Vor Salzburg - SevillaSturm, Salzburg und Co.: Die österreichischen Sternstunden im Europacup

Meister Salzburg könnte am Mittwoch als erste Mannschaft Österreichs ins Champions-League-Achtelfinale einziehen. Es wäre ein weiterer großer Meilenstein in der internationalen rot-weiß-roten Fußball-Geschichte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Feyenoord Rotterdam vs SK Sturm Graz
Die glorreichen Zeiten des SK Sturm in der Champions League bleiben unvergessen. © 
 

Noch ein Versuch bleibt Red Bull Salzburg, um erfolgreich nach den Sternen zu greifen. Österreichs Fußball-Serienmeister könnte als erster ÖFB-Vertreter am Mittwoch ins Achtelfinale der Champions League einziehen. Dafür nötig ist im Geister-Heimspiel gegen den FC Sevilla ein Remis. Wie schon 2020 und 2019 ist für Salzburg der Aufstieg vor dem sechsten und letzten Gruppenspiel noch möglich. Atletico Madrid und Liverpool erwiesen sich damals als zu harte Brocken.

Vorgängerverein Austria Salzburg war am 7. Dezember 1994 in einem ähnlichen "Endspiel" mit Heimvorteil in Wien an AC Milan gescheitert (0:1). Seit der Bewerb 1992 den Europacup der Meister abgelöst hat, hat nur ein österreichisches Team im höchsten europäischen Klub-Bewerb überwintert - Sturm Graz in der Saison 2000/01.

Damals war anstelle des Achtelfinales noch eine zweite Gruppenphase (Zwischenrunde) der besten 16 Teams ausgetragen worden. Im Herbst 2000 holten die Grazer mit Triumphen gegen Galatasaray Istanbul, die Glasgow Rangers und AS Monaco den Gruppensieg. In der Zwischenrunde folgten zwei weitere Erfolge gegen Panathinaikos, als Gruppendritter hinter Valencia und Manchester United kam aber das Aus.

Österreichische Klubs haben in der Champions League bisher insgesamt 14 Siege eingefahren. Sturm sorgte alleine für sieben davon. Dahinter folgt bereits Salzburg mit insgesamt sechs Erfolgen (fünf als Red Bull, einer als Austria Salzburg). Die Wiener Austria gewann bei ihrer bisher einzigen Teilnahme 2013 gegen Zenit St. Petersburg. Rapid ist nach zwölf Gruppenspielen der Klubgeschichte in der Königsklasse noch sieglos.

Im Vorgängerbewerb Meistercup erreichten die Wiener Großklubs jeweils einmal das Halbfinale. Rapid scheiterte dort 1961 an Benfica Lissabon, die Austria 1979 an Malmö FF. Die größten internationalen Erfolge feierten die beiden Wiener Vereine im 1999 eingestellten Cup der Cupsieger. Rapid stand dort zweimal im Endspiel (1985 in Rotterdam gegen Everton/1:3 sowie 1996 in Brüssel gegen Paris Saint-Germain/0:1), die Austria einmal (1978 in Paris gegen Anderlecht/0:4).

Für das vierte Europacup-Finale mit Beteiligung eines österreichischen Klubs, das einzige abseits des Cups der Cupsieger, sorgte Austria Salzburg. Im Kampf um die Trophäe im UEFA-Cup setzte es 1994 zwei 0:1-Niederlagen gegen Inter Mailand.

Die größten Erfolge österreichischer Klubs im Fußball-Europacup

MEISTERCUP/CHAMPIONS LEAGUE

1960/61: Nach den Aufstiegen gegen Besiktas Istanbul (4:0,0:1), Wismut Aue (3:1,0:2,1:0) und Malmö FF (2:0,2:0) scheitert Rapid erst im Halbfinale an Benfica Lissabon (0:3,1:1/Abbruch).

1978/79: Austria schafft gegen Vlaznia Shkodra (0:2,4:1), SK Lilleström (4:1,0:0) und Dynamo Dresden (3:1,0:1) den Aufstieg und scheidet im Halbfinale gegen Malmö FF (0:0,0:1) aus.

