Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sturm - Hartberg 2:1Spannende Schlussphase im Steiermark-Duell

Bei Sturm ist Amadou Dante zurück in der Startelf, Andreas Kuen wird durch Ivan Ljubic ersetzt. Hartberg startet wie gegen den WAC: Nur Samson Tijani beginnt an Stelle von Jürgen Heil.

 

Sturm gegen Hartberg - Steirer-Derby oder Steirer-Duell? Klar ist dieses Mal: Es geht nicht darum, wer die Nummer eins im Bundesland ist. Diesen Titel hat sich Sturm mit guten Leistungen in der laufenden Saison bereits erarbeitet. Was aber nicht heißt, dass den Grazern heute kein heißer Tanz gegen die Hartberger bevorsteht.

Kommentar von Peter Klimkeit - "So schnelllebig ist der Fußball"

Die Elf von Markus Schopp ist seit drei Spielen ungeschlagen, Sturm wartet seit zwei Partien auf einen Sieg. Sieht man sich die Bilanz der vergangenen fünf Spiele an - so viel Unterschied war zuletzt nicht zwischen den beiden Klubs.

Freilich vor leeren Rängen ändert Sturm-Trainer Christian Ilzer seine Startelf. So gibt Amadou Dante nach seiner Sperre aus dem Spiel gegen den WAC sein Comeback, Sandro Ingolitsch spielt wieder rechts. In der Mittelfeld-Raute bleibt Andreas Kuen vorerst draußen und wird durch Ivan Ljubic ersetzt.

Sturm: Siebenhandl; Ingolitsch, Nemeth, Wüthrich, Dante; Gorenc Stankovic; Hierländer, Kiteishvili, Ljubic; Friesenbichler, Jantscher

Markus Schopp, Trainer der Hartberger, muss im Vergleich zum Spiel gegen den WAC nur den gelb-gesperrten Jürgen Heil ersetzen. Erwartungsgemäß rutscht Samson Tijani für Heil in die Anfangsformation. Vorne stürmt wieder Marc Schmerböck, Dario Tadic sitzt zu Beginn wieder auf der Ersatzbank.

Hartberg: Swete; Kainz, Gollner, Luckeneder, Klem; Tijani, Nimaga; Horvath, Rep, Ertlthaler; Schmerböck

 

Kommentare (2)
Kommentieren
8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
28
1
Lesenswert?

HARTBERG

wird natürlich heute wieder den Sieg in der Tasche haben. Leider müssen sie
bei dieser winterlichen Temperatur mit kurzer Hose laufen, stehen, warten bis
die Spielzeit vorbei ist. Der riesengroße Vorteil ist allerdings, dass keiner dieser
(Winter)Sportler das Gebrülle der außerhalb des Rasens Sitzenden/Stehenden
anhören muss, da ja bekannterweise das Publikum fehlt, was den weiteren
riesengroßen Vorteil hat, dass nachher kein Mist wegzuräumen ist, kein
größeres Verkehrsaufkommen stattfindet, was wiederum bewirkt, dass Lärm,
Gestank, Ce O zwei Ausstoß in dieser Gegend nicht willkürlich erhöht werden.
Angenehmen Abend an alle Leser!

schteirischprovessa
0
10
Lesenswert?

Das Beste ist, dass Dummheit nicht weh tut.

Denn wäre es anders, würde man den Jungsteirer in der ganzen Steiermark vor Schmerzen brüllen hören.