AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sturm-Skandalspiel Günter Kreissl: "Der gestrige Abend war zum Vergessen"

Die Verantwortlichen von Sturm Graz sind auch eine Nacht nach dem Becherwurf, der einen Linienrichter verletzte, fassungslos. Günter Kreissl: "Es ist ein Wahnsinn was ein Einzelner - für den ich gar keine Bezeichnung finde - anrichten kann, mit so einer Aktion."

Günter Kreissl
© GEPA pictures
 

Eigentlich wollte man bei Sturm Graz über das bevorstehende Spiel in St. Pölten informieren. Die Vorfälle der Europacup-Nacht gegen AEK Larnaka haben aber dazu geführt, dass die schlechte Leistung der Mannschaft und vor allem der Becherwurf, der einen schwedischen Linienrichter verletzte, thematisiert wurde.

Nach einer beinahe schlaflosen Nacht "blutet" Christian Jauks "Herz noch immer". "Ich bin noch immer fassungslos", sagt Jauk. Und darf aus dem bereits vorliegenden Bericht des UEFA-Deligierten zitieren, der klar und deutlich festhält, dass der Becher "von einem Idioten" geworfen wurde und der Rest der Zuschauer sich vorbildlich verhalten hat. "Dafür möchte ich mich auch bei den Fans bedanken, die uns bisher in der laufenden Saison auch schon gut unterstützt haben", sagt Jauk.

 

Dass Stadionverbot gegen den 34-jährigen Becherwerfer ist ausgesprochen, was die Regressforderung gegen den Mann betrifft,  wartet man noch das Gutachten der Rechtsvertreter ab."Es hat in so einem Fall in Österreich noch nie Regressforderungen des Vereins gegeben. Das wird Gründe haben. Wir werden es dennoch versuchen und hoffen auf ein Ergebnis, dass Menschen in Österreich in Zukunft davon abhält solche Sachen zu machen", sagt Jauk. Der Präsident wollte sich noch heute mit dem Linienrichter treffen, der Schwede ist aber bereits abgereist. "Falls es erlaubt ist, würden wir ihn gerne nach Graz einladen um ihm die schönen Seiten der Stadt zu zeigen. Wenn das nicht erlaubt ist - vergessen Sie die Einladung", sagt Jauk im Rahmen der Pressekonferenz.

"Ich habe bereits sehr sehr viele schöne Abende mit Sturm Graz in Graz verbringen dürfen, gestern war einer zum Vergessen", sagt Günter Kreissl - und meint sowohl die sportliche Komponente als auch den Becherwurf inklusive möglichem Spielabbruch, der im Raum stand - übrigens etwas, was es in der Geschichte von Sturm Graz noch nie gegeben hat. "Du bist ohnmächtig, weil kein Gegenstand geworfen wurde, der im Stadion nichts verloren hat. Ich frage mich wirklich, wie du das verhindern willst", sagt Kreissl. "Es ist ein Wahnsinn was ein Einzelner - für den ich gar keine Bezeichnung finde - anrichten kann, mit so einer Aktion. In Wahrheit kämpfen wir im Fußball mit dem Vorurteil einer rohen Sportart anzugehören - auch der Stadionbesuch. Ich habe so viele Fußballfeste in Graz erlebt und mit so etwas wird viel zerstört und das lässt einen traurig und fassungslos zurück."

Regressforderungen strebt in der Liga derzeit auch Rapid an. Die Wiener wurden nach Vorfällen im Derby gegen die Austria im vergangenen Februar zu einer kürzlich vom Ständigen Neutralen Schiedsgericht auf 53.000 Euro heruntergesetzten Geldstrafe verurteilt. Ursprünglich hätte Rapid 100.000 Euro zahlen müssen. Präsident Michael Krammer meinte dazu vor einer Woche im ORF-Interview: "Bevor man regressieren kann, muss man alle Rechtsmittel ausschöpfen. Das haben wir gemacht. Jetzt sind wir gerade dabei, zu regressieren."

