AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sturm trauert

Bozo Bakota wird in seiner Heimatstadt Zagreb beerdigt

Ausgerechnet an seinem 65. Geburtstag schied Sturm-Legende Bozo Bakota aus seinem Leben. Der in Zagreb geborene Stürmer spielte 180 Mal für den SK Sturm.

© 
 

Wie der SK Sturm auf seiner Homepage mitteilte, starb die Sturm-Legende Bozo Bakota in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Bakota wurde am 1. Oktober in Zagreb im damaligen Jugoslawien geboren und begann seine Fußballer-Karriere beim örtlichen NK. 1978 erzielte er für NK Zagreb zehn Tore in einer Saison und lief im selben Jahr zum ersten Mal für die Nationalmannschaft auf.

Wir trauern um eine Legende. Unsere Gedanken sind bei seinen Liebsten.

Posted by Mario Haas on Freitag, 2. Oktober 2015

1980 folgte er seinem ehemaligen Trainer Otto Baric zu Sturm und wurde mit den Schwarz-Weißen schon in seiner ersten Saison Vizemeister. 1982 holte sich Bakota mit 24 Saisontreffern die Torjägerkrone. Mit Gernot Jurtin avancierte er zu einem kongenialen Duo im Sturm und zählte zu Österreichs besten Elfmeterschützen. Bis 1986 erzielte er in 180 Spielen 89 Tore für Sturm.

Bozo Bakota

Geboren am 5. Oktober 1950 in Zagreb.

Er kam 1980 unter Trainer Otto Baric zu Sturm und erzielte für die Grazer bis 1986 insgesamt 86 Bundesligatore.

1981/1982 wurde er mit 24 Treffern österreichischer Torschützenkönig.

Größter Erfolg war das Erreichen des Viertelfinales im UEFA-Cup 1983/84, in dem Sturm gegen Nottingham ausschied.

Diesen Nachruf schreibt Dr. Herbert Troger auf sksturm.at:

Das Schicksal wollte es so: Zu seinem 65er endete für Stürmer-Legende und Sturm-Ikone Bozo Bakota das irdische Dasein. Bozo ist nun mit seinen kongenialen Kameraden der Herbst- und Vizemeister-Saison 1980/81, Gernot Jurtin und Marcel Boyron und mit den damaligen Klubchefs Franz Gady und Karl Pühringer im Fußballhimmel vereint. Sein Körper war nach der langen Karriere, die er – oftmals fitgespritzt - erst mit 36 beendete und nach einigen wirtschaftlichen und privaten Schicksalsschlägen gezeichnet. Seelisch litt er darunter, sein Können nicht mehr als Trainer an die Jugend weitergeben zu können.

Video3 (66108ce4)

Er war die Torgarantie, der Stürmer- und Elfmetergott der Sturm-Jahre 1980 bis 1986 schlechthin. In nur 167 Meisterschafts-Einsätzen erzielte Bozo 86 Tore für Sturm. Seine Technik, sein Torinstinkt und die Sicherheit beim Verwandeln von Penaltys machten ihn zu einem Ausnahmestürmer in Schwarzweiß, nur von Ivica Vastic und vielleicht von Mario Haas übertroffen. Ein kongenialer Partner des großen, unvergessenen Gernot Jurtin.

Video3 (390475b)

Ein "Gottesgeschenk"

„Bozo“ Bozidar Bakota kam im Oktober 1950 in Zagreb zur Welt. Bozidar – wie Theodor, ein „Gottesgeschenk“. Traumklub seiner Jugend war Dinamo, doch schließlich wurde es der NK Zagreb, wo er von 1971 bis 1978 in der Ersten stand. Einer seiner Trainer war Otto Baric, mit dem er 1976 den Wiederaufstieg in der Jugo-Liga schaffte und 1978 in der obersten Spielklasse mit 10 Toren auffiel.  Mit 15. November 1978 datiert auch der einzige Länderspieleinsatz für das ehemalige große Jugoslawien, damals eine beachtliche Leistung bei dem Spielerreservoir.

Im damaligen Jugoslawien waren Auslandstransfers erst ab dem vollendeten 28. Lebensjahr erlaubt. Und so hielt auch der 28jährige Bozo ab 1978 nach Klubs im Westen Ausschau. 1979 klappte es mit Sunderland auf der britischen Insel nicht. Und dann kam alles in die Gänge: Im März 1980 wurde Otto Baric Sturm-Trainer. Im Juni 1980 fuhr Bakota zum Probetraining nach Wien zu Rapid, wo Schani Skocik Trainer war. „Wenn es dort nicht klappt, komm zu uns“, beschwor in Baric. Und tatsächlich biss Rapid nicht an, Otto Maximal bestürmte Franz Gady – und im September 1980 unterschrieb der knapp 30jährige bei Sturm.

KK
Foto © KK

Schon im allerersten Spiel gelangt ihm gegen den LASK im alten Bundesstadion Liebenau aus einem direkten Corner das 1:0, den Herbstmeistertitel 1980 sicherte er durch herrliche Tore zum 4:2-Auswärtssieg gegen den LASK und zum 3:1 gegen Rapid in Liebenau. Das damals praktizierte Konterspiel mit den Pässen von Breber, Boyron und Co und mit Gernot Jurtin, Hubert Kulmer als Partner im Angriff war ihm auf den Leib geschrieben. Im Spieljahr 1981/82 wurde Bakota mit 24 Toren Schützenkönig der Bundesliga und erzielte auch das zum Aufstieg wichtige Auswärtstor im UEFA-Pokal gegen Lok Moskau.

