AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach DebakelRapid-Präsident droht Spielern mit "Karriereknick"

"Spieler, die das System blockieren, werden unter Didi Kühbauer keine Chance haben", sagt Michael Krammer: "Da gibt es einen Karriereknick vom Spieler zum Zuschauer."

Krammer: ''Entscheidend ist nicht, dass sie sich lieben, sondern dass sie alles füreinander geben, wenn sie auf dem Platz stehen.'' © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Sollte es für die Rapid-Spieler in den vergangenen Wochen eine gewisse Schonfrist gegeben haben, so dürfte sie spätestens seit Donnerstag vorbei sein. Präsident Michael Krammer reagierte erzürnt auf den Auftritt beim 0:5 gegen Villarreal und übte heftige Kritik an den Profis, während Trainer Dietmar Kühbauer und Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel volle Rückendeckung genießen.

Die Spieler hingegen müssen sich am Riemen reißen, betonte Krammer vor dem Fußball-Bundesliga-Heimspiel am Sonntag gegen die Admira. Ob es im Kader Gruppenbildungen gibt oder nicht, interessiert den Clubchef relativ wenig. "Entscheidend ist nicht, dass sie sich lieben, sondern dass sie alles füreinander geben, wenn sie auf dem Platz stehen. Diejenigen, die dieses Prinzip nicht begreifen, werden nicht mehr dabei sein, egal, wie sie heißen, woher sie sind oder wie viel sie gekostet haben."

Wer nicht bereit sei, alles für den Verein und das Teamgefüge zu geben, könnte laut Krammer demnächst gravierende Probleme bekommen. "Spieler, die das System blockieren, werden unter Didi (Anm.: Kühbauer) keine Chance haben. Da gibt es einen Karriereknick vom Spieler zum Zuschauer." Außerdem meinte der Niederösterreicher: "Manche glauben, dass sie besser sind, als sie wirklich sind."

Geht um Mentalität

Die Frage nach der Qualität der Spieler ist für Krammer nur schwierig zu beantworten. "Es geht bei einigen nicht um Qualität, sondern um Mentalität. Wobei - was ist eigentlich Qualität? Wenn ich sie nicht auf den Platz bringe, habe ich sie nicht."

Die Zeiten, in denen sich die Kicker auf den jeweiligen Coach ausreden konnten, seien nun vorbei. "Wie viele Trainer hatte diese Mannschaft in den letzten zwei Jahren? Damit ist jetzt Schluss", erklärte Krammer, der seit Juni 2016 vier Trainerwechsel vornahm.

Zwei davon fielen in die Amtszeit von Sportchef Bickel. Der Schweizer gerät nun selbst bei Teilen der Anhängerschaft immer mehr ins Schussfeld - sehr zum Ärger von Krammer. "Es hilft niemandem, wenn man ständig auf der Suche nach Schuldigen für eine Situation ist, die mehrere oder alle zu verantworten haben", sagte der Rapid-Präsident.

Nun liegt die Hoffnung bei Neo-Coach Kühbauer. "Man muss dem Trainer Zeit geben, um Mechanismen zu verändern, und diese Zeit bekommt er." Krammer glaubt an eine baldige Trendwende. "Ich habe hundertprozentiges Vertrauen, dass es das Trainerteam mit der Mannschaft schafft."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

blackpanther
3
19
Lesenswert?

Operettenliga

Das Niveau der heimischen Liga ist ausgenommen Salzburg mittlerweile erschreckend schwach. Gute Spieler gehen raschestmöglich ins Ausland, der einzige richtige Weg, übrig bleiben Möchtegernprofis, die zumeist so wie bei Rapid, sich einbilden, sie sind toll, in Wahrheit sind sie überbezahlte Operettenligaspieler, die eigentlich nebenbei arbeiten gehen sollten.

Antworten
joe1406
1
4
Lesenswert?

Alle guten Spieler gehen ins Ausland ...

nicht nur in Österreich. Einfach mal einen Blick auf die Kader der Spitzenteams Europas werfen. Da spielt weder der FC Barcelona noch Dortmund oder sonst eine "Region" - über all spielt der "FC World". Und ich sehe auch jedes Wochenende dünne Spiele aus den ganz "großen Ligen" Europas. Nur da schreien halt wegen jeder mittelmäßigen Aktion 50.000 - und schon wirkt das Spiel viel besser als es eigentlich ist.

Antworten
georgXV
6
16
Lesenswert?

ganz einfach

die "Schuldigen" sind das Kuratorium und Präsidium, denn sie leben und geben das vor, was der Verein nach außen "strahlt" !!!
Partei- und gewerkschaftspolitische Interessen, eine fragwürdige Finanzierungspolitik, eine unkontrollierbare (aber als gegeben hingenommene) Hooliganszene, usw., usw. !!!

Antworten
joe1406
0
1
Lesenswert?

da muss ich dem König Georg

zum ersten mal voll zustimmen!

Antworten
zyni
2
15
Lesenswert?

Der Vorstand hat den Kader erstellt,

offensichtlich schwache Spieler, die fürs Ausland zu schwach sind. Die Spieler sind wie sie sind und durch Drohungen werden sie nicht besser. Das letzte Spiel verdeutlicht nur den Niveauunterschied zwischen den beiden Ligen.

Antworten
Lodengrün
5
9
Lesenswert?

Wo nichts ist

kann nichts herkommen. Wäre da etwas dann würden sie in Deutschland, England , .....spielen. Jetzt drückt der Boss, da kommt dann die Verkrampfung und es wird gleich noch mieser. Gilt auch für Sturm.

Antworten