Über 12 Millionen Euro"Strategischer Partner" Insignia will 49,9 % Anteile von Austria Wien kaufen

Insignia will für über 12 Millionen Euro 49,9 % der Anteile der Wiener Austria kaufen, Bedingung dafür soll die Abbestellung des derzeitigen Klub-Managements sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - BL, A.Klagenfurt vs A.Wien
Keine leichten Zeiten für Austria-Fans. © GEPA pictures
 

Neue Episode in der verworrenen Beziehung zwischen Austria Wien und ihrem "strategischen Partner" Insignia: Wie "Sky" am Sonntag berichtete, will die Lifestyle-Gruppe Anteile beim verschuldeten Klub übernehmen. "Ja, wir sind bereit, ein Angebot über 49,9 % des FK Austria Wien vorzulegen", zitierte der TV-Sender den Insignia-Boss Michael Surguladze.

Bedingung dafür sei eine "Neuwahl des Vorstands und die Entbindung des derzeitigen Managements von seinen Aufgaben". Denn dieses führe den Klub aktuell in die "sportliche Bedeutungslosigkeit".

Austria-Vorstand Gerhard Krisch zeigte sich überrascht. "Ich habe keine Offerte von Insignia am Tisch liegen", sagte Krisch in einer Live-Schaltung vor dem Ligaspiel der Wiener bei Austria Klagenfurt. "Wenn dem so ist, dann soll Insignia so wie alle anderen Investoren ein Angebot auf den Tisch legen, das wir sehr detailliert prüfen (...) und ich werde als Vorstand der Aktiengesellschaft unseren Gremien eine Empfehlung aussprechen, mit wem eine professionelle und sinnvolle Zusammenarbeit für die nächsten Jahre vorstellbar ist."

Austria-Vorstand Krisch prüft Angebote

Er führe derzeit mit "vielen anderen Investoren sehr, sehr detaillierte Verhandlungen, wo wir in eine entscheidende Phase kommen", so Krisch. "Die führen wir mit viel Sorgfalt im Sinne der Wiener Austria. Wir werden in den nächsten ein, zwei, drei Wochen diese Entscheidung an die Gremien weitergeben."

Ein Prozent der Anteile an der FK Austria Wien AG waren im Frühjahr laut einem Optionsschein 250.000 Euro wert. Da die Austria bis zu 49,9 Prozent der AG an einen Investor verkaufen will, wären dies etwas mehr als 12 Millionen Euro.

Auch der Georgier Surguladze meinte, die Bewertung des Klubs liege derzeit "bei rund 25 Millionen". Er war im Frühjahr 2021 schwer an Covid-19 erkrankt und bedankte sich im Sky-Gespräch beim Ärzteteam des Wiener AKH. "Ich danke auch meinen Freunden Robert Zadrazil, Andreas Rudas und Frank Hensel für ihre Unterstützung in dieser sehr schwierigen Zeit."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Der Bla Bla Partner bietet , das ich nicht lache, konnte bis jetzt nicht einmal seine
versprochenen Zahlungen leisten !!!
Die Austria wäre gut beraten sich einen anderen Partner zu suchen, ansonst sieht man
sich in der Wiener Liga wieder!

goergXV
0
1
Lesenswert?

???

und wo ist das Problem ?
Sollen sie doch mit Rapid in der Wiener Liga spielen,
Da gehören beide Klubs auch hin und sind bestens aufgehoben.

einmischer
0
2
Lesenswert?

Peterkarl Moscher

Jetzt hat es halt die Austria erwischt. Aber sie sind ja da in guter Gesellschaft.
Die Admira, der LASK, Wacker Innsbruck mehrmals, Horn,......... Alles Vereine die wirtschaftlich unter Druck geraten sind und sich dann Blind irgendwelchen dubiosen Geldwäschern oder Abenteurern mit hang zum Kriminal an den Hals geworfen haben