Stimmen zum Hartberg-Sieg"Schön, dass der erste Sieg da ist!"

Der TSV Hartberg ist mit dem Sieg über den SV Mattersburg endgültig in der Bundesliga angekommen. Mit einem 4:2 schrieben die Oststeierer das erste Mal in der höchsten österreichischen Spielklasse an.

Die Hartberger feiern den ersten Sieg in der Bundesliga.
Die Hartberger feiern den ersten Sieg in der Bundesliga © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Hans Oberlaender)
 

Fans wie auch Spielern fiel nach dem 4:2 Heimsieg des TSV Hartberg gegen den SV Mattersburg ein Stein vom Herzen. Erstmals punktete der Aufsteiger in dieser Bundesliga-Saison. "Unglaublich, ich kann es noch gar nicht wirklich realisieren. Ein Tor und noch viel wichtiger der erste Sieg", resümierte Michael Blauensteiner der Tobias Kainz ersetzte. "Es war bis jetzt immer knapp, heute haben wir endlich auch einmal die Tore gemacht. Der gehaltene Elfmeter war natürlich der Knackpunkt in der Partie."

In Minute 31 parierte Hartberg-Schlussmann Rene Swete einen Elfmeter von Julius Ertlthaler. Von seinen Teamkollegen bekam er dafür viel Lob. "Der gehaltene Elfmeter von Rene war natürlich ein zusätzlicher Motivationsschub", sagte Dario Tadic. Seinen Eckball nach 36 Minuten wehrte Mattersburg-Tormann Markus Kuster ins eigene Tor und sorgte somit unabsichtlich für das 3:1. "Ich wollte ihn schon gefährlich in die Mitte bringen, dass der Ball dann so passt, kann man natürlich nicht planen."

Auch Rajko Rep war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. "Es war heute schwierig, bei diesen gefühlten 40 Grad. Wir waren aber sehr gut und haben bis zum Schluss gekämpft, so kann es weiter gehen", sagte er nach dem Spiel.

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Es ist schön, dass der erste Sieg da ist, das fühlt sich gut an. Der vergebene Elfmeter hat uns natürlich in die Karten gespielt. Danach waren wir die dominierende Mannschaft, haben unsere Chancen diesmal auch genützt und sind verdient auf 4:1 davongezogen. Das 4:2 war ein Schönheitsfehler."

Gerald Baumgartner (Mattersburg-Trainer): "Mit einem Tor in der 54. Sekunde beginnt man praktisch mit einem 0:1. Das hat unseren Matchplan natürlich durcheinandergebracht. Wir sind dann gut zurückgekommen und haben schnell den Ausgleich geschafft. Der vergebene Elfer und die beiden Gegentore danach haben unsere Moral gedämpft. Da haben wir dann lange gebraucht, um wieder ins Spiel finden."

 

Kommentare (2)

Kommentieren
dedamaro
0
8
Lesenswert?

tolle Leistung

Gratuliere „meiner“ Mannschaft
weiter so 👍

Antworten
Kreatonaton
2
4
Lesenswert?

Brav - gratuliere!

War hochverdient. Morgen fällt SP und sechs Punkte gehen in die Steiermark.

Antworten