Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sturm - Hartberg 1:4Hartberg lässt keine Zweifel, wer die Nummer 1 in der Steiermark ist

Die Hartberger gewannen das Steirer-Derby mit 4:1 und sorgen damit für Sturms neunte Niederlage im zehnten Spiel der Meistergruppe.

Sturm - Hartberg
© GEPA pictures
 

Der SK Sturm hat sich den sechsten und damit letzten Platz in der Meistergruppe wahrlich "verdient". Im steirischen Derby setzte es die neunte Niederlage im zehnten Spiel nach Wiederbeginn der Meisterschaft. 1:4 verloren die Schwarz-Weißen. Sturm-Präsident Christian Jauk sprach von einer "Seuchensaison", die endlich zu Ende ist. Dabei hat das Spiel ganz im Sinne des SK Sturm begonnen. Hartberg-Tormann Rene Swete setzte einen Ausschuss unpräzise. Die Grazer Offensivmannschaft reagierte schnell und Jakob Jantscher schoss bereits in der 4. Minute zum 1:0 ein. Die Gastgeber waren in der Folge gut im Spiel, hatten einige Möglichkeiten auf das 2:0. Aber auch in diesem Spiel taten sich die Grazer mit dem Toreschießen richtig schwer. Ganz anders die Hartberger. Bakary Nimaga (30.) vergab noch aus aussichtsreicher Position per Kopf. Aber die Oststeirer nahmen Fahrt auf. Zuerst gelang Lukas Gabbichler (33.) der Ausgleich. Es war ein glücklicher Treffer, weil der Ball ins Tor gekullert war und Anastasios Avlonitis in seinem letzten Spiel für Sturm dem Ball vor der Linie noch fischte.

Vier Minuten später stand es 2:1 für Hartberg. Dario Tadic knallte den Ball in die kurze Ecke ins Netz. Es war sein 16. Saisontreffer. Und dass der Stürmer sein Visier in dieser Saison richtig eingestellt hatte, zeigte er gleich noch einmal. In der 44. Minute hämmerte der 30-Jährige den Ball zum 3:1 ins Tor.

In der zweiten Hälfte neutralisierten sich die beiden Mannschaften über weite Strecken des Spiel. Es hatte den Anschein, dass Sturm wollte, aber nicht wirklich zulegen konnte. Und Harberg beschränkte sich auf Konterläufe. Im Laufe der zweiten Hälfte setzten beide Trainer junge Talente ein. Hartberg-Trainer Markus Schopp brachte Dominik Kirnbauer (17 Jahre). Sturms Interimstrainer Thomas Hösele brachte mit Dardan Shabanhaxhaj (19), Martin Krienzer (20/Bundesliga-Debüt) und Winfred Amoah (20/Bundesliga-Debüt). Am Spiel änderte sich trotz der Wechsel wenig, am Ergebnis schon. Die Hartberg feierten einen 4:1-Sieg, weil Avlonitis (91.) noch ein Eigentor passierte. Hartberg gewann das Derby 4:1 und unterstreicht damit die Nummer-1-Position in der Steiermark.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

melahide
2
8
Lesenswert?

Neustart 4.0

So, es kommt bei Sturm nun also zum "Neustart 4.0" oder ich weiß gar nicht wie oft. Jauk wird immer der "Ankündigungspräsident" bleiben. Von seiner "50 % der Spieler im Kader sollen aus der eigenen Akademie kommen" zu "Sturm ist ein Ausbildungsverein" bis zum "Tor zur Stadt" .. und dann, typisch Wirtschafter halt, setzt man sich zu einer Klausur zusammen die dann Erlösung bringen soll. HAHA. Wenn Klausur, dann mit fähigen Menschen, die sich einen Plan für Sturm überlegen der dann durchgezogen wird, ohne nach links und rechts zu schauen. Was anderes hat keinen Sinn mehr.

Nixalsverdruss
0
6
Lesenswert?

Im Übrigen bin ...

... ich für einen Abgang von Kreissl und Schicker!

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Abgang aber rasch!

Ja der Fisch stinkt bei Kopf , auf Jauck nicht vergessen der
soll wieder hinter dem Bankschalter seine Dummheiten treiben!

Ragnar Lodbrok
0
2
Lesenswert?

Hartberg - 6.000 Einwohner...

soviel wie etwa der Bezirk Ries.

Ragnar Lodbrok
0
4
Lesenswert?

