SK SturmTreffen unter Freunden zum 10-Jahr-Jubiläum

Heute vor zehn Jahren holte Sturm den dritten Meistertitel. Ex-Vorstände und Ex-Spieler ehren den verstorbenen Präsidenten Gerald Stockenhuber mit einem Besuch am Friedhof.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der verstorbene Sturm-Präsident Gerald Stockenhuber © GEPA pictures
 

Die Sturm-Spieler wurden bei ihrer Ankunft im Trainingszentrum in Graz-Messendorf nach dem 3:1-Sieg gegen den WAC noch ordentlich gefeiert. Die Trainer und Spieler gingen in der Jubeltraube unter. Und wie schon an Sturms Geburtstag am 1. Mai wurde wieder ein Feuerwerk gezündet – für die sehr gute Saison. „Die Fans haben uns überrascht“, sagt Sport-Geschäftsführer Andreas Schicker: „Es war ein schönes Zeichen.“ Die Spieler verabschiedeten sich nach den Feierlichkeiten, die bis in die Morgenstunden gedauert haben, in sämtliche Himmelsrichtungen. Jeder Akteur hat ein individuell abgestimmtes Trainingsprogramm von Konditionstrainer Marco Angeler mitbekommen.

Kommentare (2)
migelum
0
5
Lesenswert?

Dieser dritte Meistertitel

ist auch deshalb für mich unvergessen, weil ich als Lehrer im Rahmen einer Wienwoche dem ebenfalls entscheidenden Spiel Austria gegen Salzburg beiwohnte (Sturm spielte gleichzeitig zu Hause gegen Innsbruck remis) , das Letztere für sich entschieden. Dass es beim Heimfahren vom Stadion "nur" zu einer Dose "Gösser" (anstatt standesgemäß "Puntigamer") reichte, tat der Euphorie keinen Abbruch ...

migelum
0
1
Lesenswert?

Sorry,

Sturm spielte gegen Innsbruck zuhause nicht remis, sondern gewann 2:1 und besiegelte damit (aus eigener Kraft) den 3. Meistertitel.