Die Gruabn war für ihn die zweite Heimat. Die Rückkehr im Oktober 1982, seine Tore in der engen Gruabn machten ihn endgültig zum Publikumsliebling – wie schon bei seinen Toren nur vergleichbar mit Mario Haas, Ivica Vastic und Gernot Jurtin. Besonders stolz war Bakota zeitlebens auf seine Elfmeter-Bilanz: 34 Elfmeter in Pflichtspielen hat Bakota geschossen – und, das ist wirklich Rekord, keinen einzigen (!) verschossen.  Die UEFA-Pokal-Erfolgsserie 1983/84 konnte er nur zum Teil mitmachen, da ihm vor dem Verona-Spiel ein Lungeneinriss ins Krankenbett warf. Bozo erholte sich unglaublich schnell und war in den „Schlachten“ gegen Nottingham wieder in alter Stärke dabei.

Die legendäre "7"

In den späteren Jahren machte ihm das Knie zu schaffen, oftmals spielte er mit Spritzen und taubem Gefühl, trotzdem traf er immer wieder. Und als er 1986 seine Karriere 36jährig beendete, war die „Nummer 7“ eine Legende, um die die Fans weinten.

Leider war Bozo im Nach-Fußballerleben als Cafetier, Tankstellenpächter etc. das Glück nicht beschieden. Der grandiose Fußballer war kein Geschäftsmann und ging falschen Beratern auf den Leim. Zuletzt war der Familienvater durch Knieoperationen gehandicapt und nur noch selten in der Öffentlichkeit anzutreffen, hin und wieder bei Spielen in der UPC Arena. Sein Traum, eine Nachwuchs-Mannschaft Sturms zu trainieren, erfüllte sich wegen seiner Blessuren nicht mehr. Die Sturmfans aber haben diesen Stürmer, der so viel Freude bereitete, nicht vergessen, der Jahrhundertspieler von Schwarz-Weiß, der immer sympathisch und bescheiden blieb, wird in den Annalen immer einen ganz besonderen Platz einnehmen.

Am Dienstag, 6. Oktober, wird Bozo Bakota in seiner Heimatstadt Zagreb begraben.

 

Kommentare (17)

Kommentieren
Gabi1971
0
0
Lesenswert?

Unvergessen!

Bozo Bakota - Unvergessen!

Ruhe in Frieden, lieber Bozo und danke für die vielen schönen Momente, die du uns Sturmfans bereitet hast!

Antworten
diana1diana
0
1
Lesenswert?

einer von uns

Mach´s gut Bozo!

RIP

Antworten
leserderzeiten
0
2
Lesenswert?

rip

7777777777777
777777777777
77
77
77
77
77
77
77
77
77

Antworten
leserderzeiten
0
3
Lesenswert?

...schade, hätt a 7 werden solln .

.

Antworten
tcvoeof3398yo624j6jj0r2fki78f7na
0
21
Lesenswert?

Herzliches Beileid !

Bozo Du bleibst einer der Besten Sturm Kicker aller Zeiten Danke, für den "Ehrlichen" guten Fußball der uns Jugend Fußballer immer ein Vorbild war/ist !

Antworten
bimsi1
1
16
Lesenswert?

Bakota war ein genialer Fußballer.


Aus der Überschrift ist zu schliessen, dass er keines natürlichen Todes starb. Unsere Anteilnahme gehört seinen Angehörigen.

Antworten
earny
0
26
Lesenswert?

Danke !

Danke für die Freude die du uns Schwoazen im Übermaß bereitet hast. Wir werden dich nie vergessen. R.I.P.

Antworten
dribblanski
0
25
Lesenswert?

Pfiati di Gott, Bozo,

das Himmelstor möge für Dich nun das letzte und schönste aller Tore sein, die du der Sturm-Familie geschenkt hast!

Antworten
ripper
0
26
Lesenswert?

Die Sieben

danke dass ich ihn als kind noch erleben durfte!ein ehrlicher Spieler und 100% Sturm!ruhe in Frieden "BOZO"

Antworten
walter5657
0
36
Lesenswert?

Auch als

Erzroter muss ich sagen, schade um diesen genialen Kicker...

Antworten
HoellerP
0
14
Lesenswert?

Dem..

..schließe ich mich an; ein sehr guter Kicker, der dem GAK oft eines eingschenkt hat. Ein rotes RIP

Antworten
chaimalka
0
30
Lesenswert?

Was fuer ein Spieler!

Da gab es kein Wuergen, keine Haenger, keine Flauten, - er war 100% da und man konnte sicher sein das er in jedem Spiel seine Akzente setzte. Man ging schon wegen ihm gerne zum Spiel. Das machte Freude, da hatte man Spass. DANKE vielmals und R.I.P. Deine Sturm Gemeinde wird Dich nie vergessen.

Antworten
trampy1969
0
27
Lesenswert?

WIe oft bin ich als kleiner

Knirps ins Stadion gepilgert... und hab mich nie getraut, ihn um ein Autogramm zu bitten...

Schade um ihn - war einer der ganz Großen!

Antworten
w71calzx0i1x0ranbgxlf2d5gj6plofp
0
6
Lesenswert?

ich hab einige Autogramme vom Bozo

Antworten
horstsieglinde
0
29
Lesenswert?

RIP

Danke Bozo- du warst der Größte !!

Antworten
edjmega0v3hdwc12ih74ebifgm5sv166
0
35
Lesenswert?

Bozo Bakota,

ein absoluter "Jahrhundertspieler" beim SK SK Sturm Graz.
"Gemma Bozo schauen" .... "spielt er eh sicher heut" (da brauchte man keine Namen zu nennen, alle wußten wer gemeint war) .... etc, ..... hieß es damals.
Ein höchst begnadeter Torjäger, Bozo Bakota.
Requiescat in pace, lieber Bozo.

Antworten
mahoni1970
0
44
Lesenswert?

Bozo, für immer und ewig einer von uns. Mach´s gut :-(

Antworten