AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sturm - RapidSturm-Trainer nach 0:1: "Ich mache mir keine großen Sorgen!"

Nichts wurde es mit dem Sieg gegen Rapid: Der SK Sturm verlor daheim gegen die Hütteldorfer mit 0:1. In einem Spiel ohne viele Höhepunkte und nur einem Tor nach einem Freistoß durch Rapid-Kapitän Stefan Schwab.

FUSSBALL: TIPICO-BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: SK PUNTIGAMER STURM GRAZ - SK RAPID WIEN
Stefan Schwab bejubelt sein Tor zum 1:0 © APA/EXPA/DOMINIK ANGERER
 

Es war angerichtet in Graz anlässlich des „Spiels des Jahres“ des SK Sturm gegen Rapid – die Sturm-Fans hatten sich anlässlich des 25. Geburtstags der „Brigata“ wirklich was einfallen lassen. Die Choreografie mit dem überdimensionalen Piraten war eindrucksvoll, die Kulisse mit 14.532 Fans ebenso. Doch zum 25. Geburtstag der Fangruppierung gab es von den Spielern leider kein Geschenk – den Sieg „erbeuteten“ die Hütteldorfer. Wie zuletzt schon im Play-off um den Europacup im Frühjahr gewann Rapid in Graz mit 1:0 (1:0). Und damit kassierte Sturm das erste Mal seit 2013 zwei Heimniederlagen in Folge gegen die Rapidler.

Abgesehen von der sehenswerten Choreo startete auch Sturm dabei gar nicht schlecht ins Spiel, versuchte zu kontrollieren, ja in zarten Ansätzen sogar zu dominieren. Mit Christoph Leitgeb, der erstmals seit seiner Rückkehr wieder in der Startelf der Grazer stand. Und mit einem 4-1-4-1 und dem neuen Stürmer Bekim Balaj erstmals vor heimischen Publikum im Einsatz. Die Stimmung passte, das Spiel nach vor leider nicht.

HIER geht es zum Liveticker der Partie zum Nachlesen

Und so kam Rapid langsam auf und in der 23. Minute auch zu einem Freistoß aus halblinker Position – die gute Flanke drückte Rapid-Kapitän Stefan Schwab dann aus rund sechs Metern über die Linie, Jörg Siebenhandl war chancenlos. An und für sich ein schönes Tor – wäre da nicht mit dem Freistoß ein Block von Taxiarchis Fountas an Sturm-Verteidiger Anastasios Avlonitis gewesen. Ein griechischer Zusammenstoß, den man durchaus auch als Foul werten hätte können. Davon sah Schiedstrichter Oliver Drachta aber ab – der Treffer zählte. Für Sturm war es der erst zweite Gegentreffer dieser Saison – nach dem Elfergegentor gegen Hartberg wieder nach einer Standardsituation.

Und mit dem Gegentor war auch der zarte Faden im Sturm-Spiel gerissen, so schien es. Rapid wollte dann nämlich das Spiel – verständlicherweise – nicht mehr machen Sturm konnte nicht, ließ sich weit in die eigene Hälfte zurückfallen und wartete auf die Konterchance. Das Problem: Die gab Rapid den Grazern nicht. Logische Folge: Nur knapp mehr als 30 Prozent Ballbesitz aufseiten der Schwarz-Weißen, kein einziger Torschuss in Hälfte eins, die Führung der Hütteldorfer war verdient. Da rettete Sturm auch nicht, dass man mehr Zweikämpfe gewann.

Sturm nach der Pause aktiver

Nach dem Wechsel besann sich Sturm eines Besseren und versuchte, den Druck und die Schlagzahl zu erhöhen. Zumindest gab es  - speziell nach dem Wechsel von Michael Lema für Jantscher – mehr Zug zum Tor und die ersten Torschüsse. Allerdings keine, bei denen Strebinger wirklich eingreifen musste. Ausnahme: Nach einer Lema-Flanke musste er den vom eigenen Verteidiger Max Ullmann abgeprallten Ball halten. Dafür taten sich für Rapid auch Chancen im Umschaltspiel auf. Die beste vergab Philipp Schobesberger, der nach einem Solo aus dem eigenen Feld an die Latte schoss. Bereits davor hatte wieder einmal Christopher Dibon Pech – er erlitt ein Cut an der Wange nach einem Zusammenstoß mit Balaj und musste ausscheiden.

