hat mit der 0:1-Niederlage einen Fehlstart in die neue Bundesliga-Saison hingelegt. Schon in der vergangenen Spielzeit starteten die Lavanttaler mit einer Niederlage, damals kassierten die Wölfe zum Auftakt eine 0:2-Heimniederlage gegen die Wiener Austria.

23.7. Geburtstag in Altach

Für den WAC könnte es zum Saison-Auftakt am Samstag gleich zwei Mal Grund zum Feiern geben. Denn neben einem angepeilten Sieg gegen die Vorarlberger feiert Mittelfeldspieler Peter Tschernegg seinen 24. Geburtstag.

22.7. Auf nach Altach

Am Samstag (18.30 Uhr) steht für den WAC in Altach das erste Bundesliga-Spiel der neuen Saison auf dem Programm. Die Reise ins Ländle beginnt für die Lavanttaler allerdings schon am Freitag, um 9 Uhr macht sich die Pfeifenberger-Elf zunächst auf nach Salzburg. Nach einem Training und Mittagessen geht es anschließend weiter nach Feldkirch, wo vor der Partie genächtigt wird.

20.7. "Offensiv zu wenig spritzig"

Nach der 0:3-Niederlage gegen Chelsea war WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger enttäuscht: "Sicher, man hat gesehen, was internationale Klasse bedeutet. Aber trotzdem bin ich enttäuscht von unserer Offensivleistung. Da waren wir nicht spritzig genug."

20.7. Bis gestern erst 6.000 Karten weg

Kurzentschlossene können auch jetzt noch leicht zu Tickets und vor allem auch Parkplätzen kommen. Es sind rund 7.000 Karten verkauft, also Platz genug, um bei herrlichem Fußballwetter die Topstars des FC Chelsea zu begutachten.

20.7. Das Stadion öffnet um 18.30 Uhr

Um 20 Uhr trifft der WAC am Mittwoch im Klagenfurter Wörthersee-Stadion auf den FC Chelsea. Einlass in das Stadion ist bereits um 18.30 Uhr. Neben der Kassa Süd sind zudem ab 18 Uhr auch die Kassa West und Nord geöffnet.

19.7. WAC-Gegner fühlt sich wohl

Sichtlich wohl fühlen sich die Spieler des FC Chelsea bei ihrem Trainingslager in Velden. Bevor die Londoner am Mittwoch (20 Uhr) im Klagenfurter Wörthersee-Stadion einen Test gegen den WAC absolvieren, posierten die Stars für einige Schnappschüsse mit Fans am Wörthersee:

 

Chelsea-Kapitän nahm sich Zeit für die Fans Foto © FACEBOOK

Die Chelsea-Stars schrieben fleißig Autogramme Foto © FACEBOOK

18.7. Informationen für das Chelsea-Spiel

Am Mitwoch (20 Uhr) trifft der WAC im Klagenfurter Wörthersee-Stadion auf den FC Chelsea. Karten für den Testspiel-Hit gegen den englischen Spitzenklub gibt es in den Vorverkaufsstellen des WAC sowie an der Kassa Süd des Wörtersee-Stadions (Montag & Dienstag von 14 bis 19 Uhr). Am Matchtag sind sämtliche Kassen beim Stadion ab 18 Uhr geöffnet.

18.7. Enttäuschung nach Cup-Aus

Beim WAC überwiegt nach dem blamablen Erstrunde-Aus im ÖFB-Cup gegen Ebreichsdorf nach wie vor die Enttäuschung. "Das war sehr schade und nicht zu erwarten. Aber jetzt müssen wir uns eben auf den Bundesliga-Auftakt in Altach konzentrieren", meint Mittelfeldspieler Peter Tschernegg.

14.7. Vorbereitungen für Cup-Auftakt

Der WAC trifft am Freitag (19 Uhr) zum Auftakt des ÖFB-Samsung-Cups in der ersten Runde auswärts auf Regionalligist Ebreichsdorf. Deswegen bat Trainer Heimo Pfeifenberger am Donnerstagvormittag seine Schützlinge zunächst zur Videoanalyse, ehe das Abschlusstraining in der Lavanttal-Arena auf dem Programm stand. "Es wird nichts experimentiert und auch niemand geschont", sagt Pfeifenberger "weil es wäre schön, wenn wir es ins Finale nach Klagenfurt schaffen würden".