 

Kommentare (11)

Kommentieren
mansoon
3
3
Lesenswert?

Der gestrige Abend ?

Nein, der gesamte Verein ist zum Vergessen; diese verkrampften Selbstdarsteller (Spieler, Manager, President) sollten sich ein Beispiel am LASK nehmen; auch wenn die Linzer in Istanbul verloren haben, nötigt uns deren Auftritt Respekt ab, zumal diese Akteure noch alle Möglichkeiten in ihren eigenen Händen(Füssen) haben, während die Schwarzen sich demnächst wieder voll und ganz auf die heimische Meisterschaft konzentrieren dürfen.... Paaah - auf den SK STURM ist überhaupt kein Verlass; wie konnte man nur ungeniert die Fans zur gemeinsamen Anreise mit der Mannschaft nach Larnaka animieren....? Wozu?

Antworten
Gabriele99
2
4
Lesenswert?

Für so einen Verein kann man sich nur schämen

Es wäre einmal Zeit wenn die Mannschaft zu spielen anfängt.Bei diesen Gehältern sollte man schon 90Minuten laufen können, bzw. einen Pass spielen können.Bis jetzt kann man sich als Abo Besitzer nur schämen.Jeder Unterliga Verein spielt besser.
Der Angriff auf den Linienrichter ist leider der trauige Höhepunkt der letzten Monate.

Antworten
Lodengrün
0
3
Lesenswert?

Das sie einen Topfen

gespielt haben geht dabei unter.

Antworten
Bisdumoped
4
16
Lesenswert?

Bitte auch Herrn Vogel klarmachen,

dass man mit Trinkflaschen etc. nicht herumwerfen soll, wenn’s mal nicht nach Wunsch klappt.

Antworten
gerbur
15
15
Lesenswert?

Es war und es bleibt gefährlich

Spiele dieses Vereins zu besuchen.

Antworten
Sol lucet omnibus
11
14
Lesenswert?

Der Becherwurf war doch nur das

i Tüpfelchen..... sich darüber aufzuregen ist richtig und verständlich. Ist allerdings eine Folge des Gebotenen. Da zahlen tausende Leute Eintritt und dann sehen sie eine Mannschaft die 45 Min nicht will und die zweiten 45 Min nicht kann. Das Problem sind auch nicht die Spieler...die können halt nicht mehr. Das Problem ist ein Kreissl, der es nicht geschafft hat den Vizemeister punktuell zu verstärken. Ganz im Gegenteil....die meisten Leistungsträger haben die Flucht ergriffen....

Antworten
vpower
1
2
Lesenswert?

Kreissl bemüht sich

innerhalb der Sturm Rahmenbedingungen. Vielleicht findet Hosiner nochmals zu alter Stärke zurück, derzeit gewinnt er keinen Zweikampf und ist eine Vorgabe. Pink kann momentan nur abstauben und Eze verstolpert die Bälle. Dafür kann der Kreissl nichts. Es wird wieder besser werden. Trotz der 6 Tore in der Meisterschaft happerts bei uns an der Durchschlagskraft. Hoffentlich bleibt Zulj und ist Kiteishvili eine Verstärkung. Sturm wird auch heuer wieder vorne mitspielen, liebe GAK Fans!

Antworten
ellen64
4
3
Lesenswert?

Bin echt neugierig

wann der O. bus a bissl intellektuellere Beiträge schreibt! Bis jetzt nur Blödsinn, weil unzusammenhängend! Nämlich in jedem Segment! Einsteigen und ....

Antworten
AntiK
2
4
Lesenswert?

@ellen

Du kennst doch unseren pseudointellektuellen GAK-"Akademiker"; nix Gscheites von ihm jemals gehört ...

Antworten
AntiK
4
5
Lesenswert?

Danke

Für den Beitrag aus GAK-Sicht.

Antworten
AntiK
10
12
Lesenswert?

Danke

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Antworten