Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SK SturmFür Hösele ist das Derby ein Spiel der Ehre und des Charakters

Sturms Interimstrainer Thomas Hösele fordert am Sonntag (17 Uhr) im Spiel gegen Hartberg einen "positiven Abschluss einer verkorksten Saison".

Thomas Hösele © GEPA pictures
 

Der SK Sturm bestreitet am Sonntag (17 Uhr) sein letztes Saisonspiel. Der sechste Tabellenplatz ist einzementiert, und Hartberg ist somit die neue Nummer eins im steirischen Fußball, daher geht es im Match gegen die Oststeirer eigentlich um Nichts mehr. Dem widerspricht Sturms Interimstrainer Thomas Hösele. "Es ist ein steirisches Derby. Es geht um Punkte und um einen positiven Abschluss einer verkorksten Saison." Und der 51-Jährige legt nach: "In solchen Spielen geht es um die Ehre und es zeigt sich der Charakter jedes einzelnen Spielers und der Mannschaft."

Welche Spieler am Sonntag einlaufen werden, steht noch nicht fest, weil noch einige Trainingseinheiten zu absolvieren sind. Die gesperrten Bekim Balaj und Ivan Ljubic werden definitiv nicht dabei sein. Auf die Frage, ob jene Spieler nicht mehr zum Zug kommen, die in den Zukunftsplanungen des SK Sturm keine Rolle mehr spielen, äußerte sich Hösele diplomatisch: "Das werden wir positionsabhängig entscheiden." Aber grundsätzlich werden Spieler zum Einsatz kommen, die in Zukunft auch noch das schwarz-weiße Trikot tragen werden. Nur junge Talente einzusetzen ist nicht möglich, weil nur jene Akteure spielen dürfen, die auf der 30-Mann-Kaderliste stehen, die vor der Wiederaufnahme der Saison abgegeben wurden musste.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ragnar Lodbrok
0
0
Lesenswert?

Ehre? Charakter?

bei Jauk, Kreissl und Schicker haben sich die Sturm Tugenden verabschiedet. Hätten die 3 auch nur eine Eigenschaft - wären sie schon lange zurück getreten. So ist jetzt ein Roter Trainer von Sturm.

schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Zumindest Schicker ist noch nicht so lange

in einer Position, wo er für irgendetwas, dass ich verabschiedet hat, verantwortlich zu machen ist.
Außerdem sind die vielen Ausschlüsse eher ein Indiz, dass die Mannschaft wollte aber nicht konnte.

Miraculix11
2
12
Lesenswert?

Ehre und Charakter?

Wenn es das bei Sturm noch gäbe :-) Und wenn - die Hartberger habens auch und sind die bessere Mannschaft.

Geom38
1
21
Lesenswert?

Ein Heimsieg (oder Remis) gg Hartberg

wäre kein positiver Abschluss sondern lediglich das Verhindern der totalen Blamage in Form von 10 Heimniederlagen in Serie im oberen Play-Off. Wesentlich interessanter ist, wie man Leute von der Lohnliste bekommen will, die noch laufende Verträge haben. Das sind inklusive der derzeit Verliehenen nämlich eine ganze Menge. Interessenten wird's kaum geben, und gerade jetzt wird wohl keiner freiwillig auf einen gut dotierten Vertrag verzichten. Und dann wird der Spielraum für einen wirklichen Neuaufbau schon wieder ziemlich eng.

schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Ablöse wird man für keinen bekommen,

Da muß Sturm schon froh sein, wenn sie mit Spendlhofer, Lackner, Grozurek etc. die Verträge ohne größere Abschlagszahlungen auflösen können.
Der Einzige, der Geld bringen kann, ist wohl Kitaswili, doch den wird Sturm wohl selbst benötigen.
Ob Sturm gegen Hartberg gewinnt oder nicht, ist so was von egal.
Wichtiger ist, dass es so früh wie möglich in Richtung Neustrukturierung geht.
Wobei man auch loben muss, dass Trummer statt Schrammel und Geyrhofer statt Spendi positive Ansätze sind.