Erste Liga

Altach vs WAC: Ein Spiel für sechs Punkte

Das große Duell! Der WAC kann am Freitag in Altach den Grundstein für den Aufstieg in die Bundesliga legen. Trainer Nenad Bjelica setzt auf Konter und eine sichere Abwehr. Sandro Zakany ersetzt den gesperrten Spanier Jacobo.

© GEPA
 

Altach gegen WAC. Zweiter gegen Erster, oder: das drittbeste Heimteam gegen die auswärtsstärkste Mannschaft. Selten wurde einem Spiel der Lavanttaler so entgegengefiebert, wie dem Schlagermatch. Und das könnte bereits richtungsweisend für die restlichen 13 Runden sein. Denn mit einem Sieg würde der Vorsprung des WAC auf die Vorarlberger bereits sechs Punkte betragen. Wie man in Altach gewinnt, hat der WAC im Herbst beim 2:1 (Tore von Stückler und Jacobo) schon bewiesen. Wie groß sind die Chancen, dass man den Altachern erneut ein Bein stellt? Hier einige Faktoren, die der Schlüssel zum Erfolg sein könnten.

Defensive. Achtung! Altach hat nach dem WAC die zweitmeisten Treffer erzielt (45). Speziell die Goalgetter Tomi (13 Tore) und Seeger (10) sind brandgefährlich und dürfen von der Abwehr keine Sekunde aus den Augen gelassen werden. Die Vorarlberger werden mit Sicherheit vor allem zu Beginn viel Druck erzeugen, deshalb müssen auch die Offensivspieler des WAC immer wieder nach hinten arbeiten. "Wir dürfen Altach keinen Raum für ihr gewohntes Offensivspiel geben und müssen eng am Mann stehen und die Räume eng machen. Dann ist sicher etwas möglich", sagt WAC-Trainer Nenad Bjelica.

Aggressivität. "Ohne Zweikämpfe gewinnt man keine Spiele", heißt es. Der WAC soll aggressiv sein, ohne dabei aber unnötige Fouls zu begehen. Denn auch bei Standardsituationen ist Altach immer für ein Tor gut.

Spielaufbau. Altach-Trainer Adi Hütter streut dem WAC Rosen: "Auf der rechten Seite sind sie mit Kerhe, Micic und Stückler extrem stark. Die müssen wir in den Griff bekommen.". Ein großes Plus des WAC sind die Außenbahnen. Dort gilt es, immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Standardsituationen. Auch wenn der beste Freistoßschütze Jacobo den Lavanttalern nicht zur verfügung steht, der WAC muss versuchen, den einen oder anderen Freistoß oder Eckball herauszuholen. "Wir haben viele Spieler, die aus einem Standard heraus jederzeit ein Tor machen können", sagt Bjelica.

Konter. Der WAC kam im Herbst auswärts sehr oft durch schnelle Konter zu Toren. Auch am Freitag kann das der Schlüssel zum Erfolg werden. "Wenn Altach länger kein Tor gelingt und wir selbst Druck erzeugen können, können wir ihnen Probleme bereiten", sagt Bjelica.

Alternativen. Die Ersatzbank spricht für den WAC. Sollte das Spiel lange ausgeglichen sein, hat man mit Kreuz, Topcagic oder Kröpfl Alternativen auf der Bank. Diese sind jederzeit in der Lage, dem Spiel neuen Elan zu geben. Das bewies man vergangene Woche beim Sieg über BW Linz.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.