Sturm - LASK 3:3Nach 0:3-Rückstand holt der SK Sturm noch ein 3:3

Die Grazer lagen nach Toren von Grgic (26.), Karamoko (32.) und Horvath (36.)0:3 zurück. Doch dann trafen Yeboah (44., 80.), und Sarkaria (64.) zum 3:3. Renner sah in der 79. Minute Gelb-Rot.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die letzte Bundesliga-Partie vor Zusehern in Graz-Liebenau, bevor es wieder in einen Lockdown geht, wird wohl vielen Stadionbesuchern lange in Erinnerung bleiben. Der SK Sturm holte nach einem 0:3-Rückstand noch ein 3:3 und hätte das Spiel sogar noch gewinnen können.Die Gäste sahen nach Treffern von Lukas Grgic (26.), Mamoudou Karamoko (32.) und Sascha Horvath (36.) schon nach etwas mehr als einer halben Stunde wie der sichere Sieger aus, Kelvin Yeboah brachte die Steirer aber noch vor der Pause heran (44.).Nach der Pause überraschte Manprit Sarkaria mit einem sensationellen Direktfreistoß Torhüter Alexander Schlager (64.). Ein Foul von Rene Renner führte dann nicht nur zu einer Gelb-Roten Karte, sondern auch zu einem Freistoß. Der gefoulte Jakob Jantscher drehte den Ball zur Mitte, Gregory Wüthrich legte ab und Yeboah erzielte den Ausgleich (80.). Im Anschluss drückten die Grazer auf den Sieg, es blieb aber bei der Punkteteilung.
 

Kommentare (2)
Peterkarl Moscher
9
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Ilzer, was ist los Flasche leer ? Aber kein Problem der Foda wird wieder frei !!!!

Geom38
1
9
Lesenswert?

Verlieren sollte man

zumindest nicht mit Blick auf die Tabelle. Mittlerweile sind's nämlich nur mehr 6 Punkte bis zum ersten Klub unterm Strich. Und der heißt Austria, wo man nächste Woche zu Gast ist....