Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WAC - Sturm 0:0Mit zehn Mann verpasste Sturm die Tabellenführung

Amadou Dante sah in der 28. Minute wegen Torraubs Rot. Jörg Siebenhandl parierte den dafür gegebenen Elfmeter von Michael Liendl.

Amadou Dante berührt hier Dario Vinziger © GEPA pictures
 

Der SK Sturm hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Grazer holten beim WAC ein 0:0. Mit einem Punkt halten die Steirer zwar wie Salzburg bei 25 Zählern, durch die bessere Tordifferenz liegen die Festspielstädter weiterhin vorne. Sturm schaffte den Punktgewinn allerdings, obwohl sie knapp 60 Minuten in numerischer Unterlegenheit spielen musste, weil Amadou Dante (28.) ausgeschlossen worden war.

Trotz der Tiefen Temperaturen von Minus fünf Grad Celsius war es eine hitzige Partie. Nach einem anfänglichen Abtatsen mit zwei Warnschüssen. Kevin Friesenbichler (14.) für Sturm bzw. Dario Vizinger (16.) ging es  an Eingemachte. Amadou Dante (28.) berührte im Strafraum den durchbrechenden Vinzinger. Schiedsrichter Markus Hameter zeigte dem Sturm-Verteidiger die Rote Karte und zeigte auf den Elfmeterpukt. Den von Michael Liendl (29.) getretenen Strafstoß entschärfte Jörg Siebenhandl. Und der Sturm-Goalie glänzte weiter, indem er  auch einen Kopfball von Dean Joveljic (31.) parierte. Mit einem Mann weniger blieb den Grazern bis zum Pausenpfiff nicht viel mehr übrig, als zu verteidigen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff grätschte Dominik Baumgartner noch Andreas Kuen rüde nieder. Er sah nur Gelb, was Sturm-Trainer Christian Ilzer überaus erzürnte.

In den zweiten 45 Minuten wurde es spielerisch etwas eintöniger, weil sich die Grazer aufgrund der numerischer Unterlegenheit zurückzogen. Die beste Chance hatten dennoch die steirischen Gäste. Bei einem Konterstoß prüfte Stefan Hierländer (61.) Alexander Kofler im Tor der Kärntner. Liebevoll gongen die beiden Mannschaften aber weiterhin nicht miteinander um. Liendl ließ seinen Frust - wahscheinlich aufgrund des vergebenen Elfmeters - an Jon Gorenc Stankovic mit einem rüden Einstieg freien Lauf. Vizinger probierte es in der 76. Minute nochmals mit einem Torschuss. Siebenhandl war abermals zur Stelle, mit einer wahren Glanztat. Es blieb beim 0:0.

Der Liveticker zum Nachlesen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Geom38
1
1
Lesenswert?

Wichtig ist vorerst einmal

einzig und allein dass diesmal der Start ins Frühjahr nicht in die Hose gegangen ist und man vor allem gesehen hat, dass die Mannschaft auch in einer schwierigen Situation einem starken Gegner Paroli bieten kann. Vor einem Jahr um die Zeit wär's nach dem Ausschluß wahrscheinlich noch ein Debakel geworden.