Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LASK - Sturm 0:0Sturm wird ein Tor wegen Abseits aberkannt

Der SK Sturm trifft in der sechsten Runde der Meistergruppe auswärts auf den LASK.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der SK Sturm ist nach dem torlosen Remis auswärts gegen den LASK weiterhin Tabellendritter. Die Oberösterreicher zeigten sich im sechsten Spiel der Meistergruppe gegenüber der Sonntags-Pleite in Graz stark verbessert, mussten sich aber dennoch mit nur einem Punkt zufriedengeben. Die als Titelmitfavoriten in die Saison gegangenen Linzer sind somit schon seit vier Spielen ohne Sieg.

Der LASK hätte schon in Durchgang eins auf die Siegerstraße einbiegen müssen. Jusuf Gazibegovic köpfelte nach acht Minuten den Ball vor der Linie weg, Gernot Trauner setzte bei der anschließenden Ecke seinen Kopfball hauchzart neben die Stange. Zehn Minuten später traf Johannes Eggestein, der wieder in der Startformation von Dominik Thalhammer stand, mit einer Bogenlampe die Oberseite der Latte.

Die Linzer waren in der ersten Hälfte klar tonangebend, die Steirer hatten offensiv gar nichts zu melden. In der 36. Minute bekam Jörg Siebenhandl gegen Lukas Grgic rechtzeitig die Hände hoch und verhinderte den Einschlag. Nach der Pause gestaltete sich das Spiel ausgeglichener, Topchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. 20 Minuten vor Schluss wäre Sturm beinahe unverdientermaßen in Führung gegangen, doch das Schiedsrichtergespann rund um Alan Kijas entschied zu Unrecht auf Abseits. Sturm bleibt somit weiterhin einen Punkt vor dem LASK, bei dem wenige Tage vor dem Cupfinale gegen Salzburg Marvin Potzmann und Philipp Wiesinger verletzt vom Feld mussten, an dritter Stelle.

 

Die Aufstellung des SK Sturm

Die Startelf des LASK

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren