AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

6:1-KantersiegDie Austria deklassiert Rapid im Wiener Derby

Die Wiener Austria feierte beim Derby in der neuen Generali-Arena einen 6:1-Kantersieg gegen Rapid. Die Hütteldorfer dürften das obere Play-off wohl ziemlich sicher verpassen.

SOCCER - BL, A.Wien vs Rapid
© GEPA pictures
 

Die Austria hat mit einem Derby-Kantersieg einen großen Schritt in Richtung Teilnahme an der Meistergruppe der Fußball-Bundesliga geschafft. Die Favoritner gewannen das 328. Duell mit Rapid vor eigenem Publikum mit 6:1 und festigten damit Platz fünf. Für die Hütteldorfer wird es sich für die Top sechs wohl nicht ausgehen - ihnen fehlen vier Runden vor Schluss sechs Punkte auf Platz sechs.

Die Tore zum höchsten Bundesliga-Sieg der "Veilchen" über ihren Erzrivalen erzielten am Sonntag Christian Schoissengeyr (22.), James Jeggo (35.), Christoph Monschein (36.), Florian Klein (41.), Mateo Barac (57./Eigentor) und Alon Turgeman (79.) beziehungsweise Marvin Potzmann (29.). Rapids Dejan Ljubicic sah in der 33. Minute wegen Torraubs die Rote Karte.

Das ist einer der schlimmsten Abende, den ich bisher erlebt habe.

Marvin Potzmann

Bis zur turbulenten Phase rund um die 30. Minute erlebten die Zuschauer in der Generali Arena eine relativ ereignisarme Partie. Stefan Schwab bereitete Austria-Goalie Patrick Pentz mit einem Aufsitzer leichte Probleme (15.), auf der Gegenseite wurde ein Volley von Monschein durch Potzmann abgeblockt (18.).

Ex-Sturm-Spieler treffen

Die Führung der Austria fiel praktisch aus dem Nichts: Nach einer Freistoßflanke von Jeggo kam Schoissengeyr vor Barac und Christopher Dibon zum Ball und köpfelte platziert ins lange Eck. Rapids Antwort ließ nur sieben Minuten auf sich warten. Monschein verschätzte sich bei einem Pass von Barac, Potzmann zog in den Strafraum und stellte mit einem Schuss ins lange Eck auf 1:1.

Es wird sich in der Winterpause definitiv etwas ändern. Im Frühjahr wird eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen.

Dietmar Kühbauer

Dann aber folgten die Nackenschläge für Rapid. In der 33. Minute liefen die Gäste in einen Konter, Bright Edomwonyi stürmte Richtung Rapid-Gehäuse und wurde von Ljubicic als letztem Mann zu Fall gebracht - der Mittelfeldspieler, vor drei Tagen durch sein Siegestor gegen die Glasgow Rangers noch grün-weißer Held, musste vorzeitig unter die Dusche.

Beim darauffolgenden Freistoß an der Strafraumgrenze schummelte sich Jeggo in die Rapid-Abwehr und duckte sich beim Schuss von Michael Madl. Rapid-Schlussmann Richard Strebinger konnte den Ball nur noch an die Stange wehren und war beim Nachschuss von Jeggo machtlos. Rund eine Minute später kam Monschein nach einem Schwab-Fehler in der eigenen Hälfte zum Ball, ließ zunächst Barac und dann auch Dibon stehen und traf mit einem sehenswerten Lupfer zum 3:1.

Strebinger-Aussetzer

In dieser Phase bot Rapid ein Bild des Chaos. Passend dazu war ein Aussetzer von Strebinger, der Monschein eine Topchance ermöglichte. Der Stürmer schoss jedoch neben das Tor, obwohl nur noch ein Verteidiger vor dem ansonsten leeren Gehäuse postiert war (39.).

Wir haben keinen guten Herbst gespielt und sind als Fünfter nicht da, wo wir hinwollen. Aber nach dem Spiel heute können wir entspannt in die Weihnachtspause gehen.

Thomas Letsch

Ansonsten klappte bei der Austria so ziemlich alles. In der 41. Minute zum Beispiel klärte Mert Müldür einen Austria-Corner nur kurz, Klein nahm den Ball mit der Brust an und versenkte ihn von der Sechzehnergrenze volley mit seinem schwächeren linken Fuß zum 4:1.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Violetten Ball und Gegner laufen und erarbeiteten sich auch Einschussmöglichkeiten. In der 52. Minute stand Monschein allein vor Strebinger, zielte jedoch daneben. Vier Minuten später setzte Klein das Spielgerät ans Außennetz. So war es Barac vorbehalten, das fünfte Tor der Hausherren zu fixieren - der völlig verunsicherte Rapid-Innenverteidiger bugsierte den Ball nach einer Hereingabe von Dominik Prokop ins eigene Tor (57.).

Rapid-Chaoten sorgen für Autobahnsperre

Für den Schlusspunkt sorgte der eingewechselte Turgeman per Kopf nach Madl-Flanke, womit die Blamage für Rapid perfekt war. Einigen hundert Fans blieb dieses Schauspiel erspart. Sie wurden von der Polizei nicht ins Stadion gelassen, nachdem Rapid-Anhänger davor Gegenstände auf die an die Generali Arena vorbeiführende Südosttangente geworfen hatten. Österreichs meistbefahrene Straße war etwa zwei Stunden vor dem Anpfiff für zehn Minuten gesperrt.

Kommentare (7)

Kommentieren
Carlo62
4
6
Lesenswert?

Nur so nebenbei angemerkt:

Wenn der Jeggo in der 3. Minute nach seinem Brutalofoul die verdiente rote Karte gesehen hätte, wäre der Spielverlauf möglicherweise ein anderer gewesen. Der Matic hat für ein ähnliches Einsteigen (ohne Berührung des Gegners!) gegen St. Pölten die Rote bekommen, nur so nebenbei!

Antworten
Kinderschoko
7
17
Lesenswert?

Gratulation an die Austria...

So die nächsten 4 spiele für RAPID werden sie die volle unterstüzung unserer perfeckten SCHIRIS erhalten,,damit sie übern strich landen,,,
Ist doch logisch,,,alleine schaffen sie es sonst nicht.....

Antworten
Armergehtum
0
28
Lesenswert?

500 Polizisten wg. strafbarer Handlungen der Rapidfans

Ich hoffe, dass diese Grüne Aktion dem Steuerzahler keinen Cent kostet.

Antworten
Geom38
2
15
Lesenswert?

Besser

hätte diese Runde für Sturm nicht laufen können. Klarer Sieg bei gleichzeitigem Debakel beider Mitkonkurrenten um die Plätze überm Strich. Ein Sieg noch in Mattersburg und die Sache dürfte gegessen sein.

Antworten
dribblanski
1
13
Lesenswert?

Ja, gut so, die Schwarzweißen haben es jetzt selbst in der Hand!

Mattersburg sollte "fallen", denn LASK, Salzburg und Austria danach sind wohl die unangenehmste Auslosung aller Kontrahenten.

Antworten
one2go
0
17
Lesenswert?

Alar und Barac

2 Gründe für den Untergang von Rapid und ein Präsident, der vollkommen überfordert ist!

Antworten
Carlo62
0
18
Lesenswert?

Das waren nicht nur 3 verlorene Punkte gegenüber Sturm!

Durch das Torverhältnis waren das 4 Punkte!

Antworten