+

Sturm vs. Rapid: Rapid feiert den zweiten Sieg in Serie in Graz

(c) APA/EXPA/DOMINIK ANGERER (EXPA/DOMINIK ANGERER)
(c) APA/EXPA/DOMINIK ANGERER (EXPA/DOMINIK ANGERER)
(c) APA/EXPA/DOMINIK ANGERER (EXPA/DOMINIK ANGERER)
(c) APA/EXPA/DOMINIK ANGERER (EXPA/DOMINIK ANGERER)
(c) APA/EXPA/DOMINIK ANGERER (EXPA/DOMINIK ANGERER)
(c) APA/EXPA/DOMINIK ANGERER (EXPA/DOMINIK ANGERER)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ David Rodriguez)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ David Rodriguez)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ David Rodriguez)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Grebien)
1/18

Auch Lema nur an die Stange

Sturm versuchte es weiter – und kam doch noch zu einem Schuss aufs Tor. Oder besser: Fast aufs Tor. Denn Lemas Schuss überwand zwar Rapid-Goalie Richard Strebinger, knallte aber an die Stange des Rapid-Tors (70.). Die Hütteldorfer? Überzeugten genauso wenig, versuchten mit allen Mitteln, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Und schafften das auch. Auch die Schlussoffensive der Grazer brachte nichts mehr ein.Balaj versuchte es nach Schrammel-Flanke noch einmal in der Nachspielzeit, aber Strebinger war zur Stelle. Sturm ist damit auf Rang sechs der Tabelle, Rapid rückte auf Rang vier vor.

Die Stimmen zum Spiel

Nestor El Maestro (Sturm-Trainer): "Wir haben uns schwergetan, klare Torchancen zu kreieren. Natürlich bin ich vom Ergebnis her sehr enttäuscht, vor allem weil dem einzigen Treffer ein Foul vorausging. Ich habe zwei Mannschaften auf Augenhöhe gesehen. Natürlich sind diese zwei Niederlagen bedenklich. Ich habe aber was die Zukunft betrifft keine großen Sorgen."

Dietmar Kühbauer (Rapid-Trainer): "Das war genau das Spiel, das wir erwartet haben. Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, haben zur rechten Zeit das Tor gemacht und bis zur 60. Minute sehr gut gespielt. Dann ist Sturm aufgekommen. Ich finde aber, dass der Sieg trotz allem in Ordnung geht. Bei diesen Bedingungen - Temperatur, Rasen - ist es sehr schwierig. Wir haben aber nur einen Stangenschuss und einen Kopfball des Gegners zugelassen und haben immerhin gegen Sturm gespielt."

Günter Kreissl (Sturm-Geschäftsführer Sport): "Die Niederlage tut sehr weh. Wir hatten eine druckvolle zweite Halbzeit, haben bis zum Schluss gefightet. Vor dem Gegentreffer habe ich ein klares Foul gesehen, was mir auch von allen Seiten bestätigt wurde. Die Enttäuschung überwiegt, wir haben das zweite Spiel als bessere Mannschaft ohne Punkte beendet."

Richard Strebinger (Rapid-Goalie): "Das war keine Fünftsterne-Ultra-Glanzleistung heute, aber auf diesem Sieg kann man aufbauen. Wir sind defensiv viel besser gestanden, haben kaum Chancen zugelassen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

buko
1
1
Lesenswert?

Sturm Trainer

Macht sich keine Sorgen,Sturm wurde in Wolfsberg 80 Minuten an die Wand gespielt,hat er das vergessen,Achja haben ja mit viel Glück 1:0 gewonnen,dann ist ja wieder alles okay

Antworten
vanhelsing
3
12
Lesenswert?

Der Trainer braucht sich nicht zu sorgen,

der geht bald bei vollen Bezügen spazieren! Wahrscheinlich kann aus diesen Spielern nicht mal Jürgen Klopp was anständiges herausholen!! Das ist schwarz-weisser Frustkommentar!!!

Antworten
hbratschi
2
21
Lesenswert?

"Ich mache mir keine großen Sorgen!"

hat das nicht mählich auch gesagt?

Antworten
schteirischprovessa
0
3
Lesenswert?

Die Spielanage ist auch ähnlich

jener unter Mählich. Wenn man aus nahezu keinen Chancen ein Tor erzielt, schaut es Richtung Sieg gut aus. Wenn man eines bekommt, wird es überwiegend eine Niederlage. Eine stabile Abwehr ist ein Basic, aber hne herausspielen von Torchancen wird sich der erf nicht einstellen. Erfolg ist mindestens Platz 4, wo Sturm auf Basis der finanziellen Situation einzustufen ist.

Antworten
plolin
1
20
Lesenswert?

Immer nur verteidigen

ist auf Dauer auch nichts. Ich muss mich leider wiederholen. Aber es ist so.

Antworten
Nixalsverdruss
4
33
Lesenswert?

Auf die Gefahr hin ...