13. 7. Topcagic kehrt zum WAC zurück

Der WAC ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den nach Dubai abgewanderten Issiaka Ouedraogo fündig geworden. Wie die Lavanttaler bekannt gaben, wechselt Mihret Topcagic zum Klub, unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Der Angreifer, der zuletzt in Altach engagiert war, spielte bereits von 2011 bis 2014 in Wolfsberg. "Der WAC ist mein Zuhause und ich bin froh, dass ich wieder da bin", sagt Topcagic. Auch Trainer Heimo Pfeifenberger freut sich über den Neuzugang: "Er ist ein super Typ und passt sehr gut zu uns."

8. 7. Blütenweiße Testspiel-Weste

Der WAC eilt in der Vorbereitungszeit weiter von Sieg zu Sieg. Auch im sechsten Testspiel gegen den FK Vozdovac Belgrad in Sittersdorf verließen die Lavanttaler als Sieger das Feld. Den entscheidenden Treffer beim 1:0-Sieg erzielte Angreifer Philip Hellquist in der 49. Minute.

6. 7. Abschied von Ouedraogo

Angreifer Issiaka Ouedraogo verlässt den WAC. Der Angreifer aus Burkina Faso wechselt nach Dubai zu Club Hatta und unterschreibt dort einen Dreijahresvertrag. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. "Der Abgang tut uns nicht nur sportlich weh, weil Sakko auch ein toller Typ ist. Aber ich kann verstehen, dass er so ein lukratives Angebot annimmt", meint Trainer Heimo Pfeifenberger.

4.7. Zwei Neuzugänge

Der WAC hat zwei Neuzugänge bekannt gegeben. Neben Testspieler Gerald Nutz, der einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat, wechselt auch Angreifer Philip Prosenik für eine Saison von Rapid zu den Wölfen. Zudem sicherten sich die Wolfsberger eine Kaufoption auf den 23-Jährigen.

1.7. Testspielsieg gegen ATSV

In einem Test gegen den nunmehr 95-jährigen Lokalrivalen ATSV kam der WAC nach einer harten Trainingswoche zu einem 4:1-Erfolg. Hellquist (2.), Ouedraogo (19.), Wernitznig (80.) und Trdina (87./Elfer) erzielten die Tore für den WAC, für den ATSV traf Neuzugang Pesl (72.).

 

 

 

Seite 2

Kommentare (27)

Kommentieren
Konkret226
0
1
Lesenswert?

verträumte WAC Zeit

Warum verschlafen die Kärntner jedes Jahr den Saisonauftakt? Man braucht anscheinend Adrinalin im Abstiegskampf, sonst geht anscheinend nichts.
Ich dachte der Pfeifenberger hat das irgendwie nach dem Kühbauer gepfiffen? Alle Jahre wieder kommt der Abstiegskampf auf den WAC hernieder....

Antworten
metropole
5
3
Lesenswert?

Stadtgemeinde Wolfsberg finanziert die Flutlichtanlage und die Rasenheizung -damit ist seine VIP Karte gesichert !was wäre wenn Schlagholz gleich den Verein übernehmen würde.Wann kommt die nächste Gebührenerhöhung ? Für die Schulweg Verbreiterung in St.Johann hat er kein Geld ach ja da hat er kein Publikum !

Antworten
DIDIWINGS
0
1
Lesenswert?

BRAVO! Punkt ist Punkt ⚽️

Optisch war die Austria überlegen aber einen Punkt in der Fremde geholt und zu Null gespielt!
Nur so weiter meine Herren!
So verscheucht man das Abstiegsgespenst ⚽️

Antworten
metropole
7
0
Lesenswert?

jetzt muß sogar schon die krebshilfe herhalten um eventuell Zuschauer anzulocken ! Was wäre wenn der Verein von sich aus spenden würde um glaubwürdig zu sein.Dann würde der WAC die krebashilfe unterstützen so machen es die Zuschauer und nicht der Verein !!

Antworten
metropole
5
1
Lesenswert?

treffen mit den WAC Stars -diese werden von derKl.Z.gezüchtet -am letzten Tabellenplatz-was sind das für Stars ??

Antworten
Rotersoldat
7
1
Lesenswert?

"Autogrammstunde "

Ihr könnt euch schon gewöhnen auf die Höhenluft weil so wie ihr im moment spielt werdet ihr in Zukunft gegen Preitenegg und Kamp spielen!

Antworten
Sabata
1
5
Lesenswert?

Dummer Kommentar. ...

!!!!!

Antworten
Sabata
0
2
Lesenswert?

Dobras von Sturm .....

erzielte beide Tore des WAC .....hochinteressant!