1994/95: SV Salzburg steigt mit zwei Vorrunden-Siegen gegen Maccabi Haifa (2:1,3:1) als erster ÖFB-Verein in die Champions League auf. Dort scheitern die Salzburger allerdings trotz guter Resultate in Gruppe A an AEK Athen (0:0,3:1) sowie den beiden späteren Finalisten AC Milan (0:3,0:1) und Ajax Amsterdam (0:0,1:1)

2000/01: Sturm Graz schafft als Sieger der Gruppe D als erster ÖFB-Klub den Sprung in die Zwischenrunde der Champions League. In der ersten Gruppenphase lassen die Grazer den regierenden UEFA-Cup- und Supercup-Gewinner Galatasaray Istanbul (3:0,2:2), die Glasgow Rangers (2:0,0:5) und AS Monaco (2:0,0:5) hinter sich. Die Zwischenrunde beenden die Steirer als Gruppendritter vor Panathinaikos Athen.

CUP DER CUPSIEGER

1977/78: Die Austria eliminiert Cardiff City (0:0,1:0), Lok Kosice (0:0,1:1), Hajduk Split (1:1,1:1,3:0 im Elferschießen) und Dynamo Moskau (1:2,2:1,5:4 im Elferschießen) und verliert erst im Finale in Paris gegen RSC Anderlecht 0:4.

1982/83: Die Austria schaltet im Sechzehntelfinale Panathinaikos Athen aus (2:0,2:1), setzt sich in der Folge gegen Galatasaray Istanbul durch (4:2,0:1), lässt sich im Viertelfinale auch vom FC Barcelona (im Rückspiel mit Diego Maradona) nicht aufhalten (0:0,1:1) und scheitert erst im Halbfinale an Real Madrid (2:2, 1:3.)

1984/85: Sieben Jahre nach der Austria schafft auch Rapid nach Erfolgen über Besiktas Istanbul (4:1,1:1), Celtic Glasgow (3:1,0:3 annulliert, Wiederholung in Manchester: 1:0), Dynamo Dresden (0:3,5:0) und Dynamo Moskau (3:1,1:1) den Einzug ins Endspiel. In Rotterdam siegt jedoch Everton 3:1.

1995/96: Rapids zweiter Final-Einzug gelingt durch ein Weiterkommen gegen Petrolul Ploiesti (3:1,0:0), Sporting Lissabon (0:2,4:0 n.V.), Dynamo Moskau (1:0,3:0) und Feyenoord Rotterdam (1:1,3:0). Im bisher letzten Europacup-Finale mit österreichischer Beteiligung besiegt Paris St. Germain in Brüssel die Hütteldorfer 1:0.

UEFA-CUP/EUROPA LEAGUE

1986/87: Der FC Tirol eliminiert Sredetz Sofia (3:0,0:2), Standard Lüttich (2:1,2:3), Spartak Moskau (0:1,2:0) und AC Torino (0:0,2:1). Im Halbfinale ist gegen IFK Göteborg (1:4,0:1) Endstation.

1993/94: SV Salzburg schafft gegen Dunajska Streda (2:0,2:0), Royal Antwerpen (1:0,1:0), Sporting Lissabon (0:2,3:0 n.V.), Eintracht Frankfurt (1:0,0:1,5:4 im Elferschießen) und Karlsruher SC (0:0,1:1) den Einzug ins Finale, wo Inter Mailand zwei Mal mit 1:0 die Oberhand behält.

2004/05: Die Wiener Austria schafft in einer Fünfer-Gruppe als Dritter den Aufstieg in die K.o.-Phase. Dort schalten die Favoritner erst Athletic Bilbao (0:0, 2:1) und dank Auswärtstorregel Real Saragossa (1:1,2:2) aus. Im Viertelfinale ist gegen Parma nach einem 1:1 in Wien und einem Auswärts-0:0 die Mission beendet.

2017/18: Red Bull Salzburg scheitert zwar in der Champions-League-Qualifikation an HNK Rijeka (1:1,0:0), schafft aber den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase und den Aufstieg aus der Gruppe. In der K.o.-Phase setzen sich die "Bullen" erst gegen Real Sociedad (2:2,2:1) durch, im Achtelfinale folgt der viel beachtete Erfolg über Borussia Dortmund (2:1,0:0), ehe auch noch Lazio Rom (2:4,4:1) bezwungen wird. Im ersten Europacup-Halbfinale mit österreichischer Beteiligung seit 1996 ist gegen Olympique Marseille (0:2,1:2) nach Verlängerung Schluss.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.