... immer wieder das selbe zu sagen:
Es stinkt im Management und da gehört jetzt endlich reiner Tisch gemacht!
Es kann nicht sein, dass der Trainer eine Marionette des Geschäftsführer Sport ist - das passt nicht.
Wer ist jetzt eigentlich Scout beim SK Sturm, oder hat man diesen Posten ersatzlos gestrichen...?

Antworten
vanhelsing
2
21
Lesenswert?

He Trainer..

LANGWEILIGES Spiel wie gegen Hartberg?????!!!!!!!!!

Antworten
bimsi1
36
5
Lesenswert?

Gegen Rapid kann man immer verlieren.

Jetzt kommen schwächere Gegner. Abwarten!

Antworten
Rick Deckard
0
8
Lesenswert?

DAS ist der Anspruch von Sturm??!

wie tief ist der Verein bzw sind die Ansorüche von Sturm gesunken. Hartberg war auch so ein starker Gegner?

Antworten
tintifax
2
19
Lesenswert?

Sturm konnte nicht,

was soll da Нестор Јевтић, selbsternannter "El Maestro" ...

Antworten
Geerdeter Steirer
1
22
Lesenswert?

Tauft's ihn um den Selbsternannten,..........

z.B. "Ansiosa Difensiva" oder "Senza piano e coraggio" oder "L'arroganza è punita".......;-))

Antworten
Popelpeter
1
40
Lesenswert?

Da hätt

man den Mählich auch behalten können! Oder besser noch den Vogel !!

Antworten
Geerdeter Steirer
1
35
Lesenswert?

Der Heiko Vogel war nicht so schlecht wie sie ihn machten,..........

beim Spielergefüge hätte besser selektiert gehört, auf einer Seite verscherbeln sie Gute und im Gegenzug werden teils nicht mal mittelmäßige geholt, das kann nicht zusammenpassen auch wenn immer übers Geld gejammert wird, wenn falsch investiert wird kostet es im Endeffekt viel mehr.

Das ist gleich wie beim Einkaufen, wennst billig kaufst kaufst meistens teuer weilst es mit Sicherheit bald neu anschaffen musst.

Antworten
Nixalsverdruss
1
25
Lesenswert?

Geringe Auswahl

Mir scheint Kreissl will keinen Trainer der mehr Ahnung von Fußball hat, als er ....
Da ist die Auswahl sehr gering ...

Antworten
Geom38
0
38
Lesenswert?

Abwarten

was der Gegner macht und erst reagieren wenn's hinten schon eingeschlagen hat. Eigenartige Taktik, die jetzt schon 2x in Folge in die Hose gegangen ist. So wird das auch gegen die Tiroler nix.

Antworten
leserderzeiten
1
29
Lesenswert?

.

Tief drinnen hab ich zwar gehofft, aber erwartet hab ich genau das, wie fast immer.

Antworten
Geerdeter Steirer
3
32
Lesenswert?

Meiner Meinung und den Beobachtungen zur Folge.........

passt es von der Führung bis hin zu den Spielern nicht zusammen, in der Führung sind sture, teilweise verbohrte und Möchtegerng'scheite unterwegs welche von teilweiser Unkenntniss nicht zu überbieten sind.

Der Trainer ist nicht gerade mein Ding wie es sich auch aus gewissen Interviews herausstellt, ein weiser Sympathiebolzen mit Aura ist es gerade auch nicht.

Was die Spieler betrifft passt meiner Meinung nach das charakterliche, die qualitative Klasse und vom bedingungslosen Wollen her das Gefüge nicht zusammen.
Dies ist jedoch vorwiegend dem Vorstand, dem Manager und der restlichen Führungsriege geschuldet.

Die Spieler sind mental verunsichert und manche eben mental und ideologisch nicht ganz auf der Höhe. Da fehlt dadurch der bedingungslose Wille und dadurch die benötigte Konstanz.

Schade um den Verein als solches, ich sage das obwohl ich kein Sturm Fan bin jedoch ein Fan vom Fußballsport mit Herz, Hirn, Idealismus und der dazugehörigen Disziplin.

Antworten
AndiK
13
8
Lesenswert?

Wer noch keine

Saisonkarte hat sollte sich spätestens jetzt u n b e d i n g t eine kaufen

Antworten
Rick Deckard
2
9
Lesenswert?

🤮

🤮

Antworten
baldasar
1
11
Lesenswert?

Na ja

Jetzt kann man sich wieder aufs prügeln am ortweinplatz konzentrieren...

Antworten
Geerdeter Steirer
3
7
Lesenswert?

Wasser Marsch ..........

mit 10 Bar Druck und die sind fürs schlafen gehen gewaschen auch gleich.....;-))

Antworten
semperubique
4
34
Lesenswert?

Wieder da

Wo wir hingehören.

Antworten