Jauk soll bitte Kreissl und Schicker

nehmen und sich von Sturm verabschieden. Die Sturmgemeinde wird es ihnen zwar nicht danken - aber eine Messe lesen lassen, die Kirchenglocken läuten lassen.

pesosope
1
5
Lesenswert?

So gehts nicht

Weil jetzt alle über die Spieler schimpfen, muss ich dazu einen Kommentar abgeben.
Die Spieler sind wirklich gut, denn beim Training können ⅔ öfter als 3 mal gaberln und wenn sie den zweiten Fuß dazunehmen, sind es fast 6 mal. Aber auch beim Laufen sind sie Spitze, denn da habe ich beobachtet, dass 60 m durchaus in 12 - 14 Sekunden machbar sind. Auch das Management hat gute Arbeit geleistet und den Film vom WM Finale 1970 als Lehrspiel vorgeführt. Fast alle haben dabei Pele erkannt, nur über die Spielgeschwindigkeit war man etwas erschüttert und hat den Film daher in Zeitlupe abgespielt, um den Spielern die Möglichkeit zu geben, das Match auch wirklich verfolgen zu können. Trotzdem haben einige noch immer geglaubt, dass das Spiel im Zeitraffer abgespult wurde. Einzig Kreissl hat protestiert, weil er der Meinung war, dass Fußball erst seit 1995 gespielt wird und er noch nie einen Brasilianer beim Fußballspielen gesehen hat

Nixalsverdruss
0
30
Lesenswert?

SK STURM ist Herzenssache!

Mir tun die Spieler des SK Sturm leid - es wurde durch Kreissl und Schicker eine Mannschaft geformt, die nie ein Kollektiv waren. Es überbezahltes Stückwerk - gecoached von unfähigen Trainerbuben - gedeckt von einem Präsidenten, der - entschuldigen Sie bitte Herr Jauk - keine Ahnung von Fußball hat. Ich habe Sie über Jahre in meinem Freundeskreis verteidigt - aber mir kommen jetzt schlussendlich doch massive Zweifel. Ich glaube einfach, dass Sie nicht die notwendige Zeit und Kenntnis haben, einen Fußballverein zu leiten. Ihre Freundschaft und auch berufliche Zusammenarbeit mit Dr. Dieter Hund und Dr. Walter Rothensteiner ist Ihnen in Sachen Fußball nicht wirklich dienlich.
Die Konstellation Jauk, Kreissl und Schicker ist gescheitert - es bedarf einer neuen Zusammensetzung des Vorstandes und eines Präsidenten, der dem SK STURM sein Profil verleiht und den Verein begeistert und nicht umgekehrt!
Danke für Ihre kompetente und notwendige wirtschaftliche Sanierung des Vereines - aber es ist jetzt an der Zeit, die Konsequenzen zu ziehen und die Verantwortung anderen zu übertragen! Treten Sie bitte zurück!

schteirischprovessa
8
6
Lesenswert?

Es ist auch nicht die primäre Aufgabe des Präsidenten,

etwas vom Fussball zu verstehen.
Er hat dafür zu sorgen, daß der finanzielle Rahmen nicht überzogen wird und daß die richtigen Fachleute für die sportlichen Belange bestellt werden, natürlich gemeinsam mit dem Rest des Vorstandes.
Kreissl hat sicher mehr Positives als Negatives geleistet, die Transfererlöse unter ihm sind verantwortlich, daß Sturm trotz Corona nicht am Rande eines Konkurses steht.
Doch bei der Zusammenstellung der aktuellen Mannschaft ist wohl einiges misslungen, vor allem, was Mentalität und Teamfähigkeit betrifft.
Wie gestern Marc Janko bei Sky richtig gesagt hat, muss Sturm sich mal auf ein System festlegen, das von der U6 an in allen Mannschaften gespielt wird.
Dann braucht man einen Trainer, der für dieses System steht und der in der Lage ist, ein Team zu Formen und maximal zu motivieren.
Und nicht zuletzt sind die faulen Äpfel auszuscheiden, das sind vor allem jene, deren Mentalität nicht passt und bei denen in einem Mannschaftssportart nicht in erster Stelle das gesamte Team steht.
Ob das Schicker schafft, wird man sehen, aber es gibt auch keinen anderen, der dafür eine Garantie ist.

einmischer
0
2
Lesenswert?

schteirischprovessa

Es mag ja vieles was sie6da schreiben stimmen.
Nur dieses ständige fordern eines von der U6 bis zu Ersten durchgängigen Spielsytems scheint mir der falsche Weg zu sein. Einem guten Fussballer kannst später noch immer jedes System beibringen. Einem Systemklon das Kicken aber nicht mehr. So wird jede Individualität im Keim erstickt.
WM und EM bringen ja oft neue Systeme.
Und dann habe ich vielleicht 10 Jahre in die falsche Richgung gearbeitet.
Die Buam müssen kicken kicken kicken.

