Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Stimmen zum 1:1Jantscher: "Jetzt wollen wir in Hartberg gewinnen"

Sturms Jakob Jantscher blickt nach dem 1:1 gegen Rapid bereits auf das nächste Spiel. Kommenden Sonntag steigt das Steirer-Derby in Hartberg.

Jakob Jantscher (links) gegen Taxiarchis Fountas © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Christian Ilzer, Sturm-Trainer: "Es hat richtig Spaß gemacht. Wir hatten heute eine super Körpersprache und haben phasenweise den Fußball gezeigt, den wir uns vornehmen. Insgesamt war es ein guter Abend, wo auch ein Sieg drinnen gewesen wäre."

Jakob Jantscher, Sturm-Spieler: "Leider haben wir das Spiel nicht für uns entscheiden können. Aber wir konnten einige Phasen im Spiel zeigen, was wir in den sechs Wochen Vorbereitung trainiert haben. Jetzt wollen wir in Hartberg gewinnen."

Jon Gorenc-Stankovic, Sturm-Spieler: „Ich freue mich über mein Tor. Ich denke, wir haben ein gutes Spiel gemacht. Leider haben wir nur 1:1 gespielt, deshalb bin ich etwas enttäuscht. Wenn wir jedes Spiel so spielen oder noch besser, was wir können, dann haben wir keine Probleme in der Saison."

Fußball: Punkteteilung zwischen Sturm und Rapid

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/42

Didi Kühbauer, Rapid-Trainer: "Ich bin überhaupt nicht zufrieden mit den Unentschieden. In der ersten Halbzeit waren wir zwar zu elft auf dem Platz, man hat es aber nicht gemerkt. Sturm war aggressiv, hat aber auch nicht überragend gespielt und nicht die großen Reißer gehabt. Wir aber genauso wenig, es war also ein Kampfspiel. Sturm hat mehr investiert. Wir haben wenig Produktives nach vorne gebracht, weil wir von der Bewegung und der Leistungsbereitschaft nicht dort waren, wo wir sein können. Zweite Hälfte war es dann ein anderes Spiel von uns. Leistungstechnisch ist es nicht das, was ich mir von der Mannschaft vorstelle."

Dejan Ljubicic, Rapid-Kapitän: "Erste Halbzeit war das viel zu wenig von uns. Wir haben uns versteckt, haben wenige  Zweikämpfe gewonnen. Am Ende war es aber ein gerechtes 1:1, und wir hätten durch Taxi (Anm.: Fountas) auch noch gewinnen können."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
0
10
Lesenswert?

An Ljubicic:

Natürlich hätte Rapid mit viel Glück gewinnen können, doch wenn man die 90 Minuten revue passieren lässt, muss man sagen, dass schon das Remis für Rapid schmeichelhaft ist.