Antworten
arsen
1
4
Lesenswert?

Ich drücke den Aus-Knopf des Fernsehers und...

...erspare mir damit den Topfenkick des WAC in der 2. Halbzeit gegen Altach. Frage: Was macht der WAC fußballerisch unter der Woche ?? Abstiegskampf, sei mir gegrüsst !

Antworten
fuzzy007
12
1
Lesenswert?

An KLZ:

Wer ist dieser Präsident RIELGER!

Antworten
arsen
4
5
Lesenswert?

WAC: Abstiegskampf, sei mir gegrüsst ! o.T.

o.T.

Antworten
Jonasad
1
3
Lesenswert?

WAC

Leider leider leider hat WAC gegen Borussia verloren

Antworten
Sanchison69
4
5
Lesenswert?

Frechheit

Abo Vorverkauf maximal 10 Karten.
Bis zu 50 Karten sind pro Person bei Abo Vorverkauf an den Mann gegangen

Antworten
f4zl5cp4uxdy62ijvfdjdgqgfgfm3o4l
5
4
Lesenswert?

WAC schlägt Schalke 04 soeben 3 : 1

Bravo WAC, bald seid ihr österreichischer Meister!

Antworten
Fussballgott
6
1
Lesenswert?

...den Ironman 70.3 Hausgesund in Norwegen...

Hausgesund? LOL

Antworten
Musicjunkie
16
2
Lesenswert?

Eine Spieler-Hochzeit und ein Testspielsieg gegen Krasnodar.

Also ehrlich,mir fehlen fast die Worte.

Antworten
entdecker
31
34
Lesenswert?

Zu Fuß

sollten sie nach Graz gehen.

Antworten
Sabata
34
24
Lesenswert?

Dämliches

Posting

Antworten
Ludolf
7
22
Lesenswert?

Für...

...diese Leistungen ( Kohle sprich € ) soll jeder der Spieler zu Fuß nach Hause gehen - aber dorthin von wo er abstammt! Frechheit _ Präsident räum auf !

Antworten
Davide3470
2
6
Lesenswert?

Kühbauer finde ich ale Trainer

echt super ( geil).

Alles Gute und die Austria hat eh nix dagegen zu halten denke ich….. glg

Antworten
e1ynahhh1prdc0fcrnf1ifpy44dlvgsp
1
10
Lesenswert?

Und der österr. Fussballwahnsinn nimmt weiter seinen Lauf

und lässt die Kicker und Fans in der Kälte wieder ins Stadion....anstatt die Liga erst Anfang April zu starten.
Unbelehrbar....

Antworten
wyl01mfndgdqtlud6x2l40iun4we8obg
18
4
Lesenswert?

Antwort an Pogreiz
Dann soll man nicht vom Kärntner Weg faseln !
Übrigens bei Völkermarkt und Spittal gibt es Stürmer Talente -aber man muß es mit ihnen versuchen und nicht wie das Talent Vaschauner (Feldkirchen )weiterziehen lassen.Was Silvio oder der ungar.Torschützenkönig leisten -beides Mitläufer .können diese Jungen auch !

Antworten
scharfsichtiger
3
3
Lesenswert?

roli putsche

ist ein echter kärntner, nur leider tritt der wac nur mit 10 mann an, wenn der in der startelf steht. unverständlich, dass der ein leiberl hat. mag ja ein sehr sympathischer bursch sein, aber der ist sicher in der kärntner liga überfordert, würde auch da völlig planlos herum laufen.3 kerzen und 5 fouls pro spiel. empfehle jedem, dem einmal genau auf die füße zu schauen.

Antworten
wyl01mfndgdqtlud6x2l40iun4we8obg
15
3
Lesenswert?

Burkino Fasso -der Kärntner Weg wird weiter beschritten !!!

Antworten
i0n6zk8uisymvoggaptp7udfdn53y1bz
1
8
Lesenswert?

Komisch

Kennen sie einen Kärnten Stürmer, der erschwinglich und nur einigermaßen bundesligatauglich ist?
P.S.: Und wenn, dann ist ein Legalisierung unverschämt.

Antworten
Davide3470
1
3
Lesenswert?

Können Kärrner kicken?

Burkina Faso gequasel… echter Bulshit…..

anstatt sich zu freuen mit Wolfsberg und Kühbauer….
Müll a la FPK…..

armes Kärnten…

geiles Land, super Menschen.. aber politisch sehr oft am Holzweg

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 27