AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Michael Madl sagt"Freut mich, dass es Sturm geschafft hat und nicht Rapid"

Nach dem 1:0 von Sturm über die Austria ist bei der Wiener Austria die Stimmung nicht übertrieben gut. Innenverteidiger Michael Madl findet aber Trost im Umstand, dass Rapid in der Qualifikationsgruppe spielt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Michael Madl gegen Ivan Ljubic
Michael Madl gegen Ivan Ljubic © GEPA pictures
 

Sturm steht nach dem 1:0 über die Wiener Austria in der Meistergruppe, die Austria auch. Zweiteres stand bereits vor dem Spieltag fest. Die Akteure bei Sturm Graz sind zufrieden, mit der Leistung während der Partie aber auch mit dem Umstand nun als Dritter die Meistergruppe nach der Länderspielpause in Angriff zu nehmen. "Es war eine starke Leistung heute. Der Grunddurchgang war sehr turbulent, die Europa League hat uns auf den Boden gehaut und wir haben viele Fehler gemacht. Im Frühjahr war es auch nicht berauschend, aber die Mannschaft hat verstanden, worum es geht. Wir haben gefightet wie die Löwen und das finde ich geil", sagte Lukas Spendlhofer gegenüber Sky.

Kommentare (1)

Kommentieren
Sturm 100
1
9
Lesenswert?

Sturm hat sein Soll erfüllt

Ein tolles, schnelles Spiel der Sturm Truppe. Die rote Karte hat es etwas leichter gemacht, die Austria wollte ohne Risiko wenigstens nicht verlieren. Hat nur die letzten 10 Min. Fb. gespielt. Trotzdem ist bei Sturm eine eklatante Abschlussschwäche festzustellen. Auch die Schusstechnik lässt sehr zu wünschen übrig.
Trotzdem Gratulation zum Sieg.

Antworten