Nixalsverdruss
0
9
Lesenswert?

Das sehe ich grundsätzlich anders ...

Der Präsident eines Fußballvereins ist nicht nur auf die Finanzen zu reduzieren. Er hat auch dafür zu sorgen, dass die richtigen Fachleute für die sportlichen Belange bestellt werden.
Da sind wir uns einig!
Aber dass Kreissl mehr Positives geleistet hat, kann ich so nicht wahrnehmen. Er hat durch eine komplett misslungene Personalpolitik dem Verein massiven finanziellen Schaden zugefügt. Es wurden Verträge abgeschlossen - die natürlich durch den Vorstand abgesegnet waren - die den Verein mehr bedrohen als die Corona-Krise.
Hätte der Präsident ein wenig Ahnung von Fußball hätte er so manchen Schwachsinn nicht mitgetragen.
Was soll es. Es ist Zeit für einen Neuanfang - ohne diese traurigen Persönlichkeiten.
Der SK STURM hat einen Neuanfang verdient - ja es muss geradezu zu einem Neuanfang kommen, sonst wird der Verein nicht nur wirtschaftlich sondern auch sportlich vor die Hunde gehen.
Im Übrigen bin ich für einen Abgang von Kreissl und Schicker!

ellen64
1
29
Lesenswert?

Net jammern 🙏

NEUSTART mit Leuten die eine Vision haben und auch den Mumm besitzen, diese (Mittel- längerfristig) umzusetzen👍 DESWEGEN: ALLE die am Misserfolg der beiden letzen Jahre mitgewirkt haben und noch im Amt sind: DANKE für euer TUN! Macht aber bitte sofort Platz für einen NEUSTART🙏 DANKE

hcstillal
1
31
Lesenswert?

Höchste Zeit für eine Entschuldigung

Kann man noch tiefer fallen als am Ende dieser "Seuchensaison"? Ja! In Kürze, mit Beginn der neuen Saison, wird wohl der Beweis angetreten.
Heute ist zwar diese marode, charakterlose Kickertruppe Gott sei Dank in alle Winde zerstreut worden, aber diejenigen, die sie zusammengestellt haben und ihr monatelang tatenlos zugesehen haben, die holen schon zum nächsten Streich aus.
Warum soll man als Fan, als Mitglied, als Sponsor
hinter dieser Truppe stehen? Warum soll man ins
Stadion kommen, warum soll man Eintritt, Mitgliedsbeiträge, Sponsorbeträge bezahlen?
Es wäre höchst Zeit für eine formelle Entschuldigung.

Ragnar Lodbrok
0
1
Lesenswert?

der Fisch beginnt am Kopf zu stinken,

Jauk, Kreissl, Schick

dieRealität2019
1
30
Lesenswert?

liebe Sturm-Fans Frage?

.
habt ihr gedacht das die Softmaßnahmen mit Erfolgt gesegnet werden und am nächsten Tag um 08:00 wieder gewonnen wird? es hat sich nichts bei der Mannschaft noch wesentliches bei der Organisation geändert, also was konnte man sich erwarten? und was sollte ein anderer Trainer mit dieser Mannschaft erreichen, als das wieder in den GRaben gefahren wird

dieRealität2019
0
25
Lesenswert?

Respekt mit Gratulation

für eine deratig postive Entwicklung mit einen kleinen Budget und einer inländischen Mannschaft (wenn diese Information stimmen sollte), denn dann sage ich wie man sehen kann "es geht doch" auch anders

dieRealität2019
15
8
Lesenswert?

sorry, ein kleiner Hinweis

hier kann ich bedingt schon zu stimmen, Kühbauer hat schon recht, Salzburg ist nicht als vergleichbarer österreicher Verein zusehen, da dieser Verein über ein mehfach weitaus höheres Spielkapital verfügt und auch internationale Netzwerke besitzt
.
und trotzdem werden sie bei internationalen Bewerben (bis auf eine Ausnahme) regelmäß verprügelt

schteirischprovessa
0
5
Lesenswert?

Salzburg ist mit Ausnahme von Düdelingen nie verprügelt worden

Und ich wäre froh, wenn Sturm nur 10% der Punkte für die 5 Jahreswertung eingefahren hätte.
Und zwar in den letzten fünf Jahren und nicht zu Osims Zeiten.

dieRealität2019
0
0
Lesenswert?

aus meiner 'Sicht und nach meiner Meinung kurz & bündig zur Übersicht und Information zum Thema Salzburg

.
Tatsache ist, Salzburg besitzt seit Matschitz ein Budget das um "ein Vielfaches" höher ist als gegenüber allen anderen Vereine Österreichs und hat auch demenstpreches ein überproportionales Spielerkapital und nicht weniger internationale Netzwerke wie ua. mit Leipzig. Logisch das dieses Potential große Spielerrochaden zuläßt. Keine Frage.
.
Östererichische Vereine bzw. Mannschaften haben oft genug auch mit geringeren Budget und Spielerkapital gezeigt, dass sie international tatsächlich Erfolge einfahren konnten, indem sie bis ins Viertel-Semifinale oder sogar Finale kamen. Tatsache ist, dass Salzburg dato kein vergleichbaren Erfolge einfahren konnte. Die Mannschaft ist einfach für österreichische Verhältnisse überproportioniert und kann schon allein aus sachlicher Sicht nicht mit den übrigen Vereinen verglichen werden. Da muss ich "kein Sportexperte" sein.
.
Der Kühbauer Ausspruch mag um einigs überzogen sein, aber trifft den Kern der Tatsachen. Und trotzdem gelingt es immer wieder österreichischen Vereinen Salzburg Schlappen zu zufügen. wenn ich Salzburg in die nationale und internationale "Verhältnismäßigkeit" stelle, dann wereden die Salzburger bis auf eine Ausnahme, bei der sie auch nicht reüssieren konnten, einfach verprügelt.

einmischer
1
20
Lesenswert?

ebenfalls sorry

aber was du da die Erfolge der Salzburger betreffend von dir gibst ist ein ziemlicher Blödsinn

Windstille
0
0
Lesenswert?

Einmal mehr...

... DEUTSCH für Anfänger. Liest da gar niemand mehr einen Artikel auf Fehler durch?

wahlnuss
0
27
Lesenswert?

Die Grazer Offensivmannschaft reagierte schnell .....

Offensivmannschaft? Hmmm..., hab ich in der ganzen Saison nie gesehen.

Kicklgruber
3
59
Lesenswert?

Herr Jauk,

in vier Jahrzehnten als Sturm-Fan habe ich keine seelenlosere Mannschaft gesehen als diese.

Sie machen mit Ihrer Inkompetenz Sturm kaputt, Herr Jauk, da können Sie noch so oft von der "Sturm-Familie" faseln.

baldasar
0
4
Lesenswert?

danke für nichts..

wichtig ist mal das er seine gattin bei den stadtwerken untergebracht hat...

CIAO
0
2
Lesenswert?

Seit

dem Abgang von Foda war ich nimmer in Liebenau - zum Glück
Osim kommt bestimmt auch nimmer....

Ich hab noch Baric....Paulitsch, Medle, Kaiser, Murlasits, Steiner, Russ und und und gesehen -
die waren auch nicht immer gut, aber ihr Herz am "Rechten" Fleck

Ragnar Lodbrok
0
0
Lesenswert?

er schleicht sich

trotzdem net. Also keine Stadionbesuche mehr.

LaPantera69
0
27
Lesenswert?

.

Das Festhalten an G. Kreissl und seiner Marionette A. Schicker ist höchst fahrlässig und beinahe ein vereinsschädigendes Verhalten.

Daher jetzt handeln und gemäß den Statuten eine Mitgliederversammlung einberufen.

§7 Rechte und Pflichten der Mitglieder:
5. Mindestens 1/10 der Mitglieder können vom Vorstand die Einberufung einer Mitgliederversammlung verlangen.

2018/2019, 2019/2020:
2x obere Play Offs
Tore: 19:50 (!)
Siege: 3
Niederlagen: 17(!) davon
Niederlagen in Graz: 10 (!)

 
Kommentare 1